A. K. Tolstoi Die Familie des Wurdalak

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(7)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Familie des Wurdalak“ von A. K. Tolstoi

Zweisprachige Ausgabe: Neue deutsche Übersetzung und Original Französisch. Die Geschichte einer verhängnisvollen Dienstreise eines französischen Diplomaten. 1788 in Kisolova, einem Dorf im heutigen Serbien: Der junge französische Diplomat Serge d’Urfé sucht Schutz vor dem Wintereinbruch und den Wölfen und übernachtet in der Herberge einer Familie. Die Umstände verhindern jedoch, dass er wieder aufbrechen kann und er muss dort für einige Wochen ausharren ...

Ein wundervoller Klassiker für Liebhaber traditioneller Vampirgeschichten aus der Feder eines genialen Autors

— krimielse
krimielse

Für Liebhaber klassischer Vampirerzählungen, die gerne eine Geschichte in Manier des Edgar Allen Poe lesen möchten, unbedingt zu empfehlen.

— HikoWb
HikoWb

Klein und fein, eine schnörkellos erzählte Vampir- Kurzgeschichte.

— Mauela
Mauela

Kann ich nur empfehlen! Dank den tollen Erläuterungen der Übersetzerin wird die Kurzgeschichte zu einem richtigen Highlight :)

— LadyMoonlight2012
LadyMoonlight2012

Informativ und spannend

— Losnl
Losnl

Spannend, packend und fantastisch

— esposa1969
esposa1969

Stöbern in Fantasy

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Idee mit viel Potenzial. Leider sehr wenig Handlung

our_booktastic_blog

Wédora - Schatten und Tod

Viel Potential, leider nicht wirklich ausgeschöpft.

KaMaMi

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Kate is back! Und diesmal muss sie einige schwere Entscheidungen treffen.

I_like_stories

Darien - Die Herrschaft der Zwölf

Hier stimmt einfach alles, tolle Figuren, schöner Schreibstil und eine interessante Handlung. Ich hoffe auf einen 2 Teil :)

Sternlein

Constance Verity

Das Buch klingt wie ein irrer Trip - und genau das ist es auch!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klassische Vampirgeschiche eines genialen Autors

    Die Familie des Wurdalak
    krimielse

    krimielse

    Ich liebe alte Grusel- und Vampirgeschichten, viele bekannte Schriftsteller haben zu diesem Genre Novellen und Erzählungen geschrieben, so auch Alexej Tolstoi mit der Erzählung "Die Familie des Wurdalak". Die vorliegende Ausgabe ist eine Neuübersetzung des französischen Originals von Stephanie Queyrol, einschließlich des französischen Originaltextes und umfangreichen Anhang. Klappentext: Der Marquis d'Urfé begibt sich im Jahre 1759 auf eine verhängnisvolle Dienstreise in den finsteren Osten Europas. Als er in einer Herberge übernachten muss, hindern ihn die Umstände daran, wieder aufzubrechen und er muss einige Wochen dort ausharren... Erzählt wird die Geschichte vom alten Marquis d'Urfé selbst im Jahre 1815 im Rahmen eines gemütlichen abendlichen Treffens der Verhandlungen der Siegermächte über Napoleon. Das Buch enthält neben der eigentlichen Erzählung im Anhang interessantes Zusatzmaterial und Erläuterungen der Übersetzerin. Sie beschäftigt sich mit der Entstehung der Geschichte selbst, den Publikationen des vorliegenden Werkes und interessanterweise mit der Entwicklung der Vampirliteratur und den Vorfällen, die dazu führten, dass im 18. Jahrhundert der Vampirismus ein viel diskutiertes Thema war. Daneben gibt es aufschlußreiche Erläuterungen zu Einflüssen und Ursprüngen der vorliegenden Geschichte. Ungewöhnlich ist, dass das Werk erstmals 1884 (nach TolstoisTod) erschien, allerdings nicht in der Originalsprache Französisch, sondern als russische Übersetzung. Es wird davon ausgegangen, dass es um 1840 entstand. Die Geschichte ist im Stil eines Schauermärchens vergangener Zeit verfasst und erinnert an vampiristischen Aberglauben und Wiedergänger-Legenden aus dem östlichen Europa. Trotzdem, dass die Geschichte zum Teil vorhersehbar ist, gestaltet sich ein sehr spannender und dramatischer Erzählbogen und als Liebhaber alter Schauerliteratur á la Mary Shelley, Edgar Allan Poe oder H.P. Lovecraft kam ich beim Lesen voll auf meine Kosten. Leider beherrsche ich kein Französisch und konnte den Originaltext nicht lesen. Fazit: Herrlich schaurige traditionelle Vampirgeschichte aus dem 19.Jahrhundert, bei der Spannung und Grusel garantiert sind, aus der Feder eines genialen Autors. Das ist mir fünf Sterne wert.

    Mehr
    • 5
  • Buchverlosung zu "Die Familie des Wurdalak" von A. K. Tolstoi

    Die Familie des Wurdalak
    boderverlag

    boderverlag

    Liebe Lovelybooks-Mitglieder Wir verlosen noch einmal 20 Print-Bücher der Vampir-Erzählung: Die Familie des Wurdalak von A. K. Tolstoï Eine noch immer nicht sehr bekannte Vampir-Erzählung, obwohl sie anderen Autoren als Inspiration und auch als Vorlage für Spielfilme diente. Unsere Buchveröffentlichung enthält aber nicht nur die deutsche Übersetzung, sondern auch das französische Original sowie Recherchen der Übersetzerin zum Genre des Vampirromans und über den Autor. Als zusätzliches Geschenk erhalten die Gewinner noch die Hörbuch-CD. Hinweis: Diese Buchverlosung wird nicht moderiert. Hingegen steht es euch natürlich frei, über das Buch unter euch zu diskutieren. Zum Inhalt: Eine verhängnisvolle Reise:Der Marquis d'Urfé begibt sich im Jahre 1759 auf eine verhängnisvolle Dienstreise in den finsteren Osten Europas. Als er in einer Herberge übernachten muss, hindern ihn die Umstände daran, wieder aufzubrechen und er muss für einige Wochen dort ausharren ... Über das Buch: Das Original schrieb A. K. Tolstoï zunächst auf Französisch, der zu dieser Zeit auch in Russland üblichen Sprache des Adels.Ihre Erstveröffentlichung erlebte die Erzählung nach dem Tod des Autors 1884 in russischer Übersetzung in der Zeitschrift Russki Westnik (Russischer Bote). Die französische Originalversion erschien erst 1950. Die Gewinner verpflichten sich, das Buch zeitnah zu lesen, eine Rezension zu schreiben und diese mindestens bei Lovelybooks und bei Amazon zu veröffentlichen. Nun hoffen wir auf eine rege Teilnahme und sind gespannt auf eure Rezensionen. Herzlichen Dank für das Interesse. Theodor Boder boderverlag.ch Leseprobe: Blick ins Buch bei Amazon

    Mehr
    • 59
  • Die Familie des Wurdalak

    Die Familie des Wurdalak
    Mauela

    Mauela

    Klein und fein, so kommt die Erzählung Die Familie des Wurdalak von A.K. Tolstoi daher. Wer denkt, es würde schon genügend Vampirgeschichten geben, hat zwar von der Sache her recht, verpasst aber eine ungewöhnlich atmosphärisch geschriebene Kurzgeschichte, deren Schreibstil die eher einfach und brutal gestrickte Kurzgeschichte außergewöhnlich schnörkellos erzählt. Die Ausgabe beinhaltet noch die originale französische Erzählung und Erläuterungen des Übersetzers. So ist ein zwar ein relativ dünnes aber sehr kurzweiliges Büchlein entstanden, das vor allem für Interessierte der literarischen Vampirerzählungen zu empfehlen ist. Eine weiter Ergänzung zum Buch, ist das stimmungsvoll von Maria Erhardt gelesene Hörbuch, das auch dann nicht langweilig ist, wenn man die Kurzgeschichte schon gelesen hat.

    Mehr
    • 2
  • Die Familie des Wurdalak

    Die Familie des Wurdalak
    HikoWb

    HikoWb

    10. April 2016 um 16:04

    Die Erzählung von A.K. Tolstoi, Die Familie des Wurdalak, ist eine klassische Vampirgeschichte, die brutal und in einfachen Worten erzählt wird. Für Freunde klassischer Vampirgeschichten durchaus wert, gelesen zu werden, vor allem da es sich bei dieser Ausgabe um eine zweisprachige Ausgabe handelt und auch die französische Originalgeschichte sowie Erläuterungen enthalten sind. In den Erläuterungen wird vor allem auf Einflüsse anderer Werke und Ungereimtheiten der Kurzgeschichte eingegangen.Für Liebhaber klassischer Vampirerzählungen, die gerne eine Geschichte in Manier des Edgar Allen Poe lesen möchten, unbedingt zu empfehlen. Aber auch für alle die, die mit der zweisprachigen Ausgabe ihre Französischkenntnisse mit einer ungewöhnlich Geschichte etwas aufpolieren möchten.

    Mehr
  • Für alle Freunde der klassischen Vampirliteratur :)

    Die Familie des Wurdalak
    LadyMoonlight2012

    LadyMoonlight2012

    05. April 2016 um 17:00

    Klassische Vampirgeschichten mag ich sehr gerne, besonders interessiere ich mich für die Hintergründe des Vampirglaubens. Bei dieser Ausgabe handelt es sich um eine Neuübersetzung mit sehr interessanten Zusatzinformationen der Übersetzerin. Diese hat sich meiner Ansicht nach sehr intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, ihre Recherchen haben mich tief beeindruckt! Da es sich hier um die zweisprachige Ausgabe handelt, habe ich natürlich auch die französische Originalversion gelesen. Leider muss ich zugeben, dass mein Französisch dafür nicht gut genug ist, daher war ich heilfroh, danach die deutsche Übersetzung lesen zu können. Trotzdem war es schön, das Buch auch in der Originalsprache zu lesen und so wieder einige neue Wörter zu lernen."Die Familie des Wurdalak" besticht mit einer schaurigen Atmosphäre, die den Leser selbst in der heutigen Zeit noch spannend mitfiebern lässt. Das Buch ist besonders empfehlenswert für alle Freunde der klassischen Vampirliteratur. Man sollte aber bedenken, dass es sich hier nur um eine Kurzgeschichte handelt. Die Erzählung beinhaltet zwar einige Logikfehler, ist meiner Meinung nach aber trotzdem lesenswert. Die Erläuterungen der Übersetzerin runden das Ganze dann noch ab, machen das Buch zu einem richtigen Highlight.Das deutschsprachige Hörbuch dazu habe ich mir auch angehört. Der Sprecher leistet wirklich gute Arbeit, er bringt die gruselige Stimmung toll zur Geltung. Die Lesung dauert nur 68 Minuten, ist also perfekt für zwischendurch. Ich habe zuerst das Buch gelesen, trotzdem fand ich das Hörbuch nicht langweilig. Daher kann ich auch dafür eine klare Empfehlung aussprechen.

    Mehr
  • Informativ und spannend

    Die Familie des Wurdalak
    Losnl

    Losnl

    05. April 2016 um 07:50

    Zweisprachige Ausgabe mit Audio - CD umfasst die neu überarbeitete deutsche Übersetzung sowie das Original in Französisch. Als der Marquis d´Urfé sich 1759 auf eine Diestreise in den finsterern Osten Europas begibt, muss er in einer Herberge einige Wochen verharren, da es Umstände gibt, die ihn weiterreiten lassen. Diese Erzählung beginnt im Jahre 1815. Der Marquis d´Urfé berichtet während einer Gesellschaftsrunde in Wien rückblickend auf das Jahr 1759. Er musste zu jener Zeit eine grauenhafte Erfahrung während seiner Reise erleben. In einem kleinen Dorf, sucht der Marquis während einer Dienstreise Unterschlupf, bis er bei besseren Bedingungen weiterreisen kann. Dort lernt er die betrübten Familienmitglieder kennen. Das Familienoberhaupt Gorcha ist in den Bergen auf der Suche nach dem Räuber Alibek, den es zu bekämpfen gilt. Vor der Abreise bittet er seine Kinder George, Pierre und Sdenka, wenn er nicht rechtzeitig binnen 10 Tagen zurückkehrt, man ihm einen Pfahl in das Herz zu stechen, weil er dann wohl verflucht sei... Am 10. Tag kehrt Gorcha zurück, dennoch vermag es niemand zu beurteilen, ob die Rückkehr des Vaters innerhalb der Frist rechtszeitig gelang. Der Zugang ins Haus und Familienleben wird dem alten Gorcha nicht verwehrt.... Die Geschichte wird so fesselnd erzählt, das ich und gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Dieser altertümliche Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Dabei konnte ich mich gut hineinversetzen und bekam in manchen Abschnitten, eine Gänsehaut. Das Buch ist in 3 Teilen aufgeteilt: Der erste Teil ist der Prolog, samt der Geschichte (S. 9 - S. 54). Der zweite Teil erhält Erläuterungen und Hintergründe der Vampirliteratur. (S. 55 bis S. 135) Der dritte Teil enthält dieselbe Geschichte in der französischen Originalfassung. ( S. 137 bis S. 162) Fazit: Ein sehr interessantes Buch mit einer imposanten Geschichte. Mir gefallen hier besonders auch die beleuchteten Hintergründe zur Entstehung dieser Erzählung. Für Vampirfans ein tolles Werk! 4 Sterne

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Familie des Wurdalak" von A. K. Tolstoi

    Die Familie des Wurdalak
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Liebe Lovelybooks-Mitglieder "Die Familie des Wurdalak" ist eine der bedeutendsten Werke des Vampir-Genres und sie beschreibt einen speziellen Typus des Vampirs: den Wurdalak. Der russische Autor A. K. Tolstoi beinflusste mit dieser Geschichte viele berühmte andere Autoren des Genres Vampir-Roman und Schauerliteratur. Entdecken Sie diese faszinierende Geschichte. Wir verlosen insgesamt 5 Bücher.  Beantworten Sie bitte die nachfolgende Frage, um eines der kostenlosen Bücher zu erhalten: In welcher Sprache wurde die Originalversion geschrieben? Mehr Infos zum Buch finden Sie auf: http://www.boderverlag.ch/die-familie-des-wurdalak--buch,-ebook,-hoerbuch-.html Wir sind auf Ihre Meinung und Rezension zu diesem Buch gespannt. Schöne Grüsse Theodor Boder THEODOR BODER VERLAG

    Mehr
    • 69
  • Klassische Vampir-/Schauerliteratur

    Die Familie des Wurdalak
    Moosbeere

    Moosbeere

    03. February 2014 um 15:27

    „Il est à prospros de vous dire, mesdames, que les vourdalaks, ou vampires des peuples slaves, ne sont, dans l’opinion du pays, autre chose que des corps morts sortis de leurs tombeaux pur sucer le sang des vivants. […] Die Wurdalaks, meine Damen, saugen vorzugsweise das Blut der nächsten Familienmitglieder und das ihrer engsten Freunde, die sobald tot, selbst Vampire werden, und so, sagt man, wurden in Bosnien und Ungarn ganze Dörfer zu Wurdalaks verwandelt.“ Inhalt: Der Marquis d’Urfé erzählt von einer verhängnisvollen Reise in den Osten Europas. 1759 lernte er, als er dort in einer Herberge auf die Weiterreise warten musste, nicht nur die schöne Sdenka, sondern auch ihre Familie kennen. Seit der alte Gorcha von einem Streifzug gegen einen türkischen Räube zurückgekehrt ist, ist dort nichts mehr beim Alten… Das Buch enthält neben der Geschichte an sich noch umfangreiche Erläuterungen, die das Werk in den historischen Kontext einordnen und vieles mehr. Da die Erzählung ursprünglich auf Französisch geschrieben wurde, findet man in dieser „èdition bilinque“ beide Varianten. Meine Meinung: Die Erzählung wirkt für sich und baut eine subtile Spannung auf, die auch in der heutigen Zeit noch wahrgenommen werden kann. Die gruseligen Erlebnisse des Marquis steigern sich und damit auch die Beklemmung, die der Leser verspürt. Dies ist nicht zuletzt auch auf die gute (Neu-)Übersetzung von Stéphanie Queyrol zurückzuführen, die die französische Originalfassung mit viel Sprachgefühl (soweit ich das mit meinen Französisch-Kenntnissen beurteilen kann) ins Deutsche übersetzt hat und so auch den deutschsprachigen Lesern zugänglich gemacht hat. Insgesamt hat mir „Die Familie des Wurdulak“ ein paar nette unterhaltsame Lesemomente geschenkt. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an den Boderverlag, bei dem ich dieses Buch bei einer Verlosung hier auf Lovelybooks gewinnen durfte! :) Fazit: Von mir gibt es insgesamt gute 4 Sterne für dieses Buch und eine Lesempfehlung für alle Fans der klassischen Schauerliteratur!

    Mehr
  • Eine verhängnisvolle Reise ...

    Die Familie des Wurdalak
    esposa1969

    esposa1969

    01. February 2014 um 20:18

    Hallo liebe Leser, da ich dieses wundervolle Buch hier gewonnen habe, möchte ich nicht versäumen auch eine Rezension hierüber zu verfassen: == Die Familie des Wurdalak == Autor: Alexei Konstantinowitsch Tolstoi Die Originalversion erschien im Jahre 1950 Produktinformation Taschenbuch: 176 Seiten, Verlag: Theodor Boder Verlag; Auflage: 1., Aufl. (1. Oktober 2012), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 390580221X, ISBN-13: 978-3905802214, Größe und/oder Gewicht: 20 x 13,6 x 1,6 cm == Buchbeschriebung: == Zweisprachige Ausgabe: Neue deutsche Übersetzung und Original Französisch. Die Geschichte einer verhängnisvollen Dienstreise eines französischen Diplomaten. 1788 in Kisolova, einem Dorf im heutigen Serbien: Der junge französische Diplomat Serge d’Urfé sucht Schutz vor dem Wintereinbruch und den Wölfen und übernachtet in der Herberge einer Familie. Die Umstände verhindern jedoch, dass er wieder aufbrechen kann und er muss dort für einige Wochen ausharren ... == Leseeindrücke: == Dieser Roman beginnt im Jahre 1815. Der Marquis d´Urfé berichtet während einer fröhlichen Gesellschaftsrunde rückblickend auf das Jahr 1759, als er als junger Mann eine grauenhafte Erfahrung während einer verhängnisvollen Reise erleben musste. In einem kleinen Dorf im finsteren Osten Europas sucht der Marquis während einer Dienstreise Unterschlupf, bis sich die Wetterverhältnisse bessern und er weiterreisen kann. Dort lebt eine Familie, dessen Familienoberhaupt Gorcha in den Bergen nach dem Türken Alibek jagen wollte, welcher ein Räuber ist. Er bittet seine Kinder, wenn er es nicht rechtzeitig schafft binnen 10 Tagen zurückzukehren, man ihm einen Pfahl in das Herz zu stechen, weil er dann wohl verflucht sei... Hier merkt der Leser alsbald, dass Gorcha evtl. als Vampir (Wurdalak ist die Übersetzung für Vampir) zurück kommen könnte. Irgendwann kehrt Gorcha heim, aber da die Zeitrechnung zu dieser Zeit nicht präzise war, vermag keiner zu beurteilen, ob die Rückkehr des Vaters innerhalb der Frist rechtszeitig gelang. Man mag einfach daran glauben, traut dem Frieden aber nicht und gewährt ihm wieder Einlass in Haus und Familienleben. Im Hause gehen alsbald seltsame Dinge vor sich, die unheimlich und furchteinflößend sind. Die Kinder des alten Gorchas, - Georges, Pierre und Sdenka -, trauen sich kaum des nachts zu schlafen. Unglücklicherweise verliebt sich der Marquis in die hübsche Tochter Sdenka. Schnell bessern sich die Wetterverhältnisse und er wird gebeten seine Dienstreise fortzusetzen... Irgendwann nach etwa 6 Monaten führt ihn diese Dienstreise wieder zurück, vorbei an diesem Dorf und er erinnert sich an seine Unterschlupfgeber. In einem Kloster bittet er um Unterkunft und erfährt dort Grausames über die Familie, die ihm so ans Herz gewachsen war. Er macht sich auf dem Weg zum Haus der Familie, wo das Unglück seinen Lauf nimmt..... Die Geschichte ist so spannend, dass ich das Buch in einem Ruck lesen musste und gar nicht mehr aufhören konnte. Die etwas altertümliche Sprache hat mich fasziniert. Ich habe selten eine so schaurig schöne Geschichte gelesen! Das Buch ist in 3 Teilen aufgeteilt: Der erste Teil ist der Prolog, samt der Geschichte (S. 9 - S. 54). Der zweite Teil erhält Erläuterungen und Hintergründe der Vampirliteratur. (S. 55 bis S. 135) Und da dieses Buch ein bilingualer Roman ist, finden wir im letzten Teil genau nochmals dieselbe Vampirgeschichte wie im ersten Teil, nur eben in der französischen Originalfassung. ( S. 137 bis S. 162) Den letzten Teil hebe ich mir auf, wenn ich mal wieder viel Muße habe und Lust meine Französischkenntnisse aufzufrischen!! Vielen Dank, für dieses wunderbare Buch!!! by esposa1969

