Øistein Borge Kreuzschnitt

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 67 Rezensionen
(34)
(32)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kreuzschnitt“ von Øistein Borge

Die Krimi-Entdeckung aus Skandinavien

Bogart Bull, Kommissar bei der Osloer Kriminalpolizei, durchlebt eine schwere Zeit, nachdem seine Frau und sein Kind bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Seine Chefin versetzt ihn zu Europol, wo ein mysteriöser Fall auf ihn wartet: Der schwerreiche norwegische Unternehmer und Kunstsammler Axel Krogh ist in seiner Villa in Südfrankreich ermordet aufgefunden worden - doch alle Verdächtigen haben ein wasserdichtes Alibi. Bulls einziger Anhaltspunkt ist ein Gemälde von Edvard Munch, das einen Dämon zeigt. Nichts anderes hat der Mörder aus der Villa entwendet. Bulls Ermittlungen führen ihn schnell in die Vergangenheit: zu einem grausamen, ungesühnten Verbrechen in den vierziger Jahren …

"Mit das Beste, was ich seit langer Zeit in der norwegischen Kriminalliteratur gelesen habe." Bookbloggeir/ Geir Tangen

Hat mich nicht überzeugt

— brauneye29

Endlich mal ein spannender und nicht so düsterer skandinavischer Krimi, bei dem ein Norweger in Südfrankreich ermittelt

— takabayashi

Endlich mal ein skandinavischer Thriller, der mich wirklich begeistert hat.

— ChattysBuecherblog

Spannend bis zum Ende

— crazy_book_lover1

Ein fantastisches Buch, Hochspannung garantiert!

— SophLovesBooks

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

— RubyKairo

Interessanter Inhalt mit leider fast zu wenig Spannung

— shellydvs

Ein tolles Debut, mit einer packenden Story und einem interessanten Kommissar.

— twentytwo

Grausame Verbrechen in der Vergangenheit und Gegenwart!

— mannomania

Ein grandioser Krimi mit einem spannenden Fall und einer emotionalen Geschichte aus der Vergangenheit.

— Lealein1906

Stöbern in Krimi & Thriller

Kaiserschmarrndrama

Wie immer kultig unterhaltsam. Leider viel zu schnell vorbei und das warten beginnt erneut.

sansol

Die Rivalin

Wo ist das ein Thriller?

brauneye29

Menschenfischer

ein spannender Marthaler-Krimi, nicht nur für Frankfurter

meisterlampe

Aisha

Axel Steen ermittelt unaufhaltsam, ganz egal welche Knüppel ihm zwischen die Beine geworfen werden.

Lischen1273

Hologrammatica

Mit enormer, nahezu überbordender Phantasie, Witz und Humor läßt der Autor seinen Protagonisten an der Rettung der Menschheit teilhaben.

Hennie

Origin

Leider nicht so spannend wie die Vorgänger

booksforever___

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Frischer norwegischer Wind...

    Kreuzschnitt

    Nadl17835

    27. December 2017 um 19:40

    Die schlimmen Erlebnisse und Verluste suchen den ehemals erfolgreichen und nun alkoholgeplagten, verbitterten Bogart Bull immer wieder heim. Doch er hat einen Schlussstrich gezogen und will endlich wieder durchstarten und seinem kümmerlichen alten Leben den Rücken kehren. Sogleich wird er von Interpol nach Frankreich versetzt, wo ein alter steinreicher Norweger in seinem Haus ermordet wurde. Doch das bleibt nicht der einzige Mord und es fehlt jede Spur eines möglichen Täters. Die Ermittler müssen tief graben, tief in der Vergangenheit suchen... Bereits am Anfang wird man mit der schweren Vergangenheit und dem Risiko eines Polizeibeamten konfrontiert und kann Bulls Absturz und die Verzweiflung ein Stück weit verstehen und nachvollziehen. Danach beginnen die Ermittlungen, die einen erst in die Irre führen, da man denkt zu wissen welches Motiv sich hinter der Tat verbirgt, da dieses am offensichtlichsten erscheint. Nach einem weiteren Geschehnis wird diese Vermutung jedoch wieder zunichte gemacht. Zwischendurch wird eine weitere Geschichte erzählt, die sich in einem kleinen Dorf Frankreichs während des zweiten Weltkrieges abgespielt hat und mit den aktuellen Geschehnissen korreliert. Inwiefern dies zusammenhängt wird allerdings erst später im Buch immer klarer. Der Autor verliert sich gerne in ausschweifenden Beschreibungen der Protagonisten und der Umgebung, was mich nicht gestört hat. Die Spannung ist immer nur so semi-vorhanden und steigert sich bis zum Schluss zum großen Finale. Die Motive sind ziemlich offensichtlich, aber der passende Täter fehlte, auch wenn es einen Verdächtigen gab, der es nach logischer Schlussfolgerung am ehesten sein könnte. Die Auflösung hat mich überrascht, denn ich wäre nie darauf gekommen, weil die Person zuvor nicht in Erscheinung trat. Alles in allem ein solider Krimi, der oft langatmig und etwas Spannungsarm ist.

    Mehr
  • Hat mich nicht überzeugt

    Kreuzschnitt

    brauneye29

    07. December 2017 um 20:15

    Zum Inhalt: Bogart Bull, Kommissar bei der Osloer Kriminalpolizei, durchlebt eine schwere Zeit, nachdem seine Frau und sein Kind bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Seine Chefin versetzt ihn zu Europol, wo ein mysteriöser Fall auf ihn wartet. Meine Meinung: Leider konnte mich das Buch so überhaupt nicht einfangen. Die Sprünge zwischen jetzt und früher waren zwar nicht uninteressant, konnten für mich aber auch keine richtige Spannung in das Buch bringen. Auch hatte ich extreme Schwierigkeiten mit dem Schreibstil, der mir so düster und wenig eingängig daher kam. Die Protagonisten lagen mir leider auch nicht so wirklich und das trägt dann oft schon dazu bei, dass die Geschichte nicht so richtig bei einem ankommt. Fazit: Hat mich nicht überzeugt.

    Mehr
  • Gut durchdachter Kriminalroman

    Kreuzschnitt

    Gise

    27. November 2017 um 11:13

    Nach dem tödlichen Unfall seiner Frau und seiner Tochter durchlebt der Osloer Kriminalkommissar Bogart Bull eine schwere Zeit. Seine Versetzung zu Europol bietet ihm eine Chance, zurück zu sich selbst finden. Der erste Fall bringt ihn nach Südfrankreich, wo der schwerreiche norwegische Unternehmer und Kunstsammler Axel Krogh ermordet aufgefunden wird. Entwendet wurde dabei ein Gemälde von Edvard Munch. Zusammen mit dem örtlichen Kriminalkommissar macht er sich auf die Suche nach dem Mörder und dessen Motiven – und stößt bald auf eine tragische Geschichte aus der Vergangenheit.„Kreuzschnitt“ ist das Debüt des norwegischen Autors Øistein Borge, der aus der Film- und Werbebranche kommt. Die vorliegende Geschichte spielt in drei Zeitebenen, so dass der Leser sich die tragischen Hintergründe zu dem Mord langsam anlesen kann. Obwohl der Mensch Bogart Bull den Verlust seiner Familie noch bewältigen muss, spielt sein Privatleben nur am Rand eine Rolle, im Mittelpunkt des Buches steht der gut ausgefeilte Plot um den Mord an Axel Krogh. Wohltuend ist die gute Zusammenarbeit der Kriminalkommissare, die sich sehr gut ergänzen, ohne auch nur einen Moment in ein Kompetenzgerangel zu geraten. So kann sich der Leser beim Mitraten auf das Wesentliche konzentrieren. Mancherlei überraschende Wendungen laden dazu ein, immer wieder neu zu überlegen, wobei die Auflösung lange nicht vorhersehbar ist.Sehr gerne möchte ich weiteres lesen über diesen Kommissar. Ich hoffe, dies ist der Beginn einer Reihe, der den Leser mit dem Kommissar in weiteren kniffligen Fällen durch Europa reisen lässt. Von mir eine Leseempfehlung für alle, die einen gut durchdachten Kriminalroman lieben.

    Mehr
  • Der Kommissar, der mit Vornamen Bogart heißt

    Kreuzschnitt

    takabayashi

    12. November 2017 um 04:49

    Bogart Bull, Ermittler bei der Kripo Oslo, hat eine schwere Zeit hinter sich - seine Frau und seine Tochter sind von einem jungen Vergewaltiger aus steinreicher Familie, den Bull überführt und ins Gefängnis gebracht hatte, vorsätzlich angefahren und getötet worden. Daraufhin hatte er sich in den Alkohol geflüchtet, hatte sich dann aber von den vereinten Kräften seines Vaters und seiner Chefin zu einer Entziehungskur überreden lassen. Nun verordnet ihm seine Chefin ein neues Betätigungsfeld: er soll bei einem Projekt von Europol mitarbeiten, bei dem es darum geht, die örtliche Polizei zu unterstützen, wenn es um Mordfälle an Ausländern geht. Mittlerweile ist in Südfrankreich der außerordentlich vermögende norwegische Geschäftsmann Axel Krogh in seiner Villa ermordet und geschändet aufgefunden worden. Außer einem unsignierten Bild von Edvard Munch scheint nichts zu fehlen, die anwesenden Freunde und Familienmitglieder haben alle ein Alibi. In Rückblenden in das Jahr 1943, in denen es um deutsche Besatzer und Mitglieder der französischen Résistance geht, erschließt sich dem Leser allmählich, dass es einen Zusammenhang zwischen dem heutigen Verbrechen und den damaligen Geschehnissen geben muss. Eine noch weiter zurückliegende Erzählebene erklärt die Entstehung und Geschichte des Munch-Bildes, das während eines Sommeraufenthaltes - heute würde man sagen Workshop - von Matisse, Munch und 5 anderen Malern gemalt wurde. Kommissar Bull uns sein französischer Partner werden relativ schnell miteinander warm und arbeiten sehr gut zusammen, doch letztendlich ist es Bull, der die entscheidenden Erkenntnisse hat. Sehr locker und gut geschriebener, und, auch wenn der Ermittler ein eher tragisches Schicksal hat, tendenziell amüsanter Krimi aus Norwegen, nicht so düster und schwerblütig wie skandinavische Krimis sonst oft sind. Gute, knappe Charakterisierungen der auftretenden Personen, die größtenteils sympathisch wirken. Sehr spannende Geschichte, deren Auflösung bis zum Ende nicht vorhersehbar ist. Falls Kommissar Bull noch weitere Fälle aufklären sollte, werde ich ihn mit Sicherheit dabei begleiten.

    Mehr
  • Ein tiefgründiger und fesselnder Kriminalroman

    Kreuzschnitt

    Krimine

    05. November 2017 um 21:28

    Mein Leben für das deiner Lieben. Ein grausamer Grundsatz, den ein auf Abwege geratener Sohn wohlhabender Eltern nutzt, um Rache zu üben. Als Amokfahrer in Oslo unterwegs, tötet er Kommissar Bogard Bulls Frau und ihre gemeinsame Tochter Anine. Bogard, der den Unfall nicht verwinden kann und glaubt, mitschuldig am Tod seiner Familie zu sein, findet von nun an seinen Trost im Alkohol. Allerdings nur bis zu dem Tag, als ihn seine Chefin zu einer Sondereinheit versetzt, die länderübergreifende Morde in Europa löst. Denn von nun an gilt seine Aufmerksamkeit einem mysteriösen Fall, der mit einem frühen Gemälde des norwegischen Kunstmalers Edvard Munch zusammenhängt."Kreuzschnitt" ist nach einer erfolgreich veröffentlichen Jugendkrimireihe der erste Kriminalroman für Erwachsene, den der aus der Film- und Werbebranche stammende norwegische Autor Øistein Borge geschrieben hat. Beginnend mit dem Mord an einem schwerreichen Unternehmer und Kunstsammler, dem ein Unbekannter ein Kreuz in den Rücken geschnitten hat, über ein verschwundenes Gemälde, dessen Wert lange Zeit nicht bekannt gewesen ist, bis hin zu einem ungesühnten Verbrechen, das in den Kriegswirren um 1943 seinen Ursprung hat, wird der Leser in ein Geflecht aus brutal verübten Verbrechen gezogen, das nur schwer zu durchschauen ist.In mehreren Zeitebenen und an verschiedenen Orten erzählt, verwirrt die Handlung zunächst, bis der für Europol arbeitende norwegische Kommissar Bogard Bulls durch den fachkundigen Hinweis seines Vaters einen vagen Zusammenhang erkennt. Von da an geht es strikt voran. Verdächtige werden aufgespürt und befragt, Ermittlungsansätze neu ausjustiert und umgesetzt und auch der Killer wird wieder aktiv und wendet sich dem nächsten Opfer zu. Ein wendungsreiches Geschehen, das in einer ungeschönten Sprache geschildert wird und mit bildhaften Beschreibungen versehen, ungemein fesselt. Und obwohl die Rückblicke in die Vergangenheit zum Teil sehr ausufernd geraten sind und dadurch die Spannung ab und an zum Erliegen kommt, überzeugt die Geschichte einer perfiden Rache vor allem durch ihre Glaubwürdigkeit und einem nicht zu unterschätzenden emotionalen Aspekt. Fazit:"Kreuzschnitt“ ist ein tiefgründiger Kriminalroman, der eine brutale Mordserie in der Gegenwart mit einem grausamen Verbrechen in der Vergangenheit geschickt verbindet und damit abwechslungsreich und fesselnd unterhält.

    Mehr
  • Øistein Borge - Kreuzschnitt

    Kreuzschnitt

    miss_mesmerized

    05. November 2017 um 18:07

    Der Mord an einem schwerreichen norwegischen Unternehmer bringt den Osloer Kommissar Bogart Bull an die Côte d’Azur. Der alte Axel Krogh wurde jedoch nicht nur einfach ermordet, sondern seine Leiche auch noch mit einem Kreuz geschändet. Ein einfacher Raubüberfall war es offenkundig nicht, denn aus der Villa wurde nur ein kleines, scheinbar unbedeutendes Gemälde gestohlen. Bull und sein französischer Kollege Moulin tappen im Dunkeln, spätestens als wenige Tage später die Tochter des Millionärs ebenfalls ermordet wird, steigt der Druck auf die beiden Ermittler durch die Behörden und die Öffentlichkeit ins Unermessliche. Es gibt keine Spuren, aber die Kreuze auf den Rücken der Toten lassen Bull ahnen, dass mehr als Geldgier hinter den Morden steckt.Øistein Borge ist die neue Entdeckung am skandinavischen Krimiautorenhimmel. Sein Debüt, das bereits im vergangenen Jahr in Norwegen begeistert aufgenommen wurde, lässt noch einiges von dem Regisseur und Texter erwarten. Er kann hier mit einer cleveren Geschichte, die viele unerwartete Wendungen nimmt und am Ende sauber gelöst wird, überzeugen. Auch sein Protagonist Bogart Bull hat einiges an Potenzial für noch folgende Romane.Was dem Roman gänzlich fehlt, ist das nordische Flair, was aber im Wesentlichen durch den Handlungsort in Südfrankreich bedingt ist. Erfreulicherweise werden wir nicht mit ausgiebigen Diners gelangweilt und die Landschaftsbeschreibungen sind ebenfalls kein seitenfüllendes Accessoire der Handlung. Hier schon einmal ein großer Pluspunkt gegenüber der überbordenden Masse an Frankreich-Krimis der letzten Jahre. Kommissar Zufall hat nur eine winzige Rolle bei der Lösung des Falls, wenn leider auch entscheidend für die Aufklärung, aber irgendwoher müssen die Impulse ja kommen und es hat hier zumindest die Glaubwürdigkeit des Plots nicht nachhaltig geschädigt. Einziger Makel waren für mich die langen Erzählungen in der Kriegszeit. Zwar waren sie für die Motivation des Mörders essentiell, aber leider für meinen Geschmack etwas zu ausführlich und nur begrenzt spannend und interessant. Alles in allem jedoch ein überzeugender Krimi, den man in einem Zug durchliest und der die Erwartungen weitgehend erfüllen kann.

    Mehr
  • Endlich mal ein skandinavischer Thriller, der mich wirklich begeistert hat.

    Kreuzschnitt

    ChattysBuecherblog

    02. November 2017 um 10:09

    Wer meine Rezensionen kennt, weiß, dass ich viel Wert auf das Cover lege. Und auch hier, bei diesem vorliegenden Buch, war es das Cover, das meinen Blick angezogen hat. Diese Trennung der Farben, das Herrenhaus...irgendwie sieht das ziemlich mystisch aus.  Da ich jedoch mit dem skandinavischen Krimis so meine Probleme habe, war ich nun wirklich gespannt, was mich erwartet würde. ØISTEIN BORGE beschreibt seinen Protagonisten, Kommissar Bogart Bull, sehr gefühlvoll. Schnell wird klar, dass der Leser praktisch von Anfang an dabei sein soll. Man erlebt das Gefühlschaos aufgrund des Todes der Ehefrau und der Tochter, und auch den tiefen Fall in den Alkoholkonsum. Dieses ist zwar mittlerweile nichts mehr außergewöhnliches in den Krimis, dennoch fand ich es hier sehr ansprechend. Gefühlvoll aber nicht zu emotional. Man erlebt seinen Fall, aber auch, wie er sich selbst wieder aufrappelt, auch dank seines Umfeldes. Durch die sehr interessanten Wendungen bleibt die Handlung sehr spannend und man möchte das Buch kaum aus der Hand legen.Das Buch umfasst zwei Handlungsstränge, die perfekt am Ende ineinander übergehen. Fazit: Für 9,90 € erhält man hier einen Thriller, der einen über 336 Seiten hinweg, bestens unterhält. Endlich mal ein skandinavischer Thriller, der mich wirklich begeistert hat.

