A. Eiserlo , Dorothe Reimann Postkartengeschichten: der Schreibgruppe-Prosa

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Postkartengeschichten: der Schreibgruppe-Prosa“ von A. Eiserlo

Sie haben keine Zeit für ein Buch? Sie warten auf den Zug oder wollen vielleicht nur eine Station mit der U-Bahn fahren? Hier finden Sie die kürzesten Geschichten für zwischendurch: Frauen werden heimlich zu Mörderinnen, fantastische Wesen in mystischen Welten richten Lustiges an. Dämonen, die schauerlich sind, Männer auf der Suche nach dem großen Abenteuer finden ihr Schicksal, Kinder entdecken ihre Fantasie. Die unglaublich kreativen Autoren unserer Zeit entführen Sie in wundersame Reiche, mit überraschenden, turbulenten und atemberaubenden Geschichten in Länge einer Postkarte. Eine unverzichtbare Sammlung mit den Originalerzählungen von: A.E. Eiserlo, Alexander Grun, Angelika Dyllong, Aurea Drakona, Bernd Daschek, Carolin Emrich, Dorothe Reimann, Evelyn Kühne, Grete B., Ilse Campbell, J. B. Niedermayr, Katharina Rambeaud, Linda Marie Haupt, Manuela Efthimiadis, Marena Jovic, Marion Kreft, Mila EnWood, Rachel Holbach, Ray Yannick Allgaier, Sandra Karin Foltin und Tuula Schneider.

Idee ist gut, denn in Kürze liegt die Würze

— Leonhard67
Leonhard67

Diese Anthologie der wahrscheinlich kürzesten Kurzgeschichten, die derzeit auf dem Markt sind, eignet sich für die kurze Pause zwischendurch

— Frank1
Frank1

Autoren unserer Zeit entführen Sie in wundersame Reiche, mit überraschenden, turbulenten und atemberaubenden Geschichten.

— BerndDaschek
BerndDaschek
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Idee, dafür schon Anerkennung, Qualität der Stories variiert sehr stark

    Postkartengeschichten: der Schreibgruppe-Prosa
    Leonhard67

    Leonhard67

    28. March 2017 um 08:57

    Also, erstmal ist es gar nicht so leicht auf eine Postkarte viel zu schreiben- man kennt das aus dem Urlaub. Da will man viel erzählen und muss sich dennoch auf die Quintessenz konzentrieren- was nicht leicht ist. Wodurch dann die meisten Urlaubskarten auch immer den stets gleichen Wortlaut haben (Wetter ist schön, uns geht es gut etc.). Wenn man aber eine Kurzgeschichte darauf packt, dann kann das schon schwer werden, denn man muss in diese Kürze Würze packen. Ich lese sehr gerne Anthologien und Kurzgeschichten und bekam die Bücher der Schreibgruppe Prosa empfohlen. Ich finde die Sammlung gut an sich, aber einige der Autoren müssten meiner Meinung nach noch mehr üben und das ist nicht böse gemeint- aber es fehlt noch der letzte Schliff. Aber auch wie angemerkt, auf eine Karte geht nicht viel drauf.

    Mehr
    • 5
  • Eine Top Idee

    Postkartengeschichten: der Schreibgruppe-Prosa
    LeAlex

    LeAlex

    22. October 2016 um 07:00

    Die Postkartengeschichten als Konzept, haben mich sehr überrascht. Sie sind tatsächlich kurz und können bei jeder Gelegenheit gelesen werden. Das ist bei Zugfahrten perfekt. Genau so sind sie inhaltlich., nämlich wirklich gut.  Obwohl sehr wenig Platz pro Geschichte zur Verfügung steht, sind alle Geschichten auf ihre Art spannend. Es gab Witziges und Mörderisches, genau so wie Geheimnisvolles und Trauriges. Die Mischung ist gelungen und abwechslungsreich.  Auch sind alle Geschichten qualitativ sehr gut und überzeugend. Ich finde die Idee super, solch absolut "Kurze" zu machen. Sie passen in jedes Lebenskonzept und sind sowohl für Vielleser wie auch Wenigleser bestens geeignet. Die Abwechslung liegt auch an den verschiedenen Autoren, die sie geschrieben haben. Da wechselt nicht nur der Inhalt, sondern auch der Stil, was sehr erfrischend war. Ich hatte auf jeden Fall meinen Spass damit und hoffe, dass es mehr Bücher dieser Art gibt.  Daher empfehle ich das Buch mit Vergnügen.

    Mehr
  • Ultrakurz-Geschichten

    Postkartengeschichten: der Schreibgruppe-Prosa
    Frank1

    Frank1

    20. October 2016 um 17:36

    Klappentext: Sie haben keine Zeit für ein Buch? Sie warten auf den Zug oder wollen vielleicht nur eine Station mit der U-Bahn fahren? Hier finden Sie die kürzesten Geschichten für zwischendurch: Frauen werden heimlich zu Mörderinnen, fantastische Wesen in mystischen Welten richten Lustiges an. Dämonen, die schauerlich sind, Männer auf der Suche nach dem großen Abenteuer finden ihr Schicksal, Kinder entdecken ihre Fantasie. Die unglaublich kreativen Autoren unserer Zeit entführen Sie in wundersame Reiche, mit überraschenden, turbulenten und atemberaubenden Geschichten in Länge einer Postkarte. Eine unverzichtbare Sammlung mit den Originalerzählungen von: A.E. Eiserlo, Alexander Grun, Angelika Dyllong, Aurea Drakona, Bernd Daschek, Carolin Emrich, Dorothe Reimann, Evelyn Kühne, Grete B., Ilse Campbell, J. B. Niedermayr, Katharina Rambeaud, Linda Marie Haupt, Manuela Efthimiadis, Marena Jovic, Marion Kreft, Mila EnWood, Rachel Holbach, Ray Yannick Allgaier, Sandra Karin Foltin und Tuula Schneider. Rezension: Enthaltene Geschichten: Geburtstag von Tuula Schneider Die Rache der Feder von Katharina Rambeaud Ich liebe mein Kind von Ilse Campbell Das letzte Ja von Evelyn Kühne »Pass gut auf sie auf!« von Rachel Holbach Das Spektakel von Sandra Karin Foltin Wegweiser von Bernd Daschek Die Hutnadel von Mila EnWood Männer! von Tuula Schneider Liebe mich! von Dorothe Reimann Schwester von Sandra Karin Foltin Wölfe von Linda Marie Haupt Der letzte Weg von Alexander Grun Die verrückte Teeparty von J. B. Niedermayr Gegessen wird Zuhause von Aurea Drakona Der erste Schnitt und der letzte Bissen von Ray Yannick Allgaier Hundebiss von Manuela Efthimiadis Auf hoher See von Grete B. Geliebter Wolfgang von Marena Jovic Lass los von A. E. Eiserlo Beste Freundinnen von Evelyn Kühne Die Saat von Angelika Dyllong Kinderwelt von Marion Kref Zombies von Linda Marie Haupt Hoffnung von Tuula Schneider Kopfsalat von Aurea Drakona Dumm gelaufen von Carolin Emrich Das erste Mal von Linda Marie Haupt Die letzte Ölung von J. B. Niedermayr Kurvenreich von Tuula Schneider Spekulationen von Bernd Daschek Kindertag: Rache ist Hummer von Grete B. Der Abschluss von Ilse Campbell Gottes Werk und Teufels Beitrag von Ray Yannick Allgaier Columbine ist überall von Alexander Grun Schrödingers Katze von Katharina Rambeaud Ein Herz für Zwei von J. B. Niedermayr Wenn die Zeit stehen bleibt von Rachel Holbach Der Zoo von Alexander Grun Die Schweigsame von Tuula Schneider Dreifachmord von Grete B. Die Hand unter dem Laken von Aurea Drakona Oaks, der Herbertinger von J. B. Niedermayr Die Macht von Linda Marie Haupt Nachtisch von Katharina Rambeaud Warten auf sie von Sandra Karin Foltin Ehe von Manuela Efthimiadis Frau Müller und ihr Mann von Dorothe Reimann Abkürzungen von Angelika Dyllong Große Fische von Bernd Daschek Starker Frühling von Grete B. Stille von Mila EnWood Mord mit Ausblick von Rachel Holbach Feuerteufel von Katharina Rambeaud Das fremde Wesen von Alexander Grun Das Ende von Sandra Karin Foltin Die Braut von Cluster Hall von Ray Yannick Allgaier Lilli von Linda Marie Haupt Traumhafte Teestunde von J. B. Niedermayr Zum krummen Weg von Mila EnWood Unter dem Tannenbaum von Marion Kreft Ich liebe dich zu Tode von Aurea Drakona Bootstour von Katharina Rambeaud Mutter von Sandra Karin Foltin Ein guter Morgen von Grete B. Der böse Mann von Tuula Schneider Der Segeltörn von Linda Marie Haupt Raue See von Dorothe Reimann Siegergeschichten von Bernd Daschek Rippchen von Mila EnWood Zunächst wirkt die pure Anzahl der in dieser Anthologie enthaltenen Geschichten schon überwältigend. Das relativiert sich natürlich, wenn man bedenkt, dass diese wirklich so kurz sind, dass sie jeweils auf der Fläche einer Postkarte Platz fänden. Die Bandbreite reicht dabei von (viel) Krimi über (einige) Fantasy bis hin zu (wenig) SciFi. Hinzu kommt eine ganze Reihe von Beiträgen, die in keines der üblichen Genres passen. Alleine die Anzahl der Beiträge macht es natürlich unmöglich, auf die einzelnen Geschichten näher einzugehen oder sie auch nur inhaltlich zu betrachten – wobei eine inhaltliche Zusammenfassung dieser ultrakurzen Geschichten natürlich ohnehin problematisch wäre. Umso mehr überrascht es, dass der Großteil der Kurzstories trotzdem abgeschlossen wirkt und meist keine störend offenen Fragen verbleiben. Überraschend hoch fällt die Anzahl der ihre Ehemänner ermordenden Frauen aus. Gefühlt dürfte das der Inhalt von etwa ⅓ aller Geschichten sein. Bei 70 (!) Geschichten ist natürlich auch die qualitative Bandbreite weit gestreut. Das reicht von Stories, die trotz ihrer Kürze ein wirklich überraschendes und den Leser befriedigendes Ende bieten, bis hin zu welchen, die einfach nur unverständlich erscheinen. Fazit: Diese Anthologie der wahrscheinlich kürzesten Kurzgeschichten, die derzeit auf dem Markt sind, eignet sich für die kurze Pause zwischendurch. Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: rezicenter.wordpress.com

    Mehr
    • 3