Ödön von Horváth Geschichten aus dem Wiener Wald

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(9)
(15)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geschichten aus dem Wiener Wald“ von Ödön von Horváth

Ende der 1920er Jahre war die 'Wiener Gemütlichkeit' geradezu sprichwörtlich geworden. Sie beschwor eine heile Welt, in der das Leben noch in Ordnung ist. Doch Ödön von Horváths Volksstück 'Geschichten aus dem Wiener Wald', 1931 uraufgeführt, zeigt ein vollkommen anderes Österreich: In brillant geschliffenen Dialogen entlarvt Horváth ein müßiges Wiener Kleinbürgertum, das bei aller scheinbaren Heiterkeit von wahrhaft heiler Welt nichts mehr weiß. Denn tatsächlich taumeln seine Figuren dumm und unbeholfen einem Schicksal entgegen, dessen Bitterkeit sie kaum selbst erahnen. (Quelle:'Fester Einband/01.01.2009')

Ganz netter Klassiker.

— BuchHans

...zeigt die guten und schlechten Seiten des Lebens, wobei alles so realistisch dargestellt wird, dass jede Handlung glaubhaft erscheint.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Die Klippen von Tregaron

Gegenwart und Vergangenheit perfekt verwoben und angesiedelt in einer meiner Lieblingsregionen. Super!

DarkReader

Dann schlaf auch du

Endlich mal wieder ein Roman, der mich fesseln konnte. Gut meinende Eltern, süße Kinder, eine Nanny, die einen super Job macht. Aber...

troegsi

Wie die Stille unter Wasser

Ein wunderbares Buch, was zum nachdenken anregt.

MrsBraineater

Die Herzen der Männer

Thematisch spannend: Was macht einen Mann aus? Woher bezieht er seine Werte? Was eine Generation der anderen mit auf den Weg gibt.

wandablue

Nackt über Berlin

Zu skurril für meinen Geschmack

QPetz

Frau Einstein

Die tragische Lebensgeschichte einer Frau, die immer im Schatten ihres Mannes stand. Absolut lesenswert!

JulieMalie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Unser Leben ist Arbeit - ohne sie haben wir kein Leben mehr"

    Geschichten aus dem Wiener Wald

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2014 um 08:17

    GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD, geschrieben von Ödön von Horváth, ist ein Volksstück in 3 Teilen und thematisiert den Konflikt zwischen Verstand und Gefühl. Marianne, die sich an ihrem Verlobungstag in einen anderen verliebt, lässt sowohl ihren Verlobten als auch ihren Vater stehen und folgt Alfred. Sie glaubt, ihre große Liebe gefunden zu haben und hofft, sich mit ihm entfalten zu können. Doch es kommt anders. Unüberlegtheit wird bestraft; bald sind die Gefühle verflogen, in der Beziehung kriselt es und Marianne merkt, dass sie sich in Alfred getäuscht hat. Das neugeborene Kind wird vernachlässigt, weil beide mit sich selbst beschäftigt sind, Mariannes Vater will nichts mehr von seiner Tochter wissen und erst recht nicht als Großvater bezeichnet werden... Der Titel des Volksstücks ist angelehnt an den Walzer "Geschichten aus dem Wiener Wald" von Johann Strauß und wird mehrfach im Stück erwähnt. Sehr empfehlenswert ist es, die Wiener Walzer zu hören, während man liest. So fühlt man sich in die dargestellte Zeit hineinversetzt und es kommt eine besondere, dem Buch entsprechende, Stimmung auf. Beeindruckend ist die Mehrdeutigkeit der Sätze. Horváth lässt mit seinem ganz persönlichen Schreibstil Charaktere erwachen und wieder aus der Szene treten. Lügen und Verrat gehören dabei zum Alltag – alle sind scheinbar Freunde und lächeln sich zu, doch sobald sich einer umdreht, wird über ihn gelästert. "Geschichten aus dem Wiener Wald" führt dem Leser sowohl die guten als auch die schlechten Seiten des Lebens vor Augen, wobei alles so realistisch dargestellt wird, dass jede Handlung glaubhaft erscheint. Der Appell ist deutlich: denkt über das Leben nach, nehmt es nicht auf die leichte Schulter! Der Biografie im Anhang zufolge hatte Horváth immer wieder mit Hindernissen zu kämpfen, die ihn am Erfolg gehindert, in Depressionen versetzt und verzweifeln lassen hatten. Dabei war das Schreiben das einzige in seinem Leben, dem er sich mit vollster Seele gewidmet hat. Dass er sich für seine Leidenschaft eingesetzt und gekämpft hat, ist sehr bemerkenswert. Ödön von Horváth an F.Th.Csokor: "(...)Die Welt ist voller Unruhe, alles drunter und drüber, und noch weiß man nichts Gewisses! Man müsste ein Nestroy sein, um all das definieren zu können, was einem undefiniert im Wege steht! Die Hauptsache, lieber guter Freund, ist: Arbeiten! Und nochmals: Arbeiten! Und wieder: Arbeiten! Unser Leben ist Arbeit - ohne sie haben wir kein Leben mehr. Es ist gleichgültig, ob wir den Sieg oder auch nur die Beachtung unserer Arbeit erfahren, - es ist völlig gleichgültig, solange unsere Arbeit der Wahrheit und der Gerechtigkeit geweiht bleibt." (Geschichten aus dem Wienerwald, S.116, Z.3-13) Alexa

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks