Brave New World & Brave New World Revisited

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Brave New World & Brave New World Revisited“ von

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider Großteils zutreffende Prognosen

    Brave New World & Brave New World Revisited
    sabisteb

    sabisteb

    15. August 2013 um 23:33

    London 632 A.F. (2540 n. Chr). Es gibt nur noch einen großen Weltenstaat, die von einem Rat von Weltkontrolleuren aus Alpha-Plus-Plus Menschen regiert wird. Es herrscht ein strenges Kastensystem (von Alpha bis Epsilon, die sich auch in der Farbe ihrer Kleidung unterscheiden), in dem jeder Mensch, von Zeugung an, seinen festen Platz hat, denn Menschen werden nicht mehr geboren, sie werden in Flaschen gezüchtet und entsprechend ihres späteren Platzes in der Gesellschaftsordnung konditioniert. Insgesamt herrscht sozialistische Panmixie. Alpha-Mann Bernard Marx ist jedoch anders. Er eckt an. Er fühlt sich in dieser Gesellschaft unwohl und will durch seine teils exzentrische und zurückgezogene Art provozieren. Sein Freund der Alpha Helmholtz Watson teilt teilweise seine Ansichten. Er spürt, dass es da mehr geben muss, dass er etwas Besonderes schaffen will. Die beiden Männer klagen sich regelmäßig ihr Leid. Als Bernard Marx mit Lenina einem Urlaub in einem Reservat in New Mexico unternimmt, macht er eine erstaunliche Entdeckung. Unter den Wilden leben zwei zivilisierte Menschen, einer dieser Menschen ist die Ex-Freundin von Bernads Chef, die (Schande über Schande) einen Sohn auf natürliche Art geboren hat. Bernard nimmt die beiden zurück in die schöne neue Welt. Schöne neue Welt erschien 1932 und wurde somit teilweise von der Wissenschaft eingeholt, aber in einer Art, die soweit konsistent ist mit dem, was Huxley in seiner Vision prognostizierte. Klonen nennt sich hier Bokanovskifikation und wird in diesem Buch durch Strahlung erzeugt, statt einfach den Embryo zu teilen, da ist der Autor ein wenig komplizierter als nötig. Einiges ist schlichtweg falsch, wie die Immunisierung der Embryonen in der Flasche, aber damals wusste man noch nicht, dass das adaptive Immunsystem sich erst um den 9. Lebensmonat ausbildet. Noch kann man Menschen nicht in Flaschen züchten, aber einige der Dinge, die er beschreibt, wurden einige Jahrzehnte später tatsächlich ausprobiert, wie Lernen oder Konditionieren im Schlaf. Allgemein nennt man den Roman dystopisch, etwas, was ich schon als Teenager und auch heute, wo ich das Buch erneut gelesen habe, nicht nachvollziehen konnte und kann. Ja, es gibt dystopische Aspekte, letztendlich finde ich den Roman (vielleicht erschreckender Weise) Großteils utopisch. Selbst diese Welt, die 1932 erschreckend war, ist humanistischer und humaner als das, was heute die Realität ist. „For particulars, as every one knows, make for virture and happiness; generalities are intellectually necessary evils. Not philosophers but fretsawyers and stamp collectors compose the backbone of society.” – Heute steht man leider auf Fachidiotie, Generalisten haben es schwer. Fachidioten sind einfacher zu kontrollieren. "Stability," said the Controller, "stability. No civilization without social stability. No social stability without individual stability." – Davon kann man heute nur träumen. Individuelle Stabilität ist ein Auslaufmodell und Unsicherheit die Norm. “All conditioning aims at that: making people like their unescapable social destiny.” – Wenn man das mag und liebt, was man tut, ist es doch OK. Lasst doch den Akademiker Akademiker sein und den Arbeiter Arbeiter. Warum zwingt man Akademiker in niedere Tätigkeiten, von denen Huxley bereits in brave new World sagt, dass das nicht gut geht. Und warum zwingt man Kinder, die gute Handwerker wären in die Uni? "Every man, woman and child compelled to consume so much a year. In the interests of industry. The sole result …" – Wie sagte Ford so schön “Autos kaufen keine Autos”. Davon könnten unsere Politiker lernen. Da jeder in brave new World kaufen muss, kann man wohl von einer fairen Entlohnung ausgehen. Selbst Huxley wusste besser, wie Kapitalismus funktioniert, als die heutigen Politiker, traurig, traurig. “Every one works for every one else. We can't do without any one. Even Epsilons are useful. We couldn't do without Epsilons.” – Davon können heutige Hauptschüler nur träumen, die gleich auf’s Hartz IV Abstellgleis gestellt werden. “Our Ford himself did a great deal to shift the emphasis from truth and beauty to comfort and happiness. Mass production demanded the shift.“ – Fordlandia. Nettes Experiment, das aber scheiterte. Andere Aspekte, finden sich heute tatsächlich in ähnlicher Form in unserer Gesellschaft: “Didn't need and didn't get it. But though the Epsilon mind was mature at ten, the Epsilon body was not fit to work till eighteen. Long years of superfluous and wasted immaturity.“ – Das nennt sich optimale Ausnutzung der Lebensarbeitszeit: Verkürzte Schulzeit (G8 ), verkürzte Uni, späteres Renteneintrittsalter. “now we proceed to rub in the lesson with a mild electric shock." – Im Sommer 2013 erschien ein Paper, be idem Wissenschaftler auf diese Art in Mäusen falsche Erinnerungen erzeugt haben. Warum finde ich diese Vision utopisch? Was ist so schlimm daran, dass Menschen mit dem zufrieden sind, was ihren Fähigkeiten entspricht und nicht nach mehr streben? In Brave new World sind selbst die Führer dieser Gesellschaft nach deren Normen konditioniert und halten sich somit an die Regeln, die für alle gelten (davon kann heute in unserer Welt kaum die Rede sein). Wer dennoch aneckt und unglücklich ist, der wird mit Gleichgesinnten auf Inseln umgesiedelt und kann dort seinen unkonventionellen Ideen ungestört nachgehen (wohin können wir flüchten? Wo sind unsere Inseln des Querdenkens geblieben?) Es macht nachdenklich, dass Aldous Huxley eine Gesellschaft, in der Bequemlichkeit, Jugend und Wohlstand bis zum Ende, als schrecklich empfand. Die Begründung dafür findet man in „Brave new World revisited“. Er fürchtet eine Jugend, die sich mit Spielen und Belustigungen ein bequemes Leben macht, unpolitisch wird und die herrschenden Eliten einfach mal machen lässt. Er fürchtet das Ende der Demokratie. Aber auch hier muss ich sagen, solange es der Mehrheit gut geht, ist das doch OK. Schlimm ist es, wenn es der Mehrheit schlecht geht, trotz angeblicher Demokratie, das was heute eben der Fall ist. Demokratie ist kein Garant für ein gutes Leben der Mehrheit ganz im Gegenteil. Ich bleibe auch 20 Jahre, nachdem ich das Buch das erste Mal gelesen habe dabei, es ist eine Utopie und keine Dystopie. Ich muss aber auch sagen, in Sachen Handlung passiert in diesem Buch nicht wirklich viel. Es geht eher um die Beschreibung einer Gesellschaft und weniger um eine spannende Geschichte, die Protagonisten sind farblos und leblos. Teilweise zieht es sich mit den vielen Beschreibungen schon ein wenig dröge. Insgesamt jedoch, für ein Sci-Fi Buch aus dem 1930ern immer noch sehr frisch, und das liegt daran, dass der Autor sich mit der damals aktuellen Wissenschaft befasst hat. Er hat die aktuellen Paper gelesen und aufgrund der neusten Erkenntnisse Prognosen erstellt, in etwa so, wie später z. Bps. das Basler Prognos Institut. DAS macht gute Sci-Fi aus: Solides naturwissenschaftliches Grundwissen und die breite Bildung zu erkennen, welche Folgen diese Erkenntnisse in anderen Lebensbereichen haben werden. DAS unterscheidet die zeitlosen Sci-Fi Klassiker von dem Murks der heute oft verlegt wird. Den fehlt heutigen Autoren fehlt die meist die naturwissenschaftliche Grundbildung, da sind die Bücher oft so voller Fehler, obwohl man dafür wirklich nur ein Lehrbuch aufschlagen würde, dass man gar keine Lust mehr hat, weiterzulesen. ------------------------------------------------ “Brave New World Revisited” ist keine Fortsetzung von “Brave new World” sondern eine Sammlung von Assays von Aldous Huxley zu Themenkomplexen, die er in seinem berühmten Roman behandelt. Auch in diesen Aufsätzen zeigt er sich visionär, leider lesen Politiker solche Bücher nicht und daher ist vieles von dem so eingetroffen, wie er es 1958 prophezeit. Das Buch umfasst: I Over-Population: “Over-population leads to economic insecurity and social unrest. Unrest and insecurity lead to more control by central governments and an increase of their power. In the absence of a constitutional tradition, this increased power will probably be exercised in a dictatorial fashion. Even if Communism had never been invented, this would be likely to happen. But Communism has been invented. Given this fact, the probability of over-population leading through unrest to dictatorship becomes a virtual certainty. It is a pretty safe bet that, twenty years from now, all the world's over-populated and underdeveloped countries will be under some form of totalitarian rule — probably by the Communist party.” – Ach, wenn es nur der Kommunismus ware. Heute regieren Konzerne und Banken. “But liberty, as we all know, cannot flourish in a country that is permanently on a war footing, or even a near-war footing. Permanent crisis justifies permanent control of everybody and everything by the agencies of the central government.” – Ich sag nur NSA Affäre Sommer 2013. II Quantity, Quality, Morality “that democracy can hardly be expected to flourish in societies where political and economic power is being progressively concentrated and centralized. But the progress of technology has led and is still leading to just such a concentration and centralization of power. As the machinery of mass production is made more efficient it tends to become more complex and more expensive — and so less available to the enterpriser of limited means. Moreover, mass production cannot work without mass distribution; but mass distribution raises problems which only the largest producers can satisfactorily solve. In a world of mass production and mass distribution the Little Man, with his inadequate stock of working capital, is at a grave disadvantage. In competition with the Big Man, he loses his money and finally his very existence as an independent pro­ducer; the Big Man has gobbled him up. […]In a capitalist democracy, such as the United States, it is controlled by what Professor C. Wright Mills has called the Power Elite. This Power Elite directly employs several millions of the country's working force in its factories, offices and stores, controls many millions more by lending them the money to buy its products, and, through its ownership of the media of mass communication, influences the thoughts, the feel­ings and the actions of virtually everybody. To parody the words of Winston Churchill, never have so many been manipulated so much by so few.” – Treffer, Versenkt. III Over-Organization “They are normal not in what may be called the absolute sense of the word; they are normal only in relation to a profoundly abnormal society. Their per­fect adjustment to that abnormal society is a measure of their mental sickness. These millions of abnormally normal people, living without fuss in a society to which, if they were fully human beings, they ought not to be adjusted, still cherish "the illusion of indi­viduality," but in fact they have been to a great extent deindividualized. Their conformity is developing into something like uniformity.” – Zu diesem Thema sind in den letzen Jahren einige Bücher erschienen. Auch hier: Volltreffer. „In politics the equivalent of a fully developed scientific theory or phi­losophical system is a totalitarian dictatorship.” – Siehe Spielethorie und Schirrmachers Ego. “An organiza­tion is neither conscious nor alive. Its value is instru­mental and derivative. It is not good in itself; it is good only to the extent that it promotes the good of the individuals who are the parts of the collective whole. To give organizations precedence over persons is to subordinate ends to means.” – Na viel Glück, das den heutigen Politikern klar zu machen, die den Markt über das Individuum und ganze Völker stellen. IV Propaganda in a Democratic Society “[…] no people in a precarious economic condition has a fair chance of being able to govern itself demo­cratically. Liberalism flourishes in an atmosphere of prosperity and declines as declining prosperity makes it necessary for the government to intervene ever more frequently and drastically in the affairs of its subjects.” “Propaganda in fa­vor of action dictated by the impulses that are below self-interest offers false, garbled or incomplete evi­dence, avoids logical argument and seeks to influence its victims by the mere repetition of catchwords, by the furious denunciation of foreign or domestic scape­goats, and by cunningly associating the lowest pas­sions with the highest ideals, so that atrocities come to be perpetrated in the name of God and the most cynical kind of Realpolitik is treated as a matter of reli­gious principle and patriotic duty.[…] In their propaganda today's dictators rely for the most part on repetition, suppression and rationalization — the repetition of catchwords which they wish to be accepted as true, the suppression of facts which they wish to be ignored, the arousal and rationaliza­tion of passions which may be used in the interests of the Party or the State.” – Eine treffende Beschreibung der aktuellen Politik der Regierung Merkel. “In the democratic West there is economic censorship and the media of mass communication are controlled by members of the Power Elite.” V Propaganda Under a Dictatorship “In Hitler's words, the propagandist should adopt "a systematically one-sided attitude to­wards every problem that has to be dealt with." He must never admit that he might be wrong or that people with a different point of view might be even partially right. Opponents should not be argued with; they should be attacked, shouted down, or, if they be­come too much of a nuisance, liquidated.” – Die NSA Affäre wurde von Profalle und der deutschen Regierung für beendet erklärt… "only constant repetition will finally succeed in imprinting an idea upon the memory of a crowd." – Deutschland geht es gut! VI The Arts of Selling “A dictatorship, on the other hand, maintains itself by censoring or distorting the facts, and by appealing, not to reason, not to enlightened self-interest, but to passion and prej­udice, to the powerful "hidden forces," as Hitler called them, present in the unconscious depths of every human mind.” – Ja, die Angst der Deutschen vor der Inflation und die bösen, faulen Hartzer und Griechen. “Self-government is in inverse ratio to numbers. The larger the constituency, the less the value of any par­ticular vote. When he is merely one of millions, the individual elector feels himself to be impotent, a negligible quantity.” “They make no attempt to educate the masses into becoming fit for self-government; they are content merely to manipulate and exploit them. For this pur­pose all the resources of psychology and the social sciences are mobilized and set to work. Carefully selected samples of the electorate are given "interviews in depth." These interviews in depth reveal the unconscious fears and wishes most prevalent in a given society at the time of an election.” – So hat Obama die letzte Wahl gewonnen. Physiker, Facebook und Spieletheorie. VII Brainwashing “For, ironically enough, the only people who can hold up indefinitely under the stress of modern war are psychotics. Individual insanity is immune to the consequences of collective insanity.” – An der Spitze von Banken und Konzernen häufen sich soziopathische Verhaltensmuster. VIII Chemical Persuasion Exkurs in die Geschichte der Psychopharmaka, von denen die meisten, wie Meprobamate und Iproniazid heute verboten sind. IX Subconscious Persuasion “In real life, life as it is lived from day to day, the individual can never be explained away.” – Stimmt, dennoch glaubt man heute an Schwarmintelligenz. X Hypnopaedia “Leider” funktioniert Lernen im Schlaf bis heute nicht wirklich. XI Education for Freedom “Lacking the ability to impose genetic uniformity upon embryos, the rulers of tomorrow's over-populated and over-organized world will try to impose social and cul­tural uniformity upon adults and their children.” 1937 wurde von Mr. Fileneein Institut gegründet, dass sich der Erforschung von Propaganda verschrieben hatte. „ The Institute was closed in 1941. But even before the outbreak of hostilities, there were many persons to whom its activities seemed profoundly objectionable. Certain educators, for exam­ple, disapproved of the teaching of propaganda anal­ysis on the grounds that it would make adolescents unduly cynical. Nor was it welcomed by the military authorities, who were afraid that recruits might start to analyze the utterances of drill sergeants. And then there were the clergymen and the advertisers. The clergymen were against propaganda analysis as tend­ing to undermine belief and diminish churchgoing; the advertisers objected on the grounds that it might undermine brand loyalty and reduce sales.” XII What Can Be Done? “There could and, I think, there should be legislation to prevent political candidates not merely from spending more than a certain amount of money on their election campaigns, but also to prevent them from resorting to the kind of anti-rational propaganda that makes non­sense of the whole democratic process.” – Dabei hatte der Autor die Wahlplakate der Bundestagswahl von 2013 noch gar nicht gesehen! “Democracy and freedom will be the theme of every broadcast and editorial — but democracy and free­dom in a strictly Pickwickian sense. Meanwhile the ruling oligarchy and its highly trained elite of sol­diers, policemen, thought-manufacturers and mind-manipulators will quietly run the show as they see fit.” – Klingt nach USA 2013 “Therefore, if you wish to avoid dictatorship by referendum, break up modern society's merely functional collectives into self-governing, voluntarily cooperating groups, capable of functioning outside the bureaucratic systems of Big Business and Big Government.” “Thus, it is a political axiom that power follows property. But it is now a historical fact that the means of production are fast becoming the monopolistic property of Big Business and Big Government. Therefore, if you believe in democracy, make arrangements to distribute property as widely as possible.” = Umfairteilen. “We know that it is unsafe to allow power to be concentrated in the hands of a ruling oligarchy;” – Wie den Banken?! Peckham Experiment Einige Dinge sind natürlich heute überholt. DDT als Wundermittel, das Menschen rettet? Mittlerweile dürfte es wohl mehr getötet haben, als die Mücken, die es vernichten sollten. Insgesamt jedoch, hat Huxley Großteils ins Schwarze getroffen. Von wegen, das ist alles Überraschend, das konnte keiner ahnen. 1958 war das, was heute passiert schon klar und vorhersehbar! Leider sind Politiker anscheinend entweder Analphabeten und lesen keine Klassiker und sind somit wohl einfach nur ungebildet und dumm.

    Mehr
  • Rezension zu "Brave New World & Brave New World Revisited"

    Brave New World & Brave New World Revisited
    Kruemelmonster

    Kruemelmonster

    28. November 2007 um 18:51

    Ganz schön gruselig und manchmal schwer verständlich, aber mit der Zeit wird s englisch scho... ;)