Gudrun Pausewang

(1408)

Lovelybooks Bewertung

  • 1672 Bibliotheken
  • 15 Follower
  • 8 Leser
  • 152 Rezensionen
(485)
(540)
(305)
(56)
(22)

Lebenslauf von Gudrun Pausewang

Gudrun Pausewang heißt mit bürgerlicher Name Gudrun Wilcke. Sie ist die älteste von fünf Geschwistern und wuchs mit ihrer Familie in Ostböhmen auf. Ihr Vater war Landwirt. Ihr Vater fiel 1943 im Krieg, woraufhin die Mutter mit den Geschwistern nach Westdeutschland zog. Pausewang machte 1948 ihr Abitur und studierte am Pädagogischen Institut in Weilburg an der Lahn. Anschließend war sie als Lehrerin tätig und wurde 1956 vom Auswärtigen Amt nach Chile geschickt, um dort an einer deutschen Schule zu unterrichten. Nach fünf Jahren zog es sie nach Venezuela. Während ihrer Aufenthalte bereiste sie das Amazonasgebiet, Feuerland, Peru, Bolivien, Kolumbien, Mexiko, Mittel-, Nord- und Südamerika. 1963 kehrte sie nach Deutschland zurück und studierte Germanistik; neben arbeitete sie wieder als Lehrerin. 1968 ging sie mit ihrem Ehemann nach Kolumbien und arbeitete dort an einer deutschen Schule. 1970 brachte Gudrun Pausewang einen Sohn zu Welt. Als dieser 2 Jahre alt war kehrte sie endgültig nach Deutschland zurück und arbeitete an einer Schule in Schlitz bei Fulda bis zu ihrer Pensionierung 1989. 1998 promovierte Gudrun Pausewang an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Ihre Dissertation trägt den Titel "Vergessene Jugendschriftsteller der Erich-Kästner-Generation". Obwohl ihre Bücher unterhaltsam sind, bezieht Gudrun Pausewang auch Stellung zu politischen und ökologischen Fragen: Sie verweist auf Probleme in der Dritten Welt, engagiert sich für Frieden, Umweltschutz und die Anti-Atomkraft-Bewegung. Außerdem prangert sie die Verbrechen der Nationalsozialisten an. Dabei schreckt sie nicht vor Horrorszenarien zurück. Für "Die Wolke" erhielt Gudrun Pausewang 1988 den Deutschen Jugendliteraturpreis. 1999 wurde sie vom hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ERSCHRECKEND REALISTISCH!

    Die letzten Kinder von Schewenborn
    pohaare

    pohaare

    27. May 2016 um 19:08 Rezension zu "Die letzten Kinder von Schewenborn" von Gudrun Pausewang

    Wie bereits der Titel enthüllt empfand ich die Geschichte als erschütternd realistisch.Die Liebe Pausewang hat ein wunderbares Talent den niedergeschriebenen Worten die richtigen Klänge zu verleihen!

  • Der nicht an Aktualität und Wichtigkeit verlierende Protestroman von 1987 im Manga-Stil umgesetzt.

    Die Wolke
    loveisfriendship

    loveisfriendship

    11. May 2016 um 09:01 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Der nicht an Aktualität und Wichtigkeit verlierende Protestroman von 1987 im Manga-Stil umgesetzt.Pausewang stellt sich in ihrem nach dem Super-GAU 1986 in Tschernobyl erschienenen Roman ein Reaktorunglück mitten in Deutschland und dessen Konsequenzen vor. Janna und ihr kleiner Bruder versuchen nun, auf sich allein gestellt vor der radioaktivverseuchten Wolke zu fliehen. Um sie herum bricht Chaos aus …Hages 2008 erstmalig veröffentlichte Comic-Version wurde 2011 nach der Katastrophe in Fukushima neu aufgelegt. Hage, die die ...

    Mehr
  • Nach Tschernobyl

    Die Wolke
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    06. May 2016 um 10:22 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Dieses Jugendbuch hat Gudrun Pausewang nach Tschernobyl geschrieben. Es ist weniger brutal als "Die letzten Kinder von Schewenborn". Als die Eltern ein paar Tage weg sind, kommt es in einem nahegelegenen Kernkraftwerk zu einem GAU. Janna-Berta muss allein mit ihrem Bruder fliehen. Das Buch beschreibt die Evakuierung, die Erkrankungen und wie Deutschland mit einer grossen Zahl von Obdachlosen umgehen würde. Wenn man das erste Buch der Autorin gelesen hat, wiederholt sie sich hier eigentlich nur. Allerdings hat diese Geschichte ein ...

    Mehr
  • Ist eine weitere Katastrophe wie in Tschernobyl möglich?

    Die Wolke
    dia78

    dia78

    06. May 2016 um 00:41 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Der Roman "Die Wolke" erschien im Jahre 1987 im Ravensburger Buchverlag. Die Autorin dieses zeitlosen Werks ist Gudrun Pausewang.In diesem Buch geht es vor allem um die 15-jährige Janna-Berta Meinecke. Eines morgens schrillt der Alarm, es kam zu einem kerntechnischen Unfall in Grafenrheinfeld. Alle stürmen nach Hause. Lars, der ebenfalls in Schlitz lebt, nimmt Janna-Berta mit. Sie will unbedingt nach Hause, denn ihre Eltern und ihr kleiner Bruder Kai sind auf einer Tagung in Schweinfurt. Uli, ihren weiteren kleinen Bruder haben ...

    Mehr
  • Plötzlich wieder aktuell

    Die letzten Kinder von Schewenborn
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    05. May 2016 um 16:48 Rezension zu "Die letzten Kinder von Schewenborn" von Gudrun Pausewang

    Dieses Jugendbuch hat damals  in den 80er Jahren viele Preise gewonnen.  Gudrun Pausewang beschreibt darin das Schicksal einer kleinen Ortschaft, nachdem die Atombombe fiel. Die Zivilisation bricht zusammen, die Menschen werden zu Tieren... jeder denkt an sich, um zu überleben. Wofür sie überleben, weiss man bei der Lektüre nicht, denn die Autorin zeichnet wirklich ein gruseliges Bild. Hilfe von aussen gibt es in dieser Geschichte nicht und so bleiben die Kinder allein zurück in den Trümmern. Nachfolgende Generationen leiden ...

    Mehr
  • Leider immer noch ein aktuelles Buch

    Die Wolke
    Amilyn

    Amilyn

    17. February 2016 um 20:11 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Die 14jährige Janna-Berta sitzt gerade im Unterricht, als die Sirenen ertönen. Schnell wird die bange Ahnung zur Gewissheit: in einem hessischen Atomkraftwerk nahe Schweinfurt ist ein Reaktorunfall passiert. Janna-Berta und ihr jüngerer Bruder Uli müssen sofort die Flucht ergreifen, einfach nur weg.1987, ein Jahr nach der Katastrophe von Tschernobyl, wurde Die Wolke von Gudrun Pausewang veröffentlicht, ein Roman über einen Störfall in einem hessischen Atomkraftwerk. Atomare Strahlung und Hessen: zwei Gründe, warum ich das Buch ...

    Mehr
  • „Ein guter Briefträger ist ein halber Seelendoktor.“ (S.67)

    Der einhändige Briefträger
    GrueneRonja

    GrueneRonja

    17. February 2016 um 16:39 Rezension zu "Der einhändige Briefträger" von Gudrun Pausewang

    „Ein Briefträger muss Botschaften überbringen, gute und weniger gute.“ (S.66) Johann war gerade 17, als er an die Front gerufen wurde. Und nicht viel später wurde er auch schon wieder nach Hause geschickt, mit einer fehlenden linken Hand. Im August 1944 arbeitet er wieder als Postbote und läuft die Dörfer ab. Er kennt jeden, weiß, wer an die Front schreibt, und wer auf Post von der Front wartet. Er teilt auch schwarze Briefe aus, die den Tot eines geliebten Menschen bedeuten, und es werden immer mehr. Johann ist immer ...

    Mehr
  • Au revoir, Hanni

    Au revoir, bis nach dem Krieg
    SitataTirulala

    SitataTirulala

    12. December 2015 um 17:46 Rezension zu "Au revoir, bis nach dem Krieg" von Gudrun Pausewang

    Ach Hanni,verzeih. Ich musste dir wehtun, weil ich mich nicht so verhalten durfte, wie ich wollte. Schuld daran: der Krieg. Ich sehne sein Ende herbei. Dann sehen wir uns wieder! Hanni ist fünfzehn, als der zweite Weltkrieg losbricht und nicht nur ihr Vater, sondern auch ihr älterer Bruder Jürgen eingezogen werden. Hanni bleibt zurück mit ihrer Oma, die bereits zwei Söhne ist ersten Weltkrieg verloren hat, ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Alfred. Die Arbeit auf dem Hof ist hart für die Frauen und so sehen sie die Chance ...

    Mehr
  • Funktioniert auch noch 30 Jahre später.

    Die Wolke
    jahfaby

    jahfaby

    26. November 2015 um 15:08 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Ziemlich knapp nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl veröffentlicht Frau Pausewang ihre Geschichte eines Reaktorunfalls in Deutschland aus der Sicht eines 14 Jahre alten Mädchens. Damit ist der Roman nun fast 30 Jahre alt. Auf der einen Seite liest man ihm das Alter an. Manche Beschreibungen, manche Sätze schmecken wie die 1980er. Bis zum Ende des Romans bin ich nicht auf den Namen der Protagonistin klar gekommen! Janna-Berta. Ja, der Name wird irgendwann erklärt und gerechtfertigt, trotzdem bin ich immer wieder am Namen hängen ...

    Mehr
  • Die Wolke

    Die Wolke
    Amerdale

    Amerdale

    05. November 2015 um 22:44 Rezension zu "Die Wolke" von Gudrun Pausewang

    Meine Rezension: https://amerdale.wordpress.com/2014/02/25/gelesen-anike-hage-die-wolke/

  • weitere