Klemens Brosch (1894–1926)

von  
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Klemens Brosch (1894–1926)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Sikals avatar

Informative Biografie eines großartigen Künstlers.

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Klemens Brosch (1894–1926)"

Die Wiederentdeckung eines tragischen Genies
Klemens Brosch (1894–1926) zählt zu den herausragenden und interessantesten Zeichnern Österreichs im 20. Jahrhundert. Das Belvedere Wien veranstaltet in Kooperation mit den Museen der Stadt Linz und dem Oberösterreichischen Landesmuseum die umfassendste und facettenreichste Retrospektive, die dem Künstler in Wien bisher gewidmet worden ist. In der Monografie und dem museenübergreifenden Projekt werden der künstlerische Werdegang des bereits zu Lebzeiten gefeierten und später vergessenen Linzer Zeichners ebenso beleuchtet wie die tragische Biografie des oft von Todessehnsucht und Untergangsvisionen beherrschten Künstlers. Mit pedantischer Präzision, wie im Schaffensrausch, beschäftigte sich Brosch früh mit dem Symbolhaften und dem Unheimlichen, mit den Zauber und der Vergänglichkeit der Natur. Durch seinen manischen Zeichenduktus wurde er zu einem Vorreiter der Neuen Sachlichkeit, des späteren Surrealismus und des Hyperrealismus. Die Sammlungen der Museen der Stadt Linz (NORDICO Stadtmuseum und LENTOS Kunstmuseum) und des Oberösterreichischen Landesmuseums (Landesgalerie Linz) besitzen den Großteil des gewaltigen grafischen Werkes des Künstlers, dem nur 16 Schaffensjahre vergönnt waren.
Das bereits vergriffene Buch „Klemens Brosch – Kunst und Sucht des Zeichengenies“, (ISBN 978-3-7025-0855-5) wurde anlässlich der Ausstellung vom 9. März bis 3. Juni 2018 in der Orangerie des Unteren Belvedere aktualisiert und neu aufgelegt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783702508944
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Verlag Anton Pustet Salzburg
Erscheinungsdatum:10.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sikals avatar
    Sikalvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Informative Biografie eines großartigen Künstlers.
    Kunst und Sucht eines großen Zeichners

    Der Linzer Künstler Klemens Brosch (1894 – 1926) war – neben Klimt, Schiele, Kokoschka, Kubin – einer der bedeutendsten Zeichner Österreichs. Nach nur 16 Schaffensjahren hinterlässt er mehr als eintausend Zeichnungen, Aquarelle, Druckgrafiken sowie Gemälde. Die Museen der Stadt Linz (Nordico, Lentos) und das Oberösterreichische Landesmuseum verfügen beinahe über die komplette Sammlung. Anlässlich der Ausstellung vom 9. März bis 3. Juni 2018 in der Orangerie des Unteren Belvedere in Wien wurde das Buch aktualisiert und neu aufgelegt.

     

    Dieses Buch ist wie folgt strukturiert:

    Jugend, Herkunft Familie
    Klemens Brosch hatte das Glück einer liebevollen Kindheit, wuchs in einer Lehrerfamilie mit sechs Geschwistern auf. Bereits in dieser Zeit faszinierten ihn Eisenbahnen, die ihn auch in seinem Schaffensprozess begleiteten. Von Klassenkameraden als Einzelgänger bezeichnet, zeichnete er sich einerseits durch unendliche Ausdauer z.B. bei der Errechnung von „Pi“ aus und war andererseits auch Anführer bei so manchem Unfug. Bereits seit frühester Jugend zeichnet er mit beeindruckender Akribie Landschaftsinhalte, wagt als 17-jähriger bereits sein erstes Selbstporträt und erschafft viele Detailstudien.

     

    Beginn einer Karriere
    Mit jungen Kollegen gründet er die Künstlergemeinschaft MAERZ, macht zwischendurch noch die Matura und hegt den Wunsch an der Akademie der Bildenden Künste in Wien zu studieren, was ihm nach einigen Anfangsschwierigkeiten auch erlaubt wird. Durch seine autodidaktisch angeeigneten Kenntnisse sind seine Arbeiten bereits vor dem Eintritt in die Akademie nahezu perfekt, welche er während der achtmonatigen Ausbildungszeit noch verfeinert.

     

    Einberufung zum Militär – Kriegsjahre
    Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbricht, kann sich auch Klemens Brosch dem Wahnsinn nicht entziehen und wird zum Militär beordert. Hier wird er zum Bildberichterstatter einer furchtbaren Zeit, stellt Kriegswahnsinn, Massenmord und Kriegsverbrechen dar. Durch die psychischen Belastungen und seine Lungenkrankheit wird Morphium zu einem Drogen-Allheilmittel, welches sich in späterer Folge zur Abhängigkeit von Opiaten in fataler Kombination mit Kokain ausweitet.

     

    Die Zeit der großen Erfolge
    Mit zunehmender Rastlosigkeit entstehen unzählige Werke, verkauft seine Bilder ganz gut und trotzdem entschließt er sich letztendlich aus der Künstlergemeinschaft auszusteigen. Er zieht sich zurück, ist von Drogen abhängig, ständig in finanziellen Nöten. Brosch selbst wird zum Bildinhalt der kommenden Jahre.

     

    Die Heirat …
    … mit der aus gutbürgerlichen Verhältnissen stammenden Johanna Springer wird von der Drogensucht, gemeinsamen Suizidversuchen und solidarischem Entzug der beiden überschattet.


    Sucht und Kunst – Psychogramm einer Selbstzerstörung
    Einige Jahre hält die Phase der vermeintlichen „Leistungssteigerung“ durch die Droge an, doch wird Brosch auch von diversen Ungeheuern bedroht, welche sich in seinen Werken spiegeln. Er weiß um seinen körperlichen, seelischen und moralischen Untergang, steht diesem jedoch machtlos gegenüber, bis er letztendlich den festen Entschluss fasst, seinem Leben und damit seiner Drogenabhängigkeit ein Ende zu setzen.

     

    Ergänzend findet man noch eine Auswahl des künstlerischen Schaffens, Wegbegleiter und Textdokumente sowie einen Stammbaum und Tagebuchauszüge.

     

    Die Autorin Elisabeth Nowak-Thaller schrieb mit dieser Biografie eine Hommage an diesen faszinierenden Künstler. Bisher unveröffentlichte Dokumente (Briefe, Tagebuchaufzeichnungen und eine ausführliche Patientenakte) flossen in das mittlerweile vergriffene Buch „Klemens Brosch – Kunst und Sucht des Zeichengenies“ ein. Die nunmehr erschienene Neuauflage wurde mit neuen Forschungsergebnissen ergänzt und zeigt uns nun ein Bild von diesem Künstler, der so vielseitig war, wie seine Werke es uns heute noch zeigen: emotionsgeladen, freundschaftlich, aggressiv oder verzweifelt.

    Auf jeden Fall werde ich mir die Ausstellung heuer im Belvedere anschauen, um diese beeindruckenden Bilder zu bewundern. Durch diese Biografie bekam auch der Künstler hinter seinen Arbeiten ein Gesicht.

    Bemerkenswert ist auch die exklusive Aufmachung des Buches, mit hochwertigem Papier, Leinenrücken und Lesebändchen. Somit auch als Geschenk zu empfehlen.

    Selbstverständlich kann ich hier fünf wohlverdiente Sterne vergeben.

     

     

    Kommentare: 3
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks