The Picture of Dorian Grey (Tap Classics) by Oscar Wilde (2012-01-01)

von  
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
The Picture of Dorian Grey (Tap Classics) by Oscar Wilde (2012-01-01)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

EisAmazones avatar

Polarisierend und so aktuell wie eh und jeh.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01A1MN2G0
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:01.01.1656

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    TinaLivias avatar
    TinaLiviavor einem Jahr
    Das Bildnis des Dorian Grey

    Inhalt

    "Lord Henry Wotton, dieser geistreich-zynische Dandy, ist es, der den zu Beginn der Handlung etwa zwanzigjährigen, unverdorbenen und faszinierend schönen Dorian Gray zum Hedonismus, zum rücksichtslosen Ausleben seiner Jugend verführt. Damit weckt er in ihm das Verlangen, ewig jung und schön zu bleiben, um alle Sinnenfreuden auskosten zu können. Der mit der Intensität eines Gebetes ausgesprochene Wunsch Dorian Grays, statt seiner möge das Bildnis, das Basil Hallward von ihm gemalt hat, altern - ein Wunsch, für dessen Erfüllung er seine Seele zu geben bereit ist -, wird ihm gewährt." -Jörg Drews
    "Worin Dorian Grays Sünde bestand, sagt niemand und weiss auch niemand. Jeder, der sie erkennt, hat sie begangen... Der Mensch kann das göttliche Herz nicht erreichen, es sei denn durch das Gefühl der Trennung und des Verlustes, das man Sünde nennt." -James Joyce

    Meine Meinung

    Ja, ich habe dieses Buch gelesen, weil ich es von der Schule aus lesen musste. Wahrscheinlich hätte ich sonst nicht dazu gegriffen, obwohl es sich um einen Klassiker der Literatur handelt. Doch ich muss gestehen, dass ich die Geschichte echt interessant fand. Der Roman hat verschiedene Aspekte. Einerseits geht es um die Zeit der Jahrhundertwende und die gesellschaftlichen Probleme des Hedonismus werden aufgezeit. Vor allem Lord Henry Wotton erklärt sehr wortgewandt die Situation und verführt mit seinen Worten Dorian Gray. Der Maler Basil Hallward kann als Durchschnittsmensch jener Zeit angesehen werden und Dorian Gray ist der junge Schöne, der noch nicht so weiss, wo er dazugehört. Gerade deshalb waren die Worte Wottons so gefährlich für Dorian. Er fing an, mit sich selbst zu kämpfen. Ein weiterer Teil der Geschichte ist das Bildnis, ein Portrait von Dorian, gemalt von Basil. Nach dem Wunsch Dorians, er möge nicht altern, dafür soll es das Bild tun, ist das Gemälde wie verhext. Dorian bleibt jung, das Portrait wird zu einer Fratze. Und diese  Rätsel um das Gemälde haben den Roman für mich spannend gemacht. Wenn wir in der Schule so viel lesen, bin ich manchmal richtig müde vom vielen Interpretieren und habe gar keine Lust mehr zum Lesen. Doch dieses Buch hatte eine so grosse Spannung darin, dass ich es sogar vor Leseschluss fertig hatte. Das Ende der Geschichte war aber leider dann doch vorhersehbar und hat die ganze Begeisterung ein wenig runtergezogen.  Was genau so interessant ist wie der Roman, ist die Biografie von Oscar Wilde. Die sollte man sich durchlesen und dann soll man wissen, dass "Das Bildnis des Dorian Gray" nicht immer so war, wie es jetzt ist. Denn die Originalgeschichte wurde sehr stark zensiert, da sie damals ein Tabuthema aufgriff. Und dies hat einen starken Zusammenhang mit dem Leben von Oscar Wilde. Vor Gericht war das Buch der Grund dafür, dass er in ein Zuchthaus gesteckt wurde. Ich kann hier jetzt nicht die ganze Biografie erklären, ein Teil steht ja schon oben beim Text zum Autor.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    EisAmazones avatar
    EisAmazonevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Polarisierend und so aktuell wie eh und jeh.
    Polarisierend und so aktuell wie eh und jeh.

    Das Bildnis des Dorian Grey beschreibt den jungen, wunderschönen Dorian, der viel auf sich und sein Aussehen hält.
    So kommt es, dass er mal wieder bei seinem befreundeten Maler Modell steht und das Bild, das dabei entsteht, wird ihm letztlich zum Verhängnis. So wünscht er sich in seinem Leichtsinn, dass Bild möge fortan an seiner statt altern und so geschieht es denn.
    All sein Alter und jede seiner schlechten 'häßlichen' Taten und Gedanken, all seine Sünden werden fortan dem Bild zu Gesichte stehen.
    Eine spannende Gesichte voller zynischem Blick auf die heutige Gesellschaft die so von der Schönheit gefesselt ist, dass sie sich nicht mehr in der Lage sieht, das wahre Gesicht hinter der Maske zu erkennen.

    Ich finde, noch immer oder mehr denn jeh? ein Stück Literatur, dass aufzeigt, wie schlimm es mittlerweile manchmal um unsere Gesellschaft steht.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks