Day Four: A Novel by Sarah Lotz (2015-06-16)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Day Four: A Novel by Sarah Lotz (2015-06-16)“ von

3,5 Sterne. Nicht ganz so gut wie der Vorgänger

— Cambridge
Cambridge
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas zu lang und wenig Grusel

    Day Four: A Novel by Sarah Lotz (2015-06-16)
    Cambridge

    Cambridge

    16. April 2016 um 17:58

    Nachdem "Die Drei" mein letztjähriges Lesehighlight war, war ich besonders gespannt auf dieses sogenannte "Sequel". Das Problem ist hier, das dieses Buch halt nicht "Die Drei" ist. Es ist weniger innovativ und leider auch weniger spannend. Anrechnen kann man jedoch, das die Autorin weiterhin an ihrer besonderen Welt, ihrer eigenen Idee von Parallelwelten weiterarbeitet.Wie der Klappentext sagt, passieren während einer Kreuzfahrt ungewöhnliche Dinge. Die Geschehnisse werden aus der Sicht einiger Personen geschildert. Alle erfahren seltsame Dinge. Das Schiff scheint gestrandet, abgetrieben. Niemand sucht danach und man kann auch keinen Kontakt aufnehmen zur Aussenwelt. Dafür geschehen einigen Personen seltsame Dinge. Auch das sich an Bord sich befindende Medium Celine del Ray, eigentlich eine Betrügerin und missmutige Person, ist plötzlich anders. Während die Bedingungen auf dem Schiff langsam immer unerträglicher werden, scheint aber etwas ganz anderes vorzugehen.Das Buch ist leider leider weder so spannend noch so düster wie "Die Drei". Auf dieses Buch wird immer mal kurz Bezug genommen, da der "Black Thursday" gelegentlich kurz erwähnt wird. Auch ist der Grundgedanke hinter diesem Buch, was passiert und was dahinter steckt, der gleiche. Aber leider gelingt es der Autorin diesmal nicht, die gleiche Spannung und eine ähnliche düsterere und unheimliche Atmosphäre aufzubauen. Es gibt nur ganz wenige Szenen, die einen ähnlichen Gruselmoment erzeugen wie der Vorgänger. Zudem zieht sich mittendrin das ganze etwas. Auch zum Schluss ist man nicht ganz sicher, was da in etwa vor sich ging. Wenn man das erste Buch kennt, kann man sich etwas denken. Aber es ist viel zu seicht aufgelöst.Leider konnte die Autorin für mich nicht an ihren außergewöhnlichen Thriller "Die Drei" anknüpfen. Die Latte lag aber auch sehr hoch. Ich bin trotzdem gespannt, ob und wie sie ihre Idee weiterführen wird. Das ganze ist immer noch ungewöhnlich genug um mich neugierig auf ein nächstes Buch zu machen. 

    Mehr