Spiele-Comic Abenteuer: Ritter 02 (Hardcover) (AT)

von  
3,8 Sterne bei12 Bewertungen
Spiele-Comic Abenteuer: Ritter 02 (Hardcover) (AT)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Evolis avatar

Gelungene, sympathisch präsentierte Kombination aus Rollenspiel-Buch und Comic mit kleinen Verbesserungsmöglichkeiten

S

Ein Spiel, oder doch ein Komik, das überzeugt auch eingefleischte Nichtleser! Denn wer weiterkommen will, muss lesen, und nachdenken

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783957891228
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Pegasus Spiele Gmbh
Erscheinungsdatum:01.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Imoagnets avatar
    Imoagnetvor 2 Monaten
    Tolle Spielidee

    Bisher kannte ich Spielecomics noch nicht. Nur "normale" Bücher, wo man als Leser die Handlung mitbestimmen kann. Umso gespannter war ich. Die Aufmachung ist toll und ich wollte gleich mit dem Abenteuer beginnen. Allerdings kam zu Beginn eine sehr lange Erklärung der Spielregeln. Diese waren ebenfalls im Comicstil gehalten, sodass ich tatsächlich Schwierigkeiten hatte, sie zu verstehen. Aber wahrscheinlich bin ich da eine der wenigen. Nachdem ich gedacht hatte, dass ich die Regeln verstanden habe, hab ich mir noch den Charakterbogen kopiert. Die Idee, diesen dort abzubilden und auch im Internet zum Ausdrucken anzubieten finde ich klasse, so kann man das Spiel wirklich unendlich oft spielen. Man muss sich zu Beginn entscheiden, ob man Knappe sein möchte oder wahrer Ritter. Ich wollte gleich mit der schwierigen Version beginnen und bin kläglich gescheitert. So ganz war mir einfach nicht klar, was ich wo eintragen darf, was ich bei welchen Kämpfen bekomme usw.. Also bin ich einen Schritt zurück gegangen und habe die leichte Version gewählt. Damit kam ich besser zurecht. Zwischendurch muss gekämpft und gerätselt werden und immer wieder muss man sich zwischen verschiedenen Wegen entscheiden. Das macht das Spiel schön abwechslungsreich. Leider ist mein Charakter dann doch nicht aus Ziel gekommen. Aber das Schöne ist ja, man kann das Spiel immer wieder spielen und verschiedene Wege gehen, verschiedene Schwierigkeitsgrade wählen und so wird es nie langweilig, ich werde mich sicher noch oft mit diesem Spiel beschäftigen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Motte_s avatar
    Motte_vor 2 Monaten
    Kurzweiliger Spielspaß

    Bevor ich mit der eigentlichen Rezension beginne, sollte ich noch erwähnen, dass ich schon das Sherlock Rätsel-Comic durchgespielt habe und freudig gespannt war, was mich im Ritter Comic erwartet. Zudem haben die lange Erklärung, der Charakterbogen und das Kampfsystem bei mir die Erwartungshaltung sehr hoch gesteckt. Daher war ich ein wenig enttäuscht, als ich merkte, dass das Buch keinesfalls so langwierig und komplex ist wie ich dachte und mit richtigen Pen and Paper-Abenteuern wahrscheinlich nicht vergleichbar.

    Dennoch hat es mir Spaß gemacht, dieses Comic durchzuspielen. Am Anfang gibt es eine kurze Erklärung der wichtigsten Dinge (Kampf, Charakterbogen) und dann geht es auch schon los mit der Charakter-Auswahl. Wobei Auswahl wörtlich gemeint ist, leider kann man sich keinen Charakter selbst zusammenstellen. Danach beginnt das Abenteuer. Wie schon im Sherlock-Comic findet man im Bild Zahlen, die angeben, zu welchem Bild man als nächstes geht. Auch hier sollte man genauer hinschauen, da gelegentlich ein paar Geheimnisse oder versteckte Wege zu finden sind. Relativ häufig kommt es zu Kämpfen, die man mit Hilfe der im Comic beigelegten Drehscheibe (man kann sich alles auch online herunterladen) bestehen muss. Ich persönlich habe es allerding vorgezogen, mit einem achtseitigen Würfel den Kampf auszuwürfeln. Nach gewonnenen Kampf erhält man Erfahrungspunkte und Beute, was alles in den Charakterbogen eingetragen wird (an der Stelle möchte ich noch erwähnen, dass ich die Idee mit dem Charakterbogen sehr toll finde). Leider bringt das Gewinnen der Kämpfe auch nur EP und Beute (und natürlich die Tatsache, dass der Spiel-Charakter nicht gestorben ist), ansonsten beeinflusst es nicht die weitere Geschichte des Buches. Damit meine ich, dass sowohl bei Flucht als auch bei Sieg mit dem selben Feld weitergemacht und sonst nicht weiter darauf eingegangen wird.

    Im Laufe des Comics musste man einige wenige Quests erledigen, Rätsel lösen und vor allem Gegner bekämpfen. Auch können Gegenstände eingesammelt, Charakter-Werte verbessert und Ausrüstung angelegt werden. Nach einigen Stunden spielen, also gerade als ich mich richtig in das Comic eingelebt hatte, musste ich leider feststellen, dass das Ende viel zu überaschend kam. Ich war im maximalen Level und zu stark für alle Gegner, hatte aber noch nicht mal annähernd alles aus dem Comic besucht/gesehen. Auch wenn ein zu starker Hauptcharakter das Weiterspielen etwas zu einfach macht, war ich nach Folgendem doch ein wenig enttäuscht: Ich stieß beim Wandern durch eine unverfängliche Landschaft in einen bestimmmten, nich näher gekennzeichneten Ort und stand vor einem Rätsel. Es gab kein Zurück, also musste das Rätsel gelöst werden. Nach dem Lösen war das Spiel auch schon zu Ende. Einfach so. Ohne Vorwarnung, ohne auf meine Entscheidungen im Spiel einzugehen. Das fand ich wirklich schade. Ich hätte ein episches Finale oder ein lange Quest erwartet.

    Fazit:

    Abschließend kann ich sagen, dass es an und für sich ein schönes Buch ist. Allerdings hat es meine Erwartungshaltung (die zugegeben sehr hoch war) nicht ganz erfüllt. Es ist ein netter Zeitvertrieb und vor allem auch recht umfangreich, aber gut für Einsteiger und auch Kinder geeignet. Allerdings hat dieses Buch mehr Potenzial, sodass noch viel mehr Handlung, Aufbau, etc. herausgeholt werden könnte. Außerdem hat mich gestört, dass die Regeln nur kurz am Anfang erwähnt wurde und absolut nicht alle möglichen Szenarien, bzw. offenen Fragen abdecken, sodass ich recht oft ratlos war, ob ich dies oder jenes überhaupt darf. Neben diesen beiden Punkten und dem wie bereits erwähnt zu spontanen Ende, hat mir das Buch sehr gefallen. Ich kann es vor allem Menschen weiterempfehlen, die zwar gern gelegentlich ein einfach gehaltenes RPG spielen wollen, ohne viel Arbeit zu investieren. Persönlich würde ich mir für den Nachfolger wünschen, dass es klarere Regeln gibt und ich die Handlung voll auskosten kann, ohne vorschnell mit dem Buch fertig zu sein.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Evolis avatar
    Evolivor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Gelungene, sympathisch präsentierte Kombination aus Rollenspiel-Buch und Comic mit kleinen Verbesserungsmöglichkeiten
    Das Abenteuer geht weiter (oder fängt erst richtig an)

    Auch in diesem neuen Band, Teil 2 zum Thema Ritter, kombiniert Pegasus Press die beiden interessanten Elemente Spielebücher und Comics.


    Nicht nur für Veteranen
    Das Buch ist problemlos ohne den Vorgängerband nutzbar, da z.B. die Geschichte rund um das Überbringen einer wichtigen Nachricht unabhängig davon ist. Wer „Ritter – Wie alles begann“ besitzt und sich entsprechende Eigenschaften und Gegenstände erspielt hat, darf diese aber ins neue Abenteuer übernehmen.
    Neben den drei bekannten Charakterklassen Krieger, Bogenschütze und Zauberer steht als Hauptfigur nun auch Kommandantin Karinka zur Auswahl, die bezogen auf ihre Startwerte eine Allrounderin darstellt. Jeder Held hat unterschiedliche Werte für Stärke, Geschicklichkeit und Intelligenz (wichtig für den Erfolg in Kämpfen oder bei Aufgaben) sowie ein paar Besonderheiten. Der Zauberer kann z.B. Elixiere aus gefundenen Kräutern herstellen, der Bogenschütze ist so schnell, dass er zu Kampfbeginn zwei Schläge ausführen darf.
    Durch erledigte Missionen und besiegte Feinde sammeln die Protagonisten Erfahrungspunkte und steigen im Level auf, was ihnen verschiedene Verbesserungen einbringt.

    Eine weitere wichtige Entscheidung am Anfang ist neu in diesem Band: Will man den kompletten Umfang des zugrundeliegenden Regelwerks bzw. den vollen Schwierigkeitsgrad des Abenteuers wagen (in der Variante „Wahrer Ritter“), oder geht man es zum Einstieg etwas vorsichtiger an und versucht sich als „Kleiner Knappe“? Letztere Variante richtet sich an jüngere Spieler oder Freunde schnellerer Durchgänge. Vor allem bei den Auseinandersetzungen macht sich die Entscheidung bemerkbar – Knappen müssen zur Beurteilung von Sieg oder Niederlage lediglich einen einzigen Wert beachten. Letztendlich hat meine Heldin Karinka in diesem Durchgang dann auch keinen Kampf verloren.
    Auf einem Charakterbogen hinten im Buch werden Informationen wie gefundene Objekte, die Lebenspunkte, Goldstücke und Erfahrungspunkte notiert. Den Bogen kann man kopieren oder alternativ auf der Homepage des Verlags herunterladen und je nach Bedarf ausdrucken. Das gilt auch für die ebenfalls dort befindliche Drehscheibe, die zur Ermittlung von Kampftreffern dient. Wer entsprechende Rollenspiel-Würfel hat, kann stattdessen aber auch diese benutzen.

    Chancen und Gefahren
    Nach einer kurzen Einführung und Erklärung beginnt die Reise. Aber wie funktioniert das Ganze überhaupt? Nun: Die einzelnen Bilder im Buch sind durchnummeriert und an Stellen wie Kreuzungen wählt man eine der in der Szene zu sehenden oder in einem Text erwähnten Zahlen aus, die dann das nächste Ziel darstellt. Geht der Protagonist weiter dem ausgeschilderten Ziel entgegen oder wagt er einen kleinen Abstecher? Legt er sich mit den Banditen an, oder rückt er lieber sein Hab und Gut heraus? Und wie soll er mit einem beobachteten vermeintlichen Überfall am Wegesrand umgehen?
    Zahllose Entscheidungen wollen so getroffen werden, die Resultate lassen sich oft kaum voraussehen. Während Forscherdrang häufig mit Objekten und Werteboni belohnt wird, kann zu viel Selbstvertrauen an anderen Stellen aber sogar tödlich sein (was einen Neustart des Abenteuers bedeutet). 
    Durch die Entscheidungsmöglichkeiten wie auch die unterschiedlichen Charaktere ist ein ordentlicher "Wiederspielwert" gegeben.

    Ratsam ist es auf jeden Fall, sich die Umgebungen ganz genau anzuschauen, denn manchmal führt etwa nur eine versteckte Zahl den Helden zum nächsten Bild. Köpfchen ist bei den eingestreuten Rätseln gefragt, für deren Lösung weitere Belohnungen winken. Unter anderem soll man dafür mit römischen Zahlen umgehen können oder Buchstaben sortieren. Während manche Kopfnüsse eigentlich nur sorgfältiges Betrachten erfordern (wenn z.B. die Stacheln von Seeigeln zu zählen sind), können andere den Reisenden schon ein wenig ausbremsen. Manchmal wäre eine Erläuterung oder Lösungshilfe zu den Rätseln für Notfälle hilfreich – teilweise kam ich außerdem zwar auf die korrekte Seite, war mir aber nicht sicher, ob mein Lösungsweg überhaupt der richtige war...

    Nicht ganz einfach
    Die Kämpfe haben in diesem Buch einen höheren Stellenwert als gewohnt. Als wahrer Ritter muss man da auch erst mal einige Abläufe verinnerlichen, Elemente wie „Spezial-Verteidung“ und „Betäubende Treffer“ wollen beachtet werden. Nicht ganz unkompliziert.
    Schon dank solcher Feinheiten finde ich die Altersempfehlung ab acht Jahren erneut relativ niedrig angesetzt. Und selbst als kleiner Knappe dürften viele Schulkinder mit der Handhabung des Buches noch etwas überfordert sein. Von den Rätseln ganz zu schweigen. Weitere Komplexität kommt unter anderem durch zu entdeckende Karten ins Spiel, die etwa beim Aufeinandertreffen mit Schmieden die Verbesserung der Ausrüstung erhöhen, Erfahrungspunkte verdoppeln oder im Kampf für Schutz sorgen.

    Etwas mehr Substanz könnte das Werk in Sachen Story vertragen. Einzelne Episoden sind zwar unterhaltsam und durch die Herausforderungen kommt auch eine gewisse Spannung auf, aber eine wirklich interessante Geschichte fehlt dann doch irgendwie.
    Das Ende bleibt relativ offen - auf die Überbringung der Nachricht folgt eine Andeutung, dass ein weiterer Band mit noch größeren Missionen im Anmarsch ist.

    Optisch ähnelt das Buch sehr dem Erstling. Es besitzt einen sympathischen, lustigen Zeichenstil mit witzigen Ideen wie einer Ork-Familie, die beim Essen überrascht wird, schrägen Viechern und schrulligen Einsiedlern. Für meinen Geschmack gibt es zwischendurch aber immer wieder etwas zu viele Bilder, welche nur recht öde Wegstrecken zeigen.
    Dank guter Papierqualität mit dicken Seiten und einer Beschichtung hält das Buch das unerlässliche Hin- und Herblättern problemlos aus und durch den hübschen, geprägten Hardcover-Einband sowie das vorhandene Lesebändchen macht es sich auch recht schön im Sammlerregal.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Satansbratenvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Spiel, oder doch ein Komik, das überzeugt auch eingefleischte Nichtleser! Denn wer weiterkommen will, muss lesen, und nachdenken
    Comic oder doch ein Spiel?

    Wenn man das System verstanden hat, geht es darum, sich zu orientieren, eigene Entscheidungen zu treffen, sich überraschen zu lassen, weiterzumachen,... Durch die vielen Entscheidungen und unerwarteteren Ereignisse ist das Buch sehen kurzweilig, erinnert teilweise an die bekannten Computerspiele, aber ganz technikfrei!i! Für mich eine tolle Alternative zum ewigen Daddeln und gleichzeitig Leseabenteuer! Eine tolle Idee und eine coole Alternative zum normalen Comic oder PlayStation und co!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Stokelis avatar
    Stokelivor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannender und kniffliger zweiter Teil für alle Freunde des Abenteuers!
    Knifflige Rätsel und starke Gegner

    Klappentext:


    Was ist ein Spiele-Comic? Eine neuartige Mischung aus Spiel und Comic. Hier triffst du deine eigenen Entscheidungen, bestimmst, wie es weitergeht, und bist die Heldin oder der Held. Du stürzt dich als ehrbarer Ritter in atemberaubende Abenteuer, löst knifflige Kriminalrätsel, kämpfst gegen unheimliche Werwölfe oder forderst als Western-Held deinen Gegner zum Duell. Jeder Band ist anders, jeder Band stellt dir neue Herausforderungen. Nur mit Gewitztheit, Geschick und Mut kannst du sie bewältigen.


    Hart ist die Ausbildung in der Schule der Ritter, aber Lehrjahre sind ja bekanntlich auch keine Herrenjahre Doch dann wirst du – ja, wirklich DU! – beauftragt, eine Botschaft des Königs von immenser Bedeutung an den Grafen des benachbarten Reiches zu überbringen. Doch: Gefahren, Fallen und Rätsel machen deinen Weg steinig. Du musst deine Fähigkeiten steigern, magische Karten sammeln und manche handfeste Auseinandersetzung bestehen. Denn hier bist du der Held!
    Unabhängig von „Ritter – Wie alles begann“ spielbar.

    Meine Meinung:
    Dieser zweite Teil bietet noch mehr spannende Herausforderungen als der erste Band! Diesen Band kann man in zwei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen spielen, als "kleiner Knappe" oder als "wahrer Ritter". Die schwierigere Variante macht vor allen Dingen die Kampfsituationen aufregender und stellte mich immer wieder vor neue Herausforderungen - da man immer neue Wege wählen kann, wird es dabei auch nie langweilig! Die leichtere Variante ist für Kinder ab 8 Jahren super spielbar, der Kampf ist hier deutlich vereinfacht. Alternativ zur Drehscheibe kann man auch einen W8 verwenden und die Treffer erwürfeln. 
    Unterwegs begegnet man immer wieder verschiedenen Rätseln, hier ist manchmal Querdenken gefragt, aber wenn man dran bleibt, sind sie alle gut lösbar!

    Fazit: 
    Der Spiele-Comic von Pegasus Spiele ist ein großartiger Zeitvertreib, bei dem gleichzeitig die grauen Zellen auf Trab gehalten werden! 
    Durch die Dynamik des Spielprinzips und die vielen verschiedenen Wege, die man einschlagen kann, wird der Spiele-Comic nach dem ersten Durchlauf nicht langweilig und kann immer wieder gespielt werden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Silbendrechslers avatar
    Silbendrechslervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend und unterhaltsam, aber die Erklärung am Anfang ist ein wenig kurz geraten.
    Hast du das Zeug zum Ritter?

    "Ritter - die Botschaft" ist bereits der zweite Band der Spiele-Comic-Abenteuer "Ritter" des Pegasus-Spieleverlags.

    Am Anfang ist man noch ein harmloser Knappe, der gerade gelernt hat wie man kämpft - da bekommen wir schon die erste Aufgabe und werden in die weite Welt hinausgeschickt. Und wir - das sind wirklich wir Leser! 

    Am Anfang ist das schon etwas ungewöhnlich, dass man als Leser selbst entscheiden darf, welche Figur man ist, welchen Weg man wählt und welchen Verlauf die Geschichte nehmen soll. Aber wenn man schon mal solch ein Buch gelesen hat, dann gewöhnt man sich schnell ein. Man hat die Wahl zwischen vier verschiedenen Charakteren mit unterschiedlichen Waffen und Stärken. Und - gerade für jüngere Leser und Spieler interessant - man kann wählen, ob man als "Kleiner Knappe" oder als "Wahrer Ritter" das Abenteuer bestreiten will.
    Ich habe am Anfang die leichtere Schwierigkeitsstufe gewählt und war ziemlich überfordert. Hier fällt die Erklärung am Anfang nämlich noch knapper aus als für die Ritter. Es wird nirgends genau beschrieben, was man so alles nicht tun braucht. Und so steht man als kleiner Knappe da, vor seinem ersten Gegner und weiß nicht, was es für Auswirkungen hat, wenn man kämpft bzw. dass man auch nicht kämpfen kann. Dass man keine Lebenspunkte hat oder verlieren kann wird auch nirgendwo erwähnt. Man muss das alles über Learning-by-Doing herausfinden und kommt nach und nach ins Spiel. 
    Bei der schwierigeren Variante, als Ritter, sind die Erklärungen etwas ausführlicher. Aber genauer auch nicht. Wieder muss man sich vieles selber beibringen und durch Probieren herausfinden.

    Insgesamt hat mir das Abenteuer sehr viel Spaß gemacht - ich habe es schon mehrmals durchgespielt und finde immer wieder neue Wege und Rätsel. Es wird nicht langweilig. Auch die Rätsel sind nicht zu schwer und nicht zu einfach. Man kommt mit einiger Überlegung drauf, auch wenn man vielleicht Teamwork betreiben muss. Trotzdem wäre eine Auflösung, besonders für die Rätselbilder, am Ende des Buches sinnvoll. Man könnte sie ja in einen verschlossenen Umschlag o.ä. stecken, sodass man während des Abenteuers nicht in Versuchung ist nachzuschauen. Ich kann leider nur vier von fünf Sternen vergeben, weil mir insgesamt die Einführung und die Erklärung am Anfang viel zu kurz war und ich viel nur durch Probieren herausgefunden habe. Bei manchen Sachen war ich mir bis zum Schluss nicht sicher, ob ich das darf oder nicht. Trotzdem war es ein großer Spaß, den ich allen Spiele-, Comic- oder Mittelalter-Fans nur ans Herz legen kann. 
    Vielleicht könnte ja auf der Pegasus-Webseite ein FAQ angelegt werden - evtl. auch inspiriert von unserer Leserunde.   

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Kaitos avatar
    Kaitovor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Zwei Schwierigkeitsgrade machen es spannend für Jung und Alt. Spielbögen können ausgedruckt werden. Lösungen für Rätsel fehlen leider.
    Weiterhin tolles Spielprinzip! Aber kleine Verbesserungen tun not.

    "Die Botschaft" ist der zweite Band der Spiele Comic Reihe "Ritter" aus dem Verlag Pegasus Spiele.
    Wieder kann sich der Leser als Spieler in klassischer Pen-And-Paper-Manier in ein Abenteuer stürzen, begleitet von farbenfrohen und witzigen Comic-Bildern.

    Zum Inhalt:
    Du wirst beauftragt eine geheime und dringende Botschaft des Königs an den Grafen des benachbarten Reiches zu überbringen. Hört sich einfach an, ist es aber nicht! Denn auf dem Weg lauern unzählige Gefahren, Rätsel und Fallen, die es zu meistern gilt!

    Zum Buch:
    Wie auch schon die anderen Spielecomics kommt auch Ritter 2 wieder als sehr gut verarbeitetes Hardcover mit Cover-Prägung und Lesebändchen daher. Der Band macht einen hochwertigen und stabilen Eindruck, die Farben sind kräftig und die Zeichnungen liebevoll und witzig gestaltet.
    Zu Beginn hast du die Wahl: Bist Du ein „kleiner Knappe“ oder „wahrer Ritter“? Je nachdem wofür sich der Leser entscheidet, sind die zu befolgenden Regel etwas leichter oder eben schwerer.
    Dann hat man noch die Wahl zwischen verschiedenen spielbaren Charakteren und schon geht es los.
    Das Prinzip ist ebenso simpel, wie bekannt: Jeder Abschnitt, bzw. jedes Panel, hat eine Nummer und irgendwo im Bild sind mehr oder weniger offensichtlich die Nummern der nächsten wählbaren Abschnitte versteckt.
    Hier heißt es öfter ganz genau aufpassen! Denn die Nummern sind nicht immer auf den ersten Blick zu finden. Genau wie nützliche Gegenstände, die unkommentiert in den Bildern herum liegen und eingesammelt werden sollten.
    Ritter 2 ist unabhängig vom Vorgänger spielbar, allerdings kann man nützliche Gegenstände aus Band 1 in Band 2 verwenden. Es lohnt sich also beide Bände zu spielen.

    Meine Meinung:
    Wie schon beim ersten Band gefallen mir auch hier wieder Aufmachung und Zeichnungen sehr gut.
    Die Regeln waren allerdings nicht so eindeutig, wie noch in Band 1. Für den "Wahren Ritter" gibt es sehr viele Werte zu beachten und im Spielverlauf anzupassen. Wogegen die Regeln für den "kleinen Knappen" quasi das absolute Minimum darstellen, dafür aber nicht besonders gut erklärt sind. Immer wieder wird man als Knappe von Anweisungen, die nur für die Ritter bestimmt sind irritiert.
    Die Charakterauswahl aber hat mir hier besser gefallen, als noch in Band 1. Unterschiedliche Klassen mit unterschiedlichen Stärken und Fähigkeiten machen die Sache interessanter.

    Da einige Gegenstände, die man für kleinere Nebenquests braucht meist sehr sehr gut versteckt sind, sollte man sich wirklich auf den Spielecomic konzentrieren, damit man nichts übersieht.
    Das finde ich fordernder als bei herkömmlichen Spielbücher, wo ja alles im Text präsentiert wird. Man muss selbst wirklich höllisch aufpassen.
    Aber leider kommt dafür die Handlung etwas zu kurz. Man bekommt zu Beginn seine Aufgabe und hin und wieder erlebt man ein nettes Zwischenspiel, aber eine echte, umfangreiche Handlung gibt es nicht.

    Während der ehrenvollen Reise als tapferer Ritter gilt es aber nicht nur gegen Monster und Bösewichte zu kämpfen (oder vor ihnen zu fliehen), sondern auch allerlei Rätsel zu lösen.
    Da ich was das angeht ziemlich unbegabt bin, stand ich mehrfach an dem Punkt, wo ich einfach das ganze Buch nach der richtigen Lösung durchforstet habe.
    Einige der Rätsel sind entscheidend für das Vorankommen im Buch. Aber leider bietet der Verlag weder hinten im Buch, noch auf seiner Webseite die Lösungen an.
    Wie auch schon bei Band 1, finde ich das wirklich schade, denn ich kann mir denken, dass es noch anderen Spielern so geht wie mir und sie einfach nicht alle der teilweise wirklich schwierigen Rätsel lösen können.

    Positiv ins aber dann noch, dass man alle spielwichtigen Papiere (Charakterbogen, Item-Liste, etc.) auf der Verlags-Webseite kostenlos herunterladen und ausdrucken kann. Somit muss man nicht ins Buch schreiben. Sehr angenehm!

    Fazit:
    Ich bin von dem Konzept des Spielecomics nach wie vor begeistert. Der Verlag legt viel Herzblut in die Gestaltung und Verarbeitung. Da ist es doppelt schade, wenn der Spielspaß von Kleinigkeiten, wie fehlenden Lösungen für Rätsel geschmälert wird.
    "Ritter - Die Botschaft" ist ein tolles Abenteuer für jung und alt. Rollenspiel- und Comicfans bekommen richtig was geboten.
    Da es diesmal bei mir aber Verständnisprobleme bei den Regeln und Frust bei de Rätsel gab, gibt es nur 3 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    BookHooks avatar
    BookHookvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein toller Lese- und Spielspaß viel viele Stunden guter Unterhaltung!
    Ein tolles, abwechslungsreiches Comic-Spielabenteuer mit teilweise knackigen Rätseln

    Zum Thema Spielcomic:
    Pegasus Spiele ist eine sehr überzeugende Innovation gelungen: Spiele-Comics als Weiterentwicklung der Spielbücher, die ihre Wurzeln in den 1970´er Jahren haben. Ähnlich wie die artverwandten Pen-&-Paper-Rollenspiele á la „D&D – Dungeons & Dragons“ oder auch „DSA – Das schwarze Auge“ liegt der Fokus bei Spielbüchern darauf, den Fortgang der Geschichte durch eigene Entscheidungen aktiv zu beeinflussen („willst Du links herum gehen, lies weiter bei 306, gehst Du rechts herum lies 357“). Hieraus ergibt sich eine Vielzahl von möglichen Verläufen der Geschichten, so dass man ein Spielbuch durchaus mehrmals lesen kann, ohne dass es langweilig wird und selbst zum aktiven Held der Geschichte wird.

    Zum Inhalt:
    Du kannst Dich entscheiden: Entweder Du bist ein „kleiner Knappe“ oder „wahrer Ritter“ (was das Kämpfen einfacher oder schwieriger macht). Als dieser wirst Du beauftragt, eine geheime und drängende Botschaft des Königs an den Grafen des benachbarten Reiches zu überbringen. Hört sich einfach an, ist es aber nicht! Denn auf dem Weg lauern unzählige Gefahren, Rätsel und Fallen, die es zu meistern gilt!

    Meine Meinung:
    Nach den zwei Sherlock-Holmes-Spiele-Comics ist dies nun mein dritter Spiele-Comic und ich muss sagen, dass ich dieses Format liebe! Wie immer ist auch dieses Buch sehr liebevoll gestaltet (handliches, geprägtes Hardcover, Lesebändchen, Drehscheibe, Aktionskarten und Heldenbogen) und ich war sehr überrascht, wie viel langanhaltenden Spielspaß man mit dem auf den ersten Blick eher dünn anmutenden Buch haben kann. Mit 350 Sprungpunkten und verschiedenen möglichen Wegen durch das Abenteuer ergeben sich mehrere Stunden intensiver Spielspaß.

    Wie bei einem konventionellen Rollenspiel gibt es auch hier einen Charakterbogen, auf dem die verschiedenen Eigenschaften des Helden festgehalten und Gegenstände eingetragen werden. Dieser befindet sich am Ende des Buches, kann aber auch von der Verlagshompage herunter geladen werden. Das Kampfsystem ist recht einfach und das zentrale Element ist eine sehr gelungene Drehscheibe als Pendant zum traditionellen Würfel (man kann aber auch einen W8-Würfel benutzen, wenn vorhanden). Die Kämpfe steigern sich im Verlauf des Abenteuers. Zu Beginn misst man sich eher mit Ratten und Krähen (um zügig aufzuleveln), am Ende kann auch schon mal ein Drache lauern! Die Weiterentwicklung des Helden ist im Verlauf des Abenteuers stimmig und dem Fortgang angemessen.

    Folgendes hat mir an diesem Spiele-Comic besonders gut gefallen:
    (+) erstaunlich langer Spielspaß
    (+) unterhaltsame Story mit kleinen Extra-Missionen, die unterwegs zu ergattern sind
    (+) sehr gelungene Atmosphäre und abwechslungsreiche Settings (Dörfer, Minen,…)
    (+) viele Rätsel – von simpel bis extrem knackig
    (+) man muss immer die Augen aufhalten, um Gegenstände und versteckte Zahlen zu finden
    (+) besondere Aktionskarten bringen Abwechslung und Vorteile
    (+) es gibt verschiedene Händler, bei denen man seinen Charakter ausrüsten kann
    (+) der Humor („keine Ahnung, was der Wolf mit einer Goldmünze anstellen soll“)

    Ein paar Schattenseiten / Verbesserungsbedarf gibt es aus meiner Sicht aber auch:
    (-) manchmal hatte ich das Gefühl, mich „im Kreis zu drehen“ und nicht recht voran zu kommen
    (-) manche Rätsel sind so verzwickt, dass ich ihre Lösung nicht gefunden habe – hier fehlt ein Lösungsteil, denn manche Rätsel muss man lösen, um weiter zu kommen!

    FAZIT:
    Ein toller Lese- und Spielspaß viel viele Stunden guter Unterhaltung!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    buecherGotts avatar
    buecherGottvor 2 Monaten
    Erlebe deine eigene Geschichte

    Ein sehr schönes Ritter kinderbuch und auch das intresse weckt es ist nicht nur ein buch sonder ein spiele Buch was deine eigene Abenteuer Geschichte lesen lässt☺tolle Bilder...tolle knifflige rätsel....kämpfe beim lesen und suche dir deinen eigenen Weg zum Ziel eine wichtige Botschaft zu übermitteln

    Wir haben es gern gelesen nicht nur dir kinder☺

    Kommentieren0
    43
    Teilen
    StephaniePs avatar
    StephaniePvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein interessantes Konzept, das mir persönlich Spaß gemacht hat
    Ritter 02

    In einem Spiele Comic kann der Leser den Lauf der Handlung maßgeblich mitentscheiden. Der Leser muss zum Teil sehr knifflige Rätsel lösen, gegen unterschiedliche Wesen kämpfen und seine Fähigkeiten kontinuierlich verbessern. Je nach Lösung der Aufgabe kann der Leser zwischen unterschiedlichen Wegen und verschiedenen Handlungsverläufen wählen. Ziel des vorliegenden Buches ist es eine wichtige Botschaft zu überbringen. Kannst du deine Aufgabe zufriedenstellend erfüllen?

     

    „Ritter 02“ war mein bisher erster Spiele Comic und ich dachte am Anfang, dass ich das Spielsystem verstanden habe. Dies hat sich allerdings nach wenigen Seiten als Trugschluss herausgestellt und ich musste mein bisheriges Spiel abbrechen, mich nochmal mit dem Spielsystem auseinandersetzen und neu starten. Daraufhin hatte ich keine Probleme mehr und hatte zunehmend Spaß mit dem Buch, dies war vor allem dann der Fall, als ich die Drehscheibe durch einen Würfel  ersetzte. Besonders gut hat mir gefallen, dass man seine Fähigkeiten steigern und später im Buch nutzen kann. Um das Ziel, eine Botschaft zu überbringen, erreichen zu können habe ich mehrere Anläufe gebraucht. Ich finde es wirklich gelungen, dass das Buch zum Teil sehr knifflig ist und einem die Lösungen nicht sofort ins Auge stechen. Ich denke, dass ich das Buch noch mehrere Male spielen könnte (mit unterschiedlichen Wegen), ohne dass es mir langweilig wird.

     

    Es gibt zwei Möglichkeiten das Spiel zu spielen:  Als Kind oder als Erwachsener. Ich selbst habe den Spiele Comic als erwachsener Spieler genutzt. Ich habe allerdings in die Kindervariante auch hineingeschaut und finde diese im Großen und Ganzen auch gelungen. Allerdings denke ich, dass einige der Rätsel für Kinder zu schwer sind und sie daher schnell die Freude an dem Buch verlieren könnten.

     

    FAZIT:
    „Ritter 02“ war mein erster Spiele Comic. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten konnte ich doch noch gut in das Buch und Spielsystem hineinfinden.  Ich war oftmals sehr gefordert und hatte Spaß beim Spielen. Da die Kindervariante meiner Meinung nach allerdings etwas schwer ist vergebe ich 4 Sterne!

     

    Kommentieren0
    29
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    PegasusSpieles avatar
    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    erneut möchten wir Euch herzlich zu einer Leserunde zu einem unserer Spiele-Comics einladen! Im Spiele-Comic Abenteuer: Ritter #2- Die Botschaft kannst Du erleben wie sich deine Laufbahn als Ritter entwickelt. Der Spiele-Comic ist unabhängig vom ersten Band „Ritter #1 – Wie alles begann“ spielbar.

    Zum Inhalt:
    Hart ist die Ausbildung in der Schule der Ritter, aber Lehrjahre sind ja bekanntlich auch keine Herrenjahre Doch dann wirst Du – ja, wirklich DU! – beauftragt, eine Botschaft des Königs von immenser Bedeutung an den Grafen des benachbarten Reiches zu überbringen. Doch: Gefahren, Fallen und Rätsel machen deinen Weg steinig. Du musst deine Fähigkeiten steigern, magische Karten sammeln und manche handfeste Auseinandersetzung bestehen. Denn hier bist Du der Held!

    Konzept eines Spiele-Comics:
    Ein Spiele-Comic ist eine neuartige Mischung aus Spiel und Comic. Hier bestimmst Du, wie es in der Geschichte weitergeht. Du stürzt Dich in atemberaubende Abenteuer, löst knifflige Kriminalrätsel, kämpfst gegen unheimliche Werwölfe oder forderst als Western-Held Deinen Gegner zum Duell. Jeder Band ist anders, jeder Band stellt Dich vor neue Herausforderungen.

    Verlost werden 15 Printexemplare vom Spiele- Comic Abenteuer: Ritter #2 – Die Botschaft (Hardcover)! Im Gegenzug wird eine Beteiligung an der Besprechung und eine abschließende Rezension erwartet. Selbstverständlich sind auch alle zur Leserunde eingeladen, die kein Leserundenexemplar gewonnen haben.

    Viel Spaß bei der Leserunde!

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks