Émile Durkheim Der Selbstmord

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Selbstmord“ von Émile Durkheim

Einleitung v. Dörner, Klaus. Nachw. von König, Rene Studienausgabe. XVII, 520 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.01.1992')

Stöbern in Klassiker

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Selbstmord" von Émile Durkheim

    Der Selbstmord
    Sokrates

    Sokrates

    27. April 2007 um 19:35

    Wer sich vorgenommen hat, dieses Buch einmal zu lesen, sollte vorher wissen, dass es 1897 veröffentlicht wurde. Die von Durkheim für seine Auswertung herangezogenen statistischen Daten sollten deshalb entsprechend in ihrem historischen Kontext gesehen werden; ebenso Auswertung und Deutung des Beobachteten. Der Schwerpunkt liegt auf Frankreich, woher Durkheim die meisten seiner statischen Daten bezieht. Ansonsten ist es eine soziologische Bestandsaufnahme der Gesellschaft um 1900. Parallelen zu heute lassen sich nur an manchen Stellen ziehen, dann aber mehr in den Bereichen des Beobachteten, anstatt dort, wo Durkheim Schlussfolgerungen aus dem Erkannten zieht. Ansonsten ist das Buch - im Blick auf die Geschichte der Soziologie - ein Novum seiner Zeit gewesen, mit dem Durkheim die klass. Soziologie als Disziplin begründete. Trotz alledem: empfehlenswert.

    Mehr