Neuer Beitrag

dia78

vor 10 Monaten

(1)

Das Buch "Belina - Liebe auf den zweiten Brief", welches ich durch die Unterstützung der Autorin Marie-Christin Rapp lesen durfte, erschien bereit im Jahre 2014.

Die  ganze Geschichte beginnt damit, dass Melina Sondersmann einen Brief im Postkasten findet, welcher von Ben Hambold, einem gebürtigen Wiener, welcher auf der Uni in Dresden Medizin studiert, geschrieben ist. Dieser gibt an, diesen Brief im Zuge einer Fallanalyse eines Freundes zu schreiben, um zu sehen, ob sich auch völlig unbekannte Menschen Briefe schreiben und sich austauschen. Melina ist zu Beginn fast überfordert, aber schließlich schreibt sie doch zurück und beschimpft ihn, dadurch herausgefordert, schreiben sie immer wieder hin und her. Doch das Projekt ist längst vorüber, doch wie geht es mit den beiden weiter? Weiterschreiben oder die Briefe im Sande verlaufen lassen?

Das Buch ist in Briefform geschrieben, welche sich jeweils zwischen Ben und Melina abwechseln. Dadurch hat man immer das Gefühl mitten im Geschehen zu sein und mit den Hauptprotagonisten das Erlebte mit durchzustehen. 
Zum einen haben wir die Studentin Melina Sondersmann, welche Kunstgeschichte und Medienwirtschaft studiert. Sie ist ziemlich aufbrausend und sehr direkt, was ihre Meinung anbelangt. Sie hält mit nichts hintern Berg, alles, was ihr nicht passt, wird sofort geschrieben und es wird nicht mit Kritik gespart. Außerdem scheint sie sehr tollpatschig aber doch sehr einsam zu sein, obwohl sie es sich selber nicht eingestehen will.
Zum anderen haben wir den Medizinstudenten, Ben Hambold, welcher durch seinen Brief eine Lawine an Ereignissen loslöst, welche fast nicht mehr zu stoppen sind. Er ist groß, blond und wahnsinnig gut aussehend, außerdem hat er ein fast grenzenlosen Selbstvertrauen, welches sich aber auch nicht negativ auswirkt.
Kurz und knapp, ich mochte diese beiden Hauptprotagonisten wirklich sehr und fieberte jede Seite weiter, wie denn das Leben der beiden weitergeht.
Das Buch wurde in eine sehr flotten, lockeren Alltagssprache verfasst, und da es in Briefform verfasst ist, ist es noch einmal leichter, sich in das Geschehen hineinzudenken.

Wer gerne Liebesgeschichten liest, sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen. Erleben sie gemeinsam mit Ben und Melina die Geschichte ihres Lebens. 

Buch: Belina: Liebe auf den zweiten Brief
Neuer Beitrag