A. G. Howard Splintered

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(9)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Splintered“ von A. G. Howard

This stunning debut captures the grotesque madness of a mystical under-land, as well as a girl’s pangs of first love and independence. Alyssa Gardner hears the whispers of bugs and flowers—precisely the affliction that landed her mother in a mental hospital years before. This family curse stretches back to her ancestor Alice Liddell, the real-life inspiration for Lewis Carroll’s Alice’s Adventures in Wonderland. Alyssa might be crazy, but she manages to keep it together. For now. When her mother’s mental health takes a turn for the worse, Alyssa learns that what she thought was fiction is based in terrifying reality. The real Wonderland is a place far darker and more twisted than Lewis Carroll ever let on. There, Alyssa must pass a series of tests, including draining an ocean of Alice’s tears, waking the slumbering tea party, and subduing a vicious bandersnatch, to fix Alice’s mistakes and save her family. She must also decide whom to trust: Jeb, her gorgeous best friend and secret crush, or the sexy but suspicious Morpheus, her guide through Wonderland, who may have dark motives of his own. Praise for Splintered: STARRED REVIEW "Fans of dark fantasy, as well as of Carroll’s Alice in all her revisionings (especially Tim Burton’s), will find a lot to love in this compelling and imaginative novel." —Bulletin of the Center for Children's Books "Alyssa is one of the most unique protagonists I've come across in a while. Splintered is dark, twisted, entirely riveting, and a truly romantic tale." —USA Today "Brilliant, because it is ambitious, inventive, and often surprising — a contemporary reworking of Lewis Carroll’s “Alice’s Adventures in Wonderland,’’ with a deep bow toward Tim Burton’s 2010 film version." —The Boston Globe "It’s a deft, complex metamorphosis of this children’s fantasy made more enticing by competing romantic interests, a psychedelic setting, and more mad violence than its original." —Booklist " Protagonist Alyssa...is an original. Howard's visual imagination is superior. The story's creepiness is intriguing as horror, and its hypnotic tone and setting, at the intersection of madness and creativity, should sweep readers down the rabbit hole." —Publishers Weekly "While readers will delight in such recognizable scenes as Alyssa drinking from a bottle to shrink, the richly detailed scenes that stray from the original will entice the imagination. These adventures are indeed wonderful." —BookPage "Attention to costume and setting render this a visually rich read..." —Kirkus Reviews "Wonderland is filled with much that is not as wonderful as might be expected, and yet, it is in Wonderland that Alyssa accepts her true nature. The cover with its swirling tendrils and insects surrounding Alyssa will surely attract teen readers who will not disappointed with this magical, edgy tale." —Reading Today Online "Creepy, descriptive read with a generous dollop of romance." —School Library Journal  

Gehört zu meinen liebsten Büchern! Spannend mit unheimlicher Atmosphäre und ganz viel Orginalität!

— Saschana
Saschana

Stöbern in Kinderbücher

TodHunter Moon - FährtenFinder

Eine neue tolle Fantasiewelt, die mich sofort mitgerissen hat. Auch das Wiedersehen mit bekannten Charakteren war toll.

ginnykatze

Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren

Spannendes und lehrreiches neues Abenteuer mit Kokusnuss und seinen Freunden

lexana

Pippa: Mein (halbes) Leben ist ein Ponyhof

Die Grundidee hat mich überzeugt, genauso wie der Schreibstil. Die meisten Charaktere waren mir jedoch unsympathisch.

Larii-Mausi

Wolkenherz - Die Spur des weißen Pferdes

Geheimnisvoll!

kruemelmonster798

Linas Reise ins Land Glück

Eine schöne, süße Kindergeschichte!

Nelebooks

Die Wildnis vor deiner Haustür

Ein wirklich tolles Fotosachbuch, dass auch auffordert etwas für die Umwelt zu tun, lädt kleine und große Entdecker gleichermaßen ein.

