Rimbaud und die Dinge des Herzens

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rimbaud und die Dinge des Herzens“ von Samuel Benchetrit

Der "kleine Prinz" der Pariser Vorstadt "Weißt du, Charly, im Leben muss man lieben, und zwar sehr. Man darf niemals Angst haben, zu sehr zu lieben. Diejenigen, die den Schmerz fürchten, glauben nicht an das Leben ... Verstehst du, Charly: Was auch geschieht, sieh zu, dass dein Herz immer voll ist." Ein kleiner Junge sucht in der feindlichen Umgebung der Pariser Banlieue einen Tag lang nach seiner Mutter - und nimmt uns dabei mit auf eine Reise in eine überraschende Welt voller Hoffnung und Poesie. Eine moderne Fabel, die glücklich macht. Der zehnjährige Charly ist gewohnt, dass die Polizei seine Mutter aus ihrer Wohnung in dem heruntergekommenen Hochhaus holt - immer geht es um seinen Bruder Henry und dessen Drogenprobleme. Doch heute hat sie ihn zum ersten Mal in seinem Leben nicht angelächelt: Was ist passiert? Er muss sie finden, auch wenn er dafür die Schule schwänzt. Mit klopfendem Herzen läuft er durch das Viertel, erzählt von seinen Sorgen und von den zwei Frauen, die er liebt - seine Mutter und seinen heimlichen Schwarm Melanie. Und wenn er gar keine Antworten mehr findet, sucht er Zuflucht bei den Versen seines Lieblingsdichters Rimbaud. Jeder Leser wird den lebensmutigen, weisen Charly ins Herz schließen und nicht mehr daraus entlassen.

Stöbern in Romanen

Winterapfelgarten

Brigitte Janson

Vielleicht morgen

Guillaume Musso

Eis

Ulla-Lena Lundberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Rimbaud und die Dinge des Herzens" von Samuel Benchetrit

    Rimbaud und die Dinge des Herzens
    Lesefee86

    Lesefee86

    04. April 2012 um 13:26

    Die Vorraussetzungen für ein gutes Leben, sind bei Charly nur schlecht gegeben: Er wächst in einer Pariser Vorstadt auf, die alles andere als zu den "guten" Vierteln zählt. Sein Bruder ist drogenabhängig und oft ist es die Polizei, die ihn nach Hause bringt. Eines Morgens aber, muss er mit ansehen, dass die Polizei nicht seinen Bruder, sondern seine Mutter mitnimmt. Verzweifelt versucht er Henry zu finden, der wieder einmal verschwunden ist. Alleine läuft er durch die Stadt, schwänzt die Schule und begegnet den unheimlichsten ...

    Mehr
  • weitere