Robin und die Häuptlingstochter

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Robin und die Häuptlingstochter“ von

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Präsidentschaftszeit Jacksons

    Robin und die Häuptlingstochter
    Minje

    Minje

    01. June 2015 um 13:09

    Das Buch "Robin und die Häuptlingstochter" von Walter Püschel erschien im Kinderbuchverlag Berlin. Das Buch spielt in Florida zur Zeit der Präsidentschaftszeit Jacksons. Der Schwarze Robin wächst im Zirkus von Ambrosius Smith auf. An einem Abend ist Smith sehr betrunken im "Red Snapper", einer Kneipe. Beim Pokern verliert er erst all sein Geld . Er setzt Robin ein und verliert wieder. So geschieht es, das Robin zu dem Farmer Raynes auf eine Baumwollplantage kommt. Raynes versorgt die Seminolen heimlich mit Waffen, damit diese ihn nicht angreifen. Als eines Tages amerikanische Soldaten bei ihm sind (und er diese nicht loswird), greifen die Seminolen unter Leitung des Mico Abraham Raynes an, erschießen diesen und nehmen die Schwarzen Sklaven mit. Robin wird aufgrund schwerer Verletzungen vom Mico Abraham an Mico Osceola (den er unterwegs trifft) "weitergereicht", da Osceola einen kürzeren Weg nach Hause hat. Bei den Seminolen lernt Robin Rhea kennen und "busk"- das Fest des Grünen Mais Tanzes, das 8 Tage lang dauert. Den Seminolen wird von der amerikanischen Regierung angeraten, nach Arkansas umzusiedeln. Außer Rheas Vater sind alle Häuptlinge dagegen. Eines Morgens flieht Rheas Vater Jumper mit Rhea und Robin in einem Kanu. Im Lager, einer Zwischenstation, wird Jumper erschossen. Rhea und Robin sollen General Jesup den Weg zu den Seminolen zeigen. Eines Morgens gelingt ihnen die waghalsige Flucht über den Lake Okeechobee (einem See mit recht vielen Alligatoren). Robin trägt hierbei Rhea über ein dort aufgespanntes Seil. Thema: Liebe (Robin und Rhea), Erwachsen werden (Rhea) Mir gefällt dieses Buch. Ganz besonders schön finde ich das Vorwort, dem man entnehmen kann, inwiefern sich nördliche und südliche Indianerstämme sich unterscheiden. Rhea finde ich toll, da sie sich mit den Prozessen des Erwachsen werdens auseinandersetzt. Natürlich wird auch Robin zum Mann, nur wird es bei Rhea mehr in den Mittelpunkt gerückt. General Jesup finde ich widersprüchlich. Zuerst möchte er trotz der Regierungsanordnung (die besagt, die Schwarzen werden nicht umgesiedelt nach Arkansas, nur die Seminolen) alle retten. Dann nutzt er die Situation, das er Robin in seiner Gewalt hat aus, und möchte ein Lager der Seminolen überfallen. Auch das er die Zustände im Fort nicht durchschaut, finde ich schade. Fazit: nicht nur ein Buch für Kinder. Ich selbst habe dieses Buch jetzt als Erwachsene erneut durchgelesen. Und es hat mich neugierig gemacht. Seminolenkriege? Präsident Jackson? Wikipedia hat geholfen. Ein Buch auch für Erwachsene, die an der Geschichte Amerikas Interesse haben.

    Mehr