Neuer Beitrag

litschi

Vor 1 Jahr

Bewerbung als Testleser

Was passiert wenn ein Familienvater die Erziehung von 3 Kindern, die Führung des Haushalts und seine eigene Karriere unter einen Hut bekommen möchte? Eine Menge lustiger Dinge! Wenn ihr also Bücher mögt, die euch so richtig zum Lachen bringen, dann seid ihr hier, bei der Leserunde zu "Superdaddy" von Sören Sieggenau richtig!

Mehr zum Buch:
Superdaddy ist eine Extremsportart. Es ist die Steigerung von Zehnkampf und Ironman. Der Superdaddy kann gleichzeitig seine Tochter von der Polizei abholen, seinen großen Sohn nach Läusen absuchen, eine unbezahlte Kolumne schreiben, seine Schwiegereltern bekochen, seinen kleinen Sohn über einen Alptraum hinwegtrösten, eine neue Tagesmutter suchen und seine Frau oral befriedigen. Aber was ist eigentlich mit ihm? Auf seiner To-do-Liste steht er selbst an letzter Stelle. Das will er ändern. Nur wie?

=> Leseprobe

Ihr seid neugierig welche Herausforderungen Philipp Kirschbaum-Vahrenholz erwartet und wie er seinen Alltag als Superdaddy meistert? Dann nehmt doch einfach an dieser Leserunde teil und lernt den Superdaddy genauer kennen. Dazu habt ihr außerdem die Chance eines von 8 Leseexemplaren zu gewinnen! Bitte seid so nett und beteiligt euch dann zeitnah nach dem Erhalt des Buches in den Leseabschnitten an der Leserunde und schreibt abschließend eine Rezension!


Bewerbt euch einfach bis zum 24.02. und erzählt uns was eurer Meinung nach einen Superdaddy ausmacht. Vielleicht kennt ihr ja auch den ein oder anderen? 

Autor: Sören Sieg
Buch: Superdaddy

litschi

Vor 1 Jahr

Ab jetzt könnt ihr euch bewerben! :-)

justitia

Vor 1 Jahr

@litschi

Habe das Buch letzte Woche von Karla in einem Buchpaket geschickt bekommen, würde es gern im Rahmen dieser Leserunde lesen. Geht das auch oder muss ich es hier vorher gewonnen haben?

Beiträge danach
89 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

sarabass_

Vor 1 Jahr

Dritter Teil (S.189-299)
Beitrag einblenden

Bin gestern auch endlich mit dem dritten Teil fertig geworden. Meiner Meinung nach konnte der Dritte den Zweiten trotz allem nicht mehr wett machen. Das er alles aufgeben wollte um Superdaddy zu sein, schön und gut - aber dann wo es so weit war mit einem kurzen "Wer möchte das ich bleibe?" alles wieder gut zu machen und die Chefetage ist natürlich auch damit einverstanden und mokiert sich nicht. Phu, dass war mir echt alles zu unrealistisch. Außerdem war ich verwirrt, dass er Ines dann trotzdem noch die Stange gehalten hat, obwohl sie ihm eine mehr als deftige Ansage hingepfeffert hat. Charlotte mochte ich bis zum Schluss nicht leiden und das die Kinder auf einmal so gern auf ihren Papa verzichteten war mir auch etwas suspekt. Wie ihr schon gesagt habt, alles zu sehr "Friede, Freude, Eierkuchen". Ach ja, eins noch, wo ist denn auf einmal Alexa22 abgeblieben, von der hat man dann ja gar nichts mehr gelesen?! Rezi folgt natürlich.

beccy

Vor 1 Jahr

Dritter Teil (S.189-299)
Beitrag einblenden

Der Dritte Teil hat mir schonmal wieder besser gefallen allerdings würde mir Phillip nach und nach unsympatischer. Am Ende hin hat sich das ganze etwas gelegt .Alles im allem finde ich das Buch gut, hätte mir aber lieber eine andere Wendung nach dem 1. Teil gewünscht. Ich fand ich das Buch am Anfang sehr viel schöner. Normalerweise ist es bei Büchern ja genau anderesrum:D das man sich erstmal reinlesen muss, hier war es anders.
Rezension folgt :).

sarabass_

Vor 1 Jahr

Rezensionen

Meine Rezension http://bit.ly/Z6gc0v
Wie ich den Link von Lovelybooks hier rein bringe, weiß ich nicht. *shame on me* ; )

Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte! : )

beccy

Vor 1 Jahr

Rezensionen

Ne Rezi habe ich natürlich auch schon geschrieben nur durch die Umbauarbeiten hier auf LB konnte ich diese leider noch nicht posten :D... http://www.lovelybooks.de/autor/S%C3%B6ren-Sieg/Superdaddy-937425543-w/

fabulanta

Vor 1 Jahr

Erster Teil (S.7-114)
Beitrag einblenden

Nach langem Suchen habe ich die Leserunde auch gefunden. Der erste Abschnitt hat mir richtig gut gefallen. Der Einstieg ins Buch fiel mir richtig leicht. Die Macken der Kids (allerdings mochte ich die Namen der Kinder nicht, da ich generell keine Vornamen mag, die mit dem Buchstaben L beginnen) fand ich einfach nur liebenswert. Mit Charlotte konnte ich irgendwie nichts anfangen, da sie im ersten Abschnitt wenig mütterlich wirkt. Philipp dagegen gluckt mir zu viel.
Das Cover passt wunderbar zum Buch.

fabulanta

Vor 1 Jahr

Zweiter Teil (S.115-188)
Beitrag einblenden

Mir kam der Übergang, vom "Looser" zum Superstar zu abrupt. Von jetzt auf nachher war er der Superheld. Trotzdem las sich auch dieser Abschnitt wieder sehr flüssig. Philipp wirkt doch sehr naiv und traut sich nur sehr wenig zu. Eine andere Agentin hätte ihm sicher nicht geschadet und ihm sicher viel mehr eingebracht. Philipp schafft es kaum, seine Wünsche und Bedürfnisse einzubringen. Lasse gehört nach wie vor zu meinem Lieblingscharakteren. Der Schreibstil gefällt mir nach wie vor gut.

fabulanta

Vor 1 Jahr

Dritter Teil (S.189-299)
Beitrag einblenden

litschi schreibt:
Ich hab das Buch gerade auch fertig gelesen und fands ganz gut :) nur das Ende hätte ich so nicht erwartet. Da schwärmt Philipp noch wie schön es jetzt sei bald wieder ganz Superdaddy zu sein und alles ist schon geregelt und unter Dach und Fach und dann reichen ein paar SMS von Charlotte aus und er wirft alles über den Haufen? Und die Kinder wollen lieber dass er durch Deutschland tourt, als dass sie ihren Superdaddy endlich wieder haben? Hätte ich so nicht erwartet. Brrrr Charlotte war mir so unsympathisch ich hatte mir an ein paar Stellen wirklich gewünscht Philip würde was mit Alexa22 anfangen ;)

Stimmt, so ging es mir auch. Gestern habe ich den letzten Abschnitt in der U Bahn zu Ende gelesen und prompt habe ich meine Haltestelle verpasst, da das Buch so spannend war (das meiner Tochter anscheinend auch). Genau wie im zweiten Abschnitt kommt ein harter Wechsel. Vom Superstar zum abgesägten "Nobody". Charlotte wird gegen Ende des Abschnitts etwas sympathischer, in dem sie Philipp ermuntert, sich für seine Träume einzusetzen und nicht kampflos aufzugeben. In dem sie in Hamburg bleibt und nicht nach Bielefeld geht, wirkt sie etwas mütterlicher als bisher. Das Ende war zu rund, es erinnerte mich ein bisschen an die Maoam Werbung. Ein bisschen zu weich gespült aber dennoch nicht schlecht. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen.

Neuer Beitrag