Versäumte Fragen. Deutsche Historiker im Schatten des Nationalsozialismus

von  
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Versäumte Fragen. Deutsche Historiker im Schatten des Nationalsozialismus
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783421053411
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:528 Seiten
Verlag:Deutsche Verlags-Anstalt DVA
Erscheinungsdatum:01.01.2000

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Matzbachs avatar
    Matzbachvor 6 Jahren
    Rezension zu "Versäumte Fragen. Deutsche Historiker im Schatten des Nationalsozialismus"

    Die Historiker der Weimarer Republik kamen aufgrund ihrer im Regelfall nationalistischen Grundhaltung "nicht mit leeren Händen" zum Nationalsozialismus (Karl Alexander von Müller). Vordergründig geht es in dem Buch "Versäumte Fragen" um das Verhalten der Historikerzunft im Dritten Reich, tatsächlich aber um ihren Einfluss auf die Geschichtsschreibung der Bundesrepublik. Neuere Funde belegen eine weitaus tiefere Verstrickung der Doyens der Nachkriegsgeschichtsschreiber, Schieder, Conze, Erdmann und Rothfels (der pikanterweise als Nichtarier von den Nazis geschasst wurde) in das System, als man das bisher vermutet hatte. Andererseits waren sie die Lehrer der weitaus meisten Historiker der zweiten Nachkriegsgeneration, die, zumindest was meine Studienzeit betrifft, die Meilensteine waren, an denen es sich abzuarbeiten galt, seien es, um nur einige Beispiele zu nennen, Wehler, die Mommsen-Zwillinge oder Jürgen Kocka. Dieser zweiten Generation wird nun wiederum von ihren eigenen Schülern der Vorwurf gemacht, es versäumt (s. Titel des Buches) zu haben, ihre Lehrer nach ihrer Rolle im Dritten Reich gefragt zu haben. In einer Fülle von Interviews werden sie nun nicht nur danach befragt. Herausgekommen ist ein interessantes Bild über die Studienbedingungen in den fünfziger und sechziger Jahren, aber eben auch Charakterbilder der verschiedenen Historiker. Was die Verstrickung ins Dritte Reich betrifft, Pauschalurteile sind kaum möglich, da viele der damals tätigen Historiker den Krieg gar nicht überlebt haben, Karrieristen zum Teil nach dem Krieg keien Wiedereinstellung fanden. Andere gingen in die Emigration. Im Grunde ließe sich also die Frage nach der jeweiligen Verstrickung nur individuell beantworten.

    Kommentieren0
    23
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks