Frank Schätzing

(5003)

Lovelybooks Bewertung

  • 5175 Bibliotheken
  • 181 Follower
  • 219 Leser
  • 653 Rezensionen
(1700)
(1867)
(956)
(310)
(161)

Lebenslauf von Frank Schätzing

Frank Schätzing, geboren in Köln am 28. Mai 1957, ist momentan einer der meistgelesensten deutschen Autoren. Der leidenschaftliche Koch und Hobbymusiker verdankt seine Bekanntheit im besonderen Maße dem Science-Fiction-Öko-Thriller „Der Schwarm“. Allein die Erstauflage wurde etwa 100.000 Mal verkauft. Frank Schätzing studierte nach dem Abitur Kommunikationswissenschaften und arbeitete lange Zeit in der Werbebranche, unter anderem war er Creative Director bei Warner, sowie Mitbegründer und Geschäftsführer der Kölner Werbeagentur „Intevi“. Frank Schätzing begann mit dem Schreiben in den 90er Jahren. Nach einigen Satiren und kürzeren Novellen veröffentlichte er 1995 seinen ersten Roman „Tod und Teufel“. Bei dem Buch handelt es sich um einen historischen Kriminalroman, der in Köln und Umgebung spielt. In den Jahren 1996 bis 2003 folgten mit „Mordshunger“, „Die dunkle Seite“, „Lautlos“ und „Keine Angst“ vier weitere Krimis und Thriller, die ebenso im Raum Köln spielen. Die Geschichten beschränken sich jedoch nicht nur auf das lokale Geschehen, sondern sie greifen vielmehr auch weltpolitische Themen auf. So erzählt „Die dunkle Seite“ von einer mysteriösen Gruppe ehemaliger Fremdenlegionäre, während „Lautlos“ von einem geplanten Attentat gegen US-Präsidenten Bill Clinton handelt, der während des EU-G8-Doppelgipfels in Köln im Kontext des Kosovokrieges ermordet werden soll. Der Erfolg der ersten Werke beschränkte sich anfangs auch nur auf das Kölner Umland. Frank Schätzing wagte daher einen thematischen Neuanfang, indem er sich von der Kölner Umgebung, sowie dem klassischen Krimi- und Thriller-Genre verabschiedete. Er wechselte zum Verlag „Kiepenheuer & Witsch“, um für sein nächstes Buch „Der Schwarm“ sein neues Konzept eines Wissenschaftsthrillers zu realisieren. „Der Schwarm“ wurde 2004 veröffentlicht und war sofort ein voller Erfolg. Bei dem Roman handelt es sich zwar um eine fiktive Geschichte, die an das Genre Science-Fiction grenzt, dennoch ließ Frank Schätzing sehr detaillierte Recherchen einfließen. Eigenen Angaben zufolge opferte Frank Schätzing etwa fünf Jahre für die Recherchearbeit. Weitere zwei Jahre benötigte er dann, um das Buch fertig zu schreiben. „Der Schwarm“ wurde 2005 mit dem deutschen Krimipreis und dem Buchpreis „Goldene Feder“ ausgezeichnet.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen