Die Nacht des Verfolgers: Roman von Martha Grimes (11. Oktober 2011) Gebundene Ausgabe

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Nacht des Verfolgers: Roman von Martha Grimes (11. Oktober 2011) Gebundene Ausgabe“ von

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöner Roman mit sehr ernstem Thema

    Die Nacht des Verfolgers: Roman von Martha Grimes (11. Oktober 2011) Gebundene Ausgabe
    Vanessa-v8

    Vanessa-v8

    08. January 2017 um 19:25

    Andi Oliver's Erinnerungen wurden ausgelöscht. Sie kann sich an nichts mehr erinnern, seit sie in einem Hotelzimmer in Santa Fe aufgewacht ist. Andi weiß weder wer sie ist, noch wo sie herkommt, geschweige denn etwas über ihre Familie. Ihr Name, Andi Oliver, ist frei erfunden. So auch die Familie, wann immer sie Informationen über sie braucht. Seit dem reist sie von Ort zu Ort, meist zu Fuß. Ab und zu nimmt einen Job als Kellnerin an, um etwas Geld zu verdienen. Eines Tages trifft sie an einer verlassenen Straße einen kranken, schlecht behandelten Esel, und nimmt ihn mit. Sie geht mit ihm zum nächsten Ort, und fühlt sich dort sofort heimisch. Andi lernt einen netten Mann kennen, bei dem sie von nun an übernachten darf. Im Gegenzug muss sie sich um seine Pferde kümmern. Sie nimmt in dem Dorf einen Job in einer Schweinemastanlage an, und kommt gar nicht mit den Umständen dort zurecht. Denn in dem Betrieb werden die Tierschutz-Gesetze nur wenig beachtet, und reihenweise werden die Schweine misshandelt, sogar gegen die Wände geworfen. Sie schmuggelt heimlich Schweine aus der Anlage um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Doch das gefällt vielen aus dem Betrieb nicht.. Dazu kommt, das ihr seit einiger Zeit ein mysteriöser Mann folgt, der Informationen aus ihrer Vergangenheit fordert. Doch er will ihr den Gedächtnisschwund nicht glauben... Die Hauptperson, also Andi, war mir sofort symphatisch. Zwar leidet sie sehr an den fehlenden Informationen über ihr Leben, schlägt sich aber trotzdem sehr gut durchs Leben. Vor allem ihre Sturheit, Unerschrocken und Angstlosigkeit gefiel mir an ihr. Was mir auch gut gefiel, war der Schreibstil der Autorin. Man liest sich so durch die Seiten ohne Mal zu stoppen. Alles wurde sehr bildlich beschrieben, was dazu führt das ich jetzt auch in die Idylle des Landes eintauchen möchte. Allerdings kam es bei diversen Gesprächen vor, dass ich sie anders als die Personen im Buch interpritierte. Als zb. stellte jemand für mich ganz normale, Alltags übliche Fragen und der Gesprächspartner war gleich in Alarmbereitschaft und überlegte wie er ihn loswerden konnte. Auch ziemlich blöd fand ich, dass Andis Lieblingstier nachher eines von den Pferden war, die der Mann besaß, bei dem sie wohnte. Und der Esel, um den sie sich anfangs so liebevoll gekümmert hat, wurde einfach links liegen gelassen. Das einzige Mal, dass man etwas von ihm gehört hat, war wenn sie die Tiere fütterte. Eigentlich ziemlich schade... Ganz großes Thema in diesem Buch ist die Massentierhaltung. Es wird sehr oft, sehr detailliert beschrieben wie schrecklich die Tiere in den Mastanlagen entgegen aller Gesetze behandelt werden, oder wie noch lebende Tiere in Schlachtereien aufgeschlitzt werden. Oder auch dass kranke Tiere, teilweise mit Tumoren am Körper, bei uns auf dem Tisch landen. Um dagegen anzukämpfen, nimmt Andi sich auch einen Anwalt und verklagt die Betriebe. Ich muss zugeben, dass ich bei diesem Buch zu einem Vegetarier wurde. Wenn man erfährt wie schlimm die Tiere es vor dem Tod hatten, hat man einfach kein Hunger mehr auf Fleisch. Ich hoffe die Wirkung des Buches hält noch viel länger an. Zuletzt noch etwas über das Cover, das meiner Meinung nach gar nicht zum Buch passt. Wenn ich nach dem Cover urteilen müsste, würde ich sagen das das Buch ein Thriller oder Krimi ist. Nie im Leben wäre ich auf Mastanlagen gekommen. Das einzige, was wohl im geringsten mit dem dunklen Cover zu tun hat, ist mysteriöse Mann, der immer wieder auftaucht. Mir gefiel das Buch sehr gut, größtenteils durch die sympathische Hauptfigur, aber auch durch das ernste Thema. Ich hoffe es werden so manche Leute damit wachgerüttelt. Wer also einen guten Roman sucht, und gleichzeitig auch noch Vegetarierer werden will, für den ist dieses Buch wie geschaffen.

    Mehr