Das Privileg von Pfeffer und Salz. Gedichte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Privileg von Pfeffer und Salz. Gedichte“ von

Die Begegnungsversuche in öffentlichen Räumen und Plätze mag ich sehr. Schwere aber sehr nachdenkliche Poesie.

— Perle
Perle
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Willi Achten - Das Privileg von Pfeffer & Salz (Gedichte)

    Das Privileg von Pfeffer und Salz. Gedichte
    Perle

    Perle

    27. May 2016 um 00:43

    Klappentext oder Innentext:Willi Achtens Gedichte sind "Liebesgedichte" - allerdings solche mit negativem Vozeichen. Ihre möglichen Konnotationen geben Einblicke in den Innenraum einer Welt, die immer mehr in eiem ihrer Zentren, den (Liebes-)Beziehungen der Menschen auseinanderbricht.Der Liebesverlust findet seine Analogie im Verlust der privaten Rückzugsgefilde. Für seine Begegnungsversuche wählt der Autor fast ausschließlich öffentliche Räume und Plätze: Straßen, Restaurants, Cafés, Bordelle, Züge etc. Intimität und Nähe existieren nicht, weil die Menschen die dazugehörigen Orte verloren haben oder nicht mehr ausfüllen können.Offen treten die Bruchstellen zutage und werden nicht überspielt.Eigene Meinung:Dieser Gedichtband von nur 51 Seiten fiel mir am Freitag in der Stadtbücherei ins Auge. Den Titel "Das Privileg von Pfeffer & Salz" gefiel mir irgendwie und nahm es kurzentschlossen mit nach Haus. Gestern Abend bevor ich zu Bett ging, führte ich mir die Gedichte von Willi Achten zu Gemüte. Ich war sehr darin vertieft, brauchte Ruhe dabei, da war die späte Uhrzeit schon sehr passend dafür. Die Begegnungsversuche in öffentlichen Räumen und Plätze mag ich sehr. Dies bevorzuge ich auch öfters in meinen eigenen Gedixchten und Werken. Teilweise war es eine schwere aber auch sehr nachdenkliche Poesie. Er schreibt so aus dem Leben gegriffen.  Hin und wieder musste ich mal schmunzeln. Das Gedicht "Das Privileg von Pfeffer & Salz" auf Seite 26 gefiel mir fast noch am Besten. Genauso wie das Gedicht "Sonntag" auf Seite 38, "Ottostrasse" auf Seite 47 und "Spätschicht" auf Seite 22.SPÄTSCHICHTRaureif auf Hut mit NelkeFeldstecher im ÄrmelFangschrecken im StuhlOperation am SchiefhalsSafari durch Knie und DünndarmSchokoherzen schießenEines Tages Schausteller seinWilli Achten ist 1958 in Mönchengladbach geboren (ganz in meiner Nähe) und studierte Germanistik und Sonderpädagogik in Köln. Es erschienen schon Werke in Zeitschriften und Anthologien in der Schweiz, in Belgien und in Deutschland. Außerdem fanden zahlreiche Lesungen statt.Vergebe hierfür gut und gerne liebgemeinte poetische 4 Sterne.

    Mehr