Gudrun Pausewang

(1098)

Lovelybooks Bewertung

  • 1280 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 7 Leser
  • 122 Rezensionen
(392)
(416)
(224)
(46)
(17)

Lebenslauf von Gudrun Pausewang

Gudrun Pausewang heißt mit bürgerlicher Name Gudrun Wilcke. Sie ist die älteste von fünf Geschwistern und wuchs mit ihrer Familie in Ostböhmen auf. Ihr Vater war Landwirt. Ihr Vater fiel 1943 im Krieg, woraufhin die Mutter mit den Geschwistern nach Westdeutschland. Pausewang machte 1948 ihr Abitur und studierte am Pädagogischen Institut in Weilburg an der Lahn. Anschließend unterrichtete sie und wurde 1956 vom Auswärtigen Amt nach Chile geschickt und unterrichtete dort an einer deutschen Schule. Nach fünf Jahren zog es sie nach Venezuela. Während ihrer Aufenthalte bereiste sie das Amazonasgebiet, Feuerland, Peru, Bolivien, Kolumbien, Mexiko, Mittel-, Nord- und Südamerika. 1963 kehrte sie nach Deutschland zurück und studierte Germanistik und arbeitete wieder als Lehrerin. 1968 ging sie mit ihrem Ehemann nach Kolumbien und arbeitete wieder an einer deutschen Schule. 1970 brachte einen Sohn zu Welt. Als dieser 2 Jahre alt war kehrte sie endgültig nach Deutschland zurück und arbeitete an einer Schule in Schlitz bei Fulda bis zu ihrer Pensionierung 1989. 1998 promovierte Gudrun Pausewang an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Ihre Dissertation trägt den Titel "Vergessene Jugendschriftsteller der Erich-Kästner-Generation". Obwohl ihre Bücher unterhaltsam sind, bezieht Gudrun Pausewang auch Stellung zu politischen und ökologischen Fragen: Sie weist auf Probleme in der Dritten Welt hin, engagiert sich für Frieden, Umweltschutz und die Anti-Atomkraft-Bewegung. Außerdem prangert sie die Verbrechen der Nationalsozialisten an. Dabei schreckt sie nicht vor Horrorszenarien zurück. Für "Die Wolke" erhielt Gudrun Pausewang 1988 den Deutschen Jugendliteraturpreis. 1999 wurde sie vom hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen

Beitrag verfassen...

  • Die letzten Kinder von Schewenborn

    Die letzten Kinder von Schewenborn
    _Sahara_

    _Sahara_

    18:12 Rezension zu "Die letzten Kinder von Schewenborn" von Gudrun Pausewang

    Die Familie Bennewitzen ist auf dem Weg zu den Großeltern nach Schewenborn, einem Ort in der Nähe von Fulda. Doch während der Autofahrt gibt es scheinbar ein schlimmes Gewitter. Den Blitz den sie gesehen haben, war aber etwas ganz anderes. Es ist ganz klar: es wurde eine Atombombe abgeworfen! Sämtliche Bäume werden von einer mächtigen Druckwelle umgeworfen. Der Weg zurück nach Bonames ist versperrt. Und die Mutter will auch unbedingt nach Schewenborn um nach den Großeltern zu sehen. Doch mit dem Auto kommt die fünfköpfige Familie ...

    Mehr
  • Eines der wenigen Bücher, wo mir der Film besser gefallen hat

    Die Wolke
    Lola1008

    Lola1008

    13:08 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Eines der wenigen Bücher, wo mir der Film besser gefallen hat"Die Wolke" spielt noch zu DDR-Zeiten und schildert die Geschichte von einem möglichen Super-GAU in dem Städchen Grafenrheinfeld, das vor allem für sein Kernkraftwerk bekannt ist. Die 14-jährige Janna-Berta lebt etwa 100 Kilometer weit weg und erfährt durch eine Durchsage in der Schule von dem schrecklichen Unfall. Mutter und Vater sind auf einer Tagung in Schweinfurt, genauso wie der kleine Bruder Kai, die Großeltern machen Urlaub auf Mallorca. Janna-Berta muss sich ...

    Mehr
  • wie war das nochmal??!

    Die Wolke
    fdjwkd

    fdjwkd

    19:28 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Uli stirbt ja bei einem tragischen Unfall als er flüchtet..... welche Seitenzahl war das nochmal?

  • Eine Liebe, die nicht sein darf

    Au revoir, bis nach dem Krieg
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    16:46 Rezension zu "Au revoir, bis nach dem Krieg" von Gudrun Pausewang

    Hanni ist 15 Jahre alt, Philippe ist 19 Jahre alt, als Philippe im Zweiten Weltkrieg als französischer Kriegsgefangener zu Hannis Familie kommt. Zunächst ist die Verständigung schwierig, doch mit der Zeit lernen sie sich immer besser kennen, und Philippe wird heimlich ein Teil der Familie. Das muss natürlich geheim bleiben, denn Fraternisierung ist unter Strafe verboten! Hanni und Philippe verlieben sich ineinander, doch diese Liebe darf nicht sein, bringt sie doch sowohl Philippe als auch Hanni und ihre ganze Familie in Gefahr. ...

    Mehr
  • Eine bittersüße Liebesgeschichte

    Au revoir, bis nach dem Krieg
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    18:53 Rezension zu "Au revoir, bis nach dem Krieg" von Gudrun Pausewang

    Hanni ist 15 Jahre alt, Philippe ist 19 Jahre alt, als Philippe im Zweiten Weltkrieg als französischer Kriegsgefangener zu Hannis Familie kommt. Zunächst ist die Verständigung schwierig, doch mit der Zeit lernen sie sich immer besser kennen, und Philippe wird heimlich ein Teil der Familie. Das muss natürlich geheim bleiben, denn Fraternisierung ist unter Strafe verboten! Hanni und Philippe verlieben sich ineinander, doch diese Liebe darf nicht sein, bringt sie doch sowohl Philippe als auch Hanni und ihre ganze Familie in Gefahr. ...

    Mehr
  • 40 Jahre nach dem GAU - Was wäre wenn

    Noch lange danach
    Marcsbuecherecke

    Marcsbuecherecke

    17:18 Rezension zu "Noch lange danach" von Gudrun Pausewang

    Ich habe vor gefühlten hundert Jahren in der Schule "Die Wolke" gelesen und war ein riesiger Fan dieses Buches. Als ich dann in der Bibliothek meines Vertrauens stand und gesehen hatte, dass Frau Pausewang ein neues Buch über die Folgen einer Reaktorkatastrophe in Deutschland auf den Markt gebracht hatte, musste ich es lesen. Leider hatte ich gedacht, es handle sich bei diesem Buch um eine "Fortsetzung" zu Pausewangs Meisterwerk aus den 80er Jahren. Dies ist allerdings nicht der Fall. Inhalt: Vida besucht eine Gesamtschule in ...

    Mehr
  • „Versagen gehört zu unserer Welt.“

    Die Wolke
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    13:56 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    „Hat man denn ahnen können, dass die Atommeiler so gefährlich sind ?“ Jaaaaaaaaa, wir haben nur gehofft, dass nichts passiert. Janna-Berta ist 14 und in der Schule, als es zum Supergau kommt. Viele Menschen in ihrem Umfeld sterben, darunter auch Menschen, die sie liebt.Die, die überleben sind kaputt, zerrissen, verseucht oder auf der Flucht. Zitate wie: „Ohne Atomkraft geht es einfach nicht mehr, die gehört zum modernen Leben.“ „Die Welt wird immer mehr zu unserem Gefängnis – ein Gefängnis, das wir uns selbst gebaut haben.“ ...

    Mehr
  • Regt zum Nachdenken an!

    Die Wolke
    SarahKreativeFeder

    SarahKreativeFeder

    10:25 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Wie verändert sich das Leben der Menschen bei einem atomaren Unfall? Die 14-Jährige Janna-Berta aus Deutschland muss diese tragische Katastrophe am eigenen Leib erfahren...Eine Meisterleistung so ein ernstes Problem in eine ernste, aber verständliche Geschichte zu verpacken. Außerdem wird man sich bewusst, dass auch wir Menschen einen großen Teil der Schuld an dem Klimawandel&Co. tragen.

  • Verlosung & Diskussion: Welche Bücher werden die neuen Klassiker?

    MissBookarazzi

    MissBookarazzi

    Wir alle lieben die Klassiker unter den Büchern, die immer wieder von Generation zu Generation weitergegeben werden und die jeder kennt, egal wie alt man ist. Der Ravensburger Verlag hat mit Büchern wie "Die Welle" oder als "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" bewiesen, dass er immer wieder ein Gespür für Geschichten hat, die über Jahrzehnte hinweg Leser begeistern können. Aber welche aktuellen Bücher haben ebenfalls Potential, zu Klassikern zu werden? Wir haben aus dem interessanten Ravensburger Programm drei Bücher ausgewählt, ...

    Mehr
    • 289
  • Keine Traumreise, sondern zutiefst berührende Zeitgeschichte

    Reise im August
    AliciaInWonderland

    AliciaInWonderland

    21:13 Rezension zu "Reise im August" von Gudrun Pausewang

    Ein junges Mädchen besteigt an einem Sommertag einen Zug. Das ist eigentlich nichts besonderes, aber das Mädchen ist Jüdin und der Zug fährt während der Nazi-Zeit gen Osten, vermutlich nach Auschwitz.Was vom Titel her wie eine schöne Ferienreise klingt, ist ein furchtbares Martyrium, das sehr anschaulich aus Sicht des Mädchens beschrieben wird. Die Sprache ist gut zu verstehen für junge Leser und vergegenwärtigt durch viele kleine Details, die auf dieser Alptraum-Reise passieren, wie schrecklich der Holocaust gewesen ist.Eine ...

    Mehr
  • weitere