Süddeutsche Zeitung WM-Bibliothek, Band 1998

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Süddeutsche Zeitung WM-Bibliothek, Band 1998“ von

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Süddeutsche Zeitung WM-Bibliothek, Band 1998"

    Süddeutsche Zeitung WM-Bibliothek, Band 1998
    metalmel

    metalmel

    14. November 2007 um 18:24

    Fußball mag ich nur zur WM oder EM. Alles andere interessiert mich nicht. Seit 1982 hab ich jede WM im Fernsehen verfolgt und so werde ich es auch diesmal wieder tun. Was da für ein Zirkus mit den Tickets veranstaltet wird – das geht mir dann doch zu weit. Ich kann mich erinnern, dass ich 1988 bei der EM im Münchner Olympiastadion saß und damals musste man sich nicht umständlich für Tickets „bewerben“, die dann noch nicht einmal übertragbar sind. Man ging einfach an eine Vorverkaufsstelle und kaufte sich ein paar. Ein schönes Spiel hab ich damals gesehen. Deutschland gegen irgendwen und wir haben gewonnen und ich hatte eine tolle große Fahne zum schwenken. Überhaupt war früher alles besser! Da gab es noch echte Fußballstars. Die faulen, satten, arroganten Bürscherl von heute, die kennt doch keiner mehr mit Namen! Damals, ja das waren Charakterköpfe! Wer erinnert sich nicht an den Ausspruch von Toni Schumacher nach seinem Foul an Patrick Battiston: „Dann zahl ich ihm seine Jacketkronen.“? Oder an die Spuckattacke von Frank Rijkaard gegen Rudi Völler im Achtelfinale der Fußball-WM 1990? Oder an den sensationell verschossenen Elfmeter von Roberto Baggio im Finale gegen Brasilien 1994? Überhaupt sind Schumacher und Völler meine allerliebsten Fußballer aller Zeiten und für immer! Von einem hab ich sogar ein echtes Autogramm. An einen Spieler erinnere ich mich immer besonders, nämlich an Lothar Matthäus. Der hat ja so ungefähr an jeder WM teilgenommen, die ich gesehen habe und er ist immer zu jedem Verletzten gerannt, der sich am Boden gewälzt hat und hat ihn angestarrt. Manchmal ist er auch um ihn herumgesprungen. Dabei war es egal, ob der Verletzte am anderen Ende des Spielfeldes lag. Da hat sich der Lothar nicht lumpen lassen und ist eifrig hingerannt. Warum er das mit dieser Beständigkeit getan hat, weiß ich bis heute nicht. Und damit man sich an all diese Dinge erinnern kann, gibt es von der Süddeutschen Zeitung die WM-Bibliothek. Mittlerweile bis auf den letzen Band komplett machen die Bücher eine wahre Freude. Jeder kann sich die Bände herauspicken, die einen interessieren und dann in Erinnerungen schwelgen. Ich habe mit 1982 angefangen, denn davor war ich noch zu klein, da kann ich mich nicht an Fußball erinnern. Meine liebste WM war aber 1986 in Mexiko. Völlig gebannt hab ich mir jede Menge Spiele angesehen und war in Tränen aufgelöst, als das Endspiel verloren war. Und alles nur, weil Toni Schumacher nach eigenen Angaben „gehalten hat wie ein Arsch“! Die Bücher sind voller wunderbarer Geschichten, Anekdoten, Bilder und Statistiken. Man findet alles, was man sucht und entdeckt sogar schon längst vergessene Gesichter und Namen. Oder erinnert ihr euch noch an Alain Sutter? Und ich hatte auch vergessen, dass der Kolumbianer Andrés Escobar wegen eines Eigentores später in Kolumbien erschossen wurde.

    Mehr