A. J. Kazinski Der Schlaf und der Tod

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(9)
(1)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schlaf und der Tod“ von A. J. Kazinski

Der zweite Fall für Kommissar Niels Bentzon und Physikerin Hannah Lund Kommissar Niels Bentzon wird mitten in der Nacht zu einem dringenden Einsatz gerufen: Eine junge Frau will sich in der Kopenhagener Innenstadt von einer Brücke stürzen. Sie ist unbekleidet und steht eindeutig unter Drogen. Bentzon, der auf solche Fälle spezialisiert ist, klettert die Brücke hinauf, kann aber keinen Kontakt zu der jungen Frau aufbauen. Vor seinen Augen springt sie in den Tod. Was zunächst aussieht wie Selbstmord, entpuppt sich als perfider Mord. Und es bleibt nicht bei einem Opfer.

Die Nacht und ihre Geschwister - Tod und Schlaf. Sehr spannend und mit einem Blick ins Jenseits. Originelle Handlung. Sehr empfehlenswert.

— MichaelSterzik
MichaelSterzik

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Schlaf und der Tod

    Der Schlaf und der Tod
    Angel10

    Angel10

    18. May 2017 um 16:23

    - kein actionreicher Thriller, trotzdem sehr spannend
    - Nahtoderfahrungen,
    - Unsterblichkeit der Seele, Sokrates

  • Die große Leserpreis 2013 - Buchverlosung!

    doceten

    doceten

    Buchverlosung: Gewinnt eure beliebtesten Bücher 2013 In den letzten Wochen konntet ihr auf LovelyBooks eure beliebtesten Bücher für den Leserpreis nominieren und in der Finalrunde für die 35 Favoriten in 15 verschiedenen Kategorien abstimmen. Die Resonanz beim diesjährigen Leserpreis war einfach überwältigend. Hunderte Blogbeiträge, viele Tausende Beiträge bei Facebook und Twitter und über 37.000 abgegebene Stimmen machen den Leserpreis 2013 zu einem der größten Publikumspreise im deutschsprachigen Raum. Als kleines Dankeschön an alle leidenschaftlichen Leser da draußen möchten wir zum Abschluss zehn feine Buchpakete mit vielen nominierten Büchern verlosen. So kannst du mitmachen Du nimmst automatisch am Gewinnspiel teil, wenn du unter diesem Beitrag folgende Frage beantwortest: Welches Buch ist dein absolutes Lieblingsbuch 2013? Damit wir bei der Verlosung deine Vorlieben berücksichtigen können, gib bitte auch gleich drei verschiedene Buchpakete an, über die du dich am meisten freuen würdest. Wir haben folgende Pakete für euch zusammengestellt: Romane Fantasy Krimi und Thriller Kinderbuch Jugendbuch Erotik Hörbuch Humor Liebesromane Historische Romane EDIT: Vor lauter Leserpreisfieber habe ich den Teilnahmeschluss vergessen. Alle Mitglieder, die hier bis zum Donnerstag, 5.12., kommentrieren, nehmen automatisch an der Verlosung teil. :-)

    Mehr
    • 1441
  • Ich bin sprachlos!

    Der Schlaf und der Tod
    Leserattex3

    Leserattex3

    30. September 2013 um 23:02

    Inhalt Buchrücken: "Sanft schwingt der Tod Kommissar Niels Bentzon wird mitten in der Nacht zu einem dringenden Einsatz gerufen: Eine junge Frau will sich in der Kopenhagener Innenstadt von einer Brücke stürzen. Sie ist unbekleidet und steht eindeutig unter Drogen. Bentzon, der auf solche Fälle spezialisiert ist, klettert die Brücke hinauf, kann aber keinen Kontakt zu der jungen Frau aufbauen. Vor seinen Augen springt sie in den Tod. Was zunächst aussieht wie Selbstmord, entpuppt sich als perfider Mord. Und es bleibt nicht bei einem Opfer." Klappentext: "Es ist Sommer, eine Hitzewelle lähmt die Stadt, als Niels Bentzon spätabends ein Anruf der Einsatzleitung erreicht. Selbstmordversuch. Eine junge Frau steht auf der Brücke über dem Bahnhof Dybbøl und droht herunterzustürzen. Sie ist splitternackt und steht unter Drogeneinfluss. Bentzon, der für solche Krisensituationen geschult ist, eilt zum Einsatzort, aber er ist zum ersten Mal in seiner Karriere machtlos. Die junge Frau springt in die Tiefe und ist sofort tot. Bentzon glaubt nicht an Selbstmord und nimmt die Ermittlungen auf. Bei der Toten handelt es sich um Dicte van Hauen, Primaballerina des Königlichen Balletts Kopenhagen. Sie stammt aus einer wohlhabenden Familie und war ein Weltstar – warum sollte sie sich umbringen? Tatsächlich ergibt die Obduktion, dass jemand versucht hat, sie zu ertränken. Zudem finden sich Spuren von Ketamin, Amphetamin, Kokain und Ritalin in ihrem Blut. Doch damit nicht genug, auf ihrem Brustkorb finden sich die Abdrücke eines Defibrillators. Die junge Frau wurde kurz vor ihrem Tod wiederbelebt. Die Tat eines Wahnsinnigen?" Wirkung Ich denke, dass das Cover sehr schön ist, aber auch nichts besonderes. Man erkennt durch die Frau und ihrer Haltung, dass es sich um einen Thriller handelt, jedoch macht das Cover allein nicht so viel her. Der Klappentext hingegen hat mich wirklich neugierig gemacht und ich wollte sofort wissen, wieso jemand umgebracht wird, nur um sie anschließend wiederbeleben zu können. Der Titel würde nur ins Deutsche übersetzt, was ich wirklich gut finde, denn dieser Titel passt wirklich wie die Faust auf's Auge! Meine Meinung Ich hatte keine großen Erwartungen an das Buch, da ich ja sehr selten einen Thriller lese und diese mir dann auch meistens nicht gefallen. Dieses Buch hat mich aber ab der ersten Seite gepackt. Man ist sofort mittendrin und kann überhaupt nicht anders als mitzurätseln und mitzufiebern. Das Buch ist in drei Teile gegliedert und die Kapitel-Titel sind immer Zeit und Ort der Handlung. Das fand ich wirklich gut, denn so hatte ich immer einen guten Überblick und eine Zeitspanne, in der die Szene passiert ist. Außerdem gibt es verschiedene Erzählperspektiven, die einem ermöglichen das Geschehen aus allen Blickwinkeln zu betrachten. Und trotzdem wurde es spannend gehalten und wesentliche Punkte so weggelassen, dass der Entscheidende Punkt, um das Rätsel zu lösen immer gefehlt hat. Ich selbst bin öfters (oder auch die ganze Zeit xD) auf falsche Fährten hereingefallen und so blieb es von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Die Spannung hat meiner Meinung nach zwar bei einigen Kapiteln nachgelassen, aber im Nachhinein betrachtet habe ich das nur gedacht, weil mir bei dieses der Zusammenhang zwischen den einzelnen Perspektiven noch nicht klar war. Obwohl das Buch in der dritten Person geschrieben ist, werden die Gedanken und Gefühle der Charaktere sehr gut beschrieben und man kann sich dadurch richtig gut in sie hineinversetzen. Am Schluss sind wirklich sehr viele Ereignisse auf einmal passiert und trotzdem kam es mir nicht so vor, als wäre das jetzt zu viel auf einmal. Trotzdem muss ich sagen, dass mir der Dritte Teil am besten gefallen hat, da hier alles aufgeklärt wird und dieser Abschnitt einfach unglaublich spannend und mitreisend ist. Ich habe es im letzten Teil wirklich keine Sekunde geschafft mit dem lesen aufzuhören. Zitat "Er nahm seine Liste zur Hand. Die Liste derjeniger, die schon einmal tot gewesen waren. Lange. Und die doch zurückgeholt werden konnten. [...] Er strich den obersten Namen durch und blickte auf den nächsten. Die Nummer zwei auf seiner Liste: [...]." "»Jetzt sind wir hier und müssen diese beiden Arschlöcher da drinnen richtig ausquetschen. [...] Einverstanden?« »Einverstanden.« »Also, wer sind Sie?« Sommersted sah Niels fragend an. »Good cop oder bad cop?« »Bad Cop«, sagte Niels und öffnete die Tür." Fazit Dieses Buch ist der zweite Teil dieser Geschichte, aber ich bin sicher, dass man den ersten Teil nicht gelesen haben muss um dieses hier zu verstehen (ich wusste das ja nicht einmal). Etwas negatives gibt es aber noch, ich finde es nämlich sehr schade, dass das Buch jetzt zu Ende ist, denn ich hätte gerne noch ein bisschen länger mit Niels mitgerätselt. Aber so hoffe ich einfach, dass es noch eine Geschichte rund um Niels Bentzon geben wird, den ich dann auch sehr gerne lesen werde.

    Mehr
  • Solide Unterhaltung mit einem ordentlichen Schuss Philosophie

    Der Schlaf und der Tod
    Deengla

    Deengla

    30. September 2013 um 08:16

    Kurzmeinung Dieser Thriller unterhält und schockiert und ist mit einer ordentlichen Dosis Philosophie gewürzt. Inhalt Kommissar Niels Bentzon von der Kopenhagener Polizei wird mitten in der Nacht angerufen, um eine Selbstmörderin, die splitternackt auf einer Brücke steht, von ihrem Freitod abzuhalten. Es gelingt ihm jedoch nicht und sie stürzt sich vor ihm zu Tode. Eigentlich eine klare Sache: die Gute war ziemlich verwirrt und stand eindeutig unter Drogeneinfluss. Oder etwa nicht? Nein, tatsächlich nicht. Im Gegenteil: es war Mord und das Opfer eine weltweit gefeierte Primaballerina. Und nun gilt es zu ermitteln, wer dahinter steckt, bevor der Mörder wieder zuschlägt. Beruflich ist Niels also ganz schön eingespannt, aber auch privat läuft es mit seiner Frau, der Astrophysikerin Hannah Lund, nicht gerade rund. Meine ausführlichere Meinung Dies ist Band 2 aus der Feder des dänischen Autorenduos, das unter dem Pseudynom A.J. Kazinski schreibt, doch man kann es - so wie ich - problemlos lesen, ohne den ersten Band um Kommissar Niels Bentzon zu kennen. Dieser Thriller ist gut geschrieben, hat zu Anfang aber ein paar Längen und braucht eine Weile, bis er in Fahrt kommt. Hier hätte man bei der Ermittlungsarbeit ruhig noch ein wenig straffen können. Überrascht war ich davon, dass das Buch doch auch stark philosophisch geprägt ist. Wer bislang nichts von Sokrates' vier Unsterblichkeitsbeweisen gehört hat, wird es nach der Lektüre des Buches nicht mehr behaupten können. Dies ist geschickt in die Story eingeflochten und hat dem Ganzen eine gewisse Tiefe verliehen. Doch auch der berühmte dänische Bildhauer Bertel Thorvaldsen, bzw. einige seiner Werke, spielen eine entscheidende Rolle. Für mich war das ganz interessant, da ich vorher noch nichts von ihm gehört hatte und einiges dazu gelernt habe. Zum Schluss des Buches gibt es zudem einen ordentlichen Überraschungsmoment - mir ging es zumindest so. Alle wichtigen Fragen wurden auf logische Art und Weise geklärt und ich konnte das Buch beruhigt zuklappen. Allerdings gab es auch ein, zwei Dinge, mit denen ich ein paar Problemchen hatte. Zum einen sind das die Kapitel, die aus Sicht eines 13-jährigen Mädchens, welches sich in der Psychiatrie befindet, geschildert werden. Diese fallen für meinen Geschmack viel zu eloquent aus. Zum anderen sind das bis etwa zur Mitte des Buches die Kapitel, die aus Sicht von Kommissar Bentzons Frau Hannah geschildert sind, die mit einer wichtigen Entscheidung ringt. Hier wird sich einer Gerichtsmetapher bemüht, die für meinen Geschmack viel zu überstrapaziert wird und unnatürlich wirkt. Die hatte mich ganz schön genervt und ich war froh, als diese endlich in den Schrank gepackt und luftdicht verschlossen wurde. Fazit Für mich war das Gesamtpaket um den Todesfall und dem Erzählstrang um des Kommissars Frau nicht ganz rund, was aber durch den philosophischen Einschlag und das Überraschungsmoment am Ende wieder wettgemacht wurde, deshalb noch vier Sterne.

    Mehr
  • Einfach drauf einlassen und gut unterhalten werden

    Der Schlaf und der Tod
    Natalie77

    Natalie77

    20. September 2013 um 00:14

    Der Kommissar Niels Bentzon wird als Unterhändler zu einem Selbstmord gerufen. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte er jedem Suizidgefährdeten ausreden sterben zu wollen. nur bei der Frau die unbekleidet und scheinbar unter Drogen steht will kein Kontakt entstehen und sie springt. Der Fall ist zunächst scheinbar klar: Selbstmord. Doch Bentzon wird recht schnell klar das mehr dahinter steckt. Meine Meinung: Der Schlaf und der Tod ist der zweite Thriller aus der Feder des Autorenduos A.J. Kazinski. Den ersten kenne ich bisher nicht, habe aber nur gutes davon gehört. Dieses Buch nun fing mich schon durch das Cover ein. Gepaart mit einem guten Rückentext landete es auf meiner Wunschliste. Dabei schien es zunächst gar nicht so spannend zu sein wie erhofft. Die Autoren starten rasant und bauen dort eine Spannung auf die aber wieder etwas abflachte wenn es zu den Ermittlungen geht. Es zog sich alles ein wenig und trotzdem fesselte mich dieses Buch. Vermutlich auch wegen dem Thema Leben nach dem Tod und Astralreisen. Es gibt verschiedene Erzählstränge. in dem Hauptstrang begleitet man als Leser Bentzon bei seiner Ermittlungsarbeit. Man bekommt jedes kleinste Detail und jeden kleinsten Schritt mit. Der zweite Erzählstrang begleitet den Täter, derjenige der indirekt Schuld am Tod von der Frau von der Brücke ist. Man erfährt aber weder seine Beweggründe noch wer er ist. Somit bleibt die Täterfrage auch spannend. Die dritte Perspektive liegt auf der 13 Jährigen Saskia, ein Mädchen das vor 8 Jahren ihre Mutter durch einen Mord verloren hat und seitdem nicht mehr spricht. Der vierte und letzte Strang begleitet die Frau von Bentzon: Hannah. Zeitweise war das sogar für mich der interessantere Strang. Am Ende läuft alles zusammen und man merkt warum die Autoren diese Art der Erzählung gewählt haben. Sie lassen den Leser sehr lange im Dunkeln warum Saskia oder auch Hannah für die Geschichte wichtig ist. Die Protagonisten haben viel Tiefe. ich kannte Bentzon ja noch nicht, aber auch er war mir durch die Art des intensiven Erzählens recht nah. Bentzon glaubt seine Ehe am Ende und gibt sich auch die Schuld an dem Selbstmord. Aus diesem Schuldgefühl heraus will er in Erfahrung bringen warum die Frau gesprungen ist. Er ist ein einsamer Wolf. Das ist auch das einzige was ich ein wenig zu bemängeln habe. Er ist ein einsamer Wolf auf einer Mission. Er holt sich mal beratend Hilfe, aber stürzt sich selbst in heikle Situationen ohne Schutz der Kollegen. Hannah muss eine Entscheidung treffen und macht das in einer Art und Weise die sehr unterhaltsam ist. Sie ist unschlüssig bis fast zum Ende. Sie war mir sehr sympathisch auch weil sie ihre Entscheidung gut durchdacht hat und nichts leichtfertig machte. Hannah war für mich am Anfang eine Nebenrolle, nahm aber immer mehr Platz ein. Die Motive des Täters sind fast bis zum Ende vollkommen unklar. Seine Motive sind für ihn sehr wichtig und er macht das nicht nur aus Eigennutz. Man erfährt aber recht wenig von ihm, vermutlich auch deswegen weil man sonst erahnen könnte wer es ist. Saskia passte für mich zunächst nicht so in die Geschichte. Der Mord an ihrer Mutter liegt viele Jahre zurück und scheint nichts mit dem Selbstmord der jungen Frau zu tun zu haben. Von ihr erfährt man nicht mehr als das sie nicht spricht und nur noch ihren Vater als Bezugsperson anerkennt. Man liest ihre Gedanken zu den Besuchen vom Vater oder zum Beispiel der Polizei. Die Geschichte ist so interessant das sie ohne Hochspannung fesselt. Da sind die Fragen was Hannah und auch Saskia für Aufgaben in der Story haben, aber auch warum die Frau gesprungen ist. Was es mit den Seelen dem Tod und dem Leben nach dem Tod zu tun hat. Das alles haben die Autoren so gut verpackt das ich das Buch kaum zur Seite legen wollte. Nur am Anfang fand ich es stellenweise etwas langatmig, aber das verflog mit den gelesenen Seiten. Am Ende kommen alle Stränge zusammen und der Fall ist abgeschlossen Ich habe alle Antworten auf meine Fragen bekommen und war bis zur Auflösung am Rätseln wie alles zusammen hängen konnte. Ich denke das Buch hätte auch gut ein paar Seiten weniger vertragen können, gerade am Anfang, aber es lohnt durchzuhalten und sich einfach drauf einzulassen

    Mehr