Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(15)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis“ von

- Spiegel der Erkenntnis – Er ist nicht nur ein reflektierendes Glas, sondern viel mehr das allsehende Auge, welches den Vier Weisen, die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft offenbart. Ein Spiegel, der das Geheimnis Shahiqas preisgeben wird, wenn sie in ihn hineinschaut. Einige Hürden müssen dennoch überwinden werden, um an ihn zu gelangen. Wird Shahiqa den ihr auferlegten Prüfungen noch gewachsen sein? Als sie auf Geheiß von Saki Omar in das Kriegslager gerufen wird, trifft sie erneut auf ihren Schwertmeister Shaheen. Dieser stellt schnell fest, dass er eine völlig veränderte Kriegerin vor sich hat. Wird die alte Liebe wieder entflammen? - Krieg, Liebe, Hass und Enttäuschung – Spiegel der Erkenntnis ist der zweite Band der Reihe: – Im Reich der Verborgenen –

Und wieder wird man in die wunderbare Welt der Dschinn entführt...

— Brauseelfe
Brauseelfe

1001 Nacht, alles was man erwartet und noch mehr.

— NikaBechtel
NikaBechtel

Eine gelungene Fortsetzung. Unbedingt lesen.

— Sheela19
Sheela19

Ein zweiter Teil der die ganze Geschichte noch intensiver werden lässt

— anke3006
anke3006

Absolut gelungene Fortsetzung von Shahiqas Reise durch die Ebene der Djinn. Orientalischer Zauber, Action, Spannung und Liebe.

— literatuerchen
literatuerchen

Die yemenitische Autorin Mehliqa Yigit schafft eine faszinierende orientalische Welt zwischen Fantasie und Realitaet.

— EvadeenBrickwood
EvadeenBrickwood

1001 Nacht auf höchsten Niveau

— Diandra-Anja
Diandra-Anja

Eine gefühlvolle Geschichte, die den Leser auf eine abenteuerliche Reise schickt, ihn hautnah alle Kämpfe und Gefühlsregungen erleben lässt.

— VanessaC1815
VanessaC1815

Märchenhafte Geschichte, die emotional bewegt, nachdenklich stimmt und träumen lässt. Wir verlieren uns in den Geheimnissen der Dschinn ...

— alice14072013
alice14072013

Wieder mal gelungen, sämtliche Gefühle habe ich mit den Protagonisten durchlebt. Danke dafür.

— lilaRose1309
lilaRose1309

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Reise in den Orient geht weiter

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    junia

    junia

    18. August 2017 um 18:03

    Wie kam ich zu diesem Buch?Durch eine Leserunde wurde ich auf das Erstlingswerk der Autorin aufmerksam, weshalb ich den Nachfolger natürlich auch lesen wollte.Wie finde ich Cover und Titel?Das Cover ist wie schon beim Vorgänger ein wahrer Eyecatcher. Der Titel ist mysteriös und erklärt sich im Laufe des Buches.Um was geht's?Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht ein, denn dann würde ich sofort anfangen zu spoilern und das wollt ihr ja sicher nicht. Zur Not gibt es ja noch den Klappentext. Lasst euch aber gesagt sein, dass sehr viel passiert in der Welt von Shaheen und Shahiqa. Die Story ist logisch (wenn man mal davon ausgeht, dass es Dschinns gibt), spannend aufgebaut, hatte einige für mich überraschende Wendungen, einige waren leider ziemlich vorhersehbar, vielleicht lese ich aber einfach zu viel, dass ich da schon ein Gespür für habe.Wie ist es geschrieben?Der Schreibstil ist flüssig und zügig zu lesen, der Ausdruck gut und teilweise sehr malerisch. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert und bildhaft genug, um gleich in der Story drin zu sein.Wer spielt mit?Die Charaktere sind gut gezeichnet, ich konnte mir die Personen und Gegebenheiten sehr gut vorstellen, ich habe mitgefiebert und mitgelitten.Mein Fazit?Ich habe das bekommen, was ich erwartet habe: Einen würdigen Nachfolger der orientalischen Geschichte, somit erhält das Buch von mir wohlverdiente 4 von 5 Sternchen und kann guten Gewissens weiterempfohlen werden.

    Mehr
  • Shahiqas Geschichte geht weiter...

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    Brauseelfe

    Brauseelfe

    12. June 2016 um 18:15

    Dieses Buch war wieder einmal viel zu schnell gelesen. Ich hätte gerne noch mehr Abenteuer mit Sha und ihren Freunden erlebt aber erst einmal zum Inhalt:- Spiegel der Erkenntnis – Er ist nicht nur ein reflektierendes Glas, sondern viel mehr das allsehende Auge, welches den Vier Weisen, die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft offenbart. Ein Spiegel, der das Geheimnis Shahiqas preisgeben wird, wenn sie in ihn hineinschaut. Einige Hürden müssen dennoch überwinden werden, um an ihn zu gelangen. Wird Shahiqa den ihr auferlegten Prüfungen noch gewachsen sein? Als sie auf Geheiß von Saki Omar in das Kriegslager gerufen wird, trifft sie erneut auf ihren Schwertmeister Shaheen. Dieser stellt schnell fest, dass er eine völlig veränderte Kriegerin vor sich hat. Wird die alte Liebe wieder entflammen? - Krieg, Liebe, Hass und Enttäuschung – Spiegel der Erkenntnis ist der zweite und letzte Band der Reihe: – Im Reich der Verborgenen –Meine Meinung:Die Inhaltsangabe wird de, Buch meiner Meinung nach nicht ganz gerecht... Auf jeden Fall erlebt man wieder viele Kämpfe und Kriege mit Sha und den Elitekriegern. Man erlebt Freude und Leid mit ihnen und ist einfach am Geschehen dran.Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und die Geschichte entführt einen durch Hintergrundinformationen und detaillreiche Beschreibungen in die Welt von 1001 Nacht.Die Charaktere  sind liebevoll herausgearbeitet und man kann sich sehr gut in sie hinein versetzen. Mein Liebling bleibt ganz klar Sirius. Das Ende hat mich zwar nicht 100%-ig zufrieden gestellt aber vielleicht erfährt man ja noch in einer Kurzgeschichte wie es weiter geht?!Von mir gibt es dennoch eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Der Staub lässt meine Kehle dürsten, der Duft von Jasmin berauscht. Mit diesem Roman war ich da.

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    NikaBechtel

    NikaBechtel

    Den vielen und durchaus schönen zusammenfassenden Worten zum Inhalt kann ich nichts hinzufügen und möchte das auch nicht. 1001 Nacht, eine Welt voller Wunder …. staubige, entbehrungsreiche Märsche durch die Wüste, der schwere Duft von Jasmin und geheimnisvolle Persönlichkeiten/Abenteuer. 1001 Nacht, darunter habe ich mir einiges vorstellen können und vieles habe ich in dieser Geschichte gefunden.   Allerdings fand ich auch Charaktere und Umstände, die ich so in einer 1001 Nacht-Geschichte nicht erwartet hätte und das hat es für mich besonders interessant und lesenswert gemacht. Die Autorin hat mit ihrem schönen, blumigen Schreibstil den perfekten Rahmen für ganz wundervolle Charaktere und ihre Erlebnisse geschaffen. Teilweise hätte es mir noch ein wenig farbenprächtiger gewünscht, aber das hätte dem Verlauf eventuell nicht gut getan.   Zu den Protagonisten, den Antagonisten ist zu sagen, dass ihre Handlungen und vor allem ihre Gefühle durchweg nachvollziehbar sind und der Plot seinen roten Faden niemals verliert.   Fazit: Als Leser wurde man Teil einer magischen, glitzernden Welt, die jede Menge Glück und Kraft, aber auch Trauer und Angst zu bieten hatte. Die Gedanken um Shaheen und Shahiqa, dem kleinen Sirius, werden mich noch eine ganze Weile begleiten und das ist schön. Würde die Autorin einen dritten Teil schreiben, würde ich ihn auf jeden Fall auch lesen wollen. Ich freue mich sogar darauf.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis"

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    Mehliqa

    Mehliqa

    Nun ist es wieder so weit.Ich freue mich, euch mitzuteilen, dass wir ab dem 15.04.2016 mit der neuen Leserunde beginnen werden. Band 2 der Reihe "Im Reich der Verborgenen ist endlich erschienen. Es gibt 15 Ebooks zu gewinnen. Die Gewinner sind verpflichtet und erklären sich einverstanden, bei der Leserunde mitzumachen und am Ende eine Rezension zu verfassen. wir sind alle Menschen und bleiben von Krankheiten nicht verschont. Ich bitte dann nur um eine kurze Mitteilung. Ich wünsche euch viel Spaß beim bewerben und später auch bei gemeinsamer Lesung.LG MehliqaLeseprobe:Im Lager war leises Gemurmel zuhören. Mütter drückten ihre Kinder an die Brust und stießen Gebete für Atif aus, der sein Leben für sie riskiert hatte.Shahiqa richtete für Sirius und das stumme Mädchen einen Schlafplatz her und deckte sie zu. Dann stand sie auf, um sich die Beine zu vertreten. Sie bemerkte einen Burschen, dessen Gesicht nicht zu erkennen war. Er fingerte nervös an einem schmalen Ding an seinem Hals. Versunken in tiefe Gedanken, starrte er in den wolkenschwangeren Himmel und verharrte dort, bis Shahiqa sich zu ihm setzte.»Was ist das an deinem Hals?«»Eine Flöte, Herrin«, sprach er leise und senkte den Blick.»Wie ist dein Name?«»Ahmad, meine Herrin.«Nur seine Hände konnte sie im Dunkeln sehen, die von kaffeebrauner Farbe waren.»Kannst du darauf spielen, Ahmad?«Er nickte verlegen.»Vielleicht spielst du uns etwas, um die Leute aufzumuntern.« Vergeblich versuchte sie seine Augen zu erhaschen.Dann schaute er ihr mit einem tiefen Seufzer direkt ins Gesicht. Er sah noch sehr jung aus. Vermutlich ein paar Jahre älter als Mahir, der ihr den Kristallit geschenkt hatte.»Meine Herrin, nichts auf der Welt könnte mehr diese Leute aufmuntern, nachdem was passiert ist. Sie haben viel durchgemacht.«»Du redest, als gehörtest du nicht dazu, Ahmad.«Er schüttelte den Kopf. »Ich bin Schwarz, wie ihr seht. Ich bin ein Maure.«»Du bist ein Mensch?«Er war sichtlich bemüht, ein Lächeln in sein kaffeebraunes Gesicht zu zaubern. Dabei blitzten seine weißen Zähne und im Schein des Feuers leuchteten ihr, tiefdunkle Augen entgegen.»Nein Herrin, aber mein Stamm lebt in Nordafrika. Wir sprechen auch die Sprache der Mauren.«»Hast du noch eine Familie?«Er zuckte mit den Achseln. »Schon möglich. Ich weiß es nicht genau. Ich wurde als kleiner Junge versklavt und verkauft.« Die Augen auf das Feuer gerichtet, schwieg er eine Weile.»Mein Rücken sieht aus wie eine Landkarte. Es waren schwere Jahre, die ich erleiden musste. Ich war sehr unfügsam. Dafür wurde ich immer ausgepeitscht und gebrandmarkt. Mein Besitzer meinte mich so zum Gehorsam erziehen zu können«, sagte er und lächelte wehmütig.Sie fragte nicht nach dem Grund und wartete, bis er weiter erzählte. Dabei zog sich ihr Herz zusammen, als würden es Tausend Nadelstiche heimsuchen.Erneut sah er auf das Feuer, dessen Flammen waberten.

    Mehr
    • 703
  • Wie aus 1001 Nacht

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    Sheela19

    Sheela19

    16. May 2016 um 17:48

    - Spiegel der Erkenntnis – Er ist nicht nur ein reflektierendes Glas, sondern viel mehr das allsehende Auge, welches den Vier Weisen, die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft offenbart. Ein Spiegel, der das Geheimnis Shahiqas preisgeben wird, wenn sie in ihn hineinschaut. Einige Hürden müssen dennoch überwinden werden, um an ihn zu gelangen. Wird Shahiqa den ihr auferlegten Prüfungen noch gewachsen sein? Als sie auf Geheiß von Saki Omar in das Kriegslager gerufen wird, trifft sie erneut auf ihren Schwertmeister Shaheen. Dieser stellt schnell fest, dass er eine völlig veränderte Kriegerin vor sich hat. Wird die alte Liebe wieder entflammen? - Krieg, Liebe, Hass und Enttäuschung – Spiegel der Erkenntnis ist der zweite Band der Reihe: – Im Reich der Verborgenen – Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Spiegel der Erkenntnis, hat mich so sehr gefesselt, dass ich den Inhalt nicht beschreiben kann. Shahiqa ist über sich hinausgewachsen, hat einige schwere Erfahrungen hinter sich gebracht. An manchen Passagen, konnte ich meine Träne nicht zurückhalten, wie zum Beispiel als das stumme Mädchen ihren Vater wieder gefunden hatte. Dann die Schicksalsschläge, die Shahiqa und den Kommandanten der Elitetruppe trafen. Als wenn das nicht reichen würde, tauchte Wakanda auf, die Shahiqa das Leben richtig erschwert hatte. Zum Glück waren Sirius und Ahmad ihr zur Hilfe geeilt. Ich habe die Elitetruppe richtig lieb gewonnen, als würden sie tatsächlich existieren. Auch wenn dies nur eine Geschichte ist, existieren sie in meinem Herzen. Mich hat auch die Stelle, welche Shahiqas Vergangenheit erzählt auch sehr berührt und das Ende mich sehr überrascht. Ich kann die Reihe – Im Reich der Verborgenen – an Fantasy und 1001 Nacht Lesern wärmstens weiter empfehlen, denn so ein wunderbares Werk lese ich zum ersten mal. Danke, dass ich dabei sein durfte.

    Mehr
  • "Ein Held zu sein, bedeutet nicht, Drachen zu töten....."

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    alice14072013

    alice14072013

    „Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt.“ ( Khalil Gibran) Warum lieben wir Märchen? Märchen bringen unsere tiefen eigenen Gefühle zutage. Wir erwischen uns dabei mit den Figuren ihre Ängste und ihr Leid zu erleben, wir weinen, wir hoffen, wir lieben und träumen mit ihnen, weil wir uns oder unsere Wünsche in diesen Geschichten wiederfinden. Sie nehmen uns mit auf eine Reise, auf der wir emotional gefangen sind, in unseren eigenen heimlichen Träumen und Wunschvorstellungen und darauf hoffen sie könnten wahr werden. Sie sind ein Zaubermittel für unsere Seele, das den Wachstum von Zuversicht fördert, dass es für jede ausweglose Situation eine Lösung gibt und uns ein gutes Schicksal erwartet, wenn wir uns nur trauen unseren Ängsten und Zweifeln mutig entgegenzutreten. Sie malen zauberhafte Bilder in unsere Köpfe und bringen uns in eine wunderbare Welt, aus der wir nur ungern wieder auftauchen. Mehliqas Fantasy Roman „Im Reich der Verborgenen – Spiegel der Erkenntnis“ ist natürlich kein Märchen im klassischen Sinn, aber es vereint alle wundervollen Attribute, die ich mit einem Märchen verbinde und löste genau die zuvor beschriebenen Emotionen beim Lesen in mir aus. Wer sich hier angesprochen fühlt, sollte aber bedenken, dass es sich um die Fortsetzung von „Im Reich der Verborgenen – Die Auserwählte“ handelt und als solche nicht eigenständig gelesen werden sollte. Inhalt: Spiegel der Erkenntnis – Er ist nicht nur ein reflektierendes Glas, sondern viel mehr das allsehende Auge, welches den Vier Weisen, die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft offenbart. Ein Spiegel, der das Geheimnis Shahiqas preisgeben wird, wenn sie in ihn hineinschaut. Einige Hürden müssen dennoch überwunden werden, um an ihn zu gelangen. Wird Shahiqa den ihr auferlegten Prüfungen noch gewachsen sein? Als sie auf Geheiß von Saki Omar in das Kriegslager gerufen wird, trifft sie erneut auf ihren Schwertmeister Shaheen. Dieser stellt schnell fest, dass er eine völlig veränderte Kriegerin vor sich hat. Wird die alte Liebe wieder entflammen? - Krieg, Liebe, Hass und Enttäuschung – Spiegel der Erkenntnis ist der zweite Band der Reihe: – Im Reich der Verborgenen – Meinung: Um ehrlich zu sein, mir fehlen gerade die Worte...und das passiert mir relativ selten! Ein Jahr habe ich warten müssen, seit mich Mehliqa Yigit das erste Mal auf ihre traumhafte Reise zu den Dschinn mitgenommen hat. Ein Jahr lang habe ich mich gefragt, wohin mich diese Reise noch führt. Ich kann gar nicht beschreiben, was dieses Buch mit mir gemacht hat, was ich beim Lesen empfunden habe. Aber als ich es letztendlich schließen musste, kam aus meinem Inneren ein Aufschrei: Nein, ich will noch nicht aufwachen, ich möchte weiter träumen. Ich war noch nicht bereit diese wundervolle Welt wieder zu verlassen. Denn ich habe mich tatsächlich nicht wie der Leser einer fantastischen Geschichte gefühlt, sondern ich war Teil der Geschichte, habe sie selber miterlebt, als wäre sie real. Wie konnte das geschehen? Mehliqa Yigit hat eine außergewöhnliche Art zu schreiben. Die Worte, die sie auf ihre ganz eigene Weise zu Papier bringt sind gleich einer Melodie, eindrucksvoll und poetisch. Wer ihre Sätze liest, hat das Gefühle einem Lied zu folgen, das einen sanft und wohlklingend durch die Zeilen trägt und sogleich ein Wohlgefühl zaubert. Die Handlung wird von einem wundervollen märchenhaften Schreibstil getragen, der so wunderschöne Bilder malt, das Landschaften, Naturgewalten und Stimmungen vor dem geistigen Auge zum Leben erwachen. Das alleine schon ist für mich die wahre Kunst des Schreibens, die sich von der heute fast modern gewordenen jugendlichen Sprache abhebt, die sicher ihre Berechtigung hat, aber in dieser Geschichte unpassend, ihr den Zauber nehmen würde. „Erstaunt blickte sie auf die Wunder der Natur. Nein, kein Fluss. Als sie den Wasserfall erblickte, erkannte sie, wie sich der Fluss in dutzenden Kaskaden über den Felsen brach. In ein weiches Kleid aus Moos gehüllt, trotzen die Steinbrocken den dahinrauschenden Fluten. Fast sah es aus, als wären sie eine verwunschene Treppe, einzig dafür geschaffen, sie über das Gewässer zu tragen. Dann sah sie zu ihrer Rechten einen weiteren riesigen Wasserfall. Das fast senkrecht vom Felsen herabstürzende Wasser verband sich unter tausenden, silbrigen Fäden zu einem großen weißen Vorhang....“ S. 251 Kann man die Wunder der Natur noch schöner beschreiben? Auf die gleiche detaillierte und bildgewaltige Weise lässt uns die Autorin in ihre Welt der Dschinn eintauchen, die im vorderen Orient spielt. Ich war nie dort, aber die Landschaften, Städte, Paläste, selbst die Gebräuche oder die Kriegskunst, die uns im Westen so fremd sind, wirkten auf einmal vertraut und erschienen wie ein Film vor meinen Augen, als könnte ich sie sehen. Man merkt der Autorin an, dass sie in dieser Welt zuhause ist und uns ihr enormes Wissen sehr anschaulich näherbringt. Eine Kultur, die uns wenig geläufig ist, verlor das Fremde und wurde greifbar und verständlich. Gerade in der heutigen Zeit sollte sich vielleicht der ein oder andere Leser damit auseinandersetzen und sehen, dass wir in unserem Denken gar nicht so weit voneinander entfernt sind und doch auch viel voneinander lernen können. „Derjenige, der mit Tinte schreibt, ist nicht zu vergleichen mit demjenigen, der mit seinem Herzblut schreibt.“ (Khalil Gibran) Worte, die hier sicher ihre Berechtigung finden. Wir haben sofort das Gefühl, dass Mehliqa all ihre Liebe und Emotionen in ihre Geschichte fließen ließ. Das manifestiert sich sowohl in der Handlung, als auch in ihren Charakteren. Wir haben es hier mit Charakteren zu tun, die sehr liebevoll und facettenreich gestaltet sind. Wurden sie uns zu Beginn der Handlung im ersten Band noch in ihrem Wesen langsam eingeführt und vertraut gemacht, so ließen sie uns doch mit ihren Geheimnissen und vielen Fragen zurück. Hier nun machen sie eine Entwicklung durch, müssen sich teilweise sehr dramatischen und gefährlichen Situationen stellen und entfalten in ihren Erlebnissen immer mehr von ihren individuellen Charakterzügen und Eigenarten. Sie geben uns allesamt einen tiefen Einblick in ihr Denken und Fühlen, lassen uns mit ihnen leiden, weinen, ängstlich, zornig und verzweifelt sein, aber auch Freude empfinden, lachen und vor allem aufrichtig lieben. Stück für Stück offenbaren sie ihre Geschichte, die sie zu dem macht, was sie sind und werden so sehr greifbar. Ich hatte das Empfinden, liebgewonnene Freunde zu begleiten, die ich fast ausnahmslos in mein Herz geschlossen habe und deren Emotionen ich teilte, als wären es meine eigenen. Mehliqa hat Charaktere gezeichnet, die sehr real wirken, weil sie nicht perfekt sind. Sie machen Fehler, haben sehr menschliche Wesenszüge wie Eifersucht, Hass oder auch panische Angst und sind uns gerade deshalb so nah und gleichzeitig haben sie jeder für sich etwas Besonderes und berühren uns. Wenn ich zwei herausgreife, dann unsere Hauptprotagonistin Shahiqa und den Dschinn Shaheen, die noch einmal besonders hervortreten. Shahiqa, die zuvor ohne jegliche Erinnerung an ihr Leben in die Welt der Dschinn gelangte, entwickelt sich von einer traurigen, unsicheren Frau zu einer starken Persönlichkeit, die mit ihren Aufgaben und Prüfungen wächst. Obwohl sie großen Gefahren, lebensbedrohlichen Kriegen und Bedrohungen, schockierenden Verlusten und kaum zu ertragendem Leid ausgesetzt ist, stellt sie sich mutig und voller Vertrauen ihrem Schicksal und bewahrt sich ihr außerordentliches Mitgefühl für andere. Gerade ihre Eigenschaft trotz aller Schmerzen und Schrecken, immer die Liebe ihr Tun lenken zu lassen haben sie direkt in mein Herz gelassen. Ich habe selten so sehr mit einer Protagonistin gezittert, gehofft und hemmungslos geweint. Der facettenreichste Charakter und mein absoluter Liebling aber war Shaheen. Ich habe nicht oft eine Figur gesehen, die so viele Widersprüche in sich stimmig vereint. Der starke, raue Krieger, gnadenlos und durchdacht im Kampf, der aber in seinem Verhalten wenn es um die Liebe geht unsicher, eifersüchtig und manchmal auch ungeschickt wird. Ein Dschinn, der von Emotionen geleitet aufbrausend und hart sein kann, und doch so sanft und zärtlich. Aber was mich am meisten beeindruckt hat, ist seine Fähigkeit, Gefühle absolut ungeschminkt zu zeigen. Ob es Wut, Angst, nackte Verzweiflung, hemmungslose Tränen oder bedingungslose Liebe waren, ich habe sie ihm alle abgekauft und am eigenen Leib gefühlt. Er war die Figur, die die mächtigsten Empfindungen in mir ausgelöst hat und deren Gefühle zu meinen eigenen wurden. Der erfahrene Heerführer, der in Bezug auf zwischenmenschliche Gefühle einen sehr lehrreichen Weg gehen muss, wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. „Out of suffering have emerged the strongest souls; the most massive characters are seared with scars.“ ( Khalil Gibran ) Besonders überrascht hat mich die Entwicklung der Handlung als solche. Die Autorin hat die einzelnen Fäden, Fragen und Mysterien des vorhergehenden Bandes absolut stimmig aufgegriffen und nochmal deutlich vertieft. Sie erspart ihren Protagonisten keine Gefahr und kein Leid. Kriege und Schlachten müssen geführt werden, Zweifel und Ängste durchlitten und schwere Verluste hingenommen werden, bevor sich der Sinn all dessen dem Leser entschlüsselt. Wir begleiten sie auf einem sehr steinigen Weg, voller Schmerzen und Entbehrungen, der die Spannung oft auf hohem Niveau hält und mit dramatischen Momenten nicht spart, die uns schockiert und tief erschüttert, den Atem anhalten und manchmal auch die Tränen hemmungslos laufen lassen. Gleichzeitig stellt sie dem Leid unbeschreiblich schöne Momente gegenüber, die uns ein Prickeln auf der Haut verschaffen und manchmal seufzend zurücklassen. Wir erleben hier nochmal eine deutliche Steigerung zum ersten Band. Zum Ende hin schaffte Mehliqa das Kunststück, noch einmal eine wahre Flut an Emotionen in mir auszulösen. Meine Tränen wollten nicht aufhören zu laufen und innerlich habe ich geschrien: Nein, völlig falsch! Um dann doch noch überrascht zu werden, wie der Kreis zum Beginn der Geschichte sich letztendlich auf wundersame Weise schließt, um mich mit einem wunderbaren, zutiefst berührenden Schluss, träumend und seufzend zurückzulassen. Dieser Roman war stimmig und rund. Vor allem aber enthielt er eine Aussage, die wir uns zu Herzen nehmen sollten. Es erfordert viel Mut und innerer Stärke sich seinem Schicksal zu stellen. Auch wenn das Leben Schmerz, Leid und manchmal auch Verzweiflung für uns bereithält, so lohnt es sich doch immer sich auf den Weg zu machen, nicht anzuhalten und aufzugeben. Alles, sei es auch noch so schwer für uns, hat seinen Sinn und diejenigen, die vertrauen, werden am Ende zu sich selber und in irgendeiner Form zu ihrem Glück finden. „Vertrauen ist eine Oase des Herzens, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.“ (Khalil Gibran) Fazit: Wer sich auf „Im Reich der Verborgenen – Spiegel der Erkenntnis“ einlässt, wird einer märchenhaften Geschichte folgen, die zugleich tief bewegt, oft sehr nachdenklich stimmt, aber vor allem zum Träumen verleitet. Man merkt diesem Roman an, dass Mehliqas Persönlichkeit in ihre Geschichte geflossen ist und mit all ihrer Liebe geschrieben wurde. Auf großartige Weise schlägt sie eine Brücke zwischen den Kulturen, die besonders in der heutigen Zeit so wichtig ist und manchmal fragt man sich beim Lesen, wie viel Wahrheit wirklich hinter der Geschichte steckt. Ich kann nur jedem empfehlen dieses wunderbare Buch zu lesen und sich in seine traumhafte Welt entführen zu lassen. Ich bin jetzt noch sehr berührt.

    Mehr
    • 3
  • Auch der zweite Band ist wirklich wunderbar

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    RoseGold

    RoseGold

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis.Vorweg vielen lieben Dank an Mehliqa für die wunderbare Leserunde an der auch ich teilnehmen durfte.Spiegel der Erkenntnis ist der zweite Band der Reihe.Die Protagonistin Shahiqa ist immer noch auf dem Weg ihr Gedächtnis wieder zu erlangen und muss dafür die ein oder andere Prüfung überstehen. Wer die wunderbaren Charaktere und die Stimmung von 1001 Nacht schon in dem ersten Band schätzte wird hier ganz bestimmt nicht enttäuscht werden, Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Emotionen mit diesem Buch durchlebt werden. Besonderes Merkmal sind die einzigartigen Charaktere, jeder von ihnen mit einer einzigartigen Persönlichkeit, die alle bis auf die Antagonisten durchweg sympatisch sind und sich wie ein Teil seiner eigenen Familie anfühlen, da das Buch beispielsweise mich so vereinnahmt hat und ich mich als Teil dieses fühlte.Die Thematik ist breit gefächert und hat die ein oder andere Überraschung zu bieten, mit der man in diesem Moment nicht gerechnet hätte und zu sehr ins Detail möchte ich dort auch nicht gehen, es lohnt sich jedenfalls.Der Schreibstil ist wirklich wunderbar, hoch, ausführlich, verträumt und entführt einen in eine ganz andere Welt. Auch der zweite Teil ist also bedingungslos zu empfehlen und hat mir persönlich viel Freude bereitet. 

    Mehr
    • 2
  • Shahiqas Bestimmung

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    anke3006

    anke3006

    09. May 2016 um 12:30

    Die Geschichte um Shahiqa geht weiter. Sie muss eine Bestimmung erfüllen die noch unbekannt ist. Sie wurde zur Kämpferin ausgebildet. Mit den Dschinn wagt sie an ihre große Aufgabe. Nicht alle sind ihr wohlgesonnen. Sie hat Feinde. Es ist eine Geschichte mit viel Gefühl, magischen Wesen und erbitterten Kämpfen. Mehliqa hat einen wundervollen Erzählstil, der es schafft den Leser in eine magische Welt zu entführen. Man befindet sich mitten in einem Märchen, so wie es früher im Orient erzählt wurde. Wer diese orientalischen Geschichten mag muss sich einfach von Mehliqa entführen lassen.

    Mehr
  • Absolut gelungene Fortsetzung!

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    literatuerchen

    literatuerchen

    Wenn der erste Teil schon Spannung besaß und mich als Leser in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt hat, ist es mit diesem Teil der Autorin gelungen, den ersten Band noch zu übertreffen. Shahiqa ist an ihrer Aufgabe gewachsen. Sie hat gelernt sich in dere Welt zurechtzufinden und ist wahrhaftig zu einer Kriegerin geworden. Das ist auch bitter nötig, denn ein Krieg steht bevor und Shahiqa hat eine gefährliche Feindin, von der sie noch nichts weiß.Aber nicht nur auf der Ebene der Djinn stehen die Zeichen auf Sturm. Auch Shahiqas Herz muss einigen Schlägen standhalten und droht doch zerrissen zu werden.Ein Buch, dass nicht loslässt. Ein Buch, dass einerseits mit der blumigen Welt des Orients bezaubert und Einblicke in die Kultur liefert, wie das wohl nur jemand vermag, der wie die Autorin dort aufgewachsen ist. Ein Buch, dass den Leser mit den Protagonisten mitfiebern lässt und ihm an manchen Stellen kaum die Luft zum Atmen lässt so spannend wird es bisweilen.

    Mehr
    • 2
  • Im Reich der Verborgenen - Spiegel der Erkenntnis von Mehliqa

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    Diandra-Anja

    Diandra-Anja

    Zu aller erst – Asche auf mein Haupt Ich hatte ja das große Glück eines der eBooks, bei der Leserunde von Mehliqa zu gewinnen. Ich hab mich riesig gefreut und entschuldige mich nochmal dafür das ich immer etwas hinter den anderen gehangen habe. xxxx Dieses wundervolle Buch ist von Mehliqa, so grandios und mit soviel Liebe geschrieben, das ich mich sehr schwer damit tue die richtigen Worte zu finden um ihm gerecht zu werden. Vor allem will ich ja nicht die Spannung nehmen und zu viel von der Geschichte erzählen. Ich fange also mit etwas leichtem an. Obwohl wer sich das Cover ansieht brauch glaube ich keine Worte mehr dafür. Ich liebe das Cover, es ist so wunderschön. Mich hat schon das vom ersten Band in seinen Bann gezogen, es war so wunderschön und dieses hier ist auch wieder „Einfach umwerfend“. Das Motiv passt so wunderbar zu dem Inhalt der Geschichte und zeigt worum es geht – 1001 Nacht. Das erste Kapitel startet mit einer Zusammenfassung des ersten Teils der Geschichte. Was ich sehr lieb von der Autorin fand, den selbst wenn ein Leser mit dem zweiten Band anfangen sollte, weiß er ungefähr um was es in der Geschichte rund um Shahiqa geht. Es passiert sehr viel im zweiten Band, einiges was Traurig ist, genauso wie man vieles zum schmunzeln finden wird, es kommt zu Kriegen, einige Überraschungen und einer großen Liebe – Ach ja und eine böse Hexe taucht auch noch auf. Zu der kann ich nur eins sagen: Ich habe wirklich schon viele Bücher mit nicht sehr netten Hexen gelesen, einige waren auch grausam. Doch Wakanda lässt jede böse Hexe im Vergleich dazu, wie einen dressierten Schoßhund aussehen. Besonders für die Kapitel in denen Sie auftauchte brauchte ich einiges an Nerven.   Mehliqa´s Figuren in der Geschichte sind alle, so liebevoll ausgearbeitet und jede hat einen besonderen Stellenwert innerhalb der Geschichte. Ob man Meister Omar, die Elitekrieger oder Shahiqa nimmt, jeder für sich ist eine einzigartige Persönlichkeit und ich kann gar nicht sagen welchen der Charaktere mein liebster ist. Auch wenn Sirius wohl so ein ganz klein wenig vorne liegt, er ist ein junger Dschinn der im Laufe der Geschichte (das darf ich glaube ich verraten, ohne zu viel zu Spoilern) Shahiqa als seine Mutter erwählt. (Nebenbei, Mehliqa hat eine Kurzgeschichte über Sirius geschrieben. Diese ist auch bei den meisten eBook Plattformen zu finden.) Wer von Euch 1001 Nacht genauso liebt wie ich es tue, sollte sich Mehliqa´s Bücher genauer ansehen. Demnächst kommt noch eine Prinzessin dazu, auf die bin ich schon sehr neugierig. Ich kann Euch nur viel Spaß beim lesen wünschen.

    Mehr
    • 2
  • Starke Frauengestalt im Orient

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    EvadeenBrickwood

    EvadeenBrickwood

    05. May 2016 um 10:04

    Shahiqua ist nicht nur schoen und begehrenswert, sie setzt sich auch erfolgreich mit dem Schwert durch. Die Fortsetzung der Reihe "Im Reich der Verborgenen" enttaeuscht Liebhaber von 1001 Nacht nicht.

  • Ein wunderbarer Abschluss von Shahiqas Geschichte

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    VanessaC1815

    VanessaC1815

    Ich bin noch ganz aufgewühlt, weil ich das Buch in einem Zug gelesen habe und das will was heißen!Die Abenteuer von Shahiqa gehen weiter. Teils rasant, teils gemächlich ist das Erzähltempo, aber ich steckte immer mitten drin.Die junge Frau hat noch einige Prüfungen vor sich. Diverse Gefahren stellen sich ihr in den Weg und dann steht sie auch noch zwischen zwei Männern, die beide ihr Herz auf ihre Weise gewinnen.Es gibt einige Kämpfe, die Shahiqa mit ihren Gefährten und auch allein bestehen muss. Sie hat sich von der unsicheren Frau zu einer tapferen Kriegerin gemausert und damit auch die Anerkennung der Elitetruppe gewonnen. Sie setzt sich für die Menschen/Dschinn ein, die ihr ans Herz gewachsen sind und hilft überall, wo sie kann. Manchmal vernachlässigt sie dadurch ihre eigenen Bedürfnisse. Die emotionale Bindung zu einigen der Dschinn beschert ihr vielfältige Erlebnisse und das eine oder andere Problem. Denn eine Verbindung zwischen Dschinn und Mensch wird mit der Todesstrafe geahndet, wenn nicht ganz spezielle Vorraussetzungen erfüllt werden und das Schicksal gnädig ist.Man merkt deutlich, wie Shahiqa an ihren Aufgaben wächst und sich dadurch auch den Respekt und die Bewunderung der Dschinn erwirbt. Sirius ist wieder an ihrer Seite und auch Shaheen wird eine wichtige Rolle spielen.Sie und ihre Gefährten haben es auf jeden Fall nicht einfach, Krieg steht bevor und diverse Monster und Gefahren lauern in den Schatten, die sie manchmal an ihre Grenzen stoßen lassen und mich als Leserin in eine wahrhafte Gefühlsachterbahn versetzt haben.Alle offenen Fragen werden geklärt und auch die Sache mit dem Schreibgeist ist ein wunderschöner Einfall, der alles abrundet.Ein gelungener Abschluss!

    Mehr
    • 3
    VanessaC1815

    VanessaC1815

    02. May 2016 um 19:34
  • Und wiedermal war ich hin und weg

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    lilaRose1309

    lilaRose1309

    Inhaltsangabe zu „Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis“ - Spiegel der Erkenntnis – Er ist nicht nur ein reflektierendes Glas, sondern viel mehr das allsehende Auge, welches den Vier Weisen, die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft offenbart. Ein Spiegel, der das Geheimnis Shahiqas preisgeben wird, wenn sie in ihn hineinschaut. Einige Hürden müssen dennoch überwinden werden, um an ihn zu gelangen. Wird Shahiqa den ihr auferlegten Prüfungen noch gewachsen sein? Als sie auf Geheiß von Saki Omar in das Kriegslager gerufen wird, trifft sie erneut auf ihren Schwertmeister Shaheen. Dieser stellt schnell fest, dass er eine völlig veränderte Kriegerin vor sich hat. Wird die alte Liebe wieder entflammen? - Krieg, Liebe, Hass und Enttäuschung – Spiegel der Erkenntnis ist der zweite Band der Reihe: – Im Reich der Verborgenen – Das Cover Wie schon beim ersten Band, finde ich es sehr passend und gelungen. Wobei die dargestellte Scene noch viel schöner im Buch beschrieben ist, als man sie je zeichnen könnte. Die Protagonisten Die Hauptpersonen für mich sind Shaheen und Shahiqa. Sie sind für mich mittlerweile wie alte lieb gewonnene Freunde. Gerne habe ich Ihre Ängste, Sorgen, Gefühle, Aufgaben...... in diesem Buch begleitet. Shaheen, der Schwertmeister, welcher Nach Außen hin mit unter sehr hart wirkt, dennoch einen weichen Kern hat. Shahiqa, die aus der Menschenwelt kommt und in der Dschinnebene eine Aufgabe zu erfüllen hat. Die sie aus meiner Sicht super meistert. Der Schreibgeist, eine suuuuuuuuuuuper Idee der Autorin, diesen einzubauen. Es gibt noch viele Andere, aber die solltet ihr lieber selber kennenlernen. Das Buch Tja, was soll ich schreiben, um diesem Buch gerecht zu werden. Leider bin ich keine Schriftstellerin. Ich bin ein sehr gefühlvoller Mensch, welcher mit anderen mitleiden kann. Auch in Büchern. Ich habe aber leider nicht das Talent, es so nieder zu schreiben wie Mehliqa Yigit. Sie ist in der Lage, durch ihren Schreibstil, mich völlig aus dem Alltag zu reißen. Ich bin so in dem Buch, das ich im nachhinein sagen möchte ICH WAR DABEI als dieses und jene passierte. Beim lesen hätte ich gerne eine Sauerstoffflasche neben mir gehabt, denn so manches mal habe ich vor lauter Sorge die Luft angehalten und erleichtert ausgeatmet, wenn es überstanden war. Ich stehe dazu, ja manchmal habe ich sogar Pipi in den Augen gehabt. Die Beschreibungen der Ort, aber auch Personen sind so detailliert und zauberhaft beschrieben, wer da nicht Gefühle offenbart, sorry, aber der hat kein Herz. Meinung Ganz ehrlich, ich will gar nicht mehr schreiben, denn diese 2 Bände sollte man lieber selber lesen. Lasst Euch ein auf die Ebene der Dschinns. Es ist eine wunderbare Geschichte, die hoffentlich noch weiter geht in einem dritten Band. Ich will noch keinen Abschied von Shahiqa und allen Anderen, da gibt es noch soviel Potential. Bitte Mehliqa mach weiter so, lass Dich nicht unterkriegen. Schau nach vorn und mach Deine Leser glücklich. Du hast das Zeug dazu. Danke für die schöne Zeit, welche ich mit dem Buch und Dir verbringen durfte. An Alle da draußen, wenn ihr Fantasy mögt, unterstützt diese Autorin und lest ihr Buch.

    Mehr
    • 2
  • Ein wahres Märchen aus Tausend und einer Nacht.

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    Miss_Lilly

    Miss_Lilly

    Ich war so glücklich, endlich Teil 2 in den Händen zu halten, nachdem mich Teil 1 so begeistert hatte. „Spiegel der Erkenntnis“ führt uns weiter in ferne Ebenen wie in Tausend und eine Nacht. Dieses Gefühl, mich in dieser Serie tatsächlich in einem orientalischen Märchen zu befinden, kam mir bewusst erst hier. Es ist nicht nur die Art und Weise, oder der Inhalt, wie das Buch aufgebaut ist, sondern es ist in seiner vollen Gesamtheit zu betrachten, was dieses Werk in seine Einzigartigkeit darstellt. Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage: Ich liebe die Bücher von Mehliqa! Wenn ich bedenke, dass Melike (so ihr bürgerlicher Name) jemenitischer Abstammung und ihr Geburtsland die Türkei ist, ist so ein fabelhaftes Buch zu schreiben, wahrhaft Einzigartig. Sie sagt selbst; ich zitiere: „… die deutsche Sprache ist wirklich nicht die einfachste. Ich muss gestehen, das Buch so zu schreiben, dass ich einigermaßen zufrieden war, war nicht einfach.“ Es grenzt schon fast an ein Wunder, eine Geschichte so geschickt und aufregend hinzubekommen, wie Mehliqa es getan an. Sie selbst ist auch ein wundervoller Mensch. Ich kann mich mit ihr super unterhalten, über alle möglichen Dinge, ich mag sie wirklich sehr. Um was geht es nun im zweiten Teil von „Im Reich der Verborgenen“? Sha muss weiterhin Prüfungen bestehen, um ihre Erinnerungen zurück zu erlangen. Dabei steht ihr der Anführer der Elitetruppe Abdul zur Seite, samt seiner Elitekrieger. Sie pflegen eine „innige“ Freundschaft zu einander. Mehr als das wäre für Abdul verboten, denn er ist ein Dschinn und eine Bindung zu einem Menschen ist strengstens untersagt und strafbar. Aber was kann man schon tun, wen man sich gegenseitig angezogen fühlt? Alles ändert sich, als der Krieg kurz vor dem Ausbruch steht. Sha reitet zum Lager und trifft dort überraschend auf ihren Schwertmeister Shaheen, der ihr ebenfalls etwas bedeutet. Sie steht mitten im Krieg, zwischen Gewalt und Qualen, Liebe und Enttäuschung. Sie ist hin und hergerissen. Kann sie die richtigen Entscheidungen treffen? Will sie ihre Erinnerungen tatsächlich zurück haben? Die Welt um Sha gerät teils völlig aus den Fugen. Die Welt um sie herum fängt an sich zu drehen. Wo ist oben, wo ist unten, wer ist Feind, wer ist Freund? Es gibt viele aufregende Abenteuer, die allesamt stimmig und tiefgründig sind. Es ist nicht einfach, genau das zu schreiben, was eben am Ende herauskommen soll. Es gelingt nur mit den richtigen Worten, mit dem richtigen Gefühl, um dieses oder jenes auszudrücken. Wenn ihre Charaktere leiden, leide ich mit ihnen. Wenn sie sich freuen, tue ich es ebenfalls. Wenn sie weinen, weine ich auch. Dabei spielt auch der Satzaufbau eine große Rolle. Bei Mehliqa habe ich das Gefühl, dass sie das alles absolut und vollkommen beherrscht. Zeitgleich jedoch ihren eigenen Stil verfolgt. Sie hat eben eine besondere Art zu schreiben, dass ist echt faszinierend. Irgendwie driftet man beim Lesen ihrer Bücher völlig weg; man befindet sich an anderen, orientalischen, Orten, lässt sich von ihren Sätzen mitreißen, wie Strom in endlos strudelndem Fluss. Ihre Schreibkünste sind auf allen Ebenen perfekt. Ihre Bücher zu lesen, ist wie ein Film schauen. Einmal angefangen, für immer darin gefangen. Das Ende ist … außergewöhnlich. Niemals habe ich damit gerechnet! Tränen liefen meiner Wange herab. „Spiegel der Erkenntnis“ ist traumhaft geschrieben. Ein wahres Märchen aus Tausend und einer Nacht. ♥

    Mehr
    • 2
  • Wunderbare Fantasy-Reihe - Action, Spannung und der Zauber von 1001 Nacht

    Im Reich der Verborgenen: Spiegel der Erkenntnis
    SelectionBooks

    SelectionBooks

    Auch der zweite Band der Fantasy-Reihe „Im Reich der Verborgenen“ konnte mich verzaubern. Die Geschichte wirkt wie ein Märchen aus 1001 Nacht. Der Reiz dieser orientalisch angehauchten Geschichte hat mich auch dieses Mal wieder in seinen Bann gezogen.Bald ist es an der Zeit, dass Shahiqa erfährt, wer sie wirklich ist und wie sie in die Ebene der Dschinn gelangt ist. Doch vorher warten noch einige Prüfungen auf sie, die sie meistern muss. Krieg ist ausgebrochen und auch Shahiqa muss sich dem Kampf stellen, um den Frieden zu wahren. Im Kriegslager angekommen, trifft sie auf ihren ehemaligen Ausbilder und Schwertmeister Shaheen. Seitdem sie sich das letzte Mal gesehen haben, ist viel passiert und Shahiqa ist nicht mehr dieselbe wie damals. Aus dem verunsicherten Mädchen ist eine tapfere Kriegerin geworden, die schon mehr als einen Kampf hinter sich hat.Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Zur besseren Orientierung gibt es einen kurzen Rückblick auf Teil 1. Da im ersten Band wirklich viel passiert ist, kann man sich durch den Rücklick gut orientieren. Man ist so wieder mitten im Geschehen und verfolgt gebannt, wie es mit Shahiqa weitergeht. Auch in diesem Folgeband hält die Autorin Mehliqa Yigit ihren bildgewatigen Sprachstil bei, sodass man toll in das Reich der Verborgenen eintauchen kann und alles direkt vor Augen hat. Dabei legt die Autorin Wert auf jedes kleine Detail und man hat direkt Bilder im Kopf. Ich war sofort wieder gefangen in der Welt der Dschinn. Wie auch schon im ersten Band, überzeugt auch der Folgeband mit viel Action und Spannung. Das Buch wirkt märchenhaft, hat aber durch den Krieg auch eine dunkle, grausame Seite. Der Spannungsbogen wird bis zum Schluß aufrecht gehalten. Dann endlich lüftet sich das Geheimnis um Shahiqas Herkunft und um den Spiegel der Erkenntnis. Schon im ersten Band habe ich mitgerätselt und eine Theorie aufgestellt. Da ich richtig lag, war das Ende nicht so ganz überraschend, aber trotzdem gut gelungen. Nur in Bezug auf den Schreibgeist lag ich völlig falsch. Ihn hatte ich für jemand anderen gehalten.Da die Geschichte aus Erzählersicht geschildert wird, hatte ich im ersten Band etwas Zeit gebraucht, um mit den Protagonisten warm zu werden. Anfangs wollte ich Shahiqa oft schütteln, weil sie sich in Bezug auf ihre Vergangenheit zu passiv verhalten hat. In diesem Band hat man eine ganz andere Shahiqa vor sich, die mir richtig gut gefallen hat. Sie ist reifer geworden und ergreift oft die Offensive. Die Kämpfe haben sie stark und selbstbewusst gemacht. Natürlich durfte der kleine Dschinnjunge Sirius nicht fehlen, für den Shahiqa so etwas wie eine Mutter geworden ist. Sirius habe ich total schnell ins Herz geschlossen. Er ist einfach nur süß und zauberhaft. Auf das Treffen mit Shaheen war ich sehr gespannt. Wie würde Shahiqa wohl reagieren? Immerhin hatte sie sich zu ihm hingezogen gefühlt, bevor Abdul in ihr Leben getreten ist.Ein besonderes Highlight sind die einzelnen Illustrationen im Buch. Sie gefallen mir richtig gut und machen die Geschichte greifbarer. Durch das zauberhafte Cover und die liebevoll gestalteten Illustrationen lohnt es sich auf jeden Fall, das Buch als Print zu kaufen. Fazit: "Spiegel der Erkenntnis" ist eine wunderbare Fortsetzung der orientalisch angehauchten Fantasy-Reihe "Im Reich der Verborgenen". Viel Action, Spannung und der Reiz aus 1001 Nacht ziehen den Leser in den Bann.

    Mehr
    • 2
  • weitere