Der Roman ohne E

von  
3,0 Sterne bei2 Bewertungen
Der Roman ohne E
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Ann-KathrinSpeckmanns avatar

Nette Anekdoten-Sammlung, die aber deutlich besser hätte geschrieben werden können

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Roman ohne E"

Welcher Autor lebte zeitweise von Maggi? Welche Lieblingslektüre verbindet Napoleon und Frankensteins Monster? Und welcher Roman kommt ohne ein einziges ‚E’ aus? Die Weltliteratur ist voll von unbekannten und erstaunlichen Geschichten. Oft zu skurril für herkömmliche Fachlexika oder Schulbücher, aber Wissens-Trophäen für jeden Literaturliebhaber. Erweitern Sie mit diesen Fundstücken Ihre literarischen Kenntnisse um überraschende Details. Das perfekte Lesebuch für die Zeit zwischen zwei großen Romanen!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783577091152
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:192 Seiten
Verlag:wissenmedia
Erscheinungsdatum:01.04.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ann-KathrinSpeckmanns avatar
    Ann-KathrinSpeckmannvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nette Anekdoten-Sammlung, die aber deutlich besser hätte geschrieben werden können
    Kein roter Faden

    Ich habe dieses Büchlein zufällig in der Bibliothek entdeckt und es spontan mitgenommen. Die Auswahl der Anekdoten ist okay. Allerdings wurden sie lieblos hintereinander weg geschrieben. Einige davon sind durch die Daten und Namen schlecht zu lesen und noch schlechter zu merken. Ein roter Faden, der von Geschichte zu Geschichte führt (beispielsweise durch eine Sortierung nach Themen oder ähnliches) hätte sehr viel dazu beitragen können. So wurde aus meiner Sicht viel Potenzial verschenkt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    HeikeGs avatar
    HeikeGvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der Roman ohne E"

    Wer schrieb die kürzeste Science-Fiction-Geschichte?
    .
    Das war wohl der US-amerikanische Krimi- und Science-Fiction-Autor Fredric Brown (*1906, †2011), ein Meister der kurzen Form und ein Witzbold. Nur zwei Sätze lang ist seine kleine "Horrorgeschichte" mit dem Namen "Klopf!". Die kürzeste Geschichte überhaupt hat übrigens Ernest Hemingway geschrieben, der in den 1920er Jahren um 10 $ wettete, dass er eine Kurzgeschichte in sechs Wörtern schreiben könne. Er erfüllte dies mit: "For sale: baby shoes, never worn." ("Zu verkaufen: Babyschuhe, niemals getragen."). Als Margaret Atwood aufgefordert wurde, ihre "Sechs-Wörter-Erzählung" zu schreiben, lieferte sie: "Longed for him. got him. Shit." ("Wollte ihn haben. Kriegte ihn. Scheiße.").
    .
    Die Weltliteratur ist voll von unbekannten und erstaunlichen Geschichten. Wussten Sie zum Beispiel, dass der SED-Generalsekretär Walter Ulbricht doch tatsächlich den 3. Teil von Goethes Faust entdeckt hatte? 1962 verkündete er jedenfalls bedeutungsschwanger: "Goethe hat ihn nicht schreiben können, weil die Zeit dafür noch nicht reif war. (...) Erst weit über hundert Jahre [danach] (...) haben alle Werktätigen der DDR begonnen, diesen dritten Teil des 'Faust' mit ihrer Arbeit, mit ihrem Kampf für Frieden und Sozialismus zu schreiben."
    Günter Grass wiederum verbreitet sich nicht nur literarisch auf der ganzen Welt. Eine 1992 in der Danziger Bucht von einer deutsch-polnischen Gruppe von Meeresbiologen entdeckte Kieselalgenart wurde kurzerhand zu Ehren des 1927 in Danzig geboren Dichters in "Fragilaria guenter-grassii" getauft. Der zähe Meeresbewohner wurde inzwischen auch in der Nordsee, im Atlantik vor Argentinien und im Meer zwischen Australien und Indonesien nachgewiesen.
    .
    Entstanden ist ein ungewöhnliches, witziges und abwechslungsreiches literarisches Sammelsurium. Es eignet sich als Zwischenlektüre zwischen den großen Romanen und weckt die Lust am Lesen der Originalwerke. Das kleine, handliche Büchlein enthält knapp 200 skurrile, überraschende, zuweilen recht interessante Fakten und Anekdoten aus dem weiten Feld der Literatur. So erfahren Literaturliebhaber zum Beispiel, warum sich Frank Wedekind zeitweise von Maggi ernährte und von welchem Autor Gerhart Hauptmann derart besessen war, dass er seine äußere Anverwandlung mit seinem Idol so weit trieb, dass er diesem zum Verwechseln ähnlich sah. Man erfährt in welchem Roman ein einziger Satz aus 40.000 Wörter besteht und wann dieser am liebsten vorgelesen wird. Der Autor desselben war 1964 übrigens Namensgeber in der Atomphysik und zwar für die neu entdeckten Bestandteile der Protonen - die Quarks. In einem seiner Werke fand einer der Entdecker - Murray Gell-Mann - beim Blättern den Satz: "Three quarks for Muster Mark."
    .
    Und um noch einmal auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen... Diese wurde übrigens leicht abgewandelt. Sie zielte in dem witzigen Kompendium nicht nach dem Autor der kürzesten Science-Fiction-Geschichte, sondern nach dessen Inhalt: "Wie lautete die kürzeste Science-Fiction-Geschichte?", war die Frage. Die Antwort: "Der letzte Mensch auf Erden saß allein in einem Zimmer. Plötzlich klopfte es an der Tür..."

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks