Åsa Hellberg Mittsommerleuchten

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 25 Rezensionen
(8)
(7)
(5)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mittsommerleuchten“ von Åsa Hellberg

Gloria dachte mit ihren 53 Jahren eigentlich, das Leben hätte keine Höhepunkte mehr zu bieten. Jetzt soll die schwedische Operndiva die Hauptrolle in »Carmen« übernehmen. Aber der Gedanke an die Proben versetzt sie in Panik - denn in den beiden männlichen Hauptrollen sollen ausgerechnet zwei ihrer alten Liebhaber auftreten. Glorias Schwester Agnes dagegen führt eine stabile Beziehung. Aber irgendwann hält sie so viel Stabilität und Ereignislosigkeit nicht mehr aus, trennt sich von ihrem Mann und flüchtet zu Gloria.Gemeinsam gelingt es den beiden ungleichen Schwestern, das Gefühlschaos zu lichten. Gloria und Agnes entdecken, dass es nie zu spät ist, das Glück zu suchen - und zu finden.

Hatte mir mehr erhofft!

— Katjuschka
Katjuschka

Berührende Geschichte

— Maria135
Maria135

Geschichte von zwei ungleichen Schwestern

— dartmaus
dartmaus

Hinter den Kulissen der Oper

— Buechereule44
Buechereule44

Leider enttäuschend. Die Handlung zieht sich und es passiert kaum etwas. Ich hatte etwas anderes erwartet.

— KerstinTh
KerstinTh

Langweilige Handlung mit kindischen Protagonisten!

— Hollysmum
Hollysmum

Von diesem Buch hatte ich mir mehr versprochen!

— Edelstella
Edelstella

Nette Unterhaltung aber auch nicht mehr

— brauneye29
brauneye29

Nicht mein Fall

— Lesezeichen16
Lesezeichen16

Großes Durcheinander der Gefühle!

— baerin
baerin

Stöbern in Romane

Der Brief

Spannende Idee, der die Luft ausging. Schreibstil erinnerte eher an einen Schüleraufsatz als ein Buch aus einem renommierten Verlag.

Archer

Das Herz ist ein gutes Versteck

Sehr unterhaltsam mit richtig witzigen Passagen! Kann ich empfehlen.

Mone97

Als wir unbesiegbar waren

Was bleibt wenn Träume zerbrechen? - Freundschaft

agneesfr

Fußballmütter

Tolles witziges mit Emotionen bestücktes Buch einfach klasse :)

Darkwonderland

Denunziation

Hervorragend, authentisch, bewegend

Simon_liest

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Sehr spannend am Anfang, aber leider ab einem gewissen Punkt ziemlich vorhersehbar und irgendwann war es einfach zuviel des Guten für mich.

Betsy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mittsommerleuchten

    Mittsommerleuchten
    karin66

    karin66

    20. May 2017 um 19:19

    Da ich schon von dem Roman „ Bittersweet“ von der Autorin begeistert war, musste ich auch „ June“  unbedingt haben. Schon das Cover des Buches wirkt geheimnisvoll und verschlossen. Diese Thematik zieht sich durch die ganze Geschichte hindurch. Der Schreibstil ist sehr schön zu lesen, so dass einem die über 500 Seiten, die das Buch umfasst, gar nicht so mächtig vorkommen. Ich hatte es in relativ kurzer Zeit beendet. Die einzelnen Personen sind vortrefflich ausgewählt und man fühlt sich schnell zu ihnen hingezogen. Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt, der eine spielt in der Gegenwart und der andere im Jahr 1955, Ort des Geschehens ist eine Kleinstadt  St. Jude in Ohio. Cassie, die Enkelin von June kämpft gerade mit den alltäglichen anfallenden Rechnungen und einem verfallenden klar zu kommen, als plötzlich ein Unbekannter vor ihrer Tür steht. Was hat alles zu bedeuten und was hat ihre Großmutter mit dem Ganzen zu tun. Eine wirklich sehr schöne Geschichte, die Intrigen, Liebe, Eifersucht und alles, was es für einen guten Roman braucht, beinhaltet. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen, es hat mir sehr schöne Lesestunden beschert.  

    Mehr
  • Langweilige Handlung mit kindischen Protagonisten!

    Mittsommerleuchten
    Hollysmum

    Hollysmum

    20. May 2017 um 07:19

    Gloria ist Ü-50 und ein gefeierter Opernstar. Im Laufe ihres Lebens hat sie viele Männer gehabt. Einer blieb ganz besonders in Erinnerung: Dominic. Mit ihm hatte sie eine besonders intensive Beziehung,bis er sie wegen eines Jobangebots in London sitzen ließ. Um darüber hinweg zu kommen tröstete sich Gloria mit Sebastian,der charakterlich gänzlich anders ist als Dominic. Nun stehen alle 3 gemeinsam für die Oper `Carmen`auf der Bühne. Das das zu Komplikationen führen wird ist wohl mehr als klar. Glorias Schwester Agnes hingegen lebt seit mehr als 20 Jahren mit ihrem Mann zusammen.Doch die beiden haben beschlossen getrennte Wege zu gehen.Die Luft ist raus. Nach einem schweren Schicksalsschlag wirft Agnes Mann allerdings die Trennungsabsichten über Bord und möchte seine Frau wieder zurück gewinnen. Das wirft Agnes ziemlich aus der Bahn.Hat sie sich doch bereits mit dem Singleleben angefreundet und den netten Christer kennengelernt. Fazit: Ich habe das Buch etwa in der Hälfte abgebrochen. Der Klappentext und die Leseprobe versprachen mehr als das Buch dann tatsächlich hergab. Ich finde den Gedanken der Handlung gut aber schlecht und langatmig umgesetzt. Der Handungsstrang nimmt nie richtig Fahrt auf und mit den Protagonisten bin ich auch nicht richtig warm geworden. Im Gegenteil: oft habe ich mich über das kindische,überdramatische Verhalten geärgert. Man hat das Gefühl man liest einen Roman über Teenager. Von starken Frauen im besten Alter,die wissen was sie wollen und vom Leben erwarten dürfen ist hier nichts zu spüren.

    Mehr
  • Hinter den Kulissen der Stockholmer Oper

    Mittsommerleuchten
    Katjuschka

    Katjuschka

    19. May 2017 um 20:04

    Nachdem ich schon viele gute Rezensionen über Bücher von Åsa Hellberg gelesen hatte, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut.Geschichten mit Protagonisten Ü50 die im Leben stehen mag ich deutlich lieber als wenn sie immer jung, attraktiv und erfolgreich sind!Leider wurde ich hier dann doch enttäuscht...Weder hat mich die Handlung mitgenommen, noch habe ich zu Gloria oder Agnes Zugang gefunden.Gloria war mir zu sehr egomane Diva und dadurch eher unsympathisch. Sie kam für mich "unecht" rüber. Ich konnte ihr keine Gefühle abkaufen.Bei Agnes fehlte es mir an Charakter.Dominic, der Heldentenor, war für mich wie die komplette Story: Extrem unrealistisch!Im letzten Drittel stand mir außerdem der Sex zu sehr im Vordergrund.Das kriminalistische Element kam definitiv zu kurz und wurde auch zu schnell abgehandelt. Die Auflösung selber war allerdings gut!Auch hätte man die Geschichte von Agnes' und Glorias Mutter weiter ausführen und einbinden können. Damit hätte man den Schwestern mehr Raum und Tiefe geben können. So fand ich ihre Geschichte etwas oberflächlich.

    Mehr
  • Berührende Geschichte

    Mittsommerleuchten
    Maria135

    Maria135

    19. May 2017 um 19:39

              Gloria, gefeierte Opern-Diva, möchte an der Oper von Stockholm ihre letzte Rolle spielen, bevor sie sich dann von der Bühne zurückzieht.Was sie vorher nicht weiß, ist, dass sie nach langen Jahren wieder Dominic, ihrem Ex- oder Nochmann und Sebastian, ihrem Ex-Geliebten wieder begegnen wird und sie von beiden, als Carmen, bezirzt wird.Die Geschichte beinhaltet vor allem aber auch die Beziehung zu ihrer Schwester, die drei Jahre jünger ist. Agnes, bisher glücklich verheiratet, erlebt gerade ein starkes Tief in ihrer Beziehung und möchte sich von ihrem Mann trennen.Gloria, die nach ihrer gescheiterten Beziehung mit Dominic, keine feste Bindung mehr eingegangen ist, muss sich jetzt eingestehen, dass sie wahrscheinlich immer noch Gefühle für Dominic hat, diese aber auf keinen Fall preisgeben will, um sich nicht verletzbar zu machen.Es gibt in diesem Buch viele Höhen und Tiefen, so wie überraschende Wendungen, die die Spannung aufrecht erhalten.Das Buch hat mir gut gefallen. Man hat sofort in die Geschichte gefunden und mit beiden Schwestern mitgefiebert und mitgelitten. Es war berührend die Beziehung der Schwestern zu erfahren, da war alles enthalten, von Eifersucht über Liebe und Vertrauen.        

    Mehr
  • Zwei ungleiche Schwestern

    Mittsommerleuchten
    dartmaus

    dartmaus

    19. May 2017 um 11:05

    Das Cover ist der Buches ist Wunderschön und es macht einem Lust auf Sommer. Wieder einmal typisch Asa Hellberg. Inhalt: Die beiden ungleichen Schwestern Agnes und Gloria wollen mit Mitte 50 nochmal richtig durchstarten. Sie wünschen sich trotz ihres eigentlich geregelten Lebens nochmal den gewissen Kick. Als Agnes sich bei Gloria einnistet kommen die Geheimnisse ihrer Kindheit und Jugend wieder auf den Tisch und erneut gibt es zwischen den beiden Schwestern Spannungen, Eifersüchteleien und Intrigen. Meine Meinung: Wieder mal typisch Asa Hellberg. Wie bereits bei den vorhergehenden Romanen ist der Schreibstil flüssig, humorvoll und interessant. Die einzelnen Charaktere der Personen sind sehr deutlich dargestellt. Agnes war mir anfangs etwas zu steif, doch im Laufe des Buches ist sie immer mehr aufgetaut. Man merkt deutlich wie die beiden Schwestern voneinander profitieren. Auch Glorias Lebensgeschichte hat einiges an Tragik zu bieten. Das sie ausgerechnet bei der größten Rolle ihres Lebens auf ihre beiden ehemaligen Liebhaber trifft, gibt dem ganzen noch den gewissen Kick. Mein Fazit: Ein netter unterhaltsamer Roman für zwischendurch.

    Mehr
  • Hinter den Kulissen der Oper

    Mittsommerleuchten
    Buechereule44

    Buechereule44

    19. May 2017 um 10:19

              Gloria, gefeierte schwedische Operndiva, soll mit ihren 53 Jahren die Hauptrolle in »Carmen« übernehmen. Aber der Gedanke an die Proben versetzt sie in Panik – denn in den beiden männlichen Hauptrollen sollen ausgerechnet zwei ihrer alten Liebhaber, Dominic und Sebastian, auftreten. Glorias Schwester Agnes dagegen führt eine stabile Beziehung. Aber irgendwann hält sie so viel Stabilität und Ereignislosigkeit nicht mehr aus, trennt sich von ihrem Mann und entdeckt ihre Gefühle neu. Eine schwere Krankheit bringt ihren Entschluss jedoch wieder ins Wanken. Gloria und Agnes befinden sich in einem Gefühlschaos und brauchen Zeit um sich neu zu entdecken und alten Lieben wieder zu vertrauen.Cover und Titel haben für mich wenig Bezug zum Inhalt des Buches, passen allerdings zu den Vorgängerbüchern der Autorin.Auch wenn der Roman schön geschrieben ist und eine entspannte Sommerlektüre bietet, war ich doch in meinen Erwartungen etwas enttäuscht. Die Charaktere waren für mich in ihren Entscheidungen nicht immer nachvollziehbar und teilweise unrealistisch. Für den Laien interessant waren die Einblicke in das Opernleben, die sehr gut recherchiert waren.Ein schönes leichtes Sommerbuch, allerdings nicht so gut wie "Sommerfreundinnen".        

    Mehr
  • Eine unterhaltsame Lektüre

    Mittsommerleuchten
    zauberblume

    zauberblume

    19. May 2017 um 06:19

    In ihrem neuesten Roman "Mittsommerleuchten" entführt uns die Autorin Asa Hellberg in die Traumstadt Stockholm. Hier lernen wir nicht nur wunderbare Protagonisten kennen, wir bekommen auch einen interessanten Einblick in die Entsteheung einer Aufführung an der Oper.Die Geschichte: Die schwedische Operdiva Gloria ist mit 53 Jahren am Höhepunkt ihres Lebens und ihrer Karriere - meint sie zumindest - angekommen. Die Hauptrolle in "Carmen" soll den Abschluss einer glanzvollen Karriere sein. Und was hat das Leben jetzt eigentlich noch zu bieten? Diese Frage stellt sich Gloria immer öfter. Doch dann werden die zwei männlichen Hauptrollen ausgerechnet mit zwei ihrer ehemaligen Liebhaber besetzt. Gloria würde am liebsten die Flucht ergreifen. Und dann ist da Agnes, ihre bodenständige Schwester, die Pilotin ist. Doch diese fühlt sich in ihrer Ehe nicht mehr wohl und will die Trennung. Sie flüchtet zu Gloria. Und da sitzen nun die beiden Schwestern und überlegen wie es mit ihrer Zukunft weitergehen soll .......Schade, dass meine Reise in dieses Traumstadt so schnell zu Ende war. Die Beschreibungen der Autorin sind einfach klasse. Ich kann mir die Stadt lebhaft vorstellen und würde sie sehr gerne einmal besuchen. Und dann sind da unsere unterschiedlichen Protagonistinnen. Die lebhafte Gloria, die mit ihren 53 Jahren mitten im Leben steht und es so richtig genießen könnte. Wären da nicht die Männer, denn ihre große Liebe hat sie trotz vielen Äffären nicht vergessenn können. Und als sie sich an der Oper gegenüberstehen, ist da gleich wieder diese Spannung und das Knistern zwischen den beiden. Es ist sehr unterhaltsam, wie sich alle um die Gunst von Gloria bemühen. Da kommt man doch zum Schmunzeln. Und dann ist da Agnes, die Bodenständige. Sie hat ihren Traumjob, doch leider haben sich ihr Mann und sie nichts mehr zu sagen. Da bleibt nur noch die Trennung. Aber das Schicksal geht oft unergründliche Wege. Und in dem ganzen Gefühlschaos tauchen auch noch Drohbriefe an Gloria auf und jetzt wird es richtig spannend. ......Eine unterhaltsame Lektüre, die mir äußerst unterhaltsame und aufregende Lesestunden beschert hat. Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite genossen. Das Cover ist ein echter Hingucker, so könnte man einen Abend am See verbringen. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich auf das nächste Buch der Autorin.

    Mehr
  • Leichte Sommerlektüre

    Mittsommerleuchten
    BuchHasi

    BuchHasi

    18. May 2017 um 20:08

    Gloria ist Opernsängerin mit Leib und Seele. Aber vor ihrer neuen Rolle fürchtet sie sich, da zwei ihrer ehemaligen Liebhaber ebenfalls in dem Stück mit spielen. Nebenbei lässt sich ihre Schwester scheiden und stürzt sich neu ins Leben. Bei beiden ist das Gefühlschaos vorprogrammiert. Ich hatte es schwer, in die Story reinzufinden, da es ja nicht meine Altersgruppe ist. Man merkt, es ist von ü50 für ü50. Aber es ist gut geschrieben mit einer gut dosierten Prise Humor. Man lacht und leidet mit den Protagonisten aber mit einer sommerlichen Leichtigkeit. Das sommerliche Cover rundet das Gesamte ab. Ich denke das Buch ist eher ein super Geschenk für Mutter oder Tante. Daher nur 3 Sterne für den Roman.

    Mehr
  • Dahinplätschernde Handlung

    Mittsommerleuchten
    KerstinTh

    KerstinTh

    17. May 2017 um 14:03

    Gloria ist Anfang fünfzig und spielt mit dem Gedanken ihre Karriere als Opernsängerin an den Nagel zu hängen. Sie möchte ihr Leben umkrempeln. Ihre jüngere Schwester Agnes tut dies gerade schon. Sie trennt sich nach Jahrzehnten von ihrem Mann. Nachdem Gloria erfährt, dass sie in der Stockholmer Oper die „Carmen“ mit ihren beiden früheren Liebhabern spielen soll, will Gloria das Handtuch werfen und mit Agnes verreisen. Denn Gloria ist klar, sie hat die Wahl zwischen Flucht oder emotionaler Kernschmelze. Wird Gloria fliehen oder wird sie sich Dominic und Sebastian stellen? In diesem Roman geht es darum, dass die beiden Schwestern Gloria und Agnes ihren zweiten Frühling erleben. Dies wird allerdings auf recht langweilige und sich ziehende Art und Weise erzählt. Die Handlung enthält so gut wie keine Spannung und der Leser weiß auch nicht worauf hingearbeitet werden soll. Der Schreibstil ist gut zu lesen und gefällt mir sehr gut. Dennoch war das Lesen mehr Qual als Vergnügen, da einfach nichts Besonderes geschah. Die Handlung dümpelte vor sich hin. Ich hatte mehr Witz erwartet. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Die beiden Schwestern und Dominic, die die Hauptcharaktere bilden, waren mir sehr sympathisch. Das ist wohl das einzig Positive an diesem Roman. Von mir erhält „Mittsommerleuchten“ leider nur zwei von fünf Sternen.

    Mehr
  • Wendepunkte im Leben!

    Mittsommerleuchten
    Edelstella

    Edelstella

    15. May 2017 um 17:42

    Asa Hellberg schreibt für Frauen über 50 und das macht sie als Autorin glücklich. Das hat mich neugierig gemacht und auch das Cover mit dem wunderschönem sommerlichen Flair. Der Roman erzählt von Gloria, einer Operdiva, die mit 53 ihr Leben ändern möchte, doch sie bekommt die Hauptrolle in „Carmen“ angeboten und 2 ihrer ehemaligen Liebhaber sollen ihre Partner werden. Da wird es unweigerlich zu Spannungen und Herzklopfen kommen, da ist sie sich sicher. Aber auch ihre sonst so sachliche und kompetente Schwester Agnes steht an einem Scheideweg. Dann gibt es auch noch eine unausgesprochene Geschichte in der Vergangenheit der beiden Frauen..... Das alles ließ Verwicklungen, Konfrontationen, Herzschmerz, Erinnerungen und vielleicht auch ein „Sichwiedererkennen“ in den Protagonistinnen vermuten.Auch lockere Ratschläge für die Altersgruppe, die sich meistens nochmal neu aufstellt mit ihren Träumen und Wünschen. Humor war mit von der Partie und ganz großes Kino oder auch „Operflair“. Aber da erwarte ich als über 50jährige schon etwas mehr, als eine seichte, auch z.Teil recht konstruierte Geschichte voller Leidenschaft und die Männerwelt als Attraktivitätsmesser. Ich hätte mir etwas mehr Tiefgang gewünscht, weil wir Frauen mit über 50 viel mehr erwarten können und vor allem sind, als hier gezeichnet wurde. Diese Buch war nicht meins und ich vergebe 2 Lesesterne für eine frische Idee, die mit viel interesssantem Inhalt hätte gefüllt werden können.

    Mehr
  • Nette Unterhaltung aber auch nicht mehr

    Mittsommerleuchten
    brauneye29

    brauneye29

    15. May 2017 um 13:30

    Zum Inhalt: Gloria dachte mit ihren 53 Jahren eigentlich, das Leben hätte keine Höhepunkte mehr zu bieten. Jetzt soll die schwedische Operndiva die Hauptrolle in »Carmen« übernehmen. Und trifft dort auf ihren Exmann Dominic und Exliebhaber Sebastian. Verwirrungen sind also vorprogrammiert.Meine Meinung:Ja, ein Buch das man lesen kann aber nicht lesen muss. Es ist nett, aber das ist es dann auch schon. Viel Beziehungschaos, viel Gefühlsduselei. Sympathisch sind Gloria und ihre Schwester schon, auch ist die Geschichte von Glorias Mutter nicht uninteressant, aber kommt viel zu kurz. Dann wird Gloria auch noch bedroht und fast umgebracht. Irgendwie hat das Buch zu viel von allem, am Ende aber auch zu wenig von den richtigen Geschichten. Ich hatte sicher keine große Literatur erwartet, aber ein wenig mehr dann doch schon.Fazit:Kann man lesen, muss man aber nicht.

    Mehr
  • Nette Unterhaltung für Frauen

    Mittsommerleuchten
    Lese-Bienchen

    Lese-Bienchen

    15. May 2017 um 09:52

      Mittsommerleuchten von Asa Hellberg ist nette Unterhaltung. Ein Frauenroman der in Schweden spielt und jede Frau die schon mal von ihrer großen Liebe verlassen wurde sehr gut nachvollziehbar. Aber es ist kein Herzschmerz-Roman im Gegenteil, ich hab mich sehr gut unterhalten gefühlt. Gloria, eine erfolgreiche Opernsängerin, Anfang 50, soll als Carmen in der Stockholmer Oper auftreten. Sie liebt diese Rolle. Leider wird die Freude getrübt durch die beiden männlichen Hauptdarsteller Dominic und Sebastian. Beide Verflossene von Gloria. Beide Männer kommen mit dem Gedanken, sie zurück zu erobern. Der Anfang lässt eine andere Geschichte vermuten, als tatsächlich raus kommt. Aus dem durcheinander mit den verschiedenen Männern die Glorias Herz erobern wollen, stellt sich raus, dass sie nur Angst davor hat wieder das Herz gebrochen zu bekommen. Nach ca. 50 Seiten lässt die Geschichte irgendwie nach, nach weiteren 50 Seiten kommt die Geschichte in fahrt. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen und war überrascht, dass mich noch so viel erwartet, inkl. einem Mordanschlag. Ich hab  mich gut unterhalten gefühlt. Das Cover ist für mich weniger passend, da das Buch im Winter spielt. Ich nehme mal an der Titel spielt auf das Alter der Protagonistin an.        

    Mehr
  • Erfrischender Sommerroman

    Mittsommerleuchten
    Abibliophobia

    Abibliophobia

    15. May 2017 um 08:52

    Der Roman Mittsommerleuchten von Asa Hellberg besticht durch ein frisches Sommercover. Auch das Foto der Autorin auf der Innenseite des Buches ist sehr ansprechend und sympathisch. Der Roman handelt von der Opernsängerin Gloria, die die Hauptrolle in der Oper Carmen spielt. Ihre Mitspieler sind ausgerechnet ihre beiden ehemaligen Liebhaber, die nun um ihre Gunst buhlen. Gloria ist eine 53-jährige taffe Frau, die sich allerdings zu Beginn des Romans in einer Lebenskrise befindet. Sie hinterfragt ihr scheinbar perfektes Leben und macht sich Gedanken um ihre Zukunft. Der Einstieg des Buches ist sehr locker, die Vorstellung der Personen ist übersichtlich, trotz der vielen verschiedenen Charaktere. Man baut direkt am Anfang einen guten Bezug sowohl zu Gloria, als auch zu ihrer Schwester Agnes, ihren Freundinnen Lena und Kit und ihren ehemaligen Liebhabern Dominic und Sebastian auf. Die Charaktere sind alle sehr vielschichtig, sie sind einzeln betrachtet ebenfalls interessant, aber entfalten erst im gemeinsamen Kontext ihre volle Wirkung. Das Buch blickt auf die Kindheit der beiden Schwestern zurück, um Glorias Beweggründe zu erläutern und weil diese Abschnitte im Laufe des Buches noch von Bedeutung sein werden. Agnes und Gloria verstehen sich sehr gut, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Beide lernen voneinander und entwickeln sich weiter. Die Gespräche der beiden sind sehr erfrischend. Die Autorin legt sehr viel Wert auf Details in den einzelnen Beziehungsgeflechten, das wirkt sehr authentisch. Die Geschichte wird immer wieder aus anderen Perspektiven geschildert, alle Personen sind wirklich handlungsrelevant. Die Kapitel sind untergliedert in die Tage, die noch bis zur Premiere der Oper verbleiben. Die Proben der Oper werden gut beschrieben, die Spannung ist an jeder Stelle greifbar. Immer wenn man es nicht erwartet, überrascht das Buch mit ungewöhnlichen Wendepunkten, ohne gewollt und aufgesetzt zu wirken. Der Kampf der beiden Männer um Glorias Liebe ist durchweg spannend, ohne zu ermüden. Das Ergebnis dieses Duells ist nicht absehbar. Beide Schwestern wachsen über sich hinaus im Laufe der Handlung. Auch die dem Ende geweihte Ehe von Agnes erlebt noch die ein oder andere Überraschung. Das Buch beinhaltet sowohl Überraschungen, als auch eine tragische Familiengeschichte im Hintergrund. Ohne zu viel verraten zu wollen, bleibt es nicht bei der Drohung die Gloria bekommt, sodass das Ende des Buches noch einmal an Spannung gewinnt. Der gesamte Lesefluss des Romans ist sehr angenehm, man kann der Handlung gut folgen und wird immer wieder überrascht. Es geht über einen Sommerroman hinaus, ich bin immer wieder überrascht worden, dass die Geschichte tiefer geht, als zuerst erwartet. Eine klare Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Nicht mein Fall

    Mittsommerleuchten
    Lesezeichen16

    Lesezeichen16

    14. May 2017 um 20:59

    Der Klapptext zu Mittsommerleuchten von Asa Hellberg versprach mit eine unterhaltsame Geschichte über die 53jährige Operndiva Gloria und ihr Leben zu werden. Leider blieb dieser Roman völlig hinter meinen Erwartungen. Der Schreibstil der Autorin war angenehm und sehr gut zu lesen und hier sollte man meinen, dass man problemlos in die Geschichte findet. Leider war das nicht der Fall. Die Protagonisten wurden zwar sehr gut beschrieben, aber zu keinem Zeitpunkt waren sie mir sympathisch oder fand in irgendeiner Weise Zugang zu ihnen. Die Handlung der Geschichte fing recht gut an, aber danach plätscherte sie nur vor sich hin. Ich hatte auch immer wieder den Eindruck, dass sich Textpassagen oder Handlungsstränge ständig wiederholten. Für mich waren Gloria und Agnes keine 50jährigen Frauen, sondern ihr Benehmen glich zwei pubertierenden Teenagern. Auch die Beschreibungen von den Theaterproben waren langatmig und dadurch wurden sie langweilig. Wie dieses Buch endet kann ich nicht schreiben, denn ich habe das Buch nach über der Hälfte abgebrochen. Für mich war dieses Buch leider ein Flop und ich bin schon besser unterhalten worden.  

    Mehr
  • Mittsommerleuchten

    Mittsommerleuchten
    zitroenchen76

    zitroenchen76

    14. May 2017 um 08:23

              Gloria, 53, ist in ihrem Leben auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Sie denkt an Ruhestand. Davor will sie noch einmal die Carmen an der Stockholmer Oper spielen. Eine Rolle, die ihr im Leben immer am besten gefallen hat.Der Hacken: zwei ihrer früherer Liebhaber spielen auch mit. Dominic war ihre große Liebe, bis er sie und Sohn Markus verlassen hat um nach England zu gehen. Sebastian war dann das Trostpflaster.Beide möchten Gloria wieder erobern, aber will Gloria das?Ihre Schwester Agnes ist die bodenständige von beiden. Immer beherrscht. Trotzdem möchte sie sich nach 30 Jahren Ehe von Stefan trennen. Alles geordnet und beherrscht - ist das wirklich so?Die beiden Schwestern kommen sich in der Zeit des Umbruchs wieder näher, Drohbriefe, ein Herzinfarkt und ein Familiengeheimnis schweißen die beiden noch mehr zusammen.Ich habe bisher alle Bücher von Asa Hellberg verschlugen. Dieses konnte mich diesmal nicht so fesseln. Die Protagonisten sind sympathisch und in ihren Eigenheiten real. Allerdings plätschert das Buch nur so dahin. Die Entscheidende Spannung fehlt leider. Auch das Familiengeheimnis wird nur am Ende kurz erwähnt. Hier hätte ich mir etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht.Toller Sommerroman über Frauen um die 50, die ihr Leben neu planen. Leider nicht so fesselnd wie die Vorgänger.        

    Mehr
  • weitere