75 Years of Marvel Comics

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „75 Years of Marvel Comics“ von

Eine mächtige Geschichte Chronik einer einzigartigen Ideenschmiede Von der allerersten Ausgabe der Marvel Comics von Martin Goodman, dem König der Groschenhefte, im Jahre 1939, stellten die Comic-Künstler im goldenen Marvel-Zeitalter die traditionelle Fantasy-Literatur auf den Kopf, indem sie das Nichtmenschliche und Unbesiegbare in der Wirklichkeit verankerten. Mit Figuren wie dem feurigen Androiden Human Torch (menschliche Fackel), dem rachsüchtigen Meeresfürsten Sub-Mariner und den vom Würstchen zum Wunderknaben mutierten Captain America schuf Marvel ein mythologisches Universum, das in einer Welt verwurzelt war, in der die Leser ihre eigene wiedererkennen konnten, und die voller Humor und Herzschmerz steckte. In den frühen 1960er Jahren brachte dieser verwegene Ansatz außergewöhnliche Helden hervor, die mittlerweile zu allseits vertrauten Namen geworden sind – Spider-Man, The Incredible Hulk (der unglaubliche Hulk), die Fantastic Four (die Fantastischen Vier), Iron Man, die Avengers (die Rächer), Thor, die X-Men – die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Für Fans ist es noch immer das Marvel-Zeitalter der Comics, eine Ära, die von einem Pantheon zankender Helden, missverstandener Monster und edler Bösewichte bevölkert ist. Zur Feier des 75. Geburtstags von Marvel präsentiert TASCHEN ein umfangreiches Standardwerk zum einflussreichsten Comic-Verlag von heute, mit Insider-Informationen nicht nur zu den berühmten Figuren, sondern auch zum „Stall“ der Kreativen, deren Namen beinahe so vertraut sind wie jene der Protagonisten, die sie schufen: Stan "the Man" Lee, Jack "King" Kirby und ein Aufgebot von Comic-Größen wie Steve Ditko, John Romita, John Buscema, Marie Severin und zahllosen anderen. Mit Abhandlungen des Comic-Historikers und ehemaligen Marvel-Chefredakteurs Roy Thomas dringt dieses Buch in das Herz Tausender kostümierter Charaktere ein, die wie eh und je in Comics, Filmen und den Spielzeugregalen der Welt für das Gute kämpfen.

Marvel dominiert die Kinos. Die Filme, die auf den Comics des bekannten Verlags basieren, sind alle Kassenschlager. Und machen die ...

— Splashbooks
Splashbooks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 75 Years of Marvel Comics, besprochen von Götz Piesbergen

    75 Years of Marvel Comics
    Splashbooks

    Splashbooks

    09. February 2015 um 09:29

    Spider-Man, Captain America, Thor, Iron Man, Black Widow… Alles Namen von Figuren, die der Marvel Comics-Verlag im Laufe der Jahre herausgebracht hat. Und die alle durch die diversen Leinwand-Abenteuer bekannt und berühmt geworden sind. Jetzt hat der Verlag 2014 sein 75jähriges Jubiläum gefeiert. Und was bot sich da besser an, als ein Band aus dem Taschen-Verlag. Der Autor? Niemand geringeres als Roy "The Boy" Thomas! Jetzt ist so ein Buch nichts Neues für Comicfans. 2010 zelebrierte bereits DC Comics sein 75jähriges Jubiläum. Und bereits damals gab es dazu dieses so typische Taschen-Buch, das so groß und schwer war, dass es gleich in einem eigenen Koffer mitgeliefert wurde. Der damalige Autor, Paul Levitz, war damalas auch die einzige und naheliegendenste Wahl. Doch bei Marvel? Gab es gleich mehrere Kandidaten, für die vieles für, aber auch einiges gegen sprach. Stan "The Man" Lee zum Beispiel? Einerseits steht er für Marvel Comics wie kaum ein anderer? Aber andererseits ist er mit seinen 92 Jahren zu alt, um so ein Werk zu stemmen. Außerdem neigt er zu Übertreibungen und seine Erinnerungen sind unzuverlässig? Jim Shooter vielleicht? Immerhin hatte er zehn Jahre lang die Geschicke des Verlags geleitet. Und seine Zeit war eine der erfolgreichsten überhaupt. Aber andererseits ist er damals in Unfrieden gegangen und hatte mit Valiant Comics einen ernsthaften Konkurrenten gegründet. Wie wäre es mit Tom Breevort, einer der erfahrensten und langjährigsten Marvel-Redakteure überhaupt? Bei ihm wäre das Problem gewesen, dass er viel zu sehr im Tagesgeschäft involviert war, als dass er dieses Mammutwerk hätte schreiben können. Oder Kurt Busiek? Schließlich ist er jemand, der ein ausführliches Marvel-Gedächtnis hat. Und gleichzeitig hat er leider nicht das nötige Format, den nötigen Ruf, um für ein solches Werk in Frage zu kommen. Nein, Roy Thomas war die beste Entscheidung. Der 1940 geborene Autor und Redakteur war sozusagen einer der zweiten Generation von Marvel Comics. Er kam zu dem Verlag, als dieser bereits wieder erfolgreich war. Und er war der direkte Nachfolger von Stan Lee als Chefredakteur. Wenn auch nur für ein Jahr. Trotzdem hat er die Geschicke des Verlags lange Zeit mitgeprägt. Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21302/75_years_of_marvel_comics_from_the_golden_age_to_the_silver_screen

    Mehr