A. K. Benedict Die Eleganz des Tötens

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Eleganz des Tötens“ von A. K. Benedict

Seit Stephen Killigan als Philosophiedozent in Cambridge angefangen hat, ist ihm kalt bis auf die Knochen. Sind es die 700jährigen Steine der ehrwürdigen Universität, die ihn frösteln lassen? Als er eines Abends auf die Leiche eines vermissten Mädchens stößt, versteht er plötzlich, warum. Doch der wahre Horror beginnt erst – denn die Tote ist kurz darauf spurlos verschwunden. Seine fieberhaften Nachforschungen führen Killigan in eine Welt von tödlicher Schönheit – es ist die Welt des Killers, eines Wanderers zwischen den Zeiten, der ahnt, dass erstmals seit Jahrhunderten eine Herausforderung für ihn naht.

Potenzial wäre da

— Literatur-Universum

Das Buch ist anstrengend zu lesen und ich kann mich schlecht entschließen, wie viele Sterne ich vergebe.

— baronessa

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Gar nicht mal so schlecht...

RebeccaS

Revanche

Das Perigord im Fokus der Weltreligionen

aus-erlesen

Unter der Mitternachtssonne

Abseits des Mainstreams / Alltägliche und authentische Einblicke in eine andere Kultur.

Bücherfüllhorn-Blog

Ich beobachte dich

Drei Teile, drei Eindrücke: turbulenter Anfang, schwacher Mittelteil, starkes Ende. Auf diese Kurzform kann ich diesen Thriller reduzieren.

Flaventus

Wahrheit gegen Wahrheit

Thriller der alten Schule

Irmgard

Hex

Viel verschenktes Potential.. das Ende glänzt mit Horror. Der Rest eher mit Langatmigkeit.

Ellaa_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Reise in die Vergangenheit

    Die Eleganz des Tötens

    Literatur-Universum

    05. April 2018 um 12:52

    Die noch so junge Autorin A.K. Benedict hat sich in diesem Buch mit dem Mythos Cambridge befasst. Eine der ältesten Universitäten der Welt. Sie lässt die Urwesen zum Leben erwachen.Killigan ist neuerdings als Dozent angeheuert worden. Er unterrichtet Philosophie und beginnt sich ekstatisch in seiner neuen Aufgabe zu integrieren. Sein bester Freund ist ebenfalls Dozent an der Universität. Die neue Tragweite dieses Lebens offenbart Killigan die wahre Schönheit. Als er noch dazu eine äußerst hübsche Bibliothekarin kennenlernt, ist der Pegel der Freude ganz oben angekommen.In dieser Hochstimmung der Gefühle befindend, entdeckt er eine Leiche. Auf ihrem Handgelenk ist ein S eingraviert und die Worte prangen hervor: Du bist schuld.Als er die Polizei verständigt und sie zum Ort der Leiche hinführt, ist die Leiche bereits weg. Schlimmer noch: Alle Überwachungskameras können weder die Leiche noch eine Person entdecken, die die Leiche hätte hinbringen können?Was für ein Spiel wird hier gespielt? KIlligan ist verzweifelt, doch er ist sich sicher, dass er nicht halluziniert. Mit der Zeit entpuppt sich die Wahrheit als so unvorstellbar, dass jede Möglichkeit es den Leuten zu erklären schwindet. Der Mörder der Menschen ist nicht von hier. Er reist durch die Zeit.Ein gewagtes und sehr aussichtsreiches Thema. Jedoch hat es die Autorin nicht geschafft einen linearen Handlungsstrang zu kreieren. Sie verläuft sich zu sehr in die Irrwege des Erzählens. Erläutert oft Geschehnisse, die keine Rolle spielen und den Leser langweilen. Viel Potenzial steckt jedoch in ihr. Sie schafft es sehr gut die Gefühle und Gedanken von den Protagonisten an der richtigen Stelle zu positionieren, sodass eine Stimmung zwischen Leser und den Figuren entsteht.Sie hat auch einen durchaus prägnanten Schreibstil. Hier ein kurzer Ausschnitt, der dies untermauert: "Die Menschen nehmen immer an, dass Ärger im Dunklen lauere; sie vergessen, dass es die kleine Lichtquelle ist, welche Schatten erzeugt."Manche Dinge sind zu sehr an den Haaren herbeigezogen und werden auch viel zu schnell aufgebaut. Z.B.: Die Möglichkeit der Beziehung des Hauptprotagonisten und der Bibliothekarin. Das wirkt einfach viel zu plastisch.Ich bin gespannt, ob die Autorin noch weitere Bücher herausbringen wird und wenn ja, ob sie ihr Potenzial dann vollständig entfalten wird.

    Mehr
  • Zu wenig Nervenkitzel

    Die Eleganz des Tötens

    Carol-Grayson

    10. July 2014 um 20:49

    Zunächst einmal finde ich den Titel unglücklich gewählt. Die richtige Übersetzung würde lauten "Die Schönheit des Mordes". Um Schönheit und Kunst geht in diesem Buch schon eher, denn der Killer betrachtet sich indirekt als Künstler. Das Buch konnte mich trotzdem von Anfang an nicht so recht packen. Die Geschichte an sich ist durchaus interessant, wird jedoch in moderner bis minimalistischer Sprache erzählt. Ich vermisse da etwas die psychologische Tiefe. Stattdessen verliert die Autorin sich in für den Leser wenig interessante Details. So kam bei mir keine echte Spannung auf.  Persönlich würde ich es vielleicht eher in den Bereich Mystery einordnen, die Geschichte eines zeitreisenden  Mörders weist sogar Science Fiction Elemente auf. Natürlich kommt dem Täter ein Mensch mit der gleichen Fähigkeit auf die Spur, wird allerdings irrtümlich selbst für den Täter gehalten und hat alle Mühe, sich von dem Verdacht rein zu waschen. Für den Mörder ist sein Verfolger eher eine weitere Figur in seinem perfiden Spiel. Auch die Polizei und die leitende Ermittlerin kommen zunächst wenig sympathisch rüber und werden vom Killer sowieso nicht ernst genommen. Alles läuft auf ein makabres Katz- und Maus-Spiel hinaus. Ich kann mich nicht dazu entschließen, dem Buch drei Punkte zu geben, dazu fehlte mir der echte Nervenkitzel bei einem Thriller. Daher nur zwei von fünf Punkten.

    Mehr
  • konnte mich leider nicht begeistern

    Die Eleganz des Tötens

    robbylesegern

    07. June 2014 um 10:24

    Auf das Buch" Die Eleganz des Tötens" von A.K. Benedikt, war ich mehr als gespannt, da der Klappentext einen spannenden Mystery - Thriller vermuten ließ. Leider blieb das Ergebnis hinter den Erwartungen zurück. Die Geschichte beginnt spannend mit dem Auffinden einer weiblichen Leiche, die, nachdem Stephan Killigan, Dozent in Cambridge, die Polizei informiert hat, plötzlich verschwunden ist. Dementsprechend ist die Reaktion der Polizei, die Killigans Aussage auf erhöhten Alkoholkonsum zurückführt und ihn in eine Ausnüchterungszelle steckt. Als dann ein weiteres Opfer gefunden wird und Killigan in die Vergangenheit katapultiert wird, hätte es interessant werden können. Leider hat der Autor dieses Chance nicht genutzt, sondern die zu Anfang interessant scheinende Geschichte mit ständigen Zeitsprüngen und Schilderungen von Banalitäten ins Leere laufen lassen, denn die Spannung blieb dabei auf der Strecke. Vielleicht hat der Autor es einfach zu gut gemeint, indem er alles beschreiben wollte. Schade , eine Straffung hätte sicher gut getan und die Spannung vielleicht steigen lassen.

    Mehr
  • Der Tod ist niemals elegant

    Die Eleganz des Tötens

    baronessa

    06. June 2014 um 23:01

    Der Dozent Stephen Killigan findet eine Mädchenleiche. Er verständigt die Polizei, aber als sie auftaucht, ist das Mädchen verschwunden. Ist er verrückt oder ist er an dem Verschwinden der Schönheitskönigin beteiligt – die Polizei rätselt. Aber nicht nur die Polizei, sondern auch Killigan will das Rätsel lösen. Dabei stößt er an Grenzen, die sein Bewusstsein sprengen. Als Leichen auftauchen und wieder verschwinden, kommt er dem Rätsel langsam näher. Die Totenmasken der Opfer zeigen ihm einen Hinweis. So unglaublich die Herausforderung ist, so unbegreiflich verschwindet Killigan auch selbst, bis er einsehen muss, nicht nur der Killer ist ein Zeitreisender, sondern auch er selbst. Der Horror beginnt für ihn selbst, als er sich entscheiden muss, welche von zwei Frauen er rettet, denn der Killer stellt ihn vor die Wahl. Killigan hat jedoch keine Chance, beide Frauen zu retten. So muss er erleben, dass seine Freundin ein Opfer des Killers wird.   Mit dieser Geschichte hat die Autorin die Grenze zwischen den Welten und der Erbarmungslosigkeit des Killers gesprengt. Ich war nicht darauf gefasst, dass dieser Thriller eine Zeitreise offenbart, aber diesmal ist es ein Mörder, der unerkannt durch die Epochen reist. Er stellt mit seinen Morden nicht nur die Polizei vor einem Rätsel. Er kann aber auch nicht gefasst werden und findet somit nicht nur seine Opfer zum Töten, sondern auch Täter, die das Töten übernehmen. Eine Sichtweise, die ich bisher noch nicht gelesen habe. Es sind verschieden Sichtweisen dargestellt, z. B. die des Professors, des Killers, der Freundin. Mir fällt es schwer, die Geschichte einzuordnen. Die Idee ist gut, aber die Umsetzung ist zu weitschweifig. Hätte die Autorin die Geschichte gekürzt, wäre die Spannung viel besser. So wird viel belangloses Irrelevantes erzählt. Das Cover ist passend zur Geschichte, denn die Totenmaske stellt ein Bestandteil dar. Das Buch ist anstrengend zu lesen und ich kann mich schlecht entschließen, wie viele Sterne ich vergebe. Aber denkt daran – das ist meine Meinung. Jeder ließt ein Buch anders.

    Mehr
  • Zu ausufernder Schreibstil lässt die Spannung nicht aufkommen

    Die Eleganz des Tötens

    Natalie77

    23. May 2014 um 16:01

    Inhalt: Stephen Killigan ist neu als Philosophiedozent in Cambridge und fühlt sich von Beginn an nicht wohl. Er weiß nicht was ihm Unbehagen bereitet bis er eine Leiche findet. Alles deutet darauf hin das es die vor einem Jahr verschwundene Schönheitskönigin ist. Er benachrichtigt die Polizei doch als diese am Tatort ist ist die Leiche verschwunden mit samt seinem mantel und dem Essen was er vor Schreck fallen lies. Polizei und Kollegen halten es für einen Streich, nur Killigan ist überzeugt die Leiche gesehen zu haben und will dem weiter nachgehen Meine Meinung: Dieses Buch war ein eindeutiges Coverbuch, soll heißen das Cover brachte mich dazu dieses Buch unbedingt haben zu müssen. Ich las auch die Beschreibung und es klang gut und doch bin ich am Ende enttäuscht. Dabei kann ich nur sehr wenige Punkte vor bringen warum mir dieses Buch nicht gefallen hat. Der Einstieg fiel mir schon nicht ganz so leicht. Das lag an dem Sprachstil der genutzt wurde. Warum er so gestelzt wirkt wird erst später klar, aber trotzdem nützte dieses Wissen mir nicht um mehr Gefallen an dem Buch zu finden. Der Schreibstil ist zudem recht ausufernd. Es werden mehrere Seiten mit, meines Erachtens nach, Unwichtigem voll geschrieben um dann auf ein wichtiges Ereignis zu kommen. So kam bei mir kein Spannungsgefühl auf und ich merkte wie ich Abschnitte anfing zu überfliegen. Das dürfte auch der Grund sein warum mir die Figuren nie wirklich Nahe kamen. Sie blieben mir fremd und ein Wohl fühlen mit dem Buch bzw. mit den Leuten die die Handlung bestreiten stellte sich nicht ein. Der Plot ist interessant und habe ich ähnlich auch schon mit mehr Begeisterung gelesen, aber hier war die Idee vom besonderen Morden nicht mein Fall. Positiv und ein wenig Auflockernd fand ich die kursiven Textstellen die die Begleitung des Täters darstellen. Das ist aber auch so ziemlich das Einzige was mit neben dem Cover positiv auffiel. Da ich es aber nicht so richtig greifen kann was es noch genau ist was mich dieses Buch so negativ sehen lässt lege ich Euch ans Herz die Leseprobe zu lesen und dann zu entscheiden ob dieses Buch vielleicht etwas für Euch ist. Die Geschmäcker sind ja verschieden. Abschließend denke ich das ein wenig mehr "Auf-denPunkt-kommen" für mich mehr Freude am Lesen gebracht hätte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks