Dan Brown

(14424)

Lovelybooks Bewertung

  • 10042 Bibliotheken
  • 489 Follower
  • 257 Leser
  • 1192 Rezensionen
(5375)
(5299)
(2728)
(718)
(247)

Lebenslauf von Dan Brown

Dan Brown wurde 1964 in New Hampshire, USA als Sohn eines Mathematikprofessors und einer Kirchenmusikerin geboren. Später sagte er einmal, dieses Umfeld, in dem Wissenschaft und Religion keine Gegensätze darstellten, sei der Schlüssel zu seinem Erfolg gewesen. Er studierte Englisch, Spanisch und Kunstgeschichte, unter anderem in Sevilla. Nach Abschluss seines Studiums versuchte er, in der Musikszene Fuß zu fassen, und war als Liedermacher und Sänger aktiv. Seinen Lebensunterhalt bestritt er zu dieser Zeit als Lehrer für Englisch und Spanisch. Der Erfolg in der Musikszene blieb jedoch aus, so dass er sich neu orientierte und zu schreiben begann. Nach wie vor hauptberuflich als Lehrer tätig, veröffentlichte er 1995 in einer kleinen Auflage das humorvolle „187 Men to Avoid: A Survival Guide for the Romantically Frustrated Woman“ - mit mäßigem Erfolg. 1998 schrieb Brown seinen ersten Thriller „Digital Fortress“ (deutscher Titel: „Diabolus“), in dessen Handlung er Themen wie Sicherheit im Internet und die Verletzung der Privatsphäre der Bürger durch Geheimdienste aufgreift. „Diabolus“ wurde 1998 in den USA veröffentlicht. Später wurde bekannt, dass der amerikanische Geheimdienst NSA Brown aufgrund des Inhalts des Buches beobachtet und sogar in die NSA-Zentrale vorlud. Kurze Zeit nach „Diabolus“ veröffentlichte Brown - allerdings unter dem Namen seiner Frau – ein weiteres humoristisches Werk in kleiner Auflage: „The Bald Book“. Im Jahr 2000 veröffentlichte er mit „Angels and Demons“ (deutscher Titel: „Illuminati“) seinen zweiten Roman, 2001 erschien dann "Meteor". Die Verkaufszahlen seiner drei Romane hielten sich aber nach wie vor in Grenzen, so dass Brown seine bisherigen Werke kritisch hinterfragte und sein umfangreiches Archiv nach noch nicht verwendetem Material durchsuchte. Dabei erinnerte er sich schließlich an eine Bemerkung seines Professors aus Sevilla, Leonardo Da Vinci habe möglicherweise geheime Hinweise in seinen Werken verborgen. Diese Grundidee verwendet Brown für seinen Roman „The Da Vinci Code“, der 2003 mit einer Auflage von 230.000 Exemplaren erschien und wenige Tage nach Veröffentlichung die Hardcover-Bestsellerliste der New York Times anführte. Das Buch war ein solcher Verkaufsschlager, dass es zwei Jahre lang ununterbrochen in dieser Liste geführt wurde. Der Thriller löste weltweit kontrovers geführte Diskussionen aus, da sein brisanter Inhalt insbesondere die katholische Kirche verstimmte. Dem Erfolg des Buches, dass in Deutschland unter dem Titel „Sakrileg“ 2004 erschien, tat dies keinen Abbruch: Es wurde in Dutzende Sprachen übersetzt und weltweit über 50 Millionen Mal verkauft. Im Oktober 2009 erschien der langersehnte dritte Roman um den Symbolforscher Robert Langdon, der Millionen Fans weltweit als Hauptfigur aus „Illuminati“ und „Sakrileg“ bestens bekannt ist. Der Roman trägt den Titel "Das verlorene Symbol". Im Mai 2013 erschien ein weiterer Roman, in dem auch Robert Langdon wieder ermittelt. Das neue Buch hat einen weltweiten gleichzeitigen Erscheinungstermin und trägt im amerikanischen Original den Titel "Inferno".
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gutes Buch, aber leider nicht mein Geschmack.

    Illuminati
    Meikind

    Meikind

    14. April 2015 um 17:35 Rezension zu "Illuminati" von Dan Brown

    Wahnsinn! Ich habe es durch dieses Buch geschafft! Keine Ahnung wie lange ich an „Illuminati“ gelesen habe, vielleicht 1- 1 1/2 Monate? Es war einfach sehr langatmig und das ist noch sehr untertrieben. Das Buch hat viele kleine Kapitel, die immer aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben sind. Am interessantesten waren, meiner Meinung nach, die Sichtweise des Assassinen und die von Robert Langdon.„Illuminati“ ist ganz klar ein Buch, das nicht für jeden Geschmack bestimmt ist. Durch den sehr langen Spannungsbogen, kam öfter ...

    Mehr
  • Lasst alle Hoffnung fahren ...

    Inferno
    Olaf_L

    Olaf_L

    Rezension zu "Inferno" von Dan Brown

    „Lasst alle Hoffnung fahren ...“     Vor einigen Wochen habe ich hier auf Lovelybooks eine Besprechung der Leseprobe aus „Inferno“ gepostet – inkorrekterweise bei dem kompletten Buch, was in den Kommentaren auch zu Recht moniert wurde. Dies hat mir keine Ruhe gelassen; daher will ich hier nun meine Besprechung des kompletten Textes nachholen. Diese wird recht lang werden, und dennoch kann ich längst nicht alle Gründe erwähnen, die mich veranlasst haben, in der Benotung von ** (für die Leseprobe) noch auf * ...

    Mehr
    • 3
  • Robert Langdon ist wieder da!

    Inferno
    TanjaJahnke

    TanjaJahnke

    26. March 2015 um 12:58 Rezension zu "Inferno" von Dan Brown

    Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass mein Urteil wohl nicht sonderlich objektiv ist, weil ich die Werke von Dan Brown einfach LIEBE. Ich verschlinge sie regelrecht.Aber nun zu diesem Werk.Wie der Klappentext schon andeutet geht es hier um Robert Langdons Abenteuer und Suche nach einem Geheimnis, dass Mithilfe eines 700 Jahre alten Werkes von Dante versteckt wurde. Folglich wimmelt die gesamte Geschichte vor kunstspezifischen Rätseln, Symboliken und einem Wettlauf gegen die Zeit, gepaart mit einer kleinen Flucht vor finsteren ...

    Mehr
  • Noetik, Deprivationstank & Apotheose

    Das verlorene Symbol
    ErleseneBuecher

    ErleseneBuecher

    08. March 2015 um 20:53 Rezension zu "Das verlorene Symbol" von Dan Brown

    Die Dan Brown-Bücher sind ja immer super interessant, fesselnd und faszinierend. So war es auch bei diesem wieder. Allerdings fand ich, dass es im Gegensatz zu “Illuminati” und “Sakrileg” doch ein paar Schwächen hat. Die Thematik ist unbestreitbar wieder einmal klasse, aber irgendwie nicht besonders neu. Die Handlung beschränkt sich auf eine Nacht und ist eigentlich sehr kompakt, aber auf 765 Seiten sind in meinen Augen einige Längen zu finden, die dem Lesefluss im Weg waren. Das fand ich schade und habe das bei den anderen ...

    Mehr
  • Illuminati

    Illuminati
    Buechergeplauder

    Buechergeplauder

    04. March 2015 um 18:08 Rezension zu "Illuminati" von Dan Brown

    Ein Wissenschaftler wird tot in seinem Labor aufgefunden. Auf seiner Brust sind Symbole eingebrannt. Der einzige, der sich mit diesen Symbolen aus zu kennen scheint ist Robert Langdon. Schnell stellt er fest, dass diese Symbole zur Geheimgesellschaft "Illuminati" gehören. Doch diese Gesellschaft ist seit Jahrhunderten ausgestorben. Ist sie nun wieder auf erstanden? Wer verbirgt sich hinter den Illuminati?Die Illuminati haben es anscheinend nicht nur auf den toten Wissenschaftler abgesehen, denn aus dessen Labor wurde Antimaterie ...

    Mehr
  • Illuminati

    Illuminati
    IsiVital

    IsiVital

    04. March 2015 um 11:09 Rezension zu "Illuminati" von Dan Brown

    Inhalt:Ein Kernforscher wird ermordet im Schweizer CERN-Labor aufgefunden. Auf seiner Brust hat der Mörder merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon entziffern kann. Was er entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Zeichen gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der »Illuminati«. Sie scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Forschers wurde Antimaterie entwendet ...Quelle: Bastei Lübbe VerlagMeinung:Schreibstil ...

    Mehr
  • The Lost Symbol

    The Lost Symbol
    Themistokeles

    Themistokeles

    26. February 2015 um 10:51 Rezension zu "The Lost Symbol" von Dan Brown

    Von den Bücher Dan Browns der vorletzte und in dem, was ich bisher von diesem Buch gehört hatte, der schlechteste. Zumindest soweit die Meinungen, wenn man sie sich verteilt über alle seine Robert Langdon-Romane anguckt. Persönlich teile ich diese Meinung nicht, denn ich habe dieses Buch deutlich nach “Illuminati” und “Sakrileg”, sowie auch, obwohl es eigentlich nicht der Veröffentlichungsreihenfolge entspricht, nach “Inferno” gelesen und finde selbst, dass es vom Stil her einfach noch viel mehr den beiden ersten Bänden ...

    Mehr
  • fesselnd und unterhaltsam

    Sakrileg - The Da Vinci Code
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    26. February 2015 um 10:14 Rezension zu "Sakrileg - The Da Vinci Code" von Dan Brown

    Kurzbeschreibung:Robert Langdon, Symbolologe aus Harvard, befindet sich aus beruflichen Gründen in Paris, als er einen merkwürdigen Anruf erhält: Der Chefkurator des Louvre wurde mitten in der Nacht vor dem Gemälde der Mona Lisa ermordet aufgefunden. Langdon begibt sich zum Tatort und erkennt schon bald, dass der Tote durch eine Reihe von versteckten Hinweisen auf die Werke Leonardo da Vincis aufmerksam machen wollte - Hinweise, die seinen gewaltsamen Tod erklären und auf eine finstere Verschwörung deuten. Bei seiner Suche nach ...

    Mehr
  • Ganz interessant

    Sakrileg - The Da Vinci Code
    DarkMaron

    DarkMaron

    24. February 2015 um 13:20 Rezension zu "Sakrileg - The Da Vinci Code" von Dan Brown

    Es ist schon ein paar Jahre her wo ich das gelesen habe, sprich ich war noch viel jünger. Am Anfang hatte ich probleme beim lesen, aber nach ca. 100 Seiten bin ich langsam in die Geschichte reingekommen. Fand sie sehr interessant zu lesen und ich würde auch heute nochmal das Buch lesen und leuten die gerne Thriller lesen es weiter empfehlen.

  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015!You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original!Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to ...

    Mehr
    • 451
  • weitere