Érik Orsenna Die Zukunft des Wassers

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zukunft des Wassers“ von Érik Orsenna

Eine Reise um unsere Welt Werden wir in Zukunft genug Wasser haben? Genug für neun Milliarden Menschen? Schon heute leidet die Hälfte der Menschheit unter Wassermangel. Mit dem Klimawandel werden sich die Probleme verschärfen. Zwei Jahre lang hat Érik Orsenna die Welt auf der Spur des Wassers bereist. Seine glänzenden Schilderungen, seine eingängigen Erklärungen, seine kritischen Fragen und seine menschliche Anteilnahme lassen eindringlich deutlich werden, welchen Bedrohungen unser Planet ausgesetzt ist und mit welchen Lösungen wir unsere Zukunft retten können.

Ein literarisches Sachbuch zum Thema "Wasser", das bei aller Dramatik auch Perspektiven aufzeigt.

— Barbara62
Barbara62

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein literarisches Sachbuch

    Die Zukunft des Wassers
    Barbara62

    Barbara62

    01. June 2015 um 09:02

    "Am Anfang aller Humanität steht das Wasser. Am Anfang aller Würde, aller Gesundheit, aller Bildung, aller Entwicklung." Erik Orsenna, Schriftsteller, Ökonom, Mitglied der Académie Française, Direktor des Centre international de la mer und Mitglied im französischen Staatsrat hat auf einer zweijährigen Reise durch fünf Kontinente viele Menschen getroffen, die alle irgendwie mit Wasser zu tun haben. In seiner essayistischen Reisereportage erzählt er von diesen Begegnungen. Ein literarisches Sachbuch, das bei aller Dramatik auch Perspektiven aufzeigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Zukunft des Wassers" von Érik Orsenna

    Die Zukunft des Wassers
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    02. March 2012 um 17:22

    In den letzten Jahren dreht sich die ökologische Debatte hauptsächlich um die drohende Klimakatastrophe, hervorgerufen durch den Ausstoß von Kohlendioxid, mit der Perspektive sich weiter ausbreitender Wüsten, steigenden Meeresspiegeln, schmelzender Polkappen und vor allen Dingen dramatischer und heute kaum vorstellbarer Flüchtlingsströme, gegen die die gegenwärtigen Migrationsbewegungen auf der Welt und im Süden Europas ein Peanut sein werden. Der Schriftsteller und Ökonom Erik Orsenna, Mitglied der Academie francaise und Direktor des Centre International de la Mer weiß das alles und weist in seinem hier vorliegenden Buch bei "einer Reise um die Welt" auf eine andere, in ihren Folgen nicht weniger dramatische Entwicklung hin, auf die im übrigen Wissenschaftler, aber auch Politologen schon seit langem hingewiesen haben, etwa in der Analyse der ökologischen Hintergründe der Konflikte im Nahen Osten. Es geht um "Die Zukunft des Wassers". Das Wasser als Grundlage allen Lebens ist der Ausgangspunkt von Orsennas Überlegungen: "Am Anfang aller Humanität steht das Wasser. Am Anfang alle Würde, aller Gesundheit, aller Bildung, aller Entwicklung." Orsenna hat die problematischen Zonen des Wassers auf der Welt bereist und berichtet in einem lockeren Stil darüber, der so manches Mal hilft, das, was er da beschreibt überhaupt mental auszuhalten. So ist etwa das Kapitel über Bangladesch eine reine Apokalypse. Doch er bleibt nicht bei der reinen Beschreibung der Phänomene und sieht bei aller Dramatik Perspektiven für die Zukunft. Weil am Anfang aller Humanität das Wasser steht, weil es ein natürliches und gemeinschaftliches Gut ist, das auch schon vor der Umweltkrise auf der Welt sehr ungleich verteilt war und es noch ist, sieht Orsenna in der Verwaltung des Wassers eine politische Aufgabe und eine quasi weltsolidarische. Der Inhalt des Buches ist harter Stoff, die Zukunftsperspektiven sind alles andere als rosig, dennoch hofft der Rezensent mit vielen anderen optimistischen Menschen (vgl. Sandra Richter, Lob des Optimismus, C.H. Beck 2009), dass das, was im Zusammenhang mit Finanzkrise und Erdwärmung in den letzten beiden Jahren an zuvor nicht für möglich gehaltener internationaler Zusammenarbeit möglich war, sich noch weiter entwickeln wird und mithelfen kann, neben dem Engagement jedes einzelnen, das Orsenna für unabdingbar hält, der Welt und ihren Lebewesen eine Zukunft zu erhalten. Wer wie der Rezensent in einer Familie lebt mit einem kleinen Kind, der kann gar nicht anders denken und handeln.

    Mehr