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alice wie nie zuvor

    Splintered
    Thebookquibbler

    Thebookquibbler

    17. December 2015 um 23:18

    Dieses Buch war alles was ich mir erhofft hatte und noch viel mehr! Alice im Wunderland ist eine Geschichte die mir schon als Kind sehr gut gefallen hat und auch der Disneyfilm zählt zu meinen Lieblingen! Nicht umsonst waren meine Halloween Kostüme der letzten 3 Jahre von Carrolls Geschichte inspiriert! Wer das Original mit diesem Buch vergleicht wird schnell erkennen, dass Howard sich mehr als nur einmal mit Carrolls Werkt beschäftigt und Wert auf viele Gemeinsamkeiten gelegt hat! Das Original wird von einem heiteren und witzigen Kinderbuch zu einer unheimlichen, teilweise grotesken Geschichte umgeformt! Es ist ein Wunderland für Erwachsene mit komplexen Handlungssträngen und Figuren denen ich nicht im echten Leben begegnen möchte! Das Wunderland selbst wird als ein schaurig schöner Ort beschrieben wie ich ihn mir schon immer vorgestellt habe! Unheimliche gestalten, unglaubliche Abenteuer und eine Prise Wahn! Perfekt! Alice ist eine Protagonistin die mir persönlich gut gefallen hat, ich hoffe, dass sie in den nächsten Teilen eigenständiger wird und sich weniger auf andere verlässt. Sie muss lernen auf ihre Instinkte zu hören und mehr Wert auf ihre Vorstellungen zu legen, sie verlässt sich sehr viel auf andere und scheint aus den darauffolgenden Situationen nicht zu lernen! Jeb, einer der männlichen Protagonisten, wird von vielen Lesern mehr als nur gehasst! Ich kann diese Meinung zwar zu einem gewissen Grad verstehen, teile sie aber nicht! Es stimmt schon, dass die Geschichte auch ohne ihn einen guten Lauf gehabt hätte, ich kann aber nachvollziehen, dass Howard ihn eingebaut hat! Ich denke, ein Gefährte der wunderlichen Art ;) hätte besser in die  Geschichte gepasst, aber unglücklich bin ich mit Howards Entscheidung nicht.  Jeb ist das perfekte Gegenstück zu dem anderen Protagonisten, Morpheus! Er ist ein Charakter den ich sowohl liebe als auch hasse! Das einzig Positive an ihm ist, dass er ein hervorragend gut geschriebener Charakter ist! Er ist unglaublich komplex, hat viele Ecken und Kanten findet aber dennoch am Schluss den richtigen Weg. Und auch alle altbekannten Charaktere wie der Hutmacher, das weiße Kaninchen und sogar die Spielkarten werden hier wunderbar in die Geschichte eingebaut!  Der Schreibstil ist sehr angenehm und grenzt teilweise an Poesie! Howard hat eine Art zu Schreiben von der viele andere Autoren nur träumen können!  Das Cover gefällt mir unerwarteter Weise wirklich sehr gut! Leider gibt es viele Bücher mit Gesichtern/Personen auf den Covern, oftmals geht das gewaltig in die Hose... hier finde ich es einfach wunderschön, das Spiel mit den Farben und auch das Mädchen selbst finde ich sehr passend für das Buch!  Fazit  Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen! Ich könnte stundenlang darüber schwärmen habe aber versucht mich auf die wichtigsten Aspekte zu beschränken! Ich muss euch aber warnen, teilweise gibt es sehr graphische und grausige Beschreibungen von Gestalten und Ereignisse... seid gewarnt!  bookquibbler.blogspot.co.at

    Mehr
  • Komm ins Wunderland

    Splintered
    Nenatie

    Nenatie

    26. December 2014 um 21:57

    Inhalt Alyssa Gardner ist eine Nachfahrin von Alice Liddell, genau der Alice aus dem Buch "Alice im Wunderland" von Lewis Carroll. Sie ist etwas verrückt, sie hört die Stimmen von Blumen und Käfern, kann es aber gut ignorieren. Ihre Mutter ist wegen den Stimmen schon in der Psychiatrie gelandet. Als der Zustand von Alyssas Mutter immer schlimmer wird, muss Alyssa feststellen das es das Wunderland wirklich gibt. Um ihrer Mutter zu helfen und den Fluch der auf ihrer Familie liegt zu brechen muss sie ins Wunderland und die Fehler von Alice ausbügeln. An ihrer Seite hat sie Jeb, ihren Jugendfreund und Morpheus, einen Wunderlandbewohner der ihr scheinbar helfen will. Meinung Ein Buch das auf "Alice im Wunderland" von Lewis Caroll basiert, das muss ich natürlich früher oder später lesen. :) Die Autorin hat in diesem Buch das Wunderland dunkler und verdrehter als die Vorlage beschrieben. Was mir sehr gut gefallen hat. Die Abweichungen werden sogar sehr logisch erklärt, die kleine Alice hat alles einfach aus den Augen eines kleinen Kindes gesehen und beschrieben, deshalb war ihre Welt auch freundlicher als es in Wirklichkeit der Fall war. Klingt ganz logisch. Auch wenn das Wunderland nicht wirklich der Logik folgt. Alyssa erzählt die Geschichte aus ihrer sicht. Dadurch lernt man sie als Leser gut kennen. Aber ich fand sie ab und an etwas zu weinerlich und auch zu naiv. Die anderen Charaktere waren gut beschrieben, wenn auch die typischen Helden. Da ist der Kindheitsfreund, in den Alyssa heimlich verliebt ist. Er ist freundlich, nett und ein Traummann, der strahlende Ritter sozusagen. Und dann gibt es den geheimnisvollen Gegenspieler bei dem man bis zum Schluss nicht so recht weiß was er eigentlich will. Und natürlich weiß die Protagonisitin zeitweise nicht so recht wen sie nun eigentlich mehr mag. Das Aussehen der Charaktere fand ich auch interessant, alle waren sehr Gothic mäßig angehaucht, vor allem Morpheus der an "The Crow" aus dem gleichnamigen Film angelehnt ist! (Ich hab den Film dann mal wieder rausgekramt und war dann doch erstaunt wie alt er schon ist, der kam 94 raus! *hust* Und er ist bei uns ab 18 freigegeben) Der Schreibstil ist schön zu lesen und sehr bildhaft und teilweise poetisch. Zudem schreibt die Autorin sehr detailiert, vor allem über die Klamotten und das Aussehen der Charaktere. Auch die Umgebung kommt nicht zu kurz. Die Sprachschwierigkeit habe ich mit 3 bewertet, es sind wirklich sehr gute englisch Kentnisse nötig um durchzublicken.

    Mehr
  • 6/5 Sterne! <3

    Splintered
    Niralina

    Niralina

    14. November 2013 um 20:38

    Manchmal sieht man ein Cover und denkt sich: das oder keins! So geschehen bei Splintered von A. G. Howard. Anfang des Monats - genau am vierten November - schlenderte ich durch die Semi Finales der Goodreads Choice Awards 2013, von Kategorie zu Kategorie. Ziemlich weit unten bei den Best Debut Authors sprang mir dann direkt das blonde Mädchen mit den blauen Augen und dem Erdbeermund entgegen - umgeben von Gewächs und Getier. Dazu noch passend der Buchtitel designed - ich war hin und weg. Ohne groß zu wissen, worum es sich überhaupt handelt, landete Splintered dann direkt auf meinen to-read-Haufen. Ein paar Tage später - neunter November - wurde es mir urplötzlich auch noch auf Amazon vorgeschlagen und da ich grad nichts zu tun hatte, warf ich dann doch einen einen Blick auf die Kurzbeschreibung. Eine Alice in Wonderland Story! Es war Liebe auf den zweiten Blick. Allerdings nicht irgendeine Alice Story - davon gibt es ja viele. Diese hier ist eine Art Fortsetzung, welche in der heutigen Zeit, mehrere Generationen nach Alice Liddell, spielt. Als Alice damals ins Wunderland gefallen ist, hat sie allerhand Unfug angestellt, welcher sich auf die weiblichen Nachkommen der nächsten Generationen auswirkt. Eben diese verlieren früher oder später den Verstand oder landen gar in der Psychiatrie. Dort sitzt auch Alyssa's Mutter. Dies ist ein Grund weswegen Alyssa befürchtet auch verrückt zu werden. Ein weiterer Hinweis darauf ist die Tatsache, dass sie Insekten und Blumen flüstern hört. Ehe sie sich versieht, tritt Alyssa durch einen zerbrochenen Spiegel in das echte Wunderland. Ein Wunderland, welches gar nicht so märchenhaft ist, wie Lewis Carroll es damals zu Papier gebracht hat. Düsterer und gefährlicher. Auch die bekannten Figuren entsprechen nicht ganz denen des Buches. So ist zum Beispiel der White Rabbit eigentlich gar kein Kaninchen, sondern Rabid White, ein alter kleiner Mann, welcher vom Hals an abwärts mehr aus Knochen als aus Haut besteht. Und bei seinem vermeidlichen Hasenohren handelt es sich tatsächlich um ein Geweih, hinter seinen menschlichen Ohren. Ebenso makaber und grausig trifft man auch viele andere Bekannte in Splintered wieder. Was jedoch geblieben ist, ist die Unlogik in Wonderland. So gibt es kein Zwielicht - entweder es scheint die Sonne, oder der Mond. Auch auf die physikalischen Gesetze sollte man sich nicht verlassen. Ebenso normal ist es natürlich, dass das gebratene Abendessen vom angerichteten Teller hüpft und gefangen werden will, bevor man es zerstückelt und isst. In Splintered gibt es ebenso viel zu lachen, wie zu gruseln. Die Autorin erzählt in ihrem Debütroman nicht die Geschichte von Alice neu, sondern lässt Alyssa ihren ganz eigenen Trip ins Wunderland machen. Es gelang ihr beide Geschichten glaubhaft miteinander zu verknüpfen, ohne Splintered dabei als einen Abklatsch wirken zu lassen. Es ist natürlich wieder das Wunderland und wieder ein ganz fantastisches Abenteuer, jedoch in einer vollkommen eigenen Art. Dazu trägt natürlich gerade diese dämmrige Stimmung mit seinen schaurigen Figuren und ihrer Zwietracht bei. Ähnlich wie man es bei Tim Burton oder American McGee kennengelernt hat. Doch, jetzt kommt die Abers. Obwohl die Figuren, die Umgebung und die Geschehnisse stark verfremdet wurden, hätte man doch noch ein Stück weiter gehen können. Ein Tick tiefer in den Horror hinein. Die Spannung und Unterhaltung ist da und man möchte einfach nur lesen, lesen, lesen (leider musste ich zwischendurch arbeiten, und essen, und so anderen lebensnotwendigen Dingen nachgehen), aber so ein paar Schocker wären auch nicht schlecht gewesen. Wobei es dann sicher kein Young Adult Werk mehr gewesen wäre. Der zweite Streitpunkt - und auch in vielen vielen Büchern ein Streitpunkt - ist die Konstellation der Beziehungen. Wir haben da Alyssa und ihren - seit Kindheitstagen - besten Freund Jeb, welcher mit einem anderen Mädchen zusammen ist. Hinzu kommt dann noch Morpheus, einen Netherling (so nennen sich die Bewohner hinter dem Spiegel), welcher Alyssa durch Wonderland führt. Das Chaos ist perfekt. Und man sitzt dann oft da und meckert ins Buch hinein, warum die Herrschaften denn nicht einfach sagen können wie es ihnen geht. Aber außerhalb des Bücherregals ist es ja nicht anders. Was vielleicht für euch noch wichtig zu wissen sein könnte ist, wie lesbar denn das Englisch ist. Ich habe Splintered auf Lorn, meinem Kindle, gelesen und brauchte ein mir unbekanntes Wort nur anvisieren und bekam direkt die Übersetzung. Daher war es kein Ding. Hat man diese Funktion jedoch nicht, könnte man an der ein oder anderen Stelle hängen. Vor Allem bei den Namen der ganzen Insekten und Pflanzen. Zudem gibt es viele Adjektive die mir so nichts gesagt hätten. Während des Abis hatte ich so im Durchschnitt 12/13 Punkte. Vielleicht hilft euch das ja als Vergleich ;) Jamensch, so lang sollte die Rezension gar nicht werden. Aber ich habe auch nicht mit solch einem Schatz gerechnet. Als Debütwerk absolute klasse. Alles richtig gemacht im Leben. Dafür gibt es volle Punktzahl und mein Herz. Und bis der zweite Band, Unhinged, Anfang 2014 erscheint, verkrieche ich mich mit The Moth in the Mirror ins Schlafzimmer, vor dem Spiegel. Vielleicht hab ich ja Glück und..

    Mehr