Thérèse Raquin

von Émile Zola 
4,0 Sterne bei32 Bewertungen
Thérèse Raquin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

patrick2804s avatar

Studie eines Mordes und seine Folgen...wenige Längen, zurecht ein Klassiker

Alle 32 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Thérèse Raquin"

Aus der Reihe »Weltliteratur für Anspruchsvolle«

»Ein bemerkenswertes Werk, das in der Geschichte des zeitgenössischen Romans Epoche machen wird.« Charles-Augustin Sainte-Beuve
Voller unbefriedigter Wünsche vegetiert die verschlossene, aber sinnliche Thérèse an der Seite eines kränklichen und törichten Ehemannes dahin. Als ihr dieser eines Tages seinen alten Schulfreund Laurent vorstellt, kommt es zu einer unerwarteten Entwicklung. Im Aufeinanderprall zweier zügelloser Temperamente entfesselt sich ein Drama von Ehebruch, Mord und Hysterie. Für die Zeitgenossen war Zolas »Studie menschlicher Triebhaftigkeit« skandalös und faszinierend zugleich. Sie gilt heute als erster naturalistischer Roman, als Beginn einer neuen Epoche.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423137041
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:01.07.2008
Das aktuelle Hörbuch ist am 09.07.2012 bei Der Hörverlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Thérèse Raquin

    Zwei unmoralische Menschen, deren Existenzen umeinander kreisen und die ihren innersten Begierden wie Lust, Leidenschaft, Gier und Neid nachgeben, dabei ein unvorstellbares Verbrechen begehen und mit den Konsequenzen dieser Tat nicht leben können. Zugegeben, dieses Buch ist keine Sonntagsabendunterhaltung à la Pilcher oder Lindström. „Thérèse Raquin“ ist in jeder Hinsicht ein düsteres und deprimierendes Buch, welches mir aber richtig gut gefallen hat. 

    Dies ist hauptsächlich dem Schreibstil Zolas geschuldet, der mich förmlich an dieses Buch gefesselt hat. Es zieht sich eine bedrohliche, düstere und bedrückende Atmosphäre durch das ganze Buch, welche in der Szene im Pariser Leichenschauhaus und im Schlafzimmer von Therese und ihrem Mann ihren Höhepunkt findet. Diesen subtilen Horror, den Zola hier verbreitet, finde ich großartig.

    Kleine Abstriche muss ich jedoch machen. Zum einen hat es richtig viele Wortwiederholungen gegeben, dies kann jedoch der Übersetzung, die ich gelesen habe, geschuldet sein. Und zum anderen hat mir das Ende nicht sonderlich gefallen, da dieses einfach zu gehetzt war. Hier hatte ich das Gefühl, dass Zola keine Lust oder keine Zeit mehr hatte, seinem Buch ein etwas ausführlicheres Ende zu geben.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sokratess avatar
    Sokratesvor 6 Jahren
    Rezension zu "Therese Raquin" von Émile Zola

    Zola zählt zum Dreigestirn der großen französischen Erzähler des 19. Jahrhunderts. Und: Therese Raquin erschien bereits 1867, also noch weit vor den ersten Bänden des Rougon-Maquart-Zyklus (enthalten u.a. Nana oder Germinal), mit dem Zola heute in der Regel verknüpft wird. - Das Buch hat mich restlos begeistert. Es war auch mein erster Zola, und dafür, dass es ein Frühwerk ist, sind die Raffinessen der Erzählkunst, der Ironie und der Mehrdeutigkeiten bereits bis zur Perfektion ausgearbeitet. Der Roman erzählt die traurige Geschichte der Thérèse Raquin, die in ärmlichen Verhältnissen als Ziehkind aufwächst. Der Stiefbruder ist etwas kränklich, weswegen die Mutter zeit ihres Lebens den Jungen aufs Unmöglichste zu hätscheln beginnt. Sie bestimmt nicht nur seine Beschäftigungen und Neigungen, sondern auch seine berufliche "Karriere" und seine Partnerwahl. Die passende Frau soll Thérèse werden, da so das Peppeln des "kranken" Sohnes für die Mutter realisierbar bleibt. Doch Thérèse bricht aus, nachdem bereits ihr Mann mehrmals versucht, den Fängen der übermächtigen Mutter zu entfliehen. Die Geschichte endet tragisch - alles was man sich nur denken kann, geschieht: Ehebruch, Mord, Selbstmord. Diese ältere, im dtv-Verlag erschienene Ausgabe zitiert Eingangs die Reaktionen der damaligen Leserschaft: " [...] 'Der Verfasser von Thérèse Raquin ist ein jämmerlicher Hysteriker, der sich darin gefällt, Zoten zu schreiben', der dem Leser statt eines Kunstwerks 'eine Kloake, einen Kehrichshaufen, eine Schmutz- und Blutpfütze' geboten hat." - Das soll nicht vom Lesen abschrecken, aber demonstrieren wie die Zeitgenossen die Geballtheit an Extremen menschlichen Handelns und Schicksals aufgefasst haben; doch auch Flauberts Madama Bouvary wurde in dieser Art kommentiert. Heute erscheint der Roman realistisch, ein mannigfaltiges Sittengemälde, mit viel Ironie und Sarkasmus, meist versteckt zwischen den Zeilen. Farbig, abwechslungsreich und mit einer unglaublich lebendigen Sprache, dass man ohne viel Mühe über die Seiten rutscht. Absolut empfehlenswert.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Anja_Levs avatar
    Anja_Levvor 9 Jahren
    Rezension zu "Thérèse Raquin" von Émile Zola

    Therese Raquin, gefangen in einer Heirat mit ihrem Cousin Camille, der sie rein aus Bequemlichkeit zugestimmt hat, verliebt sich in dessen Schulfreund Laurent. Nach einer leidenschaftlichen Affäre beschließen die beiden Liebenden, den störenden Ehemann umzubringen und stürzen ihn in die Seine.
    Doch dieser Mord macht sie nicht glücklich, vielmehr ersticken sie nahezu an ihren Schuldgefühlen und steigern sich in Panik und Verzweiflung.

    Zola widmet in dieser Erzählung einen Großteil der Seiten dem genauen Studium der Schuldgefühle von Therese und Laurent und dem daraus entstehenden Unglück. Das macht die an sich spannende Geschichte leider in der zweiten Hälfte etwas langatmig, dennoch bietet das Buch eine interessante Studie zweier verweifelter Mörder und zeigt deutlich Zolas Intention und die Entwicklung des naturalistischen Romans, der mit dieser Erzählung seinen Ausgang nahm.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Rezension zu "Thérèse Raquin" von Émile Zola

    Thérèse Raquin war Zolas erster naturalistischer Roman.
    Um ihn zu schreiben, studierte er die Naturwissenschaften seiner Zeit, kehrte der Romantik den Rücken zu und zeichnete ein neues distanziert soziobiologisches Menschenbild. Heute steht Thérèse Raquin zwar etwas im Schatten des großen Romanzyklus "Die Rougon-Macquart". Dennoch beinhaltet dieser dieser frühe Roman alles, was den späteren Zola auszeichnet: Spannung, Detailgenauigkeit und einen schonungslosen, fast schon zynischen Blick auf die Welt seiner Zeit.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    SagMals avatar
    SagMalvor 9 Jahren
    Rezension zu "Thérèse Raquin" von Émile Zola

    "Thérèse Raquin" reicht für mich nicht ganz an Werke wie Zolas "Nana" oder "Germinal" heran. Zwar seziert Zola förmlich das Verhalten zweier Menschen, die durch den Mord an einem unerwünschten Dritten alle Hindernisse ihrer Liebe aus dem Weg zu räumen glauben (und an dieser Tat schlussendlich zerbrechen). Doch gerade diese penible Sezierung der Handlung, die den Stoff auszeichnen soll, und die Darstellung der gegenseitigen Selbstzerstörung der Protagonisten, empfand ich mit der Zeit als langatmig. Das Ende war vorhersehbar, zumal die zentralen Figuren über einen langen Zeitraum und darüber hinaus mit solch hoher Intensität litten, dass ich mich wirklich fragte, warum das Ende nicht schon viel früher über beide kam.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    patrick2804s avatar
    patrick2804vor 8 Stunden
    Kurzmeinung: Studie eines Mordes und seine Folgen...wenige Längen, zurecht ein Klassiker
    Kommentieren0
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    R
    rudi
    Wortwandlers avatar
    Wortwandler
    Thoras avatar
    Thora

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks