A. J. Grayson

 3,8 Sterne bei 184 Bewertungen

Lebenslauf

Ashley Grayson war jahrelang als Dozent und Berater in der Wissenschaft zu Hause, bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte. Er schreibt am liebsten ganz altmodisch mit Stift und Schreibmaschine und betätigt sich außerdem als Komponist. "Boy in the Park" ist sein erster Roman.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von A. J. Grayson

Cover des Buches Boy in the Park – Wem kannst du trauen? (ISBN: 9783426305713)

Boy in the Park – Wem kannst du trauen?

 (169)
Erschienen am 01.08.2016
Cover des Buches Boy in the Park – Wem kannst du trauen? (ISBN: 9783839893548)

Boy in the Park – Wem kannst du trauen?

 (14)
Erschienen am 21.09.2017
Cover des Buches Boy in the Park: Wem kannst du trauen? (ISBN: B01IPJ0NV8)

Boy in the Park: Wem kannst du trauen?

 (1)
Erschienen am 01.08.2016

Neue Rezensionen zu A. J. Grayson

Cover des Buches Boy in the Park – Wem kannst du trauen? (ISBN: 9783426305713)
EurekaPalmers avatar

Rezension zu "Boy in the Park – Wem kannst du trauen?" von A. J. Grayson

Spannender Pageturner.
EurekaPalmervor einem Jahr

"Tom weiß nicht genau, wie die anderen Jungen es machen, um die Folgen ihrer Bestrafungen zu verbergen, denn sein Vater hat ihm gesagt, man dürfe sie in der Öffentlichkeit nicht zeigen, und er kann sich auch nicht erinnern, sie in der Schule bei den anderen schon mal gesehen zu haben."

Zitat Seite 194. Bei diesen Worten überkam mich eine Gänsehaut und tiefes Mitgefühl für den Jungen. Ich konnte nur fassungslos den Kopf schütteln und mich fragen, wie man einem Kind das antun kann.

Anfangs hatte ich kleinere Schwierigkeiten mich in die Geschichte hinein zu finden, da alles etwas verwirrend war. In etwa ab dem zweiten Teil wurde manches etwas klarer.

Ein Dichter, der jeden Tag im Park einen kleinen Jungen beobachtet und diesen als vermisst meldet, als er mal nicht auftaucht, obwohl es keinerlei Kontakt zwischen dem Dichter und der Familie des Jungen gibt. 

Ein Mann, der den Mord an seiner Ehefrau gesteht, obwohl er nie verheiratet war.

Der kleine Junge, der tagtäglich im Park spielt kommt aus ärmlichen Verhältnissen, die von Gewalt geprägt sind. Zu lesen, wie das Kind von Mitschülern gemobbt und vom Vater misshandelt wird, trieb mir die Tränen in die Augen. Die unnötigen sadistischen Bestrafungsmaßnahmen haben das arme Kind vollkommen verstört. 

Dichter Dylan, der dem Jungen jeden Tag in seiner Mittagspause begegnet, beschließt dem Kind zu helfen. Als ein junger Mann ihm dann dabei seine Hilfe anbietet, nimmt er diese ohne nachzudenken an.

Das Buch beschreibt verschiedene Blickwinkel und Sichtweisen. Es beginnt im ersten Teil mit Dylan. Dann erfährt der Leser vom Leben des Jungen. Anschließend geht es wieder mit Dylan weiter. Zwischen drin gibt es kurze Kapitel, in denen Joseph zu einem Mord befragt wird, den er wohl nicht begangen haben soll. Anfangs konnte ich nicht zuordnen, wie das in die Geschichte passt. 

Dylan ist ein sehr sympathischer, ruhiger Charakter, der sich an seine Gewohnheiten hält. Er schreibt Gedichte und liebt sein Leben und seinen Platz auf einer Bank im Park in San Francisco. 

Joseph hingegen reagiert impulsiv. Er ist gewaltbereit und zögert nicht. Die Beschreibung des Mordes ist blutig und brutal.

Jeder neue Teil bzw. Abschnitt beginnt mit Gedichtzeilen über den Jungen im Park, die Dylan zu Papier gebracht haben scheint. 

Im Laufe der Geschichte freundet Dylan sich mit dem jungen Mann an und die beiden scheinen auf einer Wellenlänge zu sein. Die Grenze verschwimmt immer mehr und es scheint, als seien die beiden eng miteinander verbunden.

Der Schreibstil ist flüssig und poetisch, aber auch mitreißend und rasant, was sehr gut zum düsteren Setting und der bedrückenden Atmosphäre passt.

Was mit dem Jungen passiert ist entsetzlich, grausam und traurig. Was die Geschehnisse aus dem hilflosen Kind letzten Endes gemacht haben, ist katastrophal.

Die Autorin zeigt eindrucksvoll auf, was Gewalt an Kindern langfristig mit den hilflosen Geschöpfen anrichten kann. Nicht nur die körperlichen Schäden, sondern vor allem die psychischen, was fatale Folgen haben kann.

Wenn man erst einmal beim letzten Kapitel angelangt ist, wird das ganze Ausmaß der Misshandlung erst so richtig deutlich und auch was Isolation zusätzlich zu dem Martyrium anrichtet sowie auch die Hänseleien von den Menschen, denen man im normalen Alltag zwangsläufig begegnet, wie normal das Ganze sich für den Betreffenden anfühlt, obwohl so etwas niemandem widerfahren sollte.

Die Geschichte des Jungen im Park hat mich entsetzt, bewegt, tief berührt und zum Nachdenken angeregt. Auch nach dem Auslesen klingen noch die unterschiedlichsten Gedanken und Empfindungen in mir nach.

Cover des Buches Boy in the Park – Wem kannst du trauen? (ISBN: 9783426305713)
Frau_M_aus_Ms avatar

Rezension zu "Boy in the Park – Wem kannst du trauen?" von A. J. Grayson

Einsamkeit und Melancholie
Frau_M_aus_Mvor 2 Jahren

„Im menschlichen Verstand kann so einiges kaputtgehen, wenn die Wirklichkeit wie ein Spiegel Risse bekommt und plötzlich nicht mehr ein einzelnes Bild wiedergibt, sondern zwei oder drei oder vier verzerrte Variationen davon.“ (Seite 301)

Dieses Buch hat mir die Sprache verschlagen.

Es erzählt auf sehr einfühlsame und liebevolle Weise die Geschichte eines misshandelten kleinen Jungen. Die Story ist sehr spannend aufgezogen. Erst im Laufe der Geschichte erschließt sich dem Leser, dass die drei Protagonisten, von denen einer in Ich-Form erzählt, Bruchstücke einer einzigen Person sind.

Tom Warrick ist den Gewaltexzessen seines lieblosen Vaters ausgeliefert. Er muss auch mit ansehen, wie seine Mutter wieder und wieder ebenso geschlagen und gedemütigt wird. Die Verletzungen zeichnen ihn und isolieren ihn auch außerhalb der Familie. Von seinen Mitschülern wird er nur gehänselt und gedemütigt. Die Umwelt ist völlig überfordert mit dem Horror. Es gibt kein Entkommen. So wird Tom zum Gewalttäter. Mit dieser Tatsache ist er vollkommen überfordert. So lagert er die Dinge, die zu schmerzhaft sind, um sie akzeptieren zu können, in imaginäre Personen aus.

Während Gefängniswärter und irgendwelche Gutachter nur den aggressiven Gefängnisinsassen wahrnehmen, erkennt die Psychologin Pavrentis die verletzte, ja zerstörte Seele. Und wenn eine Heilung auch nicht zu erreichen ist, so gelingt es ihr am Ende wenigstens, weitere Misshandlungen und Bestrafungen zu verhindern und Tom zu ermöglichen, wenigstens manchmal in allen drei Bruchstücken seiner Persönlichkeit sehr nah bei sich selbst zu sein.

Unendlich traurig und sehr liebevoll erzählt A. J. Grayson die ganze Tragik einer von häuslicher Gewalt geprägten Kindheit, die buchstäblich zu einem Gefängnis werden kann, aus dem es lebenslang kein Entrinnen gibt.

Cover des Buches Boy in the Park – Wem kannst du trauen? (ISBN: 9783426305713)
Erdbaerchens avatar

Rezension zu "Boy in the Park – Wem kannst du trauen?" von A. J. Grayson

Welche Auswirkungen hat häusliche Gewalt?
Erdbaerchenvor 5 Jahren

Das Cover gibt leider nicht allzuviel her, allerdings hat mir die Farbwahl sehr gut gefallen. 

Wie der Titel schon sagt geht es in diesem Buch um einen Mann, Dylan, der sich in der Mittagspause immer in den nahen Park setzt und dabei einen Jungen beim Spielen beobachtet. Eines Tages merkt er, dass der Junge Verletzungen und blaue Flecken aufweist. Schließlich verschwindet der Junge komplett von der Bildfläche. Dylan, dem der Bub sehr ans Herz gewachsen ist, macht sich auf die Suche nach ihm.

Der Autor baut an manchen Anfängen eines Kapitels kurze Gedichtspassagen ein, die Dylan im Park schreibt, wenn er den Jungen beobachtet. Das fand ich sehr erfrischend, wobei die Textpassagen immer nur einen kurzen Eindruck geben. Im Allgemeinen finde ich den Schreibstil des Autors sehr lyrisch. Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, doch ich hatte hier keine Probleme hineinzufinden. Der Autor hat sehr detailgetreu geschrieben. Er hat sich für die einzelnen Szenen viel Zeit gelassen. So kam man auch mit den Sprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit gut mit. Außerdem hat der Autor den Leser bis zum Schluss im Unklaren gelassen, wie die Beziehungen der einzelnen Protagonisten zueinander sind. Die Grübeleien halten die Spannung aufrecht. 

In seiner Danksagung hat der Autor nochmals erwähnt wie schwer sich Gewalt in der Familie für Kinder im späteren Alter auswirken kann. Leider sind dies keine Einzelfälle. Dadurch war das Buch für mich noch einmal umso emotionaler.

Fazit: Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Wenn man jedoch erst einmal hineingefunden hat ein absolut toller Psychothriller. Erinnerte mich etwas an "Girl in the Train".

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 303 Bibliotheken

auf 35 Merkzettel

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks