A. J. Finn

 4 Sterne bei 292 Bewertungen
Autorenbild von A. J. Finn (©privat)

Lebenslauf von A. J. Finn

Verlagschef wechselt die Seiten und wird selbst zum kreativen Schöpfer: Der US-amerikanische Autor Daniel Mallory hat sich als Jahrgangsbester für ein Studium der englischen Philologie in Oxford entschieden und anschließend als Lektor bei Random House gearbeitet. Während seiner Laufbahn in der Verlagswelt betreute der Schriftsteller, der unter dem Pseudonym A.J. Finn publiziert, Bestsellerautoren wie Nicholas Sparks, Stephenie Meyer und J.K. Rowling. Seinen Debütroman „The Woman in the Window“ veröffentlichte der Verlagschef von William Morrow/HarperCollins 2018. Der Thriller um die depressive Protagonistin Anna Fox, der weltweit für Furore gesorgt hat, wurde mit Amy Adams in der Hauptrolle verfilmt und noch im Jahr seines Erscheinens in über 30 Sprachen übersetzt. Nachdem der Autor, der auch journalistisch für die Los Angeles Times, die Washington Post und das Times Literary Supplement tätig war, zehn Jahre seines Lebens in England verbrachte, kehrte er zurück in seine Heimatstadt New York, in der er bis heute lebt. Inspirieren lässt sich Daniel Mallory von klassischen Filmen und literarischen Werken, aber auch von autobiographischen Ereignissen wie beispielsweise seiner bipolaren Störung.

Alle Bücher von A. J. Finn

Cover des Buches The Woman in the Window9780062678416

The Woman in the Window

 (8)
Erschienen am 02.01.2018
Cover des Buches The Woman in the Window9780008234164

The Woman in the Window

 (1)
Erschienen am 25.01.2018
Cover des Buches Zhenshhina v okne9785389132658

Zhenshhina v okne

 (1)
Erschienen am 26.01.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu A. J. Finn

Neu

Rezension zu "The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?" von A. J. Finn

Ein guter Thriller in Hitchcock-Manier
Callsovor 11 Tagen

Natürlich sucht der Autor die Nahe zu Alfred Hitchcock. Warum denn nicht! Schließlich ist der alte Alfred der Meister der Spannung, Überraschung und der gelegentlich Schock- und Aha-Elemente.

Insofern ist "The woman in the window" wie eine Zeitreise, zugleich hat der aktuelle Roman durch die moderne Einbindung von Internet, von Foren und moderner Medizin einen modernen und aktuellen Anstrich.

Die Story überzeugt, die Charaktere sind fein ausgetüftelt, man rätselt und fiebert lange Zeit mit, ehe sich hinten raus - für mich - einige Überraschungen entpuppt haben.

Die Story: Anna Fox ist aufgrund einer psychischen Störung an ihr riesiges Haus gefesselt. In ihren vielen Beobachtungen der Nachbarn beobachtet die von ihrer Familie verlassene Frau eine blutige Messerattacke einer Nachbarin. Die Nachbarfamilie sucht daraufhin immer häufiger das Haus von Anna auf, ehe es zu Streit kommt.

Toller Kauf, klare Leseempfehlung, da ein steter Spannungsbogen das Buch umgibt!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?" von A. J. Finn

Ich steh immer noch ein bisschen unter Schock :D
Rosecarievor 3 Monaten

Anna leidet an einer Agoraphobie und ist deshalb ans Haus gefesselt. Ihre Tage verbringt sie mit dem Schauen alter Schwarz-Weiß-Filme, viel Alkohol und Schlaf und dem Beobachten ihrer Nachbarn. Ihre Tabletten gegen ihre Angststörung sollte sie eigentlich nicht mit Alkohol einnehmen und als sie im Haus gegenüber ein Verbrechen beobachtet, ist unklar, ob sie halluziniert hat oder wirklich Zeugin eines Verbrechens gewesen ist. 

Das Buch hat mich total aufgewühlt. Die Geschichte kommt zwar etwas mühsam in die Gänge, aber als sie erstmal Fahrt aufgenommen hat, ist sie nicht zu bremsen. 

Der langweilige Alltag von Anna und ihr sehr komplexer Charakter mussten erstmal aufgebaut werden. Auch wenn das den Einstieg in die Geschichte etwas verzögert hat, habe ich die ersten Seiten gerne gelesen. So konnte ich Anna kennenlernen und sie lieb gewinnen. Einzig die vielen Filmzitate haben mich ein bisschen gestört. 

Während ich die ganze Zeit mit Anna mitgefiebert und mitgerätselt habe, kam plötzlich ein böser Plottwist, der mich voll überrumpelt hat. Richtig gut! Hatte ich nicht mit gerechnet. 

Mit einigen Dingen habe ich dann aber doch gerechnet und das Ende schon im letzten Drittel vorausgesehen. Trotzdem war das Ende richtig spannend und sowieso das ganze Buch durch und durch gelungen. Eine klare Weiterempfehlung! 

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?" von A. J. Finn

Spannend bis zum Schluss
CarinaElenavor 4 Monaten

Da ich bereits mehrfach gelesen habe, dass sich A.J. Finn von "Das Fenster zum Hof" von Alfred Hitchock inspirieren ließ (bin ein großer A.H Fan), war ich sehr gespannt darauf, wie viel Einfluss der Film auf die Geschichte genommen hat. Man muss zwar sagen, dass es hier durchaus sehr viele Ähnlichkeiten gibt, allerdings hat mich dies nur wenig gestört. Die Geschichte liest sich spannend und meistens flüssig, besitzt aber auch durchaus ruhigere Momente, die jedoch gut zur Stimmung, die in dem Buch vorherrscht, passt.
Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Anna, die seit einiger Zeit unter Angstzuständen, Depressionen, Schuldgefühlen und Panikattacken leidet und deswegen ihr Haus nicht mehr verlässt. Stattdessen beobachtet sie die Welt nur noch von ihrem Fenster aus, chattet mit fremden Menschen weltweit und betäubt ihre Ängste mit Medikamente und zu viel Alkohol. Dabei beobachtet Anna auch ihre neuen Nachbarn die Russels und muss dabei tatenlos mitansehen, wie ihre Nachbarin brutal überfallen wird. Als Anna alles später meldet und Rede und Antwort stehen möchte, glaubt man ihr nicht, denn angeblich ist nichts von einem solchen Überfall bekannt. Gleichzeitig wird auch sehr viel aus Annas Vergangenheit bekannt und man erfährt, wieso sie zu einem solch ängstlichem Menschen geworden ist.

Der Autor schafft es auch wirklich sehr geschickt, kaum merkbare Spuren zu legen und schließlich den Kreis der Verdächtigen stets offen zu halten. Ebenso wie Anna an sich selbst, zweifelt auch der Leser irgendwann daran, was nun Wirklichkeit und was Einbildung ist. Die oft relativ kurzen und knackigen Kapitel fördern das Lesetempo und gegen Ende mochte ich das Buch wirklich kaum noch weglegen.

Ich bin schon sehr auf den Film gespannt, hoffe er wird genauso gut wie das Buch :)

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?undefined

Was habt ihr wirklich gesehen?

Kennt ihr das, wenn ihr durch eure Straße lauft und euch fragt, was hinter den Vorhängen passiert? Wie das Leben eurer Nachbarn aussieht?
Für Anna Fox gehören diese Gedankenspielereien zum Alltag. Sie lebt allein und lenkt sich dadurch von den dunklen Gedanken ab, die sie seit einem traumatischen Erlebnis heimsuchen.
Doch eines Tages wird aus den harmlosen Beobachtungen bitterer Ernst ...

Ihr möchtet eure eigene Neugier befriedigen und mehr zu A. J. Finns Debütthriller erfahren? Dann beweist uns, wie aufmerksam ihr seid und löst das Quiz auf unserer Aktionsseite

Denn zu "The Woman in the Window" veranstalten wir ein Lesewochenende vom 23.03. bis 25.03.2018 und suchen dafür 50 interessierte Leser.

Über das Buch     
Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...

>> Hier gibt es die Leseprobe für den ersten Eindruck

Gemeinsam mit Blanvalet vergeben wir für unser Lesewochenende vom 23.03.2018 bis 25.03.2018 50 Exemplare von "The Woman in the Window" inklusive Überraschung.

Was ihr tun müsst, um dabei zu sein? Bewerbt euch bis einschließlich 18.03.2018über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und löst anschließend unser kniffliges Quiz auf der Aktionsseite!

Ich bin schon gespannt, ob ihr aufmerksam genug seid und freue mich sehr auf das gemeinsame Lesewochende!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.
1051 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

A. J. Finn im Netz:

Community-Statistik

in 437 Bibliotheken

auf 66 Wunschlisten

von 9 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks