Bärenherz (Der erste Schamane 1)

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(4)
(8)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bärenherz (Der erste Schamane 1)“ von

Eigentlich sind Orcs schon lange keine Bedrohung mehr für die Menschen, doch Nilayas brennender Hass auf diese Wesen treibt sie auf eine irrsinnige Jagd nach Vergeltung. Während der Halborc Varoxian den Weg des Schamanen beschreitet, um sein Volk aus der Sklaverei zu befreien, muss die kaltblütige Jägerin feststellen, dass die Welt doch nicht so leicht in Gut und Böse zu unterteilen ist. Als sie im Kampf aufeinanderprallen, muss Nilaya plötzlich alles, woran sie geglaubt hat, in Frage stellen.

Eine wunderbare Fantasywelt zum Abtauchen aus dem Alltag.

— crysis1302

Ein sehr ruhiger aber interessanter Auftakt zu einer neue Fantasy-Reihe. An manchen Stellen wäre ein bisschen mehr Spannung gut gewesen.

— LunasLeseecke

Eine Fantasy-Geschichte die uns in die Welt der Orcs führt und mit einem tollen Hauptcharakter in eine andere Welt bringt...

— LadyOfTheBooks

Faszinierend tolle Fantasyeschichte um den Halborc Varoxian

— Wombel

Fantasy pur

— Sonnenbluemchen67
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine super Geschichte in einer tollen Welt

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    colonia08

    11. November 2015 um 13:50

    Cover & Klappentext Das Cover des Buches finde ich total schön, ich finde die Farbwahl toll und nach dem Lesen des Buches klärt sich noch mehr, was auf dem Cover zu sehen ist.Der Klappentext klingt spannend und lässt einen schon erste Einblicke auf die Charaktere und die Fantasywelt erkennen. Inhalt In der Welt leben die Orcs in Sklaverei der Menschen in einem gesonderten Ghetto, bis eines Tages Drachen die Stadt überfallen. Zuvor haben vor langer Zeit Menschen und Orcs in Frieden miteinander gelebt, bis die Gottheit der Orcs verbannt wird und diese dadurch in die Sklaverei geraten. Der Halborc Varoxian bricht aus und findet in den Wäldern einen Meister, der ihm hilft, seine Magie zu entdecken und zu trainieren. Eines Tages findet er heraus, wie er seine Gottheit wieder befreien kann, doch die Menschenfrau Nilaya ist ihm auf den Fersen, denn sie ist in der Armee der Menschen und darauf getrimmt, gegen die Orcs anzukämpfen. Charaktere Das Buch wird aus der Sicht von 3 verschiedenen Charakteren erzählt. Die Orcfrau Marica ist zunächst eine Sklavin, die verstoßen wird und dann im Ghetto leben muss. Dort findet sie ihren Mann und ihren Kinder wieder. Sie opfert sich sehr für ihre Familie auf, was ihr allerdings nicht immer gedankt wird.Varoxian fühlt sich immer als Außenseiter, weil er weder ganz Orc, noch ganz Mensch ist. Er ist der Sohn von Marica, die er sehr liebt. Nilaya ist eine sehr harte und starke Frau, doch gegen Ende des Buches erkennt man in ihr auch eine weiche Seite. Schreibstil & Sonstiges Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und einfach zu lesen. Die Welt ist sehr detailliert beschrieben und gut durchdacht. Zu Beginn wird der Leser erstmal ins kalte Wasser geworfen, doch dann klärt sich alles im Verlauf des Buches.

    Mehr
  • Toller Auftakt

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    anra1993

    25. June 2015 um 10:55

    Das Cover finde ich sehr schön getroffen. Ich finde, dass die Farben wunderbar miteinander harmonieren. Man kann darauf wichtige Elemente erkennen. Zum einen sehen wir viel Feuer, welches im Laufe des Buches noch eine Rolle spielen wird. Zum anderen sehen wir ein Schild und eine Axt, welche ebenfalls für Varoxian eine Rolle spielen werden. Den Einstieg in die Geschichte finde ich ebenfalls gut getroffen. Wir erfahren ein wenig von der Geschichte der Menschen und den Orcs und wir lernen die kleine Nilaya und ihren Vater kennen.Aber schnell wird klar, dass die zu erst harmonisch wirkende Welt, grausam und brutal ist, in dem das eine Volk komplett unterdrückt und für verschiedene Zwecke benutzt wird, die sexuelle Übergriffe und Schmerzen nicht ausschließt. Die Charaktere waren für mich mehr oder weniger sympathisch. Auf der einen Seite haben wir dir Orcs, bei denen wir vor allem Varoxian begleiten.Varoxian wirkte auf mich zum einen schüchtern, zum anderen aber auch sehr Charakterstark. Auch wenn er durch sein Aussehen von den Anderen ausgeschlossen wird, so stellt er sich doch tapfer gegen alle und beweist wahren Heldenmut. Leider waren mir die anderen Orcs, bis auf Varoxians Mutter, weniger sympathisch, da sie, wie eben schon benannt, Varoxian nur herunterziehen. Auf den Seiten der Menschen habe ich meist nur "schlechte" Menschen kennengelernt, da sie mit dem Glauben erzogen wurden, dass Orcs nur als Sklaven dienen. Aber kann ein Mensch etwas dafür, wenn er es nicht besser weiß?Auf dieser Seite begleiten wir vor allem die junge Kriegerin Nilaya, welche trotz ihrer Abneigung gegen die Orcs bereit ist (nach einem Ereignis), sich auch deren Standpunkte anzuhören. Im Laufe des Buches muss sie sich fragen, ob man sich von den Stigmata abkapseln kann. Die Spannung im Buch schwankt ein wenig. Auf der einen Seite haben wir die Szenen, die sehr spannend sind, auf der anderen Seite jedoch auch Stellen, an denen nicht sehr viel passiert, jedoch für den Fortgang der Geschichte von Relevanz sind. Vor allem auf den letzten Seiten, nimmt das Buch aber noch mal ordentlich an Spannung zu und überraschte mich noch einmal positiv. Die Autorin schreckt nicht davor zurück, die Geschichte ungeniert zu erzählen. So erzählt sie, wie Orcs getötet werden, oder auch Orcs vergewaltigt werden. Das zeigt auf, wie grausam das Leben für sie sein muss und ich habe an vielen Stellen mit ihnen mitgelitten. Leider hat mir das Ende nicht zu gesagt. Es kam für mich viel zu abrupt. Zu erst befinden wir uns in der Gegenwart. Dann plötzlich befinden wir uns im letzten Kapitel weit in der Zukunft. Das hatte mich sehr verwirrt, vor allem, weil es sich hierbei um den ersten Teil der Reihe handelt und ich dachte, dass Varoxian uns als Protagonist erhalten bleibt. Ich bin gespannt auf den zweiten Teil.

    Mehr
  • Bärenherz/Der erste Schamane - Anna Fricke

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    crysis1302

    24. April 2015 um 13:26

        Zum Inhalt: Eine Welt in der Orcs zu Sklaven gemacht wurden. Unterworfen von Menschen und behandelt wie Tiere oder gar Eigentum. In dieser Welt wächst Varox unser Protagonist auf. Er ist etwas besonderes. Er ist kein reiner Orc. Seine Mutter wurde von ihrem Herrn, natürlich ein Mensch, vergewaltigt und dabei entstand Varox. Er hat natürlich im Ghetto kein leichtes Leben unter den Orcs. Er ist kleiner und schmächtiger, aber dafür intelligenter als andere seiner Art. Das ist seine Geschichte, sein Weg seine Göttin wieder zu befreien und seiner Rasse die Möglichkeit auf ein besseres Leben zu bieten... Leseeindruck: Ich war sehr dankbar dafür, dass das Buch relativ groß geschrieben ist. Dadurch war es mir möglich dieses immer wieder zwischendurch in die Hand zu nehmen und abzuschalten, ohne meine Augen überanstrengen zu müssen. Die Geschichte hat mir wie auch der Schreibstil recht gut gefallen. Ein perfektes Buch für Fantasylover, auch gerne mal für zwischendurch zum Abschalten. Die Liebe, die Anna in diese Geschichte gesteckt hat, machen es umso herzergreifender Varox' Geschichte zu verfolgen. Man leidet richtig mit ihm und möchte unbedingt wissen, wie es mit ihm weitergeht. Aufgrund dessen vergebe ich 6/10 Zirkuspunkten. Ein wirklich tolles Buch mit riesigem Potenzial für Band zwei.

    Mehr
  • Sehr schöne, ausbaufähige Fantasygeschichte

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    TigorA

    19. March 2015 um 14:51

    Darum geht es: In einer Welt in der Menschen vor langer Zeit einen Krieg über die Orcs gewannen, lebt der Halborc Varoxian. Die Menschen sind die herrschende Rasse, Orcs nur verdummte Sklaven, die im dreckigen Ghetto vor der Stadt leben. Varoxian, halb Mensch, halb Orc - entstanden aus einer Vergewaltigung - lebt in eben diesem Ghetto. Doch die anderen Orcs meiden ihn, denn er sieht nicht nur anders aus, er ist auch intelligenter als der Rest. Auch die Menschen begegnen ihm mit Verachtung, halten sie ihn doch für einen Orc, noch dazu für einen verkrüppelten wegen seiner zierlicheren Statur. Als Drachen die Stadt angreifen und die volle Aufmerksamkeit der Wachen fordern, nutzt er seine Chance zur Flucht und landet bei einem alten, blinden Magier im Wald, der Varoxian als Lehrling unter seine Fittiche nimmt. In Varoxian reift der Entschluss, dass er das versklavte Volk der Orcs befreien will, da muss nur noch ein Plan her... Doch zeitgleich wird Nilaya, die Tochter des Kommandanten der Jägergilde und seine potenzielle Nachfolgerin für den Posten, auf den entlaufenen Orc Varoxian angesetzt. Ihr langjähriger Hass auf die Orcs beflügelt sie dabei und sie nimmt die Verfolgung auf. So fand ich es: Dieses Buch war ein absoluter Spontankauf und ich habe ihn auch nicht bereut. Schon immer mochte ich Geschichten in denen Orcs die Hauptrolle spielen und habe mich gefreut in dieser hier wieder etwas derartiges gefunden zu haben. Die Geschichte beginnt damit, dass Nilayas Ziehvater, der Kommandant der Jägergilde, ihr als kleines Mädchen die Geschichte des Krieges zwischen Orcs und Menschen vorliest. Das fand ich als Einstieg wirklich super, weil man da schon einen guten Überblick über die Welt und ihre Geschichte bekommt, in der man sich als Leser den Rest des Buches über bewegt. Dann switcht die Perspektive hin zu Varoxians Mutter bzw. zu Varoxians äußerst brutaler Zeugung. Gleich zu Anfang so heftig zu beginnen hat mich ziemlich schockiert und ich habe echt befürchtet, dass es das ganze Buch über so schrecklich weiter geht. Aber da kann ich euch beruhigen, wenn man das überwunden hat, geht es wieder und die Geschichte pendelt sich auf einem ruhigeren Level ein. Hauptprotagonist ist auch eindeutig Halborc Varoxian und nicht wie der Klappentext auf Amazon und Co. vermuten lässt die Menschenfrau Nilaya. Die hat nur sehr kurze Sequenzen und wird erst zum Ende des Buches hin präsenter. Wir verfolgen also Varoxian auf seinem Werdegang und bekommen seine innerliche Zerrissenheit sehr gut zu spüren. Keiner Rasse wirklich angehörig, steht er völlig allein und als Außenseiter da. Nur seine Mutter hält zu ihm und der Bibliothekar Carlo, dessen Sklave er ist, aber ziemlich gut von ihm behandelt wird und sogar lesen und schreiben bei ihm lernt. Etwas sehr außergewöhnliches für einen Orc, die bekanntermaßen nur ein rohes, und recht schlichtes Gemüt haben. Varoxian war mir unheimlich sympathisch, man leidet mit ihm mit und möchte ihn gerne an die Hand nehmen und ihm Mut machen. Es ist schön zu sehen, dass er dann später beim Magier Kaybean beginnt seinen eigenen Weg, einen sehr spirituellen Weg, zu gehen, bishin zur Ausbildung zum Schamanen. Auch alle anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen, sie sind sehr authentisch gezeichnet. Allein mit Nilaya hatte ich so meine Probleme, aufgrund ihrer Vorurteile. Doch ich habe noch Hoffnung für sie. Die Story an sich war auch sehr schön zu verfolgen, allerdings ab einem gewissen Punkt sehr ruhig und durch Varoxians Selbstfindungstrip etwas in die Länge gezogen. Story und auch Schreibstil kommen manchmal noch etwas unausgereift rüber, wobei sich das Buch jetzt nicht schlecht lesen lässt oder so. Ich finde nichts destotrotz, dass ich eine sehr schöne Fantasy Geschichte gelesen habe, mit einer wunderbaren und wichtigen Botschaft darin. Mein Fazit: Ein richtig schöner Fantasyschmöker der mir im Großen und Ganzen wirklich gut gefallen hat. Was Schreibstil und Story angeht ist noch ein kleines bisschen Luft nach oben, aber vielleicht schafft die Autorin ja, sich in den Folgebänden noch zu steigern. Ich werde die Geschichte auf jeden Fall weiter verfolgen, denn jetzt möchte ich auch wissen, wie es weiter geht.

    Mehr
  • Und die Moral von der Geschicht?

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    Reasworld

    11. March 2015 um 10:42

    Meine Meinung: Es ist nichts ungewöhnliches dabei, wenn ein Vater seiner Tochter eine Geschichte vorliest. Doch diese beiden hier sind nicht Vater und Tochter und es ist auch keine Geschichte im eigentlichen Sinne die Irion Nyalia vorliest. Irion erzählt die Geschichte des eigenen Landes. Des Landes Raidaresh, in welchem Menschen und Orcs nebeneinander lebten. Die einen am Tage, die anderen bei Nacht. Allerdings sind diese Zeiten nach langen Kriegen vorüber. Es gibt kein Nebeneinander  und auch kein Miteiander. Die einzige Konstante ist das Gegeneinander. Menschen unterjochen die Orcs, halten diese als ihre Sklaven. Sie müssen all die Dinge tun, die Menschen nicht machen wollen. Manch einer hat das Glück in einem großen Haus als Vorstand der Dienerschaft zu arbeiten. Das bewahrt gerade die Frauen davor in ein geschlechtsloses Nichts verändert zu werden. Ob es ein Glück für die armen Geschöpfe ist? Dies ist die Geschichte von Varioxan, dessen Mutter genau dieses Privileg hatte, bis ihr Herr sie vergewaltigte. Gedemüdigt und Verletzt wurde Marica nach Phasael verkauft um dort im Sklavenlager zu arbeiten. Ein Wunder, erhielt sie am Leben, hier traf sie auf ihren Mann und den Sohn, die sie beide glaubte nie wieder zu sehen. Diese beiden Orcs in ihrem Leben halfen ihr weiter zu leben. Doch die Erinnerung an ihre Schmach sollte sie nie wieder los lassen, und sie Zeit ihres Lebens erinnern, in Form von Varioxan. Während alle der Meinung waren, diese Missgeburt umgehend umzubringen wehrte Marica sich mit Leibeskräften gegen diesen Schritt. Für sie war Varioxan keine Missgeburt, auch wenn er kein vollständiger Orc war. Varioxan war anders als die anderen, und selbst die Menschen merkten das bald. Nach einem Unfall im Wasserwerk war es Varioxan, der den Schaden reparierte. Woraufhin ihm die Menschen eine Tätigkeit in der örtlichen Bücherei vermittelten. Diese Arbeit gefiel Varioxan. Konnte er hier viele Dinge lernen, die seinen Artgenossen verwehrt blieben. Doch lang hielt dieser "Frieden" nicht. Bald schon wurden die Spähflüge der Drachen häufiger und größer und auch von Angriffen ließen sie sich nicht abhalten. Solch einen Angriff nutze Varioxan um seine Leute aus der Sklaverei zu befreien. Tor und Tür öffnete er seiner Familie  und seinen Artgenossen um letzten Endes selbst, gefesselt von der eigenen Familie, mitten auf dem Dorfplatz zurück gelassen zu werden. Gerettet durch einen Drachen flieht Varioxan, erlebt verschiedene Abenteuer und begibt sich auf den Weg Daresh aus ihrem Gefängnis zu retten.  Schreibstil und Charaktere: Varioxan ist in der Erzählversion geschrieben. Der Leser bekommt die Erlebnisse als Außenstehender mit. Dennoch muss diese Erzählart nicht verkehrt sein, da man so leichter von einer Szene in die andere wechseln kann. So werden Schnitte zwischen der Stadt, dem Lager und der Zufluchtsstätte Varioxan's gemacht. Es ist leicht sich vorzustellen, wie so ein Alltag der Orcs aussieht. Ich würde gern etwas an den Charakteren aussetzen, aber es ist mir nicht möglich... Fazit: Anna hat in ihrer Danksagung erzählt, dass ein gewisses Onlinerollengame sie zu dieser Geschichte inspiriert hatte. Nun gut, mir fällt hier spontan nur ein bekanntes MMORPG diesbezüglich ein. Und ich denke, dass Spieler, oder Anhänger dieses Spieles in dem Buch unter Umständen auf ihre Kosten kommen können. Ich für meinen Teil war während des Lesens begeisterte Begleiterin Varioxans, und wollte wissen wie es weiter geht. Dennoch muss ich so im Nachhinein sagen, dass mich die Geschichte an sich nicht wirklich fesseln und binden konnte. Was ich keinesfalls auf die Autorin oder ihre Schreibkünste zurückführen möchte. Dies ist wohl eher dem Umstand geschuldet, dass ich eher auf Fantasy ausgerichtet bin in der es großflächig um Menschen geht und nicht um Tiere. Dennoch kann ich für mich festhalten, dass das Buch auch eine Botschaft enthhält, die bewusst oder unbewusst von der Autorin suggeriert wird. Varioxan ist anders als Menschen oder Orcs, und eigenltich ja doch wieder gleich, oder? Er hat das Aussehen von Orcs, und die Weisheit der Menschen. Dennoch wird er von beiden Seiten verachtet. Im Laufe der Geschichte beweist er aber, dass man ihn für seine Andersartigkeit nicht hassen muss. Wir sollten alle viel offener mit unseren Mitmenschen umgehen, als wir es aktuell machen. Ist ein Mensch schlechter als andere, nur weil er nicht dem aktuellen Schönheitstrend entspricht? Also, wer auf Fantasy und Orcs steht... Greift zu, es wird nicht das letzte Mal sein, dass ihr Varioxan begegnen werdet.

    Mehr
  • Der erste Schamen von Anna Fricke

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    kitkatkathi

    06. March 2015 um 19:17

    Früher ist es den Menschen gelungen mit den Orcs friedlich zu leben,doch irgendwann wendete sich das Blatt und die Menschen nahmen die Orcs als Sklaven. Das Land in dem sie leben heißt Raidaresh.Zusammen gesetzt durch den Gott der Menschen-Rai,und die Göttin der Orcs Daresh. Varoxian ist halb Mensch halb Orc der seinen Weg erst finden muss. Isgesamt fan ich das Buch gut und hab es mit 3-4 Sternen bewertet.Das seht ihr auch im Video.

    Mehr
  • Ein spannender Erwachsenen-Fantasy-Roman

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    Nady

    03. March 2015 um 17:36

    Klappentext: Eigentlich sind Orcs schon lange keine Bedrohung mehr für die Menschen, doch Nilayas brennender Hass auf diese Wesen treibt sie auf eine irrsinnige Jagd nach Vergeltung. Während der Halborc Varoxian den Weg des Schamanen beschreitet, um sein Volk aus der Sklaverei zu befreien, muss die kaltblütige Jägerin feststellen, dass die Welt doch nicht so leicht in Gut und Böse zu unterteilen ist. Als sie im Kampf aufeinanderprallen, muss Nilaya plötzlich alles, woran sie geglaubt hat, in Frage stellen. Meine Meinung: Cover: Das Cover finde ich sehr gelungen. Es verrät nicht viel, aber es passt zu einem Erwachsenen-Fantasy-Roman. Inhalt: Die Menschen haben die Herrschaft übernommen und die Orcs sind ihre Sklaven. Sie müssen jegliche Arbeit für die Menschen übernehmen und die Orcfrauen werden zeitlebens als Gebärmaschinen benutzt, damit die Sklaven nicht ausgehen. Bis ins hohe Alter müssen sie Kinder bekommen, die dann für die Menschen als kostenlose Sklaven dienen. Doch auch die Menschen haben Feinde. Immer wieder werden sie von Drachen angegriffen. Der Orc Varoxian ist jedoch etwas ganz anderes. Er sieht anders aus wie die restlichen Orcs und wird von ihnen als Bestie bezeichnet. Keiner weiß, wer in Wahrheit Varoxians Vater war. Varoxian macht sich bei der ersten Möglichkeit zur Flucht auf den Weg, um sein Volk zu retten. Doch die Menschen jagen ihn und während er sich, durch die Hilfe eines Magiers, zu einem Schamanen ausbilden lässt, sind ihm die Menschen auf der Spur. Angetrieben durch die schöne Nilaya, die nichts anderes kennt, als ihren Hass auf die Orcs. Fazit: Ich habe den Roman von der Schriftstellerin zur Verfügung gestellt bekommen. Hätte ich vorher schon mehr über den Roman erfahren, kann ich mir vorstellen, dass ich ihn nicht gekauft hätte. Ich hätte angenommen, dass er mich nicht interessiert. Als ich dann jedoch mit dem Lesen begonnen habe, war ich unheimlich schnell in der Geschichte drin und sie nahm mich wirklich gefangen. Anna Fricke hat einen Schreibstil, der unheimlich spannend und flüssig ist. Die Geschichte um die Menschen, der Orcs und den Drachen hat mich völlig fasziniert. Ich habe mit den Orcs, insbesondere mit Varoxians Mutter mitgelitten und konnte meinen Kindle kaum aus der Hand legen. Ein wundervoller, spannender Erwachsenen-Fantasyroman. Ich bin wirklich auf den Folgeband gespannt. Es gibt jedoch einen Stern Abzug, da ich die Ausbildung, durch den Magier an Varoxian, etwas zu langatmig fand. Sterne: 4 von 5 Videorezension:  http://youtu.be/5U3yWmQOQeI

    Mehr
  • Fantasy pur

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    Sonnenbluemchen67

    01. March 2015 um 10:46

    Inhalt: Varoxian ist halb Orc, halb Mensch und gehört damit nicht wirklich zu den einen noch zu den anderen, nur seiner Mutter hat er es zu verdanken, dass er überhaupt noch lebt und unter seinesgleichen, nämlich bei den Orcs leben kann. Doch eigentlich wird er dort nur geduldet, doch dann bemerkt er schnell, dass er mehr kann als ein herkömmlicher Orc. Varoxian kann selbstständig denken und agieren, was bei Orcs so nicht normal ist. Denn die Orcs sind seit dem großen Krieg die Sklaven der Menschen. Jedoch Varoxian geht andere Wege…   Mein Fazit: Das vorliegende Buch ist nun mein drittes der Autorin Anna Fricke und das erste, welches mich in den Fantasiereich entführt. Bisher waren all ihre Bücher eher im realen Leben angesiedelt, doch nun entführt Anna uns in die Welt der Orcs, Drachen und Menschen, mit viel Mystik und  Fantasy. Erst war ich ja ein klein wenig skeptisch, ob das funktionieren würde, doch schnell wurde ich eines besseren belehrt und konnte ihr neues Buch, welches erst am 01. März 2015 erscheint und ich das Glück hatte, dieses vorablesen zu dürfen, einfach genießen. Mit viel Liebe zum Detail entführt Anna uns in ihre Welt von Varoxian dem Halborc. Sie beschreibt sehr genau, wie es in seiner Welt aussieht und wie dort all die Lebewesen miteinander und untereinander agieren. Stets konnte ich mich gut in die Protagonisten hineinfühlen und war nicht nur der Beobachter am Rande des Geschehens. Ihr Buch „Bärenherz“ ist der Auftakt zu ihrer Fantasyreihe und mit diesem Auftakt hat sie, so finde ich, einen fundamentalen und bombastischen Einstand in den Bereich der Fantasy gestartet. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung und bin auch schon mächtig gespannt wie es weiter geht.

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte über einen tollen HalbOrc

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    Taya

    01. March 2015 um 09:14

    Das Cover sieht einfach nur toll aus, wie ich persönlich finde. Und wenn man die Geschichte gelesen hat, dann erkennt man auch noch mal viel mehr Informationen in diesem, anfangs fragen aufwerfenden Cover. Aber ja, meiner Meinung nach passt dieses Cover wirklich wunderbar zu diesem Buch. Zu Beginn des Buches lernen wir die Geschichte von Marica kennen. Versklavt unter den Menschen. Sie hat einen wirklich widerwertigen "Meister", der es schafft, die so starke Orcfrau zu brechen, nachdem sie sich gegen den ersten Versuch der Vergewaltigung gewehrt hat.  Gebrochen und für diesen Menschen nicht mehr zu gebrauchen, wird sie ins Ghetto gebracht, wo alle anderen Orc Sklaven auch leben. Dort wird festgestellt, dass sie schwanger ist und Varoxian kommt bald auf die Welt.  Varoxian ist anders als die Orcs, denn für einen Orc ist er viel zu klein. Aber für einen Menschen auch wieder viel zu groß. Nur Marcia weiß, wer wirklich der Vater ist. Trotzdem liebt sie ihren Sohn über alles und tut alles dafür, um ihn groß ziehen zu können. Auch als ihr Mann die "Missgeburt" los werden will. Und so wird er zwar mit groß gezogen, doch nur Maricia gibt ihm Zuneigung und Aufmerksamkeit.  Auch bei der Arbeit läuft es für ihn nicht wirklich gut und er muss sich vieles von den anderen Orcs gefallen lassen.  Doch irgendwann schafft er es aus dieser niederen Arbeit heraus, denn bei einem Zwischenfall schafft er es, seinen Verstand einzusetzen und rettet mehreren Orcs und auch den Menschen das Leben mit seiner Idee und so wird man auf ihn aufmerksam und lässt ihn in der Bibliothek hilfsarbeiten ausführen.  Doch der Bibliothekar sieht potenzial in diesem jungen Orc und bringt ihm auch lesen und schreiben bei.  Bei einem Drachenangriff auf die Stadt, schafft Varoxian die Flucht. Auch wenn er seine Mutter und alle Orcs retten wollte, hören sie nicht auf ihn, fesseln ihn sogar um ihn den Drachen zum Frass vorzuwerfen, doch einer der Drachen reagiert anders als man vermutet hat und so schafft es Varoxian es als einziger richtig zu fliehen.  Auf seiner Flucht trifft er auf einen alten Magier, der bei ihm eine magische Gabe spürt. Und so fängt Varoxian an, dem alten Magier zu vertrauen, bei ihm in die Lehre zu gehen und vieles neues zu lernen. Kämpfen, Verteidigen, seine Magie zu benutzen. Aber auch so lernt er vieles dazu.  Die Charaktere haben mir alle wirklich sehr gefallen. Auch Niyala, die unter ihrem Ziehvater dient und ausgebildet wird. Die diesen Hass gegen die Orcs entwickelt hat. Varoxian, der so viel ertragen musste und sich nicht hat brechen lassen. Aber auch der alte Bibliothekar oder der Magier. Alles wirklich tolle Charaktere, die man - egal ob grausam brutal oder einfach nur liebenswürdig - ins Herz geschlossen hat.  Alles in allem kann ich einfach nur sagen, das Anna Fricke mit diesem Band einen wirklich tollen Start gemacht hat. Ich freue mich schon jetzt, wenn der 2. Band erscheinen wird. Wann das sein wird? Eine gute Frage :)  Fazit: Es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch zu lesen und in eine neue Welt der Fantasy einzutauchen.

    Mehr
  • Sehr schön geschriebene Fantasygeschichte

    Bärenherz (Der erste Schamane 1)

    Wombel

    01. March 2015 um 08:53

    Ich hatte das Glück und durfte die Geschichte um Varoxian vorab lesen und bin total begeistert davon. Varoxian, der Halborc, ist bei den Orcs nicht wirklich angesehen und bei den Menschen sowieso nicht. Er geht jedoch seinen Weg zum Schamanen um sein Volk zu befreien. Als Nilaya, die Jägerin, eigentlich kaltblütig und brutal, auf Varoxian trifft erkennt Sie, dass es nicht alles nur Schwarz oder Weiß ist, wie Sie es immer sieht. Varoxian habe ich in mein Herz geschlossen - ich mag die Geschichte um diesen besonderen Orc sehr gerne. Der Schreibstil ist für mich total angenehm zu lesen, es hat richtig viel Spaß gemacht dieses Buch innerhalb von kürzester Zeit durchzulesen. Ich habe mich einfach nicht mehr von dieser wunderbaren Geschichte loslösen können und bin innerhalb kürzester Zeit damit fertig gewesen. Die Geschichte bzw. Varoxian und Nilaya haben nachhaltig Eindruck auf mich hinterlassen. Ich liebe diese Geschichte einfach. Auch das Cover finde ich total gelungen und wunderbar passend zur Geschichte. Für Fantasyfreunde ist dieses Buch ein Muss! Ich kann dieses Buch einfach nur empfehlen. Total Verdiente 5 Sterne

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks