Édouard Louis

 4.1 Sterne bei 157 Bewertungen
Autor von Das Ende von Eddy, Im Herzen der Gewalt und weiteren Büchern.
Autorenbild von Édouard Louis (©(c) John Foley)

Lebenslauf von Édouard Louis

Wie eine neue Identität ein ganzes Leben verändert: Der 1992 als Eddy Bellegueule geborene französische Autor hat Soziologie an der École Normale Supérieure in Paris, die als eine der angesehensten Privatschulen Frankreichs gilt, studiert. Einer seiner Professoren war Didier Éribon. Ihm widmet er auch seine Forschungsarbeit „Pierre Bourdieu – L'insoumission en héritage“ (2013). Im Alter von 21 Jahren schreibt er seinen autobiographischen Debütroman „En finir avec Eddy Bellegueule", der zum Nr.1-Besteller in Frankreich und in 18 Sprachen übersetzt wird. Die deutsche Übersetzung erschien 2015 unter dem Titel „Das Ende von Eddy“. Der Schriftsteller erzählt, wie er von Eddy Bellegueule zu Édouard Louis wurde und mit welchen Herausforderungen und Schwierigkeiten er zu kämpfen hatte. Im März 2014 bekam er für sein Engagement gegen Homophobie den Pierre Guénin-Preis. Heute wohnt er in Paris. Dort ist er hauptberuflich als Schriftsteller tätig ist.

Alle Bücher von Édouard Louis

Cover des Buches Das Ende von Eddy (ISBN:9783596032433)

Das Ende von Eddy

 (85)
Erschienen am 25.05.2016
Cover des Buches Im Herzen der Gewalt (ISBN:9783596297351)

Im Herzen der Gewalt

 (46)
Erschienen am 27.03.2019
Cover des Buches Wer hat meinen Vater umgebracht (ISBN:9783103974287)

Wer hat meinen Vater umgebracht

 (15)
Erschienen am 23.01.2019
Cover des Buches En finir avec Eddy Bellegueule (ISBN:9783150199381)

En finir avec Eddy Bellegueule

 (10)
Erschienen am 25.05.2018
Cover des Buches Histoire de la violence (ISBN:9782757864814)

Histoire de la violence

 (1)
Erschienen am 03.01.2017

Neue Rezensionen zu Édouard Louis

Neu

Rezension zu "Wer hat meinen Vater umgebracht" von Édouard Louis

Über das Risiko eines verfrühten Todes
Alaisvor 4 Tagen

„Für die Herrschenden ist die Politik weitgehend eine ästhetische Frage: eine Art, sich zu denken, sich zu erschaffen, eine Weltsicht. Für uns ist sie eine Frage von Leben oder Tod.“ (S. 71)


Édouard Louis nähert sich in diesem Buch äußerst einfühlsam seinem Vater, mit dem er in seiner Kindheit einige Schwierigkeiten hatte, und versucht, ihn zu verstehen. Was hat ihn geformt, was hat ihn gebeugt?
Zwangsläufig entsteht so ein sehr persönlicher Text, der jedoch auch sehr respektvoll gehalten ist und verdeutlicht, das alles mehrere Seiten hat und nicht so leicht beurteilt bzw. verurteilt werden kann. In dem von ihm gezeichneten Porträt überwiegt das Liebenswerte das menschlich Fehlerhafte. Trotz aller Gegensätze gelingt es ihm, ein tiefes Verständnis für seinen Vater zu entwickeln und die Kräfte, die auf dessen Leben eingewirkt haben, zu berücksichtigen und zu verdeutlichen. Dennoch frage ich mich (als Facebook-Verweigerin), wie die Eltern damit umgehen, dass so viele Fremde Einblick in ihr Leben erhalten, ich fände das schrecklich ...
Doch vielleicht ist dieser tiefe Blick in eine persönliche Geschichte schlichtweg notwendig, um den Leser dafür zu sensibilisieren, dass gesellschaftliche Gegebenheiten und politische Entscheidungen weitreichende Konsequenzen haben, die „echte“ Menschen zu tragen haben. Und dies scheint mir ein Anliegen vor allem der zweiten Hälfte des Buches zu sein, das dem Autor sehr wichtig ist. Politikverdrossenheit und Nichtwähler habe ich noch nie verstanden (wie kann man nicht daran interessiert sein, durch Wählen über seine eigenen Lebensumstände mitzubestimmen?) und ich muss gestehen, dass mir erst durch dieses Buch klar wurde, dass es eigentlich ganz einfach ist – der Grad der Betroffenheit von politischen Fehlentscheidungen unterscheidet einfach sich sehr, wer sich bereits durch Krankheit oder Geldmangel in einer geschwächten Position befindet, hat im Fall von Kürzungen oder der Bewilligung möglicherweise krebserregender Gifte in der Landwirtschaft deutlich härtere Konsequenzen zu tragen als Menschen mit guter Gesundheit und mittlerem oder hohem Einkommen, die vieles abfedern können, notfalls eben Biolebensmittel kaufen und es sich daher leisten können, sich nicht für Politik zu interessieren. Und erstaunlich wenige Menschen sind in der Lage, sich in Menschen, die weniger haben als sie, einzufühlen und deren Situation zu verstehen, dies zeigen auch Macrons von verblüffender Dummheit zeugende Äußerungen. Erstaunlich wenige wissen auch, dass ein Mindestlohn nur für Angestellte, nicht aber für die große Schar geringverdienender Freiberufler gilt.
Louis zögert nicht, solche verantwortungslosen Entscheidungsträger als Mörder zu bezeichnen, und, auch wenn es radikal scheint, möchte ich ihm gerne zustimmen ... Ich möchte nicht wissen, in wie vielen Menschen durch brutale Entscheidungen in der Politik etwas abstirbt, wie viele von ihnen tatsächlich auch durch einen frühen Tod ganz von dieser Welt verschwinden ...
Ein wichtiges Buch, das hoffentlich auch viele Politiker mit ehrenwerten Absichten (es gibt sie, da bin ich ganz sicher!) lesen werden, denn es verdeutlicht meiner Meinung nach die Fehler, die zum einen schlimme Folgen für die Ärmsten in der Gesellschaft haben und zum anderen in der französischen Politik dazu geführt haben, dass eine Partei, deren Vorstellungen an die der Nazis erinnern, so bedrohlich stark werden konnte ...

Kommentieren0
11
Teilen

Rezension zu "Das Ende von Eddy" von Édouard Louis

Sehr zu empfehlen
Orchideenglanzvor 12 Tagen

Das Ende von Eddy ist, wenn auch als Roman veröffentlicht, eine authentische Erzählung über die Kindheit des Autors. Die fast schon neutrale Beschreibung der Gewalt, des Sexismus und der Homophobie, dem der junge Eddy ausgesetzt gewesen ist, hat mich sehr berührt und etwas schockiert. Da denkt man, dass wir in einer modernen, aufgeklärten Welt leben, wo Frauen und Männer im Alltag und im Beruf gleichberechtigt sind, eine höhere Bildung fast schon selbstverständlich ist und keiner mehr Anstoß daran nimmt, wenn jemand homosexuell, transsexuell oder bisexuell ist. Doch Louis Erzählung lässt alles in einem anderen Licht erscheinen. Er wurde als Kind verprügelt, verspottet und ausgegrenzt, weil er nicht so männlich wie seine Brüder, so selbstbewusst wie sein Vater war. Er femininer lief und redete als die andere Jungen und lieber Theater spielte oder las, als fern zu sehen. Noch erschreckender finde ich, dass er das nicht vor 50 oder 60 Jahren erleben musst. Nein, Édouard Louis ist gerade mal 28 Jahre alt.
Sein Roman rück die sozialen Probleme der ländlichen Bevölkerung Frankreichs in Erinnerung, gleichzeitig erzählt er die Geschichte eines Jungen, dem eine Fluch aus seiner gewaltgeprägten Kindheit gelungen ist, und sich nun in der Großstadt Selbstverwirklichung kann 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Im Herzen der Gewalt" von Édouard Louis

Über die Kontrollierbarkeit der Wahrheit
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Monaten

Der französische Schriftsteller Édouard Louis hat beim Schreiben kein geringeres Ziel vor Augen, als die Machtverhältnisse innerhalb der Gesellschaft zu kritisieren und zu verändern. 2015 schrieb er „In das Ende von Eddy“ von seinem Aufwachsen in der französischen Provinz, das geprägt war von Homophobie, Rassismus und Gewalt. 2019 erschien seine Streitschrift „Wer hat meinen Vater umgebracht“, in der er erstmals literarisch Partei für seinen Vater ergreift – einen Mann, der am Leben gescheitert ist. Beide Werke sind autobiographisch geprägt. Auch „Im Herzen der Gewalt“ beruht auf einer wahren Begebenheit, die Édouard Louis erlebt hat: In einer Weihnachtsnacht trifft er auf dem Place de la République einen jungen Mann. Nach kurzem Zögern nimmt Édouard Louis ihn mit in seine Wohnung. Doch was als Liebesnacht beginnt, endet in einer Vergewaltigung und einem Mordversuch. Édouard Louis geht zur Polizei. Später reist er zu seiner Schwester, um der Großstadt zu entfliehen. Beides hält er anschließend für eine schlechte Idee. Versteckt hinter seiner Zimmertür hört er seiner Schwester zu, wie sie das, was er ihr von dieser Nacht berichtet hatte, ihrem Ehemann erzählt. Die Schwester wird zur Erzählerin seiner Erlebnisse. Édouard Louis hingegen wird zum passiven Zuhörer, dem nur noch die Möglichkeit bleibt, den Bericht seiner Schwester, der gespickt ist von Fehlinterpretationen und Abschweifungen, für den/die Leser*in zu korrigieren. Es ist eine Geschichte voller Gewalt, Zuneigung, Rassismus und der Frage nach der Kontrollierbarkeit der Wahrheit. Dennoch fehlt „Im Herzen der Gewalt“ bei all seinen Vorzügen die intensive Sogwirkung der anderen Werke des französischen Schriftstellers.

Mehr Rezensionen von mit findest du auf Wortkulisse.net.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Herzlich willkommen und bienvenue à tous! 

Je m'appelle Hermine et je suis française. J'ai le plaisir de travailler depuis deux mois chez LovelyBooks et d'organiser cette semaine un challenge littéraire franco-allemand!

Du kennst wahrscheinlich schon Gustave Flaubert und seine "Madame Bovary" oder Marcel Proust und seine "Suche nach der verlorenen Zeit". Diese Woche wollen wir dich bei LovelyBooks  andere Teile der französischen Literatur entdecken lassen.
Wir schlagen dir vor, an unserer deutsch-französischen Leserunde teilzunehmen und ein Buch auf Deutsch oder auf Französisch gemeinsam mit mir und anderen Lesern zu lesen und anschließend zu rezensieren. Dafür habe ich mir ein ganz besonderes Buch ausgesucht, das vor allem in Frankreich für Furore sorgte: "Das Ende von Eddy" oder "En finir avec Eddy Bellegueule" von Édouard Louis!

An meine Kindheit habe ich keine einzige glückliche Erinnerung“

So beginnt das autobiografische Debüt des 22-jährigen Autors Édouard Louis. Bereits im Alter von 18 Jahren begann er "En finir avec Eddy Bellegueule" zu schreiben, das 2014 ein großer Erfolg in Frankreich war: Ein Buch, das sowohl eine scharfe Abrechnung mit seiner Herkunft ist, als auch eine Beschreibung von einer besonderen ländlichen Gesellschaft.

Mehr zum Inhalt:

"Ich rannte weg, ganz auf einmal. Gerade hörte ich meine Mutter noch sagen ›Was soll der Scheiß jetzt wieder?‹. Aber ich wollte nicht bei ihnen bleiben, ich weigerte mich, diesen Moment mit ihnen zu teilen. Ich war schon weit weg, ich gehörte nicht mehr zu ihrer Welt, der Brief besagte es. Ich kam zu den Feldern und wanderte einen Großteil der Nacht herum, auf den Feldwegen, in der Kühle Nordfrankreichs, in dem zu dieser Jahreszeit so intensiven Geruch der Rapsfelder. Die ganze Nacht über entwarf ich mein neues Leben fern von hier.

Über den Autor:
Édouard Louis wurde am 30. Oktober 1992 in Hallencourt in Picardie, Nordfrankreich, geboren. Sein richtiger Name ist Eddy Bellegueule. Seit 2011 studiert er Soziologie an der École Normale Supérieure in Paris, die als eine der angesehensten Privatschulen Frankreichs gilt. Mit 21 Jahren schreibt er seinen autobiographischen Debütroman "En finir avec Eddy Bellegueule", der Nr.1-Besteller in Frankreich wird und in 18 Sprachen veröffentlicht wurde. Im März 2014 bekam er für sein Engagement gegen Homophobie den Pierre Guénin-Preis. Heute wohnt er in Paris, wo er an seinen nächsten Roman arbeitet.

Gemeinsam mit dem S. Fischer Verlag und mit dem französischen Verlag Seuil verlosen wir für diese besondere zweisprachige Leserunde 10 Exemplare von "En finir avec Eddy Bellegueule" und 15 Exemplare von "Das Ende von Eddy". In deinen Beiträgen sollst du genau angeben, ob du das Buch auf Deutsch oder auf Französisch bekommen willst und einfach auf diese Fragen antworten:

Hast du bereits ein Buch auf Französisch gelesen? Wenn ja, welche ist es? Und hast du vielleicht einen französischen Lieblingsautor?

As-tu déjà lu un livre en français? Si oui, lequel? Quel est, si tu en as un, ton auteur français préféré?

Ich freu mich auf eure Kommentare auf Deutsch oder auf Französisch! Ich drücke euch die Daumen oder wie wir in Frankreich sagen: „Je croise les doigts pour vous !“

J'ai hâte de lire vos réponses! Bonne chance à tous!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Unterthemen der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.

N
Letzter Beitrag von  Nachtschwärmervor 4 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Édouard Louis wurde am 30. Oktober 1992 in Hallencourt, Somme (Frankreich) geboren.

Édouard Louis im Netz:

Community-Statistik

in 188 Bibliotheken

auf 37 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks