Neuer Beitrag

Herfried Loose

Vor 1 Jahr

Herfried Loose

Hallo liebe lovelybooks-Freunde!

Meinen Roman "Ich war nur kurz bei Paul" habe ich ursprpünglich geschrieben, um das Thema Scheidungswaisenproblematik aufzugreifen. Also über einen Jugendlichen zu schreiben, wie er mit der Trennung der Eltern umgeht und lernt, sich zu behaupten. Mein Protagonist Ralf hat das Glück, durch die Freundschaft mit dem 72-jährigen Kunstmaler Paul, einen Opa-Ersatz zu finden. Ein Gespräch zwischen den Generationen entsteht, durch das beide Seiten profitieren. Ich hatte während des Schreibens als Zielgruppe alleinerziehende Mütter und Alimente zahlende Väter im Blick. Nun scheint sich herauszukristallisieren, dass auch Jugendliche den Stoff mögen. In welche Kategorie gehört er demnach?

Meine Frage lautet: "Ist dieses Buch ein Jugendbuch oder ein Buch über die Jugend?"

Ich bin bereit, zwölf Amazon-Gutscheine für die eBook-Version meines Romans zur Verfügung zu stellen.

Autor: Herfried Loose
Buch: Ich war nur kurz bei Paul

Leseratz_8

Vor 1 Jahr

Warum muss man immer auf alles ein Etikett kleben? Wenn mich das Thema interessiert, lese ich das Buch und gut! Erst durch Lovelybooks habe ich gelernt, auch mal in der Abteilung Jugendbücher zu stöbern, weil es dort wirklich viele tolle Bücher auch für Erwachsene gibt. So habe ich nur über die Empfehlung einer Freundin "Erebos" gelesen. Ihr Buchhändler findet Einteilung nämlich auch blöd und hat ihr (gestandene Frau 40+) diese Buch mit Erfolg empfohlen.

Herfried Loose

Vor 1 Jahr

Herfried Loose
@Leseratz_8

Ja, das ärgert mich auch, diese Sache mit den Etiketten. Um aber bei amazon gefunden zu werden, muss man sich als Autor für eine Kategorie entscheiden, das macht es so schwierig.

Beiträge danach
98 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ausgewählter Beitrag

herfried_loose

Vor 1 Jahr

2. Teil (Kap. 9 - 17)
@justitia

Nein, nicht meinen, denn ich habe jetzt in dritter Generation einen Irish Setter. Schau dir mal die Knutschkugel auf dem eBook-Cover (bei Amazon an). So etwas in der Art. Hat Ähnlichkeit mit einem Jack-Russel Terrier. Im Buch wird er aber als gelblicher Mischling beschrieben. Okay, jetzt wo ich drüber nachdenke, der 'Freund' meiner Hündin, ist ein kleiner Jack-Russel-Rüde aus der Nachbarschaft. Bei dem habe ich sicherlich einige Anleihen genommen. Der ist so was von pfiffig ...

justitia

Vor 1 Jahr

2. Teil (Kap. 9 - 17)
@herfried_loose

Der Hund auf dem Cover ist ja voll niedlich und er sieht auch total pfiffig aus. Den schließt man ja sofort ins Herz. Wirklich goldig.
Warum gibt es eigentlich zwei unterschiedliche Cover? Konntest du dich nicht entscheiden oder wollte es der Verlag so?

herfried_loose

Vor 1 Jahr

2. Teil (Kap. 9 - 17)
@justitia

Gute Frage. Der erste Umschlag mit den Sportschuhen sollte auffällig sein und nicht nur eine bestimmte Käuferschicht (Jugendliche) ansprechen.
Das eBook-Cover ist der Sparte Jugendbuch geschuldet, in der ich den Roman offiziell bei Amazon einsortiert habe. Ich weiß noch nicht, ob ich den jugendlicheren
Entwurf auch für die Prints nehmen soll, weil Jugendliche eher eBooks kaufen, die Printversionen aber mehr von den Erwachsenen, die von dem Comic-ähnlichen Cover eventuell abgeschreckt werden könnten???
Darüber muss ich noch ein wenig nachdenken. Wenn du/ihr mit der Lektüre fertig seid, könnt ihr gern auch eure Meinung zu diesem Cover-Thema sagen. Vielleicht hilft es mir, eine endgültige Entscheidung zu treffen.

Irve

Vor 1 Jahr

2. Teil (Kap. 9 - 17)
@herfried_loose

Also ich finde dieses Cover eigentlich ganz gut....alltäglich, aber doch außergewöhnlich...
In meinem Alter falle ich sicher nicht mehr unter die Jugendlichen, aber mich hat das Cover angesprochen. Bin auch eher der eBook-Typ, vielleicht hat es ja damit zu tun. Mit Psychologie kenne ich mich leider gar nicht aus.

Traenenherz

Vor 1 Jahr

2. Teil (Kap. 9 - 17)
@herfried_loose

Also das zuviel über solche Sachen wie Kinderschänder berichtet wird, wenn das wirklich deine Intension ist, dann kann ich zum ersten Mal nur mit dem Kopf schütteln. Es ist noch VIEL ZU WENIG!!! das die Medien darüber berichten. Das diese Menschen verurteilt werden. Das Thema ist ein wirklich übles Thema, und ich kann mir nicht vorstellen das ein Kind zu irgendso nem Laden geht und nachfragt, das glaub ich einfach nicht, dann möchte ich doch lieber das ich als Mutter Bescheid weiss, bevor ich vor Sorge vergehen würde. Es gibt auch Eltern denen ist das Wurst!!! Ahhhhhhhhhhhhhhh Thema, da könnt ich mich grad übel aufregen...

Traenenherz

Vor 1 Jahr

2. Teil (Kap. 9 - 17)
@Irve

Du darfst nicht vergessen, bei uns damals gabs noch nicht Handy und das ganze Zeug. Heute ist es da viel einfacher rauszufinden wo die Kids stecken. Aber trotzdem. Nenn mich übervorsichtig, aber wenn man mit dem Thema selbst zutun hat, wird man sich glaub ich nicht einfach mit dieser Sache so befriedigen lassen.

Traenenherz

Vor 1 Jahr

2. Teil (Kap. 9 - 17)
@justitia

Das ist das was ich schon im ersten Teil ansprach, dass mir das etwas zuviel des Guten war, und aus psychologischer Sicht es nicht gut ist, wie Ralf für seine Mutter sorgt. Das ist alles ein wenig too much. Ich wäre auch niemals auf die Idee gekommen beim Bäcker zu fragen.

Beiträge danach
54 weitere Beiträge (Seitenweise darstellen)
Neuer Beitrag