    Mehr
    • 2
  • Absolut Lesenswert

    Kreuzschnitt

    crazy_book_lover1

    25. October 2017 um 13:47

    Inhalt:Bogart Bull, Kommissar bei der Osloer Kriminalpolizei, durchlebt eine schwere Zeit, nachdem seine Frau und sein Kind bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Seine Chefin versetzt ihn zu Europol, wo ein mysteriöser Fall auf ihn wartet: Der schwerreiche norwegische Unternehmer und Kunstsammler Axel Krogh ist in seiner Villa in Südfrankreich ermordet aufgefunden worden - doch alle Verdächtigen haben ein wasserdichtes Alibi. Bulls einziger Anhaltspunkt ist ein Gemälde von Edvard Munch, das einen Dämon zeigt. Nichts anderes hat der Mörder aus der Villa entwendet. Bulls Ermittlungen führen ihn schnell in die Vergangenheit: zu einem grausamen, ungesühnten Verbrechen in den vierziger Jahren …Meinung:1.CoverDas Cover ist sehr treffend gestaltet. Durch die Zweiteilung/Schnitt werden die zwei Zeitebenen gut wiedergespiegelt, in der die Handlungsstränge verlaufen. Auch die Farben sind sehr ansprechend, sodass einem das Buch direkt auffällt.2.SchreibstilDer Schreibstil ist schön locker und angenehm, weshalb sich das Buch super schnell lesen lässt.Durch die zwei verschiedenen Zeiten bleibt das Buch sehr spannend und wirkt im ersten Moment wie zwei verschiedene Geschichten (Historischer Roman / Krimi), doch diese führen im laufe des Buches zusammen und man hat kein Gefühl von Langeweile. Alles ist klar und verständlich geschrieben und für jeden geeignet.3.PersonenSowohl die Hauptperson als auch die Nebencharaktere werden treffend und ausführlich beschrieben und haben auch ihre gewisse Tiefe. So kann man sich prima in die einzelnen Figuren hineinversetzten. Keiner kommt in dieser Hinsicht zu kurz.Gesamteindruck:Das Buch konnte mich von der ersten Sekunde an fesseln und die Seiten fliegen nur so dahin. Man kann sagen das "Kreuzschnitt" ein spannendes und aufregendes Debüt ist, dass die Herzen der Krimifans höher schlägen lässt. Bis zum Ende ist dem Leser nicht klar wer der eigentliche Täter ist. Für mich ein absolutes Hilight das 5 von 5 Sternen erhält.

    Mehr
  • Hochspannung

    Kreuzschnitt

    SophLovesBooks

    21. October 2017 um 15:02

    Kommissar Bull wird nach Frankreich versetzt, um dort den Mord an dem norwegischen Unternehmer Axel Krogh aufzudecken. Jedoch haben alle Verdächtigen ein Alibi und der Mord gibt Rätsel auf. Wer hat die Leiche so grausam zugerichtet? Und warum fehlt in der Villa nur ein einziges, unscheinbares Gemälde? Das Buch hat mich absolut überzeugt. Es war von der ersten bis zur letzten Seite spannend und ich habe den Großteil des Buches gelesen, ohne es aus der Hand zu legen. Bull mochte ich sehr gerne, vor allem da sich seine Persönlichkeit innerhalb des Buches weiterentwickelt. Er hat kleine Macken, die ihn menschlich und sympathisch machen. Der Tod seiner Frau und seiner Tochter ist ein schwerer Schicksalsschlag und es ist bewundernswert, wie er damit umgeht. Die anderen Personen waren ebenfalls gut ausgearbeitet und keineswegs zu flach. Besonders gut hat mir auch der historische Kontext gefallen und die Einschübe aus dem 20. Jahrhundert waren keineswegs langweilig und zu geschichtslastig, sondern in perfektem Maße ausgeführt und teilweise wollte ich lieber die Geschichte in der Vergangenheit als die Geschichte über den Mord lesen. Am Schreibstil gibt es nichts zu meckern, das Buch ließ sich sehr angenehm lesen und man konnte sich die Handlungsschauplätze und die Personen stets gut vorstellen und ihre Handlungen nachvollziehen. Der Mord wurde schlüssig aufgelöst und das Ende war rund, was mich sehr gefreut hat. Insgesamt kann ich das Buch wirklich empfehlen. Insbesondere diejenigen, die sich für Geschichte interessieren, werden ihren Spaß daran haben, was jedoch nicht heißen soll, dass der historische Teil alle anderen abschrecken sollte. Ein sehr gelungenes, spannendes Buch!

    Mehr
  • Die Krimi-Entdeckung aus Skandinavien

    Kreuzschnitt

    RubyKairo

    18. October 2017 um 22:45

              Der sehr alte, schwerreiche norwegische Unternehmer und Kunstsammler Axel Krogh wird in seiner südfranzösischen Villa an der Cote d'Azur ermordet aufgefunden. Vieles deutet auf einen Ritualmord hin, vor allem das seltsame Kreuz, das dem Opfer nach seinem Tod, durch die Kleidung, in den Rücken geschnitten wurde. Alle Verdächtigen haben ein wasserdichtes Alibi und Kommissar Bulls einziger Anhaltspunkt ist ein Bild von Edvard Munch, das einen Dämon zeigt, das der Mörder aus der Villa entwendet hat und zu dem es seltsamerweise sechs Pendants zu geben scheint, u.a. von Matisse... . Nichts anderes hat der Mörder aus der Villa entwendet. Und so macht er sich an die Recherche, die ihn bis in die 1940er Jahre und zu einem grausamen Kriegsverbrechen führt… Die Vergangenheit hört niemals auf. Auch für Bogart Bull, Kommissar bei der Osloer Kriminalpolizei, er durchlebt eine schwere Zeit, nachdem seine Frau und sein Kind ums Leben gekommen sind. In den Wochen nach dem Begräbnis hatte er dort Trost gesucht, wo ihn ein Mann ohne Familie und mit wenigen Freunden finden konnte. In der Flasche und balanciert am Abgrund, beruflich wie privat. Er hatte die betäubende Wirkung des Alkohols ganz bewusst gewählt, um die Alpträume auf Distanz zu halten. Im Büro fand er ständig neue Ausreden, um nicht an Besprechungen teilnehmen zu müssen. So sieht grenzenlose Trauer aus, dachte seine Chefin Eva Heiberg und versucht, ihm in einer schwierigen Zeit den Rücken zu stärken. Sechs Monate und sechzehn Tage waren vergangen. Heiberg konnte nicht umhin, festzustellen, dass die Tragödie vor anderthalb Jahren ihre Sympathien für ihn verstärkt hatte und versetzt ihn zu Europol. Dieser Thriller ist psychologisch raffiniert, voller abgründiger Wendungen und unerhört spannend. Øistein Borge, muss ich sagen, hat sich selbst übertroffen: intelligenter Plot, fiebrige Sprache, falsche Fährten, ansteckende Atmosphäre, meisterhaft gezeichnete Charaktere. Der komplexe Handlungsverlauf sorgt dafür, dass die Geschichte in ständiger Bewegung ist und uns auf schwankendem Boden zurücklässt. Der Autor ist ein Meister dieses erzählerischen Tricks, und wer die blutigen Details mag wird am Ende reich belohnt. Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen und eine Lösung, auf die man als Leser sehr lange nicht kommt. Die Mischung aus psychologischer Tiefe und brutaler Realität stimmt. Der Leser wird durch das Lesen von allen Zeitfenstern und Terminen befreit, denn er findet dafür keine freie Minute mehr. Kurzweilig verfasst, nicht langweilig, wunderbar geeignet für ungeduldige oder Wenig-Leser. Dieser Roman wird seinen Weg gehen, allein wegen seiner Qualität, ein richtiger Page-Turner genau nach meinem Geschmack! Empfehlenswert, vor allem für alle Fans von skandinavischen Krimis. Spannender Fall, starker Kommissar. Ein gelungenes Debüt welches alle Erwartungen erfüllt. Äußerst lesenswert, genau das richtige für die herbstliche Stimmung!!        

    Mehr
  • Absolut begeisternd

    Kreuzschnitt

    Streiflicht

    11. October 2017 um 18:51

    Dieser Krimi hat mich von der ersten Seite an absolut begeistert und überzeugt. Bogard Bull mochte ich sofort, auch trotz seiner Düsterkeit aufgrund seiner schlimmen Vergangenheit. Vielleicht auch gerade deswegen. Er ist ein aufrechter Polizist und kämpft für die Wahrheit. Er ist hart im Nehmen und bekommt eine Spezialaufgabe, die er mit Bravour meistert, auch wenn ihm einige Steine in den Weg geworfen werden. So ein Roman kann nur aus Skandinavien stammen, düster und humorvoll zugleich. Beim Lesen war ich oft erschreckt oder geschockt, musste aber auch immer wieder lächeln oder lachen. Einfach nur perfekt. Gleichzeitig war die Geschichte von Anfang an spannend und bis zum Ende wusste ich nicht genau, wer der Täter war und warum was passiert ist. Einfach nur genial. Die Schreibweise ist unglaublich temporeich und reißt den Leser richtig mit. Man mag gar nicht mehr aufhören zu lesen und ist am Ende richtig traurig, dass das Buch schon zu Ende ist. Also bleibt mir nur, auf eine baldige Fortsetzung mit Kommissar Bull zu hoffen. Jedenfalls mit eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe!    

    Mehr
  • Interessanter Inhalt mit - für mich - leider fast zu wenig Spannung

    Kreuzschnitt

    shellydvs

    11. October 2017 um 18:10

    Bogart Bull, Kommissar bei der Osloer Kriminalpolizei, durchlebt eine schwere Zeit, nachdem seine Frau und sein Kind bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Seine Chefin versetzt ihn zu Europol, wo ein mysteriöser Fall auf ihn wartet: Der schwerreiche norwegische Unternehmer und Kunstsammler Axel Krogh ist in seiner Villa in Südfrankreich ermordet aufgefunden worden - doch alle Verdächtigen haben ein wasserdichtes Alibi. Bulls einziger Anhaltspunkt ist ein Gemälde von Edvard Munch, das einen Dämon zeigt. Nichts anderes hat der Mörder aus der Villa entwendet. Bulls Ermittlungen führen ihn schnell in die Vergangenheit: zu einem grausamen, ungesühnten Verbrechen in den vierziger Jahren ... Der Krimi war inhaltlich wirklich sehr gut und detailliert!Ich muss jedoch zugeben, dass es mich nicht so mitgerissen hat wie einige andere Krimis und Thriller... Trotzdem war es gut und einfach zu lesen und auch bereits der Anfang hat mich sehr angesprochen. Ich wünschte, es wäre im Laufe des Buches etwas mehr Spannung geblieben, würde es aber dennoch als unterhaltsame Lektüre bezeichnen.Ich denke, dass richtiger Thriller einfach mehr für mich ist als "nur" Krimi und empfehle das Buch darum trotzdem an Krimi-Fans weiter. :)

    Mehr
  • Kreuzschnitt

    Kreuzschnitt

    twentytwo

    09. October 2017 um 16:31

    Sie hat ihn offiziell zwar vor die freie Wahl gestellt, den neugeschaffenen Posten bei Europol anzunehmen, trotzdem ist die Chefin von Bogart Bull überaus erleichtert, dass ihr, im Fall seiner Ablehnung, seine Zwangsversetzung erspart bleibt. Bevor Bull sich noch lange besinnen kann, worauf er sich eingelassen hat, befindet er sich bereits auf dem Weg an die Côte Azur. Mit gemischten Gefühlen sieht er der Begegnung mit dem vor Ort zuständigen Kommissar entgegen, den er bei den Ermittlungen im Fall des ermordeten norwegischen Unternehmers Axel Krogh unterstützen soll. Entgegen Bulls Befürchtungen, entwickelt sich die Zusammenarbeit mit dem französischen Kollegen äußerst positiv. Trotzdem gelingt es ihnen, aufgrund mangelnder Indizien nicht, Mörder und Motiv einzugrenzen. Erst als sich aus einem vagen Hinweis in die Vergangenheit eine Spur ergibt, können sie hoffen den Täter zu stellen.FazitEine überaus spannende und komplexe Geschichte, die in einer gelungenen Mischung aus Gegenwart und Historie, für beste Unterhaltung sorgt.

    Mehr
  • Grausame Verbrechen in der Vergangenheit und Gegenwart!

    Kreuzschnitt

    mannomania

    06. October 2017 um 22:07

    Zum Inhalt:Ein norwegischer Unternehmer und Kunstsammler, Axel Krogh, wird in seiner Luxusvilla in Südfrankreich brutal ermordet. Auf dem Rücken wurde ihm ein Kreuz eingeritzt (s. Titel). Außerdem fehlt ein unsigniertes Bild von Edvard Munch, das einen Dämon darstellt und die Zahl Sieben.Bogart Bull ist Kommissar bei der Osloer Kriminalpolizei. Er hat selbst eine schwere Zeit hinter sich. Bei einem provozierten Autounfall hat er seine Frau und auch seine geliebte Tochter verloren. Zunächst stürzt er ab in die Alkoholsucht. Aber, seine Chefin, Eva Heiberg, gibt Bull die Chance, als norwegischer Ermittler bei Europol für den Fall des Axel Krogh zuständig zu sein, auch sein Vater unterstützt ihn.Bull beginn mit seinem französischen Kollegen Jean Moulin, Kriminalpolizei in Marseille, mit der Arbeit...werden sie den Fall gemeinsam lösen können...?Doch das Rätsel liegt in der Vergangenheit, es bezieht sich auf Verbrechen während des 2. Weltkrieges.Unterschiedlich verfolgt der Leser die Ermittlungen und man glaubt, so langsam dem Motiv näherzukommen und hatte einen Verdacht. Dann folgen wieder überraschende Wendungen.Der Schreibstil und die charakteristischen Darstellungen wurden sympathisch beschrieben. Die Zusammenarbeit mit dem französischen Kommissar war sehr gut und entwickelte sich freundschaftlich, dazu immer wieder gewisse Inputs in der Landessprache, das hatte Charme.Fazit:Ein für mich fesselnder und spannender Krimi mit authentischen Ermittlern auf Eurobasis.Lediglich die Bezüge zur Vergangenheit waren mir - in Summe - dann doch etwas zu langatmig und auf Dauer einfach zu viel.

    Mehr
  • Tolles Abenteuer mit tollem Erzählerlebnis

    Kreuzschnitt

    Lealein1906

    06. October 2017 um 19:30

    „Kreuzschnitt“ ist wirklich mal wieder ein schöner Krimi, den ich lesen durfte. Es geht um Bogart Bull, einen Kommissar, der gerade Frau und Kind verloren hat. Das kommt zwar immer mal wieder vor und hilft Bull emotional näher gekommen, aber es nimmt keine dominante Rolle ein. Jetzt wird er zu Europol versetzt und zu einem mysteriösen Fall. Der reiche Norweger Axel Krogh wird ermordet, mit einem Kreuz auf dem Rücken aufgefunden und ein kleines Bild seiner bedeutenden Sammlung wird gestohlen. Doch Bull und seine französischen Kollegen tappen im Dunkeln, es gibt noch nicht einmal einen Verdächtigen. Und die Ermordung Kroghs wird nicht der einzige Mord bleiben. Zusätzlich zu dem Fall gibt es einen zweiten Erzählstrang, der das Besondere dieses Krimis ausmacht: Immer wieder wird aus der Vergangenheit berichtet und von dem Bild, das gestohlen wurden. Wir erfahren von seiner Herkunft, aber auch die Geschichte drum herum, die dann vor allem im zweiten Weltkrieg spielt und von wirklich grausamen aber auch unheimlich spannenden Dingen erzählt. Da will ich gar nicht zu viel vorwegnehmen, aber diese zweite Ebene gibt dem Krimi wirklich viel Emotionalität mit und bringt völlig neue Sachen mit in die Ermittlungen, vor allem weil man am Anfang gar nicht weiß, wie das so alles zusammenhängen soll. Das ist dem Autor super gelungen. Der Schreibstil ist für einen Krimi total angemessen und man kommt schnell durch. Auf jeden Fall bleibt man lange im Dunkeln und selbst wenn man denkt, man hat es raus, hat man am Ende doch nicht Recht. Das Cover ist zwar mit dem Schwarz-Gelb sehr interessant, spricht mich aber nicht völlig an. Trotzdem hat mich der Inhalt total überzeugt, deswegen kann ich für diesen spannenden Krimi nur fünf Sterne geben und ihn herzlichst an alle Krimifans weiterempfehlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks