Der König verneigt sich und tötet

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(8)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der König verneigt sich und tötet“ von Herta Müller

Wie lässt sich das Unsagbare sagen? Was tun, wenn einen die Lücke zwischen Wort und Bedeutung plötzlich zu verschlucken droht? Herta Müllers bewegende autobiographische Essays über ihr Aufwachsen im Rumänien Ceauscescus und ihren gefahrvollen Weg in den Westen und die Literatur sind Operationen am offenen Herzen der Sprache – eine lebenserhaltende Maßnahme.

Stöbern in Romanen

Romeo und Romy

Andreas Izquierdo

Blauschmuck

Katharina Winkler

Nicht ganz mein Typ

Björg Magnúsdóttir

Der Zirkus der Stille

Peter Goldammer

Der weite Raum der Zeit

Jeanette Winterson

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Müller hat nicht nur viel zu erzählen, sie kann auch erzählen

    Der König verneigt sich und tötet
    rkuehne

    rkuehne

    31. December 2013 um 00:28

    Das Lesen von Autoren, die wirklich SCHRIFT-Steller sind und sich in jedem Satz der Sprache, mit der sie umgehen bewusst sind, macht deutlich wie banal die literarischen Fähigkeiten vieler bestselleriger Geschichtenerzähler sind. Herta Müller hat viel zu erzählen und allerhand unglaubliches im Rumänien Ceausescus erlebt – und sie kann auch erzählen. Ihre Texte sind nicht bloße Aneinanderreihungen der grausigen Fakten, Müller ist in der Lage, die Ereignisse durch Worte mehr als nur realistisch und nachfühlbar werden zu lassen. ...

    Mehr
  • Überwältigend in Text und Sprache

    Der König verneigt sich und tötet
    leserin

    leserin

    08. May 2013 um 13:12

    Dieses Buch hat mich von Anfang an bis zum Ende in den Bann gezogen.Herta Müller wurde im deutschsprachigen Dorf Banat in Rumänien geboren. Besuchte mit 15 Jahren das Gymnasium in der Stadt und begann zu schreiben. Später stand sie ständig mit ihren Freunden im Visier des Geheimdienstes. Sie kann 1987 nach Berlin ausreisen.Sie schildert in 8 autobiographischen Essays ihre Kindheit, den Alltag und Familie in der Ära Ceaucescus. Sie schreibt über Unterdrückung, das Stillhalten und über Ausgrenzungen.In ihrer Sprache drückt sie das ...

    Mehr
  • Rezension zu "Der König verneigt sich und tötet" von Herta Müller

    Der König verneigt sich und tötet
    Readyforbooks

    Readyforbooks

    27. March 2011 um 16:29

    Herta Müller, was soll man sagen, wenn jemand den Literatur Nobelpreis bekommt, muss man als Leser einfach in die Buchhandlung stürmen und einige Bücher kaufen. Sehr sehr schwere Kost, Frau Müller jongliert so gnadenlos mit Stimmung, Gefühl, Wörtern, Sätzen, dass mir noch heute der Kopf rauscht!Aber sie bringt es trotzdem genau auf den Punkt. Meine grauen Hirnzellen waren wirklich sehr gefordert, es war wie eine Matheaufgabe. Nichts für eine lauschig faule Sommernacht, es ist wirkliche ARBEIT!ICH LIEBE ES!!!!Habe so viele Zweilen ...

    Mehr
  • Rezension zu "Der König verneigt sich und tötet" von Herta Müller

    Der König verneigt sich und tötet
    HomersEvil

    HomersEvil

    01. November 2010 um 22:46

    Der König verneigt sich und tötet. Ein ungewöhnlicher Titel für ein Buch. So ungewöhnlich wie der Titel des Buches, sind auch die darin enthaltenen Texte. In neun autobiographischen Essays erzählt Herta Müller über ihr Leben. Dabei findet die Autorin so außergewöhnliche und farbenreiche Bilder für das Erlebte, dass ihre verwendeten Wörter und Sätze mit einer schier unglaublichen Wucht und Klarheit daherkommen und den Leser in eine unheimliche, reelle aber beklemmende Welt entführen. Die Welt der Herta Müller wurde ...

    Mehr
  • Rezension zu "Der König verneigt sich und tötet" von Herta Müller

    Der König verneigt sich und tötet
    Lupus

    Lupus

    16. July 2010 um 11:11

    Sehr emotional gibt die Autorin einen fesselnden autobiografischen Einblick in die kommunistische Diktatur Nicolae Ceauşescus. Als "Staatsfeind" und Angehörige der Deutschen Minderheit in Rumänien berichtet sie von latenter staatlicher Diskriminierung, den gesellschaftlichen Zwängen ihres Umfelds und der allgegenwärtigen geheimdienstlichen Überwachung, Drangsalierung und Bedrohung, die auch noch im Berliner Exil funktioniert. Ähnlich wie im Film "Das Leben der anderen", empfand ich das ganze Ausmaß an Rechtsbrüchen, ...

    Mehr
  • weitere