    Mehr
  • Der Wurdalak geht um

    Die Familie des Wurdalak
    progue

    progue

    31. January 2014 um 09:52

    Die Erzählung beginnt im Jahre 1815, als die siegreichen Mächte über Napoleon noch tagten und die Leute abends, nach den offiziellen Verhandlungen, zusammensaßen und sich amüsierten. An einem solchen Abend erhebt der alte Marquis d'Urfé seine Stimme und berichtet von einem Erlebnis aus seiner Jugend, eine Schauergeschichte, die sich wirklich und wahrhaftig 55 Jahre zuvor zutrug. Zu dieser Zeit war er ein sehr junger Mann im nicht näher erläuterten diplomatischen Dienst, den eine Aufgabe weit in das wilde Moldawien führte. In einer kleinen Ortschaft sucht er Unterschlupf bei einer ansässigen Familie und landet - mehr oder minder wortwörtlich - in einem Alptraum. Der Großvater und Patriarch der Familie, der alte Gorcha, hat sich zehn Tage zuvor auf die Jagd nach einem türkischen Wegelagerer begeben, vorher jedoch angeordnet, dass man nur genau zehn Tage auf ihn warten soll. Käme er später als die angegebenen zehn Tage zurück, solle man ihn gar nicht einlassen, sondern sofort töten, denn dann wäre er verflucht und nicht mehr der, der er war. Doch Gorcha kehrt nach zehn Tagen zurück und d'Urfé muss die Verzweiflung der Familie beobachten, die nicht weiß, ob die Zeit nicht doch um eine winzige Kleinigkeit überschritten wurde oder nicht. Sie entschließt sich trotz des seltsamen Gebaren des Alten, ihn wieder aufzunehmen, und das Verhängnis nimmt seinen Lauf. Wer zu dieser Erzählung greift, dem muss bewusst sein, dass sie genau das ist: eine Erzählung. Kein ausgewachsenes Buch von mehreren hundert Seiten oder eine Novelle, sondern tatsächlich eine Kurzgeschichte von schätzungsweise sechstausend Worten. Sie ist - was mir gut gefällt - im Stil der Schauermärchen des 19. Jahrhunderts verfasst, was natürlich daran liegt, dass sie zu dieser Zeit geschrieben wurde. Für heutige Leser mag sie manchmal ausschweifend oder blumig erscheinen, aber für Liebhaber von Edgar Allen Poe oder Mary Shelley ist sie sehr wohl geeignet. Es gