Epidemie

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 23 Rezensionen
(18)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Epidemie“ von Åsa Ericsdotter

»Die Fett-Epidemie ist eine tickende Zeitbombe. Schweden muss sich von Grund auf verändern, um eine Katastrophe dieses Ausmaßes bewältigen zu können.« Die ‚Gesundheitspartei‘ hat unter Führung von Johan Svärd die Macht übernommen. Ihr politisches Programm: Das Volk von der Gefahr der Fettsucht zu befreien. Jeder wird nach Gewicht und Fettindikator klassifiziert. So auch Landon, ein junger Forscher, der sich auf die Suche nach seiner Liebe Helena macht. Und dabei ein rasch verändertes Land und eine Spur aus Gewalt vorfindet. Was geschieht mit all den Übergewichtigen – und was steckt hinter jenen ‚Fat Camps‘, die es geben soll?

eine Dystopie, bei der einem der Appetit vergeht...

— emma3210
emma3210

Spannend, packend, schonungslos, grausam, bedrohlich - ein Buch das eine ungeheure Wucht an Emotionen und Scham für die Menschheit auslöst.

— louella2209
louella2209

Wahnsinnig spannend, äußerst realistisch geschildert - macht Angst, vor allem, weil solch eine Entwicklung vorstellbar ist.

— SillyT
SillyT

Wahnsinnige grausame Geschichte

— Runa961
Runa961

ein rasanter, brutaler und erschreckender Politthriller

— Ripper_books
Ripper_books

Dieses Buch macht sprachlos, schockiert und sagt extrem viel über uns Menschen aus.

— RDooDoo
RDooDoo

Aktuell, erschreckend und angsteinflössend....

— widder1987
widder1987

Eine schockierende und packende Geschichte, die einen nicht mehr loslässt.

— Celena
Celena

Zitat:“ Doch Hass war kein Bestandteil einer bestimmten Ideologie, die mit einer Regierung stand oder fiel; Hass war eine Kakerlake ...

— Selest
Selest

Dieses Buch erschüttert und bewegt gleichermaßen. Eine Dystopie die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

— MamiAusLiebe
MamiAusLiebe

Stöbern in Krimi & Thriller

Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

Das ist wirklich Psycho,kein mord und totschlag,aber genial. Hatte es in nicht einmal einem Tag gelesen

Sockenstrickerin

Das Paket

Innerhalb von ein paar Stunden inhaliert! Ich weiß gar nicht, warum das Buch so lange bei mir rumstand... Ein Fitzek-Thriller wie erhofft!

unfabulous

Schatten

Spannender Thriller mit einem Ausflug in Beatrice Vergangenheit.

Azalee

Schwarze Brandung

Die verschiedenen Seiten einer Insel

Langeweile

HELIX - Sie werden uns ersetzen

Leider schwacher Spannungsbogen, thematisch aber wieder superspannend und interessant! Ich werd auf jeden Fall dazu recherchieren!

wildeshuhn

Lost in Fuseta

Ein fesselnder Auftakt einer neuen Krimi-Reihe. Bitte mehr davon.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein erschreckendes Szenario

    Epidemie
    Brunhildi

    Brunhildi

    20. March 2017 um 17:02

    Meine Meinung:Das Cover hat mich auf Anhieb angesprochen. Es wirkt sehr geheimnisvoll und auch schon ein wenig erschreckend auf mich. Über dem Schriftzug befindet sich eine kleine Sandschicht, weshalb es sich auch richtig gut anfühlt.Der Klappentext hat den Inhalt sehr gut getroffen. In Schweden ist Johan Svärd an die Macht gekommen, der strickt gegen die Fettsucht ist. Deshalb werden die Menschen nicht mehr nach dem ungenauen BMI bemessen, sondern nach Gewicht und Fettindikator. Je höher der Wert ist, umso "schlimmer" werden die Menschen behandelt. Ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen, weshalb ich auf den Inhalt nicht weiter eingehen möchte. Wie gesagt, der Klappentext ist sehr gut gewählt.Zu Beginn des Buches bin ich recht schwer reingekommen. Der Schreibstil kam mir ziemlich trocken und nüchtern vor. Aufgrund der vielen verschiedenen Personen, die man begleitet, war es zu Beginn ein wenig verwirrend. Nach und nach hat die Story aber Fahrt aufgenommen. Das Tempo hat sich sehr gesteigert und ich wollte das Buch aufgrund der hohen Spannung und erschreckenden Entwicklung in Schweden nicht aus der Hand legen.Man hat hier viele verschiedene Personen, die man begleitet. Zum einen ist da der Hauptprotagonist Landon, dessen Exfreundin dem Magerwahn verfallen ist. So erhält man auch einen Einblick in den Magerwahn. Wie denken diese Leute und wie können sie abnehmen, obwohl sie bereits dünn sind? Dann trifft Landon noch auf Helena, eine Übergewichtige. So erhält man auch einen Einblick in das Leben dieser. Es ist schlimm zu sehen, wie diese behandelt werden.Man begleitet aber auch den Ministerpräsidenten persönlich, der alles zu verantworten hat. Hier fehlte mir allerdings die Information, warum er das Ziel zu einem fettfreien Schweder verfolgt. Es war erschreckend zu sehen, zu welchen Mitteln er dafür greift.Es gibt noch weitere Charaktere, die ich hier aber nicht extra noch erwähnen möchte. Die Charaktere waren meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet und authentisch.Wie bereits erwähnt, ist der Spannungsbogen sehr gut. Die ganze Handlung spitzt sich immer weiter zu und zum Schluss kommt das große Finale. Es war erschreckend zu sehen, wie die dickeren Menschen behandelt werden - egal ob Kind oder Erwachsener. Die Story lässt einen auf die deutsche Geschichte zurückblicken und regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung.FazitDas Buch "Epidemie" hat eine Handlung, welche keine leichte Kost ist. Sie lässt einen in der Geschichte zurückblicken und regt zum Nachdenken an. Die Spannung hat mich das Buch ab der Hälfte nicht mehr aus der Hand legen lassen. Es gibt viele Charaktere, die man begleitet. So erhält man den Einblick in alle Ecken des Programms "Ein fettfreies Schweden".4/5 Punkte(Sehr gut!)Vielen Dank an die Netzwerkagentur Bookmark und an den Arctis Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • eine Dystopie, bei der einem der Appetit vergeht...

    Epidemie
    emma3210

    emma3210

    20. March 2017 um 15:16

    Inhalt:Der Schwedische Ministerpräsident Johan Svärd hat sich mit seiner Gesundheitspartei das Ziel gesetzt, alle Menschen in Schweden hungern zu lassen. Es soll in Zukunft keine dicken Menschen mehr in diesem Land geben, auch wenn die Regierung dafür alle Register ziehen muss...Cover:Das Cover ist passend zur Stimmung und zum Thema ganz in schwarz gehalten. Der Titel ist weiß und strukturiert, sodass man das Gefühl hat, dass der Schriftzug aus Zucker ist.Rezension:Eine unheimlich spannende Story, die ich in der Form noch nicht gelesen habe. Das Thema Rassismuss ist hier in einer Weise behandelt worden, über die man wirklich noch lange nachdenkt. Der Schreibstil ist seht gut. Es lässt sich flüssig lesen und der Spannungsbogen ist kontinierlich hoch. Besonders im dritten Abschnitt wird es noch einmal richtig spannend. In diesem Roman gibt es keine Stellen, die sich beim Lesen ziehen, oder die ich für überflüssig erachten würde.Die Protagonisten sind ebenfalls sehr gut ausgearbeitet. Den bösen Part nimmt man Johan Svärd total ab. Die größte Sympathie habe ich mit dem Hauptcharackter Landon entwickelt.Das einzige, was ich mir gewünsch hätte, wäre noch ein bisschen mehr Hintergrund über Svärd und seine Verbindung mit Amerika. Außerdem sind manche Sprünge innerhalb der Geschichte nicht ganz nachzuvollziehen. Diese Gaps hätte die Autorin mit mehr Inhalt füllen können.Fazit:Alles in allem ein 5-Sterne Roman, den es sich auf jeden Fall zu lesen lohnt. Danach vergeht einem aber erst einmal der Appetit...

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 01.03.2017: _Jassi                                           ---  20 Punkte alina_2212_                                ---   0 Punkte !!! AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   46 Punkte BeeLu                                         ---   39 Punkte Bellis-Perennis                          ---  166 Punkte Beust                                          ---   64 Punkte Bibliomania                               ---   63 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  38.5 Punkte (Gesamtpunkte aktualsieren) ChattysBuecherblog                ---   70 Punkte CherryGraphics                     ---   42.5 Punkte Code-between-lines                ---  31 Punkte Eldfaxi                                       ---   37 Punkte Ercimay                                     ---     0 Punkte !!! Farbwirbel                                ---   26 Punkte fasersprosse                            ---     3 Punkte !!! Frenx51                                     ---   29 Punkte glanzente                                  ---   30 Punkte GrOtEsQuE                               ---   41 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte Hortensia13                             ---   27 Punkte Igelchen                                    ---     8 Punkte Igelmanu66                              ---   60 Punkte janaka                                       ---   56 Punkte jasaju2012                               ---     8 Punkte !!! jenvo82                                    ---   32 Punkte kalestra                                    ---   23 Punkte katha_strophe                        ---   39 Punkte kathi_liebt_buecher               ---     2 Punkte !!! Kattii                                         ---   54 Punkte Katykate                                  ---   21 Punkte Kerdie                                      ---   66 Punkte Kidakatash                              ---     0 Punkte !!! Kleine1984                              ---   51 Punkte Kuhni77                                   ---   44 Punkte KymLuca                                  ---   30,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   10 Punkte LadySamira090162                ---   92 Punkte Larii_Mausi                              ---     6 Punkte !!! Lehnistina                               ---   6 Punkte (Gesamtpunkte angeben) !!! Leseratz_8                                ---   18 Punkte lieberlesen21                          ---      5 Punkte !!! lievke14                                   ---     0 Punkte !!! louella2209                            ---    28 Punkte lyydja                                       ---   27 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  23 Punkte MissSternchen                          ---  19 Punkte mistellor                                   ---   77 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  27 Punkte Nelebooks                               ---  114 Punkte niknak                                       ----  112 Punkte nordfrau                                   ---   55 Punkte PMelittaM                                 ---   39 Punkte PollyMaundrell                           ---  16 Punkte Pucki60                                        --- 22 Punkte QueenSize                                 ---   40 Punkte Readrat                                      ---   23 Punkte SaintGermain                            ---   48 Punkte samea                                           --- 15 Punkte schadow_dragon81                  ---   49 Punkte Schmiesen                                  ---   62 Punkte Schokoloko29                            ---   13 Punkte Somaya                                     ---   60 Punkte SomeBody                                ---   64 Punkte Sommerleser                           ---   49 Punkte StefanieFreigericht                  ---   57 Punkte Veritas666                                   --- 70 Punkte vielleser18                                 ---   37 Punkte Vucha                                         ---   69 Punkte Wermoeve                                 ---    7 Punkte !!! widder1987                               ---   31 Punkte Wolly                                          ---   49 Punkte Yolande                                       --   40 Punkte

    Mehr
    • 1285
  • Schonungslos, grausam, beängstigend

    Epidemie
    louella2209

    louella2209

    16. March 2017 um 10:32

    „Die Fett-Epidemie“ ist eine tickende Zeitbombe. Schweden muss sich von Grund auf verändern, um eine Katastrophe dieses Ausmaßes bewältigen zu können.“ (Zitat Klappentext) Die Gesundheitspartei um Ministerpräsident Johan Svärd ist auf dem Vormarsch und übernimmt die Macht in Schweden. Er macht die Fett-Epidemie zu einem großen Thema im Land und setzt es sich zum Ziel das Land „fettfrei“ und somit gesünder zu machen. Dabei trifft er wohl den Nerv der Zeit, denn die Menschen folgen ihm. Bald gibt es subventionierte OP`s und die Fitnesscenter schießen wie Pilze aus dem Boden. Schon in der Schule werden die Jüngsten zum schlank sein gedrillt und ganz Schweden befindet sich bald im Diätwahn. Die ersten Todesopfer lassen nicht lange auf sich warten. Durch den selbst erfundenen Fettmuskel-Quotient, kurz FMQ, wird die Spreu vom Weizen getrennt. Wer den zulässigen FMQ überschreitet verliert seinen Job und bald auch die Wohnung. Essen in der Öffentlichkeit wird verpöhnt und die Leute lassen sich die Lebensmittel ins Haus liefern, um nicht der Häme der Bevölkerung ausgesetzt zu sein. Der Erfolg, wie ihn sich Johan Svärd vorstellt, bleibt trotz aller Maßnahmen aus. Die Dünnen werden zwar immer dünner, aber die meisten Übergewichtigen bleiben uneinsichtig. Die Regierung greift zu drastischen Mitteln, um die Städte von den „Dicken“ zu säubern. In all den Wirren versucht der junge Forscher Landon seine Liebe Helena zu retten und die Machenschaften der Partei aufzudecken. Wird es ihm gelingen bevor die Katastrophe unweigerlich ihren Lauf nimmt? Asa Ericsdotter hat in „Epidemie“ ein äußerst ungewöhnliches Thema für ihre Dystopie verwendet. Dennoch hat sie einen sensationellen Roman geschaffen, der eine Wucht an Emotionen beim Leser auslöst. Erschreckend, wütend, traurig bis hin zum blanken Entsetzen, man kann während dem Lesen kaum fassen, was man da vor sich hat. Dabei verwendet die Autorin sehr raffiniert Stilwechsel beim Erzählen. Sie erfasst die chronologischen Ereignissen in kurzen und knappen Sätzen, nüchtern und objektiv und sorgt damit für eine dichte intensive Atmosphäre. Erzählt sie aus der Sicht ihrer Protagonisten wechselt die Perspektive in Subjektivität mit geballten Emotionen. Man spürt die Angst, die Verunsicherung, die Verzweiflung, aber auch die Hoffnung auf Besserung der Lage. Die Einzelschicksale berühren zutiefst und bringen einen schier aus der Fassung. Zum Ende hin wechseln die Settings und Perspektiven immer schneller und schrauben die Spannung in ungeahnte Höhen. Spätestens wenn man die Hälfte der Lektüre erreicht hat, erscheint es unmöglich das Buch aus der Hand zu legen. Asa Ericsdotter wird mir mit ihrem Roman noch lange in Erinnerung bleiben. Die Aspekte und Thesen in dieser Story regen zum Nachdenken an und es erscheint unglaublich, zu was Menschen fähig sind. Wenn man sich so umsieht, muss man sich eingestehen, das solch ein Szenario in vielen Regierungen möglich ist und es bleibt nur die Hoffnung das dies eine Dystopie bleiben wird. 5 Sterne für dieses beängstigende, aber grandiose Debüt

    Mehr
  • Erschütternd, schonungslos und furchterregend!

    Epidemie
    Pearsson

    Pearsson

    13. March 2017 um 09:01

    Zitate:"Der Fett-Muskel-Quotient war zur besten Waffe der Gesundheitspartei geworden. Er entschied über die berufliche Eignung." Seite 12"Das bunte Papier glänzte im Licht der Küchenlampe. Die Zeichnung auf der Vorderseite stellte ein rosa Schweinchen dar, das mit einem weißen Verband um den Bauch in einem Krankenhausbett lag.WER SCHÖN SEIN WILL, MUSS LEIDEN." Seite 20"Das war also das Ergebnis von vier Jahren unter Johan Svärd. Eine Halle voller Menschen, deren Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl systematisch zerstört worden waren." Seite 124 Meinung: Sowohl das Vorwort als auch die ersten Seiten lassen erahnen, dass es sich bei "Epidemie" wortwörtlich nicht um leichte Kost handeln wird. Bereits hier ist erkennbar, dass wir es mit einer ernsten, bedrückenden Thematik zu tun haben werden und die Autorin schafft es auch, diese Stimmung über die gesamte Geschichte aufrecht zu erhalten.Alles beginnt damit, dass die neue Regierung -allen voran deren Vorsitz Johan Svärd- äußerst vehement etwas gegen die dort grassierende Fettsucht unternehmen will, da diese sich auf Gesundheit, Lebensalter und Staatskasse auswirkt.Erste Maßnahmen wurden zu diesem Zeitpunkt bereits umgesetzt, so erfahren wir auch direkt die ersten Auswirkungen. Überall schlägt der Diäten- und Fitnesswahn um sich, es ist so gut wie nirgends mehr möglich, eine normale Mahlzeit einzunehmen, ohne sich ernsten Blicken, Getuschel oder sogar Pöbeleien auszusetzen. Das geht so weit, dass dicke Menschen auf Grund eines zu hohen "Fett-Muskel-Quotienten" entlassen werden können, Kinder sich Magenverkleinerungen unterziehen und es nicht selten zu Magersucht oder Tablettenmissbrauch kommt. Auch Todesfälle konnten bereits verzeichnet werden. Aber was wäre, wenn diese Maßnahmen noch nicht ausreichend wären?!Das erste, was mir auffiel, ist der von der Autorin gewählte Schreibstil. Die Sätze sind knapp gehalten, ja es handelt sich -gerade zu Beginn der Geschichte, in dem wir die Thematik und Schicksale unsere Hauptcharaktere erfahren- um einen nahezu berichthaften Schreibstil. Er lässt die Geschichte wie eine Dokumentation oder nachrichtentechnische Berichterstattung erscheinen. Ich empfand dies als sehr gut gewählt! Es lässt alles bedrückender und offizieller erscheinen. Das weitere Geschehen wird danach aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Unter anderem aus Sicht eines beleibteren jungen Mannes, einer Mutter, die ihre Tochter schützen will und einer Frau, die vom Schlankheitswahn bereits voll infiziert ist. Hier wird der Schreibstil dann natürlich persönlicher.Aber es ist nicht nur die Tatsache, dass man ziemlich nah an den Schicksalen dran ist, die eine absolut gelungene Stimmung erschaffen, sondern auch die Tatsache, dass die staatlichen Maßnahmen langsam aber kontinuierlich härter werden und einen stellenweise das blanke Entsetzen packt. Diskriminierung, Mobbing, Selbsthass. Die Folgen einer solchen Gesellschaft sind verheerend! Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie düster und beklemmend dieses Setting auf den Leser wirkt! Man verfolgt atemlos (und vor allem sprachlos!), was als nächstes passieren wird. Auf jeden Fall handelt es sich um ein absolut beängstigendes Szenario, von dem man nur hoffen kann, dass es reine Fiktion bleiben und niemals auch nur ansatzweise möglich sein wird. Das Einzige, was ich etwas vermisst habe, ist zumindest eine ansatzweise Erklärung, WARUM Johan seine Ziele derart fanatisch verfolgt. Die Geschichte an sich weist zwar einen runden Schluss auf, mit dem ich persönlich als Leser gut leben kann, aber zu dieser Thematik hätte ich mir ebenfalls ein paar Worte gewünscht, dann wäre es perfekt gewesen ;)Alles in allem kann ich nur sagen, dass "Epidemie" mich wirklich mitreißen konnte. Erschütternd, schonungslos und absolut furchterregend handelt es sich für mich definitiv um ein Werk, dass einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird!

    Mehr
  • Trotz schwachem Start ein Highlight

    Epidemie
    denise7xy

    denise7xy

    08. March 2017 um 13:06

    Erster SatzEs geschieht in Rammstein.MeinungIn Schweden hat die Gesundheitspartei das Regime übernommen, ihr Wahlversprechen: Wir machen Schweden wieder schlank und besiegen die „Fett-Epidemie“. Nach und nach wird der Abnehmwahn immer größer und Diätpräparate, Magen-Op’s und Gesundheitszentren werden zum Alltag vieler Menschen. Um diesem Wirbel zu entfliehen nimmt Landon sich eine Auszeit im Sommerhaus seiner Eltern und trifft dort auf Helena und ihre Tochter Molly, die vor den Abnehmforderungen des Staates geflohen sind. Keiner der drei ahnt, wie schlimm sich die Situation im Land noch zuspitzen soll.Auf dem Cover ist eine feine weiße Sandschicht, die aussieht wie Zucker und ein absoluter Hingucker ist. Die Geschichte ist aus der Sicht eines Erzählers geschrieben, dieser folgt in kurzen Kapiteln den unterschiedlichsten Personen. Meistens dem Protagonisten Landon, doch auch verschiedenen Nebencharakteren oder dem Antagonisten.Der Anfang des Buches konnte mich irgendwie nicht so erreichen und fesseln. Es war nicht schlecht, aber auch nicht spannend. Als dann aber die eigentliche Handlung mit den „Fat-Camps“ und dem Verschwinden der Leute begann, war ich hin und weg und konnte teils gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Autorin hat die Panik und den Hass sehr gut eingefangen und an die Leser rübergebracht, mit vielen Beweggründen und plausiblen Erklärungen bekräftigt.Die Charaktere waren nichts besonderes oder stachen aus der Menge heraus, allerdings mache gerade dies sie authentisch und sympathisch. Der Protagonist Landon, der eher schüchtern und zurückhaltender auf seine Mitmenschen reagiert und von seiner langwierigen Freundin gerade erst getrennt ist, möchte am liebsten gar nichts von dieser Gesundheitspartei wissen oder gar damit zu tun haben. Doch gegen seine Gefühle für Helena wagt er nicht sich zu stellen und so macht er sich auf, diese zu retten und die Verantwortung für sie und Molly zu übernehmen. Er wächst bei seiner Suche über sich hinaus.Mutter und Tochter sind herzallerliebst und würden keiner Fliege etwas antun, trotzdem sind beide sehr direkt und keineswegs zurückhaltend. Johan Svärd ist, wie ich finde, kein typischer Antagonist in dem Sinne. So hat er nichts direkt gegen bestimmte Personen, sondern gegen eine Menschengruppe. Sein Antrieb und der Auslöser für diesen Hass sitzen anscheinend sehr tief, bleiben jedoch ungeklärt. Für sein Ziel geht er auch über Leichen.FazitBis auf den etwas schwachen Start, ein wirklich gutes Buch, dass zum Nachdenken anregt. Für einige könnte es vielleicht etwas zu brutal sein. 4/5 Sternen

    Mehr
  • Unglaublich

    Epidemie
    Blacksally

    Blacksally

    07. March 2017 um 16:34

    Mich hat das Buch wegen des Klappentextes sehr angesprochen, als es bei mir ankam war ich erfreut das der Zucker den man auf dem Cover sieht wirklich auch kleinen, rauen Kristallen zu bestehen scheint. Ich mag solche ungewöhnlichen Cover sehr gerne.Ich glaube mich hat eine Geschichte noch nie so sehr geschockt wie diese.Das Buch war einfach nervenaufreibend, schockierend und macht dem Leser Angst. Denn wer weiß schon ob es uns nicht wirklich irgendwann so, oder so ähnlich gehen wird.Das Buch wird aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben. Wir haben zum einen Landon, der mir von Anfang an unglaublich sympathisch war. Er hat sich nicht beeinflussen lassen und blieb seinen Prinzipien treu. Ich würde ihn auch als Hauptcharakter bezeichnen, da wir ihm am meisten gefolgt sind.Dann gibt es noch Helena, sie verliert ihren Job, weil sie zu dick ist und später nimmt sie ihre kleine Tochter Molly von der Schule, denn Molly soll sich einer Magenbandoperation stellen, da sie für die Schule ebenfalls zu dick ist. Das will Helena aber nicht zulassen und flüchtet in ein Sommerhaus nach Kavarö um sich dem allem mehr oder weniger zu entziehen. Dort treffen sich auch die Handlungsstränge von Landon und Helena. Gloria hat ebenfalls ihren Job verloren, da sie zu dick ist. Sie macht sich jedoch als Autorin von zu Hause aus selbstständig und verlässt die Wohnung nicht mehr. Bis zu einem Schicksalshaften Abend, an dem sie zu einer Veranstaltung geht um sich zum Thema Arbeit beraten zu lassen. Doch was dort passiert wird sie nie vergessen.Der Schreibstil und der Plot des Buches sind atemberaubend. Ich habe selten ein Buch in der Hand gehabt das mich so schockiert und gleichzeitig gefesselt hat. Es ist wie ein Unfall: erst will man nicht hinschauen und dann kann man nicht mehr wegschauen.Unglaublich wie gut die Autorin mit der Angst des Lesers spielen kann und wie echt alles wirkt an der Geschichte. Als ich mit dem Buch durch war musste ich das ganze erstmal sacken lassen, denn es ist schon verstörend was dort alles passiert.Meiner Meinung nach ist das der beste Debütroman den ich in den letzten Jahren gelesen habe. Ich freue mich schon auf weiteres von dieser Autorin.Die Autorin:Leider habe ich zu ihr im Internet nichts finden können, ich denke aber das dort bald mehr über sie zu finden sein wird.Fazit:Das Buch lässt sich mit einem Wort beschreiben: Wow! Bitte mehr von dieser Autorin!

    Mehr
  • Sag mir dein Gewicht und ich sage dir, wieviel du wert bist!

    Epidemie
    SillyT

    SillyT

    06. March 2017 um 17:50

    Seit nunmehr vier Jahren ist die Gesundheitspartei die führende Partei in Schweden und der Präsident, Johan Svärd, macht alles, um seine Position beibehalten zu können. Er versucht mit allen Mitteln der Epidemie, die in Schweden herrscht, entgegenzuarbeiten, nämlich der Fettepidemie. Menschen werden nun nach dem Fettindikator eingeteilt, selbst für Babys gibt es nun die Magenband-OP, für die sich Eltern gleich nach der Geburt melden können, Pillen jeglicher Art werden eingesetzt, Hauptsache sie machen dünn. Zuckersteuer, Dickensteuer werden erhoben und Schweinefleisch wird verpönt, es geht sogar so weit, dass Übergewichtige, die eine bestimmte Grenze beim Fettindikator überschreiten, in sogenannte Fett Camps gebracht werden, Diäten und Training sollen auch den letzten Übergewichtigen an den Speck. Doch was geschieht wirklich hinter den Zäunen der Camps?Meine Meinung:Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, denn die Autorin verfügt über einen sehr flüssigen und auch mitreißenden Schreibstil, der mich in kürzester Zeit ans Geschehen fesselte und mich dazu brachte, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können. Mit ihrem Debüt gelingt Asa Ericsdotter ein wirklich rasant erzählter Thriller, der in erschreckend glaubwürdiger Manier eine Situation beschreibt, die man sich heutzutage kaum noch vorstellen kann oder vielmehr mag. Aber es gelingt hier perfekt, dass man das gesamte Geschehen direkt vor Augen hat und für mich gibt es auch kaum Zweifel, das genau so etwas passieren könnte. Die Darstellung, wie schnell Menschen sich beeinflussen lassen und blind jemanden folgen, ist wirklich gelungen und beängstigend, so dass ich immer wieder zum Nachdenken gebracht wurde. Zumal die Ereignisse, die hier geschildert werden, sehr erschreckende Parallelen zur Nazizeit in Deutschland zeigen, zumindest wurde ich permanent daran erinnert, auch wenn es hier perfekt auf die heutige Zeit angepasst wurde. Wieder einmal geht es um die Macht- und Geldgier eines größenwahnsinnigen Einzelnen, der ganz nach dem heutzutage gängigen Schönheits- und Schlankheitswahn der Menschheit agiert und sich diesen zu Nutzen macht. Schonungslos und schockierend werden Situationen geschildert, bei denen sich mir die Härchen im Nacken aufstellten, seien es die Magenband-Operationen bei Säuglingen oder der Wahn einer jungen Frau, die sich sogar aus Angst vor der Fettepidemie zu Tode hungert, alles ist geschickt miteinander verwoben. Dabei ist das Ganze noch so spannend erzählt, dass das Buch zu einem wahren Pageturner wurde und dank der kurzen Kapitel musste ich dann auch immer weiter und weiter lesen. Die Spannung kann sich nicht nur halten, sondern steigert sich immer mehr.Ein personeller Erzähler beschreibt hier die Ereignisse sehr ruhig und fast schon sachlich, so dass das Ganze noch einmal mehr erschreckend erscheint. Dabei wechseln die Perspektiven zwischen verschiedenen Charakteren, zu denen ich auch sehr schnell Verbindungen aufbauen konnte. Da wäre Professor Landon, der sich vor kurzem erst von seiner Freundin, die dem Schlankheitswahn völlig verfallen ist, getrennt hat. Er flieht regelrecht aus der Stadt ins Ferienhäuschen seines Vaters und lernt dort Helena und deren Tochter Molly kennen, die ebenfalls auf der Flucht sind, allerdings im wahrsten Sinne des Wortes. Alle drei wollen sich nicht beugen vor Präsident Svärd, der den Übergewichtigen immer mehr Anordnungen erteilt. Dabei sind mir alle drei Personen sehr sympathisch und ich mochte sie umgehend. Ihre Handlungen bleiben leicht nachvollziehbar und sie waren schnell so etwas wie gute Bekannte. Dann wäre da die ehemalige Uniangestellte und Autorin Gloria, die zunächst noch versucht, sich zu widersetzen, doch schon bald vor Angst vor der Öffentlichkeit, den Schutz der eigenen vier Wände vorzieht. Auch in ihre Situation konnte ich mich sehr schnell einfühlen und spürte ihre Ängste regelrecht. Zu guter Letzt wäre da noch Präsident Svärd selber, der hier eine der wichtigen Rollen spielt. Dieser ist ebenfalls sehr gut charakterisiert und auch wenn ich persönlich sein Handeln weder gut heiße noch nachvollziehen kann und möchte, war er doch sehr realistisch. Ich habe ihm durchaus abgenommen, wie sehr er nach Macht strebt und dabei vor nichts und niemanden Halt macht.Mein Fazit:Ich habe gelesen, dass Asa Ericsdotter mit ihrem Thriller wachrütteln möchte und dieses ist ihr ohne Frage auch gelungen. Sie konnte mich absolut fesseln, aber auch schockieren und auch wenn ich mir hin und wieder die Frage stellte, ob so etwas wirklich möglich wäre, blieb diese Frage doch rein rhetorisch. Sie zeigt hier erschreckend glaubwürdig und realistisch, wie sehr sich Menschen durch geschickte Propaganda beeinflussen lassen und wie schnell sie andere unterdrücken können. Auch wenn die Geschichte uns eigentlich eines besseren gelehrt haben sollte, so scheinen die Ereignisse doch nicht allzu weit hergeholt. Ich sage nur: UNBEDINGT LESEN!

    Mehr
  • Eine sehr gelungene Dsytopie

    Epidemie
    Runa961

    Runa961

    05. March 2017 um 11:10

    Das Buch Epidemie von Åsa ericsdotter hat 376 Seiten und ist im Arctis Verlag erschienen. Das Cover ist sehr passend und dieses raue Gefühle wie Zucker wenn man darüber streicht ist echt gut gemacht . Zum Inhalt »Die Fett-Epidemie ist eine tickende Zeitbombe. Schweden muss sich von Grund auf verändern, um eine Katastrophe dieses Ausmaßes bewältigen zu können.« Die 'Gesundheitspartei' hat unter Führung von Johan Svärd die Macht übernommen. Ihr politisches Programm: Das Volk von der Gefahr der Fettsucht zu befreien. Jeder wird nach Gewicht und Fettindikator klassifiziert. So auch Landon, ein junger Forscher, der sich auf die Suche nach seiner Liebe Helena macht. Und dabei ein rasch verändertes Land und eine Spur aus Gewalt vorfindet. Was geschieht mit all den Übergewichtigen – und was steckt hinter jenen 'Fat Camps', die es geben soll? Die Geschichte war wirklich eine rasende dsytopie . Man hatte die sichten der Geschichte aus verschiedenen sichten gesehen . Der Anfang hat toll in die Geschichte eingeführt und der Hauptteil würde wirklich von vielen Handlungen überschlagen und der Schluss hat es in sich , es kamen viele grausame Details and Licht . Der Stil wie das Buch geschrieben ist kann man sehr flüssig und schnell lesen . Alles im allem War Epidemie eine tolles Buch was einem dystopischen Verlauf einer Stadt toll beschreibt dazu noch auf eine grausame Weise .

    Mehr
  • eine Epidemie die eigentlich keine ist

    Epidemie
    Ripper_books

    Ripper_books

    04. March 2017 um 20:02

    Inhalt: Schweden wird von einer Epidemie überrollt. Das Land verfettet. Doch Ministerpräsident Johan Svärd will mit seiner Gesundheitspartei diese Epidemie stoppen. Er setzt alles daran Schweden fettfrei zu bekommen. Zu Anfang sind es recht harmlose Mittel die der Ministerpräsident einsetzt: eine Zuckersteuer und Eröffnungen von Fitnesscentern. Jedoch werden seine Maßnahmen mit der Zeit immer fragwürdiger und brutaler. Er will Schweden zum schlanksten Land auf der Welt machen, koste es was es wolle.Meinung: Das Buch ist einfach nur erschreckend! Ein Land lässt sich erneut von einer Person, die scheinbar Macht besitzt, manipulieren und leiten. Kaum jemand erkennt die Brutalität und die Grausamkeit der Gesundheitspartei und des Ministerpräsidenten. In dem Buch lernt man mehrere Personen kennen. Einmal den Ministerpräsident Johan Svärd. Man lernt sein Vorhaben kennen, seine Ideen zur Verwirklichung seines Ziels und seine Abgebrühtheit. Zum anderen lernt man Menschen aus dem Volk kennen, wie sie unter diesem Regime zu leiden haben, wie ihr Leben sich rapide verändert und das nicht zum Guten.Die Autorin zeigt mal wieder wie schnell sich Menschen manipulieren lassen. Dieses Buch ist brandaktuell und sollten so viele Menschen wie möglich lesen. Man kann diese Geschichte mit vielen Inszenierungen durchspielen und es würde immer auf das Gleich raus kommen.Doch finde ich auch die Thematik Gewicht sehr passend gewählt. Gerade in unserer heutigen Gesellschaft wo alles auf Äußerlichkeiten ausgelegt ist, regt dieses Buch zum nachdenken an und zeigt auch den Lesern wie gefährlich es ist, aber leider auch wie einfach es ist den Menschen ein Bild zu vermitteln was scheinbar das einzig richtige ist.

    Mehr
  • Schockierend!

    Epidemie
    RDooDoo

    RDooDoo

    04. March 2017 um 16:50

    In Schweden hat die Gesundheitspartei unter der Führung von Johan Svärd die Kontrolle übernommen. Gut ist der Mensch nur, wenn er schlank ist. Doch je länger Svärd an der Macht ist, desto radikaler werden seine Methoden ..Ein Wort: Lies!Schockierend, ehrlich, authentisch. In Epidemie von Asa Ericsdotter wird ein Szenario erzeugt, das schlimmer nicht sein könnte.Auch wenn es teilweise so irrwitzig wie unrealistisch klingt, wird irgendwann klar, dass es ernst ist - und auch so geschehen könnte.Menschen, die nur darauf hören, was ihr Präsident sagt, die Angst der Anderen etwas zu sagen und Bürger, die nur wegsehen .. Klingt gar nicht mal so neu, oder?Abgesehen davon schockiert Ericsdotter mit grausamen Ideen, die der Leser über verschiedene Perspektiven mitbekommt.Man bekommt die Gedanken der handelnden Personen jedes Standpunktes angeboten, wie etwa dem eines Opfers, dem Außenstehenden, Johan Svärd usw, wodurch die Geschichte besonders intensiv wirkt.Auch durch den reißerischen, teils schnellen, mal langsamen, teilweise detaillierten, teilweisen groben Schreibstil  ist es fast unmöglich den Roman wegzulegen.Jede Figur ist ein Individuum durch und durch und wird durch die Gesundheitsreform Svärds unterschiedlich stark beeinflusst. Bei einigen Figuren fiebert man mit .. Bei anderen weniger. Doch letztlich wandeln sich die Figuren noch einmal und es wird klar, inwiefern solche Vorkommnisse auch an der Psyche des Menschen zerren.Das ganze Buch hindurch wird die Spannung aufrecht erhalten. Ich persönlich hätte der Autorin alles zugetraut. Nie kann man sich sicher sein, was sich Svärd als nächstes ausdenkt, wer als nächstes für die Reformen sein Leben lassen muss und wer wie handelt. Man sitzt praktisch auf glühenden Kohlen und kann einfach nur das Beste hoffen. Das Ende hätte noch ein bisschen länger sein können, hat aber dennoch seinen gewünschten Effekt nicht verfehlt.Mein Fazit ist ganz klar: Überwältigend gut. Dagens Nyheter kann ich bloß zustimmen, wenn er schreibt:"Ein spannender Polit-Thriller nach allen Regeln der Kunst."Dieses Buch macht sprachlos, schockiert und sagt extrem viel über uns Menschen aus.

    Mehr
  • Wie sieht eine gesunde Zukunft aus?

    Epidemie
    widder1987

    widder1987

    03. March 2017 um 13:30

    Klappentext: »Die Fett-Epidemie ist eine tickende Zeitbombe. Schweden muss sich von Grund auf verändern, um eine Katastrophe dieses Ausmaßes bewältigen zu können.« Die ‚Gesundheitspartei‘ hat unter Führung von Johan Svärd die Macht übernommen. Ihr politisches Programm: Das Volk von der Gefahr der Fettsucht zu befreien. Jeder wird nach Gewicht und Fettindikator klassifiziert. So auch Landon, ein junger Forscher, der sich auf die Suche nach seiner Liebe Helena macht. Und dabei ein rasch verändertes Land und eine Spur aus Gewalt vorfindet. Was geschieht mit all den Übergewichtigen – und was steckt hinter jenen ‚Fat Camps‘, die es geben soll? Fazit: Wie aus histrorischen Schreckensereignissen eine gesellschaftliches aktuelle swie erschreckendes Gesundheitsbewusstsein werden kann, beschreibt die schwedische Autorin Asa Ericsdotter in ihren Politroman 'Epidemie', der das Grundgerüst der Nationalsozialisten um Adolf Hitler und den Kalten Krieg mit der Volkskrankheit 'Fettleibigkeit' zu einen beunruhigen und grausamen Abbild der heutigen Industriestaatenbevölkerung den Leser ungefiltert vor Augen führt. Diese knapp 390 Seitendicke zeitgenössische Lektüre ist in vier große Handlungsabschnitte und drei parallel verlaufende Aktionsstränge gegliedert, die leider mit einen lückenhafte und zu großen nicht offensichtlichen Zeitsprüngen abgehackter Story wie offene Handlungsverläufe den Leser etwas irritiert das Buch konsumieren lassen. Es werden Verhaltensmuster der Vergangenheit von Politiker, der Gesellschaft und einzeln Personen mit 'Zucker bestäubt' und kollektiv 'vertilgt'. Asa Ericsdotter hat eine brisantes Leitmotivthema der modernen Welt ergriffen, welches durch ihren leicht-flüssigen Sprachstil wie den knappen Erzählweise eine frischer Wind in die Literaturwelt des 21. Jahrtausends bringt, aber auch den Leser die Realität mit beängstigender Klarheit die Augen öffnet und ein Umdenken in der persönlichen Gesundheitsfragen nach sich zieht...3,75 Sterne

    Mehr
  • Leserunde zu "Epidemie" von Åsa Ericsdotter

    Epidemie
    NetzwerkAgenturBookmark

    NetzwerkAgenturBookmark

    Gesundheitswahn, Machtspiel und Gewalt - Ein Land im Ausnahmezustand Willkommen zu einer weiteren Leserunde aus dem Arctis Verlag. Autorin Åsa Ericsdotter startet mit "Epidemie", ihrem ersten Roman durch und wir sind sehr gespannt auf eure Lesermeinungen & vergeben für die Leserunde ingesamt 20 Rezensionsexemplare. »Die Fett-Epidemie ist eine tickende Zeitbombe. Schweden muss sich von Grund auf verändern, um eine Katastrophe dieses Ausmaßes bewältigen zu können.« Die ‚Gesundheitspartei‘ hat unter Führung von Johan Svärd die Macht übernommen. Ihr politisches Programm: Das Volk von der Gefahr der Fettsucht zu befreien. Jeder wird nach Gewicht und Fettindikator klassifiziert. So auch Landon, ein junger Forscher, der sich auf die Suche nach seiner Liebe Helena macht. Und dabei ein rasch verändertes Land und eine Spur aus Gewalt vorfindet. Was geschieht mit all den Übergewichtigen – und was steckt hinter jenen ‚Fat Camps‘, die es geben soll? Åsa Ericsdotter, geboren 1981 in Uppsala und aufgewachsen in Schweden, lebt heute mit ihrer Familie an der Ostküste der USA. Sie debütierte mit 17 Jahren und hat seitdem eine Reihe lyrischer Prosabücher veröffentlicht. Mit "Epidemie" legt sie ihren ersten Roman vor. Wir suchen nun mindestens 20 Leser, die gerne in dystopischen & mitreißenden Geschichten schmökern und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten. Bewerbungsaufgabe: Schildert uns in 2-3 Sätzen, warum ihr gerne mitlesen möchtet & was ihr von diesem Roman erwartet. Viel Spass *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches. Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt. Gewinneradressen werden nach Bucherhalt gelöscht.MerkenMerkenMerken

    Mehr
    • 301
  • Aufrüttelnd, bewegend und schockierend! Absolute Leseempfehlung

    Epidemie
    Celena

    Celena

    01. March 2017 um 16:39

    Der charismatische Ministerpräsident Johan Svärd hat vor den anstehenden Wahlen mit seiner Gesundheitspartei nur ein Ziel, Schweden soll das schlankste Land Europas werden. Er hat dem Land versprochen, dass es gesünder und dünner wird und um dieses Versprechen einhalten zu können lässt er nichts unversucht und greift zu immer schlimmeren Maßnahmen. Bald reichen ihm schon die ganzen vorhandenen Auflagen nicht, es muss schneller gehen, die Fettepidemie in seinem Land muss mit allen Mitteln bekämpft werden.Unglaublich, dass dieser Roman ein Debüt ist, die Autorin hat mich regelrecht sprachlos zurückgelassen. Ein absolutes Lesehighlight und gehört jetzt schon zu meinen Lieblingsbüchern.Ein Roman, der aus verschiedenen Perspektiven die Grausamkeiten erzählt, die die Gesundheitspartei sich ausdenkt und immer wieder umsetzt ohne, dass irgendjemand etwas dagegen unternimmt. Die Gesellschaft wird manipuliert, es scheint als hätte man sie einer Gehirnwäsche unterzogen, wie die Verrückten feiern sie Johan, ihren gutaussehenden Ministerpräsidenten, der es schafft jeden um den Finger zu wickeln.  Für viele besteht das Leben nur noch aus Kalorienzählen, überall sind Fitnessstudios, es wird nicht davor zurückgeschreckt selbst Normalgewichtigen Diätpräparate zu verabreichen oder gar Baby's und Kinder einer Operation zu unterziehen. Alles für die Gesundheit, wer's glaubt.Es ist unfassbar wie real der Inhalt wirkt, oftmals musste ich das Buch kurz schließen und durchatmen, weil es so unglaublich menschenverachtend ist was hier dargestellt ist und gerade deswegen kommt man nicht umhin Assoziationen zu der Hitler Zeit oder selbst zu Trump zu ziehen. Kann es wirklich so weit kommen fragt man sich und die Antwort ist eindeutig ja, zuzutrauen wäre es. Das was hier beschrieben wird richtet sich zwar gegen die Übergewichtigen aber man könnte sie ganz leicht durch eine andere diskriminierte Gruppe von Menschen ersetzen. Es zeigt auf wie wichtig es ist nicht allem Gesagten zu vertrauen, dass man nicht einfach jemandem folgen sollte nur weil es der leichtere Weg ist. Lasst nicht andere für euch denken. Keiner sollte aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden nur weil er kinem perfekten Idealbild entspricht.Die Erzählweise ist brisant, die Autorin beschönigt nichts und dadurch, dass man direkt mitten im Geschehen ist bekommt man einen ziemlich guten Einblick in Schwedens Entwicklung nach nur drei Jahren Amtszeit der Gesundheitspartei. Und wenn man denkt, dass es ja eigentlich kaum schlimmer kommen könnte, geschieht genau das. Mit diesem Roman habe ich alle Emotionen durchgelebt, ich war mich am aufregen, den Tränen nahe, geschockt und fassungslos und einfach nur von tiefer Trauer ergriffen. Dieses Buch ist aufrüttelnd, meisterhaft geschrieben und behandelt ein brisantes Thema. Ich wünschte mir, dass es so viele Menschen wie nur möglich lesen würden. Es ist keine leichte Kost und dennoch ist die dahinter stehende Message immens wichtig. Die Charaktere sind unglaublich gut ausgearbeitet und bis auf Svärd habe ich sie alle nur zu gerne begleitet. Im Gegensatz zu anderen Büchern freut man sich hier auf die Perspektivwechsel, weil man dadurch viel mehr mitbekommt, erlebt und es einfach nötig ist um sich ein besseres Bild machen zu können. Einige Charaktere habe ich wirklich ins Herz geschlossen.Man muss dieses Buch selber lesen um auch nur ansatzweise verstehen zu können wie ich mich beim Lesen gefühlt habe. So realitätsnah und erschütternd, einfach nur unglaublich.

    Mehr
  • Radikal, Emotional

    Epidemie
    Selest

    Selest

    27. February 2017 um 18:25

    Zitat:“ Doch Hass war kein Bestandteil einer bestimmten Ideologie, die mit einer Regierung stand oder fiel; Hass war eine Kakerlake, die weiterkrabbelte, obwohl man auf sie drauftrat. In Schweden ist eine neue Partei an der Macht, die Gesundheitspartei. Diese setzt ihr Wahlprogramm rigoros durch. Wie so oft, haben sich die Wahlversprechen gut angehört. Ein gesünderes Land, weniger übergewichtige mehr Gesundheit. Erstmal nichts dagegen zu sagen, aber auch die besten Vorsätze kann man radikalisieren.Ab dann, kann es eigentlich nur noch bergab gehen. Ein eindrucksvolles Buch, ähnlich der Welle zeigt es, das aus kleinen Anfängen etwas großes,etwas unkontrollierbares entstehen kann. Eindrucksvoll schildert die Autorin wie aus einer guten Grundidee, ein Albtraum wird. Ein spannendes Buch, das zum Nachdenken anregt. Jeder Vorsatz ist nur so gut wie seine Umsetzung.Aus allem Guten, kann auch schlechtes entstehen. Nachdenklich, bedrückend, bewegend.

    Mehr
  • weitere