ÖDLAND Erstes Buch Der Keller ( 17. Juli 2015 )

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „ÖDLAND Erstes Buch Der Keller ( 17. Juli 2015 )“ von

Hinter diesem Endzeit Szenario steckt viel Potenzial, was noch nicht vollkommen ausgeschöpft wurde und mit vielen offenen Fragen endet.

— katie1984
katie1984

Super Buch, auch wenn einiges unwahrscheinlich ist bzw. nicht gehen kann

— Manfred_SH
Manfred_SH
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungener Auftakt

    ÖDLAND Erstes Buch Der Keller ( 17. Juli 2015 )
    ChrischiD

    ChrischiD

    22. January 2017 um 17:54

    Es war vorherzusehen, dass die Zivilisation irgendwann zusammenbrechen wird. Dennoch gibt es Überlebende, die weiterhin an ihrer Hoffnung festhalten, sich in Enklaven zusammengefunden und zurückgezogen haben. Die Gemeinschaft, in der die 19-jährige Mega aufgewachsen ist, bewohnt einen Keller unter der Universität und versucht seit geraumer Zeit Kontakt zu anderen Enklaven aufzunehmen. Doch Söldnerbanden, die durch das Ödland ziehen, sind Gegner, an denen jeder Versuch bisher scheiterte. Mega ist nun die letzte Hoffnung der Gemeinschaft. Alle Augen sind auf sie gerichtet, als sie ihre Mission antritt und sich ins Ödland wagt... Einerseits erscheint ein kompletter Zusammenbruch der Zivilisation, wie wir sie kennen, unmöglich. Andererseits muss man mit Erschrecken feststellen, dass man nur sämtliche Komponenten in Betracht ziehen muss, schon ist ein solches Szenario keine Lichtjahre mehr entfernt. Sofort wirkt die dystopische Darstellung des Ödlands authentischer als zu Beginn, als man noch nicht so richtig wusste was man von dem Ganzen halten sollte. Schnell ist man in der Geschichte gefangen und von Mega eingenommen, die eine weitaus größere Rolle zu spielen scheint als zunächst gedacht. Da es sich bei „Der Keller“ um den Auftakt-Band handelt, wird es allerdings noch einiges zu entdecken geben, nicht nur die Charaktere betreffend. Man kann nie sicher sein, dass eine Figur wirklich die ist, die sie vorgibt zu sein, dafür haben alle bereits zu viel Schreckliches erlebt und extreme Situationen durchgestanden. Natürlich ist der ein oder andere dennoch eher zu durchschauen, mit Sympathiebekundungen hält man sich jedoch lieber noch zurück, bis man mehr erfahren hat. Christoph Zachariae zeichnet ein Bild der zukünftigen Welt, die düsterer nicht sein könnte. Nun darf man aber nicht den Fehler begehen zu glauben, dass sämtliche Ereignisse negativ behaftet sind. Sicherlich bleibt unterschwellig eine bedrückende Stimmung, das Geschehen als solches strahlt jedoch in weiten Teilen eine gewisse Zuversicht und positive Atmosphäre aus. Spannungsgeladen und actionreich gestalten sich die Erlebnisse der Überlebenden, die partout nicht bereit sind die Hoffnung aufzugeben. Gemeinsam mit Mega begibt sich der Leser also auf eine Reise ins Unbekannte, das so einige Überraschungen bereit hält. Ein gelungener Auftakt mit einem Cliffhanger am Ende, der gar nichts anderes zulässt als direkt weiter zu lesen.

    Mehr