Ödön von Horváth Geschichten aus dem Wiener Wald

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(9)
(15)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geschichten aus dem Wiener Wald“ von Ödön von Horváth

Ende der 1920er Jahre war die 'Wiener Gemütlichkeit' geradezu sprichwörtlich geworden. Sie beschwor eine heile Welt, in der das Leben noch in Ordnung ist. Doch Ödön von Horváths Volksstück 'Geschichten aus dem Wiener Wald', 1931 uraufgeführt, zeigt ein vollkommen anderes Österreich: In brillant geschliffenen Dialogen entlarvt Horváth ein müßiges Wiener Kleinbürgertum, das bei aller scheinbaren Heiterkeit von wahrhaft heiler Welt nichts mehr weiß. Denn tatsächlich taumeln seine Figuren dumm und unbeholfen einem Schicksal entgegen, dessen Bitterkeit sie kaum selbst erahnen. (Quelle:'Fester Einband/01.01.2009')

Ganz netter Klassiker.

— BuchHans
BuchHans

...zeigt die guten und schlechten Seiten des Lebens, wobei alles so realistisch dargestellt wird, dass jede Handlung glaubhaft erscheint.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Unser Leben ist Arbeit - ohne sie haben wir kein Leben mehr"

    Geschichten aus dem Wiener Wald
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2014 um 08:17

    GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD, geschrieben von Ödön von Horváth, ist ein Volksstück in 3 Teilen und thematisiert den Konflikt zwischen Verstand und Gefühl. Marianne, die sich an ihrem Verlobungstag in einen anderen verliebt, lässt sowohl ihren Verlobten als auch ihren Vater stehen und folgt Alfred. Sie glaubt, ihre große Liebe gefunden zu haben und hofft, sich mit ihm entfalten zu können. Doch es kommt anders. Unüberlegtheit wird bestraft; bald sind die Gefühle verflogen, in der Beziehung kriselt es und Marianne merkt, dass sie sich in Alfred getäuscht hat. Das neugeborene Kind wird vernachlässigt, weil beide mit sich selbst beschäftigt sind, Mariannes Vater will nichts mehr von seiner Tochter wissen und erst recht nicht als Großvater bezeichnet werden... Der Titel des Volksstücks ist angelehnt an den Walzer "Geschichten aus dem Wiener Wald" von Johann Strauß und wird mehrfach im Stück erwähnt. Sehr empfehlenswert ist es, die Wiener Walzer zu hören, während man liest. So fühlt man sich in die dargestellte Zeit hineinversetzt und es kommt eine besondere, dem Buch entsprechende, Stimmung auf. Beeindruckend ist die Mehrdeutigkeit der Sätze. Horváth lässt mit seinem ganz persönlichen Schreibstil Charaktere erwachen und wieder aus der Szene treten. Lügen und Verrat gehören dabei zum Alltag – alle sind scheinbar Freunde und lächeln sich zu, doch sobald sich einer umdreht, wird über ihn gelästert. "Geschichten aus dem Wiener Wald" führt dem Leser sowohl die guten als auch die schlechten Seiten des Lebens vor Augen, wobei alles so realistisch dargestellt wird, dass jede Handlung glaubhaft erscheint. Der Appell ist deutlich: denkt über das Leben nach, nehmt es nicht auf die leichte Schulter! Der Biografie im Anhang zufolge hatte Horváth immer wieder mit Hindernissen zu kämpfen, die ihn am Erfolg gehindert, in Depressionen versetzt und verzweifeln lassen hatten. Dabei war das Schreiben das einzige in seinem Leben, dem er sich mit vollster Seele gewidmet hat. Dass er sich für seine Leidenschaft eingesetzt und gekämpft hat, ist sehr bemerkenswert. Ödön von Horváth an F.Th.Csokor: "(...)Die Welt ist voller Unruhe, alles drunter und drüber, und noch weiß man nichts Gewisses! Man müsste ein Nestroy sein, um all das definieren zu können, was einem undefiniert im Wege steht! Die Hauptsache, lieber guter Freund, ist: Arbeiten! Und nochmals: Arbeiten! Und wieder: Arbeiten! Unser Leben ist Arbeit - ohne sie haben wir kein Leben mehr. Es ist gleichgültig, ob wir den Sieg oder auch nur die Beachtung unserer Arbeit erfahren, - es ist völlig gleichgültig, solange unsere Arbeit der Wahrheit und der Gerechtigkeit geweiht bleibt." (Geschichten aus dem Wienerwald, S.116, Z.3-13) Alexa

    Mehr