Éric Plamondon

 4 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Taqawan.

Alle Bücher von Éric Plamondon

Cover des Buches Taqawan (ISBN: 9783857878237)

Taqawan

 (8)
Erschienen am 04.01.2021

Neue Rezensionen zu Éric Plamondon

Cover des Buches Taqawan (ISBN: 9783857878237)
mabo63s avatar

Rezension zu "Taqawan" von Éric Plamondon

Kriminalfall im Umfeld der Besiedelung Kanadas
mabo63vor einem Monat

'In Québec haben wir alle Indianerblut.Entweder in unseren Adern oder an unseren Händen' [...]


Taqawan, so nennen die Mi'gmaq - ein indigenes Stammesvolk - den Lachs der zurück an seine Geburtstätte kommt um wiederum zu laichen.


Es herrschen Unruhen zwischen den Mi'gmaq und den Regierungsstellen, es geht um Fischereirechte. Für die Mi'gmaq eine Katastrophe wenn sie nun auch noch den Fischfang verlieren, haben die Europäer doch bei der Besiedelung bereits den grössten Teil ihrer riesigen Wälder abgeholzt und damit auch die Grundlage für die Jagd nach Wild genommen.


In diesen Unruhen geschieht ein grausames Verbrechen an der 15 jährigen Océane, dem Mi'gmaq Mädchen. Ives, ein ehemaliger Ranger welcher den Dienst aus Protest gegen die Gewalt an diesem indigenen Stamm quittiert hat, macht sich auf die Suche nach den Tätern.


Die Halbinsel Gaspésie, nordöstlich von Québec ist Schauplatz dieses Romans. Mit viel geschichtlichem Hintergrundwissen welches in kurzen Kapiteln in den Plot eingeschoben wird, lernt man viel über das Leben der Mi'gmaq, über ihre Jagd, ihre Kultur, ihre Geschichte und man erfährt mit welchen Ungerechtigkeiten dieses Volk noch in den 80er Jahren zu kämpfen hatte - und wohl immer noch hat.


Leseempfehlung!


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Taqawan (ISBN: 9783857878237)
renees avatar

Rezension zu "Taqawan" von Éric Plamondon

Indian Rights
reneevor 3 Monaten

Ein interessantes Buch! In seinem Aufbau und auch thematisch ist dieses Buch ungemein interessant und auch lehrreich von Eric Plamondon konstruiert. "Taqawan" ist ein interessanter Trip zu den Mi'kmaq und gleichzeitig ein aufrüttelnder und auch aufwühlender Blick in die Geschichte und die indianische Politik Kanadas.

Dieses Buch wird als Krimi gehandelt, ist in meinen Augen aber deutlich mehr. Schon der Aufbau des Buches hat einen künstlerisch wirkenden Aspekt. Und thematisch dreht es sich schon in Teilen um ein kriminelles Geschehen. Doch genauso ist eine Gesellschaftskritik in den Zeilen untergebracht. Und ebenso ist dieses Buch auch ungemein informativ, was einerseits die Mi'kmaq und ihre Geschichte/ihr Sein/ihr Wesen betrifft, andererseits verdeutlicht dieses Buch aber auch den Umgang der europäischen Migranten mit den indianischen Ureinwohnern und klagt diese Verhaltensweisen an.

Folgendes Zitat aus diesem Buch finde ich hierzu gerade sehr aufschlussreich.:
„In Québec haben wir alle Indianerblut. Entweder in unseren Adern oder an den Händen.“

Die Handlung des Romans beginnt mit einer brutalen Razzia am 11. Juni 1981 auf der kanadischen Gaspésie-Halbinsel im Staat Québec, politisch inszeniert und ein Machtgehabe weißer alter Männer über die Ureinwohner verdeutlichend. Ein junges Mädchen, die 15-jährige Océane steht von hier an zentral und Eric Plamondon lässt sie ein beispielhaftes Martyrium durchleben. Ein Martyrium, welches die indianischen Ureinwohner seit der Ankunft ihrer neuen Mitbewohner auf dem amerikanischen Doppelkontinent durchleben müssen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Taqawan (ISBN: 9783857878237)
A

Rezension zu "Taqawan" von Éric Plamondon

Der rote Faden-Verlauf oder Der Widerspenstigen Zähmung.
Almut_Scheller_Mahmoudvor 4 Monaten

               

Ich bin erstaunt, wie der Westdeutsche Rundfunk und die Süddeutsche Zeitung diesen Roman als Krimi bzw. Thriller etikettieren können, wie es auf der Cover-Rückseite vermerkt ist.

                       

Für mich ist das ein gesellschaftspolitischer, ein ethnographischer Roman, der viele Facetten in sich vereinigt - die Geschichte der indigenen Völker in Nordamerika, in diesem speziellen Fall in Kanada, ihre Traditionen und Sitten und die Willkür der Herrschenden, bürokratische und machtpolitische Willkür. Auch in diesem Falle leider wieder die Willkür des „Weißen Mannes“.

                       

Der Roman spielt in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts, im französisch sprachigen Teil Kanadas, in der Provinz Quebec. Doch die geschilderten Geschehnisse könnten auch heute passieren, wie man den Presseberichten der jüngsten Zeit über die missionarischen Residential Schools und über die Provinzstadt Thunder Bay in Ontario entnehmen kann. Eine gefährliche Stadt für indigene Frauen mit Vergewaltigungen und Morden (an Ciudad Juarez in Mexiko erinnernd). In den christlichen Internaten gab es Folter und sexuellen Missbrauch, mit tausenden ungeklärten Todesfällen.

                       

Plamondon entführt uns in kurzen, prägnanten Kapiteln in die Welt eines der vielen Indianer- stämme, der Mi’gmaqs, unterbrochen von Einsprengseln zu ihrer Lebensart, zu ihrer Kultur, zu ihren Traditionen: so erfahren wir viel über den geheimnisvollen Lachs, der seinen Metabolismus dem Wechsel von Salz- zum Süßwasser anpassen kann, ohne dass die Naturwissenschaftler dieses Rätsel lösen konnten und auch über ihren Wandertrieb, der Jahre nach seiner Geburt zurück kehrt in sein fluviales Laichgebiet Tausende von Kilometern entfernt.

                       

Und natürlich auch etwas über die Geschichte der Indigenen, ihre Ankunft über die Beringstraße, ihr Stammesleben in Ost und West, bis die ersten Fremden auftauchten: Wikinger, Basken und dann vor allem Engländer und Franzosen. Sie waren den Siedlern behilflich, nicht wissend, dass die „Ordnung schafften“: die Wälder abholzten, die Bisonherden ausrotteten und ihnen den überlebenswichtigen Lachsfang einschränkten. Der weiße Mann hat das Land gezähmt: der Ackerbau war das erste Verbrechen, das sie den Völkern antaten. Eine erzwungene Seßhaftigkeit für Völker, die seit Jahrtausenden in Einklang mit der Natur und ohne Anhäufung von Gütern lebten. Und auch die Reservate für die Überlebenden sind ein Ordnungsprinzip.

                       

Alles beginnt mit einer Razzia, Die Lachsfangnetze werden konfisziert, der Lebensunterhalt der Mi’gmaqs vernichtet: 300 Bewaffnete gegen die Bewohner des Reservats. Aber es geht um mehr, die Indigenen sind nur ein Mosaik im Great Game, das die Provinzregierung von Quebec gegen die Bundesregierung ausficht.

                       

Eines der unschuldigen Opfer in diesem ungleichen und ungerechten Kampf ist Océane, die an dem Tag der Razzia ihren 15. Geburtstag feiert. Sie kann entkommen, wird aber als vermisst gemeldet. Der Ex-Ranger Leclerc findet sie im verängstigt und verstört im tiefen Farn, als er zum Angeln will. Er bringt sie in seine Hütte mitten im Wald, ohne Nachbarn, nur William, ein alter Indianer, lebt noch noch tiefer im Wald.                     

Océane wird jedoch von ihren Peinigern gefunden, an einen Stuhl gefesselt, geknebelt, halberstickt. Beide Peiniger überleben ihren Wachtdienst nicht.....
Denn Leclerc und William bringen Océane zu Caroline Segnete, einer Französin, die an der Berufsschule im Ort unterrichtet. Aber auch dort wird Océane aufgestöbert und Leclerc und William können ihre Spuren bis zu einem Wohnmobil verfolgen: eine nuttige Glitzerwelt, ein mobiles Bordell. Für die Gäste eines großen Chalets im Wald, einem Rückzugsort für Reiche, sogar mit einem Sterne-Restaurant. Hier werden Geschäftsleute und Financiers, einflussreiche Politiker und Journalisten mit kubanischen Zigarren und edlen französischen Rotweinen verwöhnt. Und auch mit jungen Mädchen.

                       

Der Verräter in diesem Drama, der Zuhälter für die Elite, ist Pierre Pesant, ein Anthropologe, der sich als Gutmensch ganz in den Dienst der indigenen Menschenrechte stellt, sogar im Reservat lebt. So hat er Zugang zu Menschen und Akten.                                                                                              

Diese dramatische Geschichte hat jedoch ein Happy End. Das hier jedoch nicht verraten werden soll.

                       

Bewundernswert wie Eric Plamondon seine Story leidenschaftslos ohne modisch-dekorative Beiworte erzählt. Wobei es doch so viele Fakten und Fragen gibt: wer oder was ist der Mensch? Ist er gut, ist er böse? Ist er Opfer der Umstände oder seines Glückes Schmied? Was ist Recht, was ist Unrecht?
Aufklärend empfinde ich seine Schilderung der differenzierten Lebenskonzepte zu Territori- um,Kultur, Sprache und Familie. Und wer kann eine Antwort geben auf seine Frage: was ist diese kollektive Kraft, dass die Menschen seit Urgedenken sich umbringen im Namen eines Ortes, einer Familie, wegen einer Andersartigkeit. Warum dafür sein Leben geben, das einzige, das wir haben?                    

Das sind Menschheitsfragen, die damals wie auch heute immer noch aktuell sind. Um so mehr in christlich gefärbten Ländern: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Die Moral von der Geschicht’: die Eigenliebe ist von Furcht, Angst,Gier und Hass überlagert.                       

Danke an Èric Plamondon, dass er zumindest mich angeregt hat, mich noch einmal in die Geschichte der amerikanischen Urvölker zu vertiefen. Denn die Kindheits-Winnetous und Hollywoods kitschige Western sind ein Hohn und bedienen nur infantile Bilder und Phantasien.

                       

PS: Der Faden-Verlauf ist eine Reminiszenz an Leclercs Großmutter, Schneiderin mit Singer- Nähmaschine....

                                               

       


    

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

von 4 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Éric Plamondon?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks