Åsa Hellberg Mittsommerleuchten

(58)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 55 Rezensionen
(13)
(21)
(15)
(8)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mittsommerleuchten“ von Åsa Hellberg

Gloria dachte mit ihren 53 Jahren eigentlich, das Leben hätte keine Höhepunkte mehr zu bieten. Jetzt soll die schwedische Operndiva die Hauptrolle in »Carmen« übernehmen. Aber der Gedanke an die Proben versetzt sie in Panik - denn in den beiden männlichen Hauptrollen sollen ausgerechnet zwei ihrer alten Liebhaber auftreten. Glorias Schwester Agnes dagegen führt eine stabile Beziehung. Aber irgendwann hält sie so viel Stabilität und Ereignislosigkeit nicht mehr aus, trennt sich von ihrem Mann und flüchtet zu Gloria.Gemeinsam gelingt es den beiden ungleichen Schwestern, das Gefühlschaos zu lichten. Gloria und Agnes entdecken, dass es nie zu spät ist, das Glück zu suchen - und zu finden.

Sehr unterhaltsam

— Bjjordison

Liebe und Freundschaft und Familie - ein schöner Roman

— leniks

Asa Hellbergs neuster Roman

— Buchverschlinger2014

Eine angenehme, leichte Urlaubslektüre

— buchernarr

Gloria, die Oper, die Liebhaber, eine Sommergeschichte

— hannelore_bayer

Leseempfehlung für Liebhaberinnen leichter Sommerlektüren oder eingefleischte Asa Hellberg Fans.

— AnTheia

Von mir eine eingeschränkte Leseempfehlung für Frauen, die ein nette aber weniger anspruchsvolle Sommerlektüre suchen.

— Mauela

Das farbenfrohe Cover verspricht gute Unterhaltung. Aber leider ...

— ChattysBuecherblog

Locker, fließend, machmal zum Schmunzeln

— hessenkind

Mal was anderes. Hat mir trotzdem gefallen. Leichte Unterhaltung eben und zum Ende hin spannend.

— archer2603

Stöbern in Romane

Außer sich

Ich fand das Buch toll, aber ich kann nachvollziehen, wenn man es zur Seite legt.

Josetta

Das Floß der Medusa

Ein schockierendes Lehrstück darüber, wie der Mensch zur Bestie werden kann.

4petra

Schlafende Sonne

Eine Zumutung!

wandablue

Der Dichter der Familie

Schwere, französische Kost, lesenswert.

evafl

Underground Railroad

Eindrückliches Werk über Rassismus in Amerika. Gültig gestern wie heute.

Hortensia13

Babylon

Ich hatte mir mehr von diesem Buch versprochen. Zwischendurch ganz interessant und witzig, aber dann auch sehr langatmige Passagen.

-Leselust-

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • lockerer Roman für Frauen um die fünfzig

    Mittsommerleuchten

    Ekcnew

    06. August 2017 um 10:35

    Gloria ist 53 Jahre alt und hat einen erwachsenen Sohn. Ihr Lebensgefährte Adrian hat sie gerade verlassen, der ist jetzt mit ihrer ehemals besten Freundin zusammen. Gloria überlegt, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. In dieser Zeit trennt sich gerade Glorias Schwester Agnes von ihrem Mann. Agnes ist vier Jahre jünger als Gloria und die beiden verstehen sich, trotz oder vielleicht auch gerade wegen der unterschiedlichen Väter, ausgezeichnet. Gloria bekommt als schwedische Operndiva die Hauptrolle in dem Stück Carmen. Diese Rolle ist wie für Gloria gemacht, mit Dominic und Sebastian, die wie im wirklichen Leben um Gloria werben. Mit Dominic war Gloria vor vielen Jahren sehr glücklich, mit ihm hätte sie auch gerne ihr Leben weiter verbracht. Dominic hat damals Gloria und auch Schweden verlassen, um in London erfolgreich zu sein. Insgesamt ist es sicherlich ein passender Roman für Frauen um die fünfzig, die unbeschwerte Lesestunden genießen möchten. Mich selber hat dieses Buch leider nicht so gefesselt, ich hätte auch zwischendurch aufhören können zu lesen und hätte nicht das Gefühl gehabt, etwas von der Story zu verpassen - schade. Das Cover ist wunderschön gestaltet - passt aber leider gar nicht zum Inhalt des Buches.

    Mehr
  • Drama in der Oper

    Mittsommerleuchten

    Spreeling

    31. July 2017 um 21:48

    Ganz schön was los in der Stockholmer Oper.Gloria ist an der Oper fest angestellt. Jetzt soll sie wieder die Rolle der Carmen spielen und singen. An ihrer Seite zwei andere bekannte Sänger, aber erst dazu engagiert. Diese beiden bringen Gloria mächtig durcheinander, denn mit ihnen hatte sie heiße Affären. Nicht nur diese beiden Männer versuchen ihre Aufmerksamkeit zu erregen, auch andere sind auf sie neugierig.Mit ihrer Schwester Agnes verbindet sie eine Liebe und Freundschaft, obwohl beide recht unterschiedlich sind. Zusätzlich zum gefühlschaos kommt die Suche nach der Familien Geschichte.Im Buch geht es um die Generation 50+. Was will man im Leben noch erreichen? Ist man mit seinem Leben zufrieden? Findet man doch noch einmal die Liebe? Wir werden mit allen Fragen konfrontiert. Gloria steht für die starke unabhängige Frau. Agnes ist ein Familienmensch und treu. Aber aus der Beziehung ist die Luft raus und sie will neu anfangen. Kit ist die unsichere von Zweifeln geplagte Frau. Der Beginn des Buches war sehr schleppend. Erst ab der Mitte wurde ich mitgerissen und wollte wissen, wie es ausgeht. Es kommt Spannung auf und die Männer werden aktiv.Es gibt einige Überraschungen, Intrigen, Lügen und einen Mordversuch.Der Beginn war holprig, aber dann wurde es flüssig und machte Spaß zu lesen.Das Cover mit dem Boot ist hübsch, passt aber nicht zum Inhalt.Schön sind bei den Kapiteln die Tages Angaben .. Tage bis zur Premiere. Der Bezug von Glorias Leben zur Oper Carmen ist gut getroffen.

    Mehr
  • Hat mir gut gefallen

    Mittsommerleuchten

    Bjjordison

    30. July 2017 um 15:23

    Hier haben wir einen wirklich wunderbaren Sommerroman, der sich perfekt für Zwischendurch eignet. Die Autorin erzählt uns die Geschichte von Gloria, die plötzlich in eine Krise steckt. Obwohl sie es bisher immer hatte vermeiden können, singt sie plötzlich in einer Aufführung mit zwei ihrer ehemaligen Liebhaber. Außerdem lernen wir ihre Schwester kennen, die für mich sehr gegenteilig zu Gloria gewirkt hat. Die Handlung fand ich sehr unterhaltsam und sehr nett zu lesen. Angenehm fand ich hier ausnahmsweise mal, dass es sehr unaufgeregt gewirkt hat. Die Geschichte fließt schön vor sich hin und obwohl einiges vorhersehbar fand, hat es mir dennoch gut gefallen. Besonders begeistert hat mich das Setting der Handlung, denn dieses Mal sind wir mal an einer Oper und zwar in Schweden. Denn neben der Abschnitte über Gloria und die Sache mit den Männern, hat die Autorin die Sache mit der Oper, den Proben und alles weitere wirklich sehr interessant beschrieben und ich konnte mir die Sachen wirklich sehr gut bildlich vorstellen. Gloria hat mir gut gefallen. Ich empfand sie als wirklich toll beschrieben und sie wirkte für mich sehr authentisch. Auch ihre Gefühlslage konnte ich mir wirklich gut vorstellen. Wie auch Gloria sind viele der anderen beschrieben Charaktere über 50, was mich jetzt aber nicht gestört hat. Die Charaktere wirkten generell eher reifer, was sicher mit dem Alter und Beschreibungen der Autorin zu tun hat. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich fand die Geschichte ist sehr gut verständlich, sodass man als Leser wirklich kein Problem hat mit der Handlung. Außerdem lässt sich das Buch sehr locker lesen. Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich finde es sehr ansprechend und es passt wunderbar zur Geschichte. Fazit: 4 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Mittsommerleuchten

    Mittsommerleuchten

    Ninasan86

    18. July 2017 um 19:00

    Zum Inhalt: Gloria dachte mit ihren 53 Jahren eigentlich, das Leben hätte keine Höhepunkte mehr zu bieten. Jetzt soll die schwedische Operndiva die Hauptrolle in »Carmen« übernehmen. Aber der Gedanke an die Proben versetzt sie in Panik – denn in den beiden männlichen Hauptrollen sollen ausgerechnet zwei ihrer alten Liebhaber auftreten. Glorias Schwester Agnes dagegen führt eine stabile Beziehung. Aber irgendwann hält sie so viel Stabilität und Ereignislosigkeit nicht mehr aus, trennt sich von ihrem Mann und flüchtet zu Gloria. Gemeinsam gelingt es den beiden ungleichen Schwestern, das Gefühlschaos zu lichten. Gloria und Agnes entdecken, dass es nie zu spät ist, das Glück zu suchen – und zu finden.Über die Autorin:Åsa Hellberg wurde 1962 in Fjällbacka geboren. Heute lebt sie mit Sohn, Katze und ihrem Lebensgefährten in Stockholm. Sie arbeitete unter anderem als Flugbegleiterin, Coach und Dozentin, bevor sie mit dem Schreiben begann. Mit ihren Bestseller-Romanen schrieb sie sich auf Anhieb in die Herzen der Leserinnen. Mehr über Asa Hellberg erfahrt ihr auf ihrer Homepage.  Mein Fazit und meine Rezension: Gloria ist mit ihren 53 Jahre noch lange nicht am Ende ihrer Karriereleiter angelangt. Denn gerade, als sie denkt, es sei vorbei, geht es noch einmal steil bergauf: Gloria wird in der Oper "Carmen" gebucht und soll dort ebenfalls die Hauptrolle der Carmen übernehmen. Natürlich ist Gloria begeistert und nimmt diesen Auftrag an. Womit sie allerdings nicht gerechnet hat ist mit dem Erscheinen von zwei Exgeliebten, die ebenfalls an der Oper mitwirken. Eigentlich kein Problem, wenn beide nicht immer noch eine gewisse Faszination auf Gloria ausstrahlen würden und sie damit immer mehr in ihre Netze gerät ... Dann gibt es da noch ihre Schwester Agnes, die stets hoch oben über den Wolken lebt - als Pilotin. Agnes ist seit 30 Jahren glücklich verheiratet - dachte Gloria jedenfalls und Agnes auch, doch dann steht eine Trennung ins Haus und beide Schwestern gehen gemeinsam auf die Suche in der Vergangenheit, um herauszufinden, was ihre Familie alles verheimlicht. Gloria und Agnes - ein Schwesternpaar, das sich sofort in mein Herz geschlichen hat! Beide sind im besten Alter und haben schon einiges erlebt, insbesondere Gloria hat es faustdick hinter den Ohren! Da wundert es auch nicht, dass gerade sie in der Oper "Carmen" nicht nur die Hauptrolle ergattert, sondern dabei auch noch auf zwei Verflossene trifft, die nach wie vor eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie auswirken. Allein bei den Proben zu der Oper hat der Leser einiges zu schmunzeln und lachen, doch nicht immer gibt es nur Freudentränen. Hierbei sind tiefe Emotionen gefragt, die von der Autorin auch nacheinander abgerufen werden. Ich habe die beiden rüstigen Damen bereits nach den ersten paar Seiten einfach lieb gewonnen. Sie sind authentisch, stehen mitten im Leben und wissen, wovon sie sprechen. Als es dann aber daran geht, den Hausrat von Agnes und ihrem Mann auseinander zu dividieren und die beiden Schwestern im Keller nicht nur auf die Sachen von Agnes stolpern, sondern auch noch über die ihrer Eltern, begeben sich die beide auf eine Suche nach dem Warum in die Vergangenheit - und dabei müssen sie feststellen, dass tatsächlich nicht alles so ist, wie es zu sein scheint! Mir hat die Geschichte wirklich sehr gut gefallen! Asa Hellberg hat einen frischen und flüssigen Schreibstil, der auch zu den beiden Damen passt. Das eBook konnte ich kaum aus den Händen legen und eigentlich hätte ich gerne gewusst, wie es mit den beiden Damen weiter geht. Ich kann diese Geschichte einfach nur weiterempfehlen - und das auch schon allein aufgrund des wunderschönen Covers ;) 

    Mehr
  • Schöne Sommerlektüre

    Mittsommerleuchten

    DreamingBooks

    06. July 2017 um 15:49

    Mittsommerleuchten ist eine wundervolle Frühjahrs- und Sommerlektüre , die den Leser auf atmosphärische und bildliche Art verzaubert und diesen auf eine Reise durch die Frage nach dem Sinn des Lebens mitnimmt . Die Geschichte rund um die fünf Freundinnen, ist klar , authentisch und mitreißend beschrieben .Der Leser kann sich sofort mit den einzelnen Protagonistinnen identifizieren und findet sich in manchen Gedankengängen und Zweifeln, aber auch Hoffnungen der Fünf wieder . Der bildhafte und so klare und flüssige Erzählstil der Autorin , transportiert das Feeling der Geschichte perfekt und nimmt den Leser völlig für sich ein . Dieses Buch bietet die perfekte Mischung , aus fröhlicher und humorvoller Unterhaltungsliteratur und den warmherzigen , sanften , nachdenklichen und so kritischen Passagen , die den Leser selbst zum Nachdenken animieren . Mit einer liebenswerten und wundervollen Präzision , haucht die Autorin , ihren Protagonisten Leben ein und gestaltet diese so vielschichtig , nahbar und manchmal so amüsant und erfrischend . Gerade die Mischung zwischen dem sich durch alle Passagen durchziehenden lockeren und erfrischenden Erzählstil und der häufig so nachdenklich und romantisch angehauchten Geschichte , macht dieses Buch zu einer gelungenen Unterhaltung . Diese Lektüre ist einfach toll, sie erzählt eine Geschichte, die das ganz normale Leben hätte schreiben können und die so viele unterschiedliche häufig romantische, aber nicht kitschige Fassetten beinhaltet und gleichzeitig durch einen erfrischenden Humor besticht . Dieses Buch ist eine schöne sommerliche Wohlfühllektüre , die nachvollziehbar , authentisch und atmosphärisch wundervoll dargestellt wurde ! Fazit : Wer ein paar wundervolle , sommerlich leichte und doch gehaltvolle Lesestunden verbringen möchte , sollte sich unbedingt das Buch "Mittsommerleuchten" genauer ansehen . Dieses Buch ist erfrischend normal , humorvoll und besticht durch die so liebenswerten, manchmal so verrückten und doch so authentischen Protagonisten . Die perfekte Lektüre für den Balkon ,die ich jedem Leser nur wärmstens ans Herz legen kann 

    Mehr
  • Besser spät als nie !

    Mittsommerleuchten

    CabotCove

    06. July 2017 um 10:09

    Asa Hellberg hat mit „Mittsommerleuchten“ auf 368 Seiten einen sehr unterhaltsamen Roman geschrieben, der mir sehr gut gefallen hat. Auch wenn die Protagonistin Gloria älter ist als ich, konnte ich mich teilweise ganz gut in sie hineinversetzen und habe mit ihr mitgefiebert. Mit 53 Jahren ist das Leben ja nun noch lange nicht vorbei im besten Falle, doch Gloria denkt schon, da kommt nichts mehr... Ein wenig pessimistisch. Doch jetzt soll die schwedische Operndiva die Hauptrolle in »Carmen« übernehmen. Aber allein schon der Gedanke an die Proben versetzt sie in Panik – denn in den beiden männlichen Hauptrollen sollen ausgerechnet zwei ihrer alten Liebhaber auftreten. Glorias Schwester Agnes dagegen führt eine stabile Beziehung. Aber irgendwann hält sie so viel Stabilität und Ereignislosigkeit nicht mehr aus, trennt sich von ihrem Mann und flüchtet zu Gloria. Gemeinsam gelingt es den beiden ungleichen Schwestern, das Gefühlschaos zu lichten. Gloria und Agnes entdecken, dass es nie zu spät ist, das Glück zu suchen – und zu finden. Dieses Zusammenspiel der Schwestern sowie die message, dass es nie zu spät ist, das Glück zu suchen und vor allen Dingen zu finden – das war einfach schön zu lesen. Ein unterhaltsamer, schöner Roman für zwischendurch.

    Mehr
  • leider nichts nach meinem Geschmack

    Mittsommerleuchten

    Tara01092012

    05. July 2017 um 13:33

    Das Cover hat mir echt gut gefallen und auch nach dem Lesen der Inhaltsangabe dachte ich, hier könnte es sich um einen Roman handeln, der gut in den Urlaubskoffer passen würde.Leider hat sich meine Erwartung nicht erfüllt, ich würde das Buch aber nicht als schlecht bezeichnen, sondern einfach nur nicht nach meinem Geschmack.Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen, hat bei mir jedoch keine Spannung aufgebaut.Die Personen sind irgendwie seltsam zu lesen und unpassend, wenn man ihr Alter betrachtet... Trotz des Alters keine Reife zu erkennen, sie handeln irgendwie untypisch und absolut gegen meine Vorstellung von über 50jährigen, das ist wohl der Hauptpunkt, der mich an der ganzen Geschichte am meisten gestört hat.

    Mehr
  • Es ist nie zu spät für das große Glück

    Mittsommerleuchten

    HK1951

    03. July 2017 um 09:00

    Es ist nie zu spät für das große Glück Das findet auch Gloria heraus, die mit ihren 53 Jahren eigentlich schon denkt, das Leben sei für sie quasi bereits „gelaufen“, hielte für sie keine Überraschungen und vor allem kein Glück mehr bereit... Doch sie sollte sich irren... Jetzt soll die schwedische Operndiva die Hauptrolle in »Carmen« übernehmen. Aber der Gedanke an die Proben versetzt sie in Panik – denn in den beiden männlichen Hauptrollen sollen ausgerechnet zwei ihrer alten Liebhaber auftreten. Glorias Schwester Agnes dagegen führt eine stabile Beziehung. Aber irgendwann hält sie so viel Stabilität und Ereignislosigkeit nicht mehr aus, trennt sich von ihrem Mann und flüchtet zu Gloria. Gemeinsam gelingt es den beiden ungleichen Schwestern, das Gefühlschaos zu lichten. Gloria und Agnes entdecken, dass es nie zu spät ist, das Glück zu suchen – und zu finden. „Mittsommerleuchten“ ist ein sehr schöner Roman mit einer Geschichte, die zu Herzen geht, ohne in Kitsch abzugleiten und das hat mir ausnehmend gut gefallen. Gloria ist auch eine sehr sympathische Protagonistin, in der man sich als Frau auch durchaus wiedererkennen kann, auch wenn die eigene Geschichte und das eigene Alter abweicht. Die Autorin schreibt eben sehr lebensnah.

    Mehr
  • Familie und Freundschaft - wunderschön erzählte Geschichte

    Mittsommerleuchten

    leniks

    25. June 2017 um 18:44

    Dies ist der vierte Roman der Autorin, aber mein erster, den ich von ihr gelesen habe. Und ich finde ihn wunderschön. Zwei Schwestern, Gloria und Agnes, beide anfang 50. Gloria ist erfolgreiche Opernsängerin an der Stockholmer Oper und Single. Agnes ist verheiratet mit Stefan, aber sie möchten getrennte Wege gehen. Dann bereitet sich Gloria auf eine neue Inszenierung der Oper "Carmen" vor und ausgerechnet ihre Verflossenen Dominic, der aus London anreist und Sebastian aus Frankreich, spielen die männlichen Hauptrollen. Und damit kommt Gloria nicht so richtig klar. Am Anfang musste ich mich erst einmal konzentrieren, die Familienverhältnisse zu verstehen. Aber dann gefiel der Roman mir von Seite zu Seite mehr. Das Buch umfasst insgesamt 414 Seiten untergliedert  in Overtüre und vier Akten. Zusätzlich gibt es noch eine Leseprobe ihres Buches "Sommerfreundinnen". Insagesamt bekommt das Buch von mir vier Sterne.

    Mehr
  • Langweilig....

    Mittsommerleuchten

    Igela

    23. June 2017 um 09:51

    Gloria ist Opernsängerin und hat ein Engagement an der Oper in Stockholm. Sie soll den Part der Carmen singen und bereut schon zu Beginn zugesagt zu haben. Denn gleich zwei ihrer verflossenen Liebhaber werden mit ihr singen. Zuspruch findet Gloria bei ihrer Schwester Agnes, die kurz vor der Trennung von ihrem Mann ist und ebenfalls einen neuen Liebhaber hat. Schon lange nicht mehr, hat mich ein Buch dermassen gelangweilt wie „Mittsommerleuchten“. Die Handlung dümpelt vor sich hin, die rasch aufeinander folgenden Perspektivwechsel sollen wohl die eher dürftige Handlung kaschieren. Leider gerät man in diesen Perspektivwechseln vom Regen in die Traufe. In einem Strang, geht es um die ältliche Operndiva Gloria , die wo sie geht und steht die Bewunderungen der Männer auf sicher hat. Im anderen Strang ist ihre Schwester Agnes, 3 Jahre jünger als Gloria und somit also auch schon 50 Jahre alt, Mittelpunkt. Hier steht das hin und her...Trennung oder nicht von ihrem Mann im Mittelpunkt. Dafür dürfen wir ihr zuschauen, wie sie den Neuen, Christer, unter der Dusche vernascht. Dann kommen die beiden Verehrer von Gloria zum Zug...Einer, Dominic, ist ein Snob und sogar mit Gloria verheiratet. Was er zu sagen hat, ist gelinde gesagt :langweilig. Der andere Verflossene ist keinen Deut besser. Wer einer 53 jährigen Frau , die noch dazu denkt, sie sei der Nabel der Welt, bei ihren diversen Liebesproblemen zuschauen will, ist mit diesem Buch gut bedient. Mir war das alles zu emotionsarm, langweilig und klischeehaft geschrieben. 

    Mehr
  • Seichte Unterhaltung für zwischendurch

    Mittsommerleuchten

    Alex1309

    18. June 2017 um 11:50

    Gloria dacht mit 53, dass ihr Leben keine Höhepunkte mehr zu bieten hat, aber da wird der Operndiva die Hauptrolle in „Carmen“ angeboten. Der Gedanke an die Proben versetzt sie schon in Panik, denn die männlichen Hauptrollen sollen von zwei ihrer Liebhaber verkörpert werden. Glorias Schwester Agnes ist das genaue Gegenteil von ihr und hat eine stabile Beziehung – zumindest dachte das ihr ganzes Umfeld. Aber irgendwann ist Agnes dies zu viel Ereignislosigkeit und sie trennt sich von ihrem Mann. Jetzt versuchen beide gemeinsam, ihr Gefühlschaos zu lichten. Eigentlich ist diese Art von Roman nicht mein bevorzugtes Genre, aber dieser Klappentext hat mich neugierig gemacht und ich wollte die ganze Geschichte kennenlernen. Zudem fand ich das Cover sehr ansprechend und es hat mich gleich vom Sommer träumen lassen. Das Buch hat einen guten Schreibstil und auch die beiden Hauptakteure waren mir durchaus sympathisch. Aber so ganz fesseln konnte mich das Buch dann doch nicht. Es ist eine nette Lektüre für zwischendurch und ich habe mich für einige Stunden gut unterhalten gefühlt – aber mehr leider auch nicht.

    Mehr
  • Zäher Anfang, gutes Ende

    Mittsommerleuchten

    ReiShimura

    14. June 2017 um 10:10

    Es scheint als hätte Gloria den Jackpot geknackt. Mit ihren 53 Jahren darf sie die Rolle ihres Lebens spielen, die Hauptrolle in der Oper „Carmen“. Doch obwohl ihr die Rolle wie auf den Leib geschneidert ist, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen, denn an der Produktion werden auch Dominik und Sebastian teilnehmen, beides ehemalige Liebhaber von ihr. Vor allem der Gedanke an Dominik macht ihr das Leben schwer und sie hat keine Ahnung wie sie ihm gegenüber treten soll. Und als ob das Gefühlschaos nicht schon groß genug wäre, beschließt auf einmal auch noch ihre ansonsten so beständige und stabile Schwester sich von ihrem Mann zu trennen.Gloria ist ein sehr komplexer Charakter. Einerseits sehr unabhängig, erfolgreich und selbstbewusst, andererseits aber auch launisch, zickig, unsicher und einsam. Bis zum Schluss wurde ich nicht ganz schau aus der Operndiva. Dies sollte aber nicht unbedingt als Kritik aufgefasst werden, denn es gibt nichts Schlimmeres als Personen die man auf den ersten Blick durchschaut. Leider muss ich aber sagen, dass sie für mich kein besonders sympathischer Charakter war. Wirklich warm geworden bin ich mit ihr nicht, dies liegt vor allem an ihren doch etwas nervigen und teilweise herablassenden Art, ihren Stimmungsschwankungen und ihrem Hygiene-Tick. Ihre Schwester Agnes ist das komplette Gegenteil. Sie besticht durch ihre beständige und konservative Art, sieht die Dinge pragmatisch und lässt kaum Gefühle zu. Umso überraschender ist ihr Entschluss sich nach jahrelanger Ehe von ihrem Mann zu trennen. Ihre kühle und reservierte Art unterscheidet sie zwar grundlegend von ihrer Schwester, macht sie aber auch nicht unbedingt sympathischer. Positiv hervorheben möchte ich aber, dass die Personen sehr detailgenau beschrieben wurden und Großteils auch authentisch wirkten.Aber nicht nur mit den Protagonisten, sondern auch mit der Geschichte als Ganzes hatte ich persönlich so meine Probleme. Der Einstieg viel mir schwer und über lange Strecken plätschert einfach alles so vor sich hin. Welche fesseln konnte mich die erste Hälfte des Buches nicht und ich habe es daher mehrmals weggelegt. Erst gegen Mitte der zweiten Hälfte wurde es ein wenig besser und vor allem kam ein wenig mehr Schwung hinein. Trotzdem hinterlässt „Mittsommerleuchten“ einen schalen Geschmack bei mir. So richtig vom Hocker reißen konnte es mich nicht und obwohl ich den Schreibstil ehrlich gesagt sehr ansprechend fand, werde ich eher nicht mehr zu einem Buch der Autorin greifen. Klappentext und Cover haben auf mich den Eindruck eines leichten und phasenweisen lustigen Romans erweckt, leider fand ich dann eher eine schwerfällige und teilweise langatmige Geschichte vor.Der größte Pluspunkt von „Mittsommerleuchten“ liegt in den Beschreibungen der Umgebung, des Alltags an der Oper und der schwedischen Lebenskultur. Gerade die letzten zwei Punkte waren für mich besonders interessant, da ich mit beiden noch sehr wenige Erfahrungen gemacht habe.„Mittsommerleuchten“ ist handwerklich gut gestaltet, entsprach nur leider nicht meinem Geschmack und meinen Erwartungen. Einige Handlungsstränge konnten durchaus mein Interesse wecken und gegen Ende hin habe ich auch wirklich gefallen an der Story gefunden. Leider musste ich mich aber über längere Phasen wirklich zum Lesen quälen. 

    Mehr
  • Die Weisheit der fünfzigtjährigen Frauen

    Mittsommerleuchten

    SusanneSH68

    13. June 2017 um 17:46

    Die schwedische Operdiva Gloria übernimmt an der Stockholmer Oper die Rolle der „Carmen“. Mit ihr auf der Bühne stehen gleich zwei alte Liebhaber von ihr. Das macht schon die Proben schwierig. Glorias Schwester Agnes ist dagegen eher praktisch und nüchtern veranlagt, so nüchtern, dass ihre Ehe mit Stefan kriselt. Bei beiden Schwestern herrscht ziemliches Gefühlschaos, was sie mit gegenseitiger Unterstützung zu lösen versuchen. Dazu kommen dann noch die Freundinnen Kit und Lena und so ist die geballte Weisheit der fünfzigjährigen Frauen unschlagbar, heißt es im Buch und da ist auch was dran, wie man hier erleben kann. Das Buch ist ein leicht zu lesender Beziehungsroman über Frauen im mittleren Alter. Und auch wenn Gloria bisweilen mit ihren Allüren nicht nur ihre Umgebung nervt, macht das Buch doch Spaß zu lesen.  Gerade die innere Zerrissenheit von Agnes wird sehr gut beschrieben. Ein bisschen Spannung kommt auch noch hinein, denn Gloria erhält Drohbriefe. Außerdem taucht man tief in das schwedische Leben ein. So ist das Buch insgesamt gute skandinavische Unterhaltung.

    Mehr
  • Gloria am Wendepunkt ihres Lebens

    Mittsommerleuchten

    Buchverschlinger2014

    12. June 2017 um 20:39

    Asa Hellberg "Mittsommerleuchten" hat die Mitte 50 jährige Opernsängerin Gloria im Mittelpunkt, die darüber nachdenkt, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Sie studiert gerade die "Carmen" an der schwedischen Oper ein und trifft dabei gleich auf 2 ehemalige Liebhaber, die sie Jahrelang nicht gesehen hat. Es soll ihre große Hauptrolle werden, aber so recht hat sie noch keinen Plan, wie ihr Leben danach aussehen soll. Das beide Männer wieder um ihre Gunst außerhalb der Bühne kämpfen, macht es für Gloria auch nicht leichter. Ähnliche Probleme hat auch Agnes, Glorias jüngere Schwester, die sich eigentlich gerade von ihrem Mann trennen will. Dazu soll auch das gemeinsame Haus verkauft werden, so dass im Keller alte Erinnerungen an die Eltern wieder auftauchen. Auch das wirbelt das Leben von Gloria weiter durcheinander und hilft nicht wirklich dabei, das Gefühlschaos beider Schwestern zu lichten. Asa Hellberg schafft es in ihrem neuen Roman wieder das Leben von Frauen mitten im Leben darzustellen, die bereits sind für ihr Glück zu kämpfen und dabei auch nicht vor einem Neuanfang zurückschrecken. Es ist eine leichte Sommerlektüre, die einen klarmachen kann, dass man auch in späteren Jahren seinem Leben einen neuen (glücklicheren) Sinn geben kann.

    Mehr
  • Eine angenehme, leichte Urlaubslektüre

    Mittsommerleuchten

    buchernarr

    12. June 2017 um 09:56

    Eine angenehme, leichte Urlaubslektüre. Das Buch ist eher ein Frauenroman und eher für die Generation ab fünfzig geeignet. Jüngere Frauen mögen sich damit vielleicht etwas gelangweilt fühlen, da die Themenwahl sie wahrscheinlich nicht ansprechen wird. Die mitfünfzigere Operndiva Gloria Moreno soll noch einmal die Hauptrolle in der Oper Carmen übernehmen. Der Trubell lässt nicht lange mit sich warten, da bei der Verantstaltung sowohl ihre alte große Liebe, der Tenor Tenor Dominic Evans mit von der Partie sein wird, als auch Sebastian Bayard mit dem sie eine Affäre hatte. Die ganze Stimmung frischen ihre Schwester Agnes sowie ihre Freundin Kit auf, die beide auch ihre eigenen Männerprobleme haben. Generell handelt das Buch von der Gefühlswelt der drei Frauen, ist locker geschrieben und beeinhaltet viele lustige Szenen die das lesen angenehm und entspannend machen. Eine gute Abwechslung für Zwischendurch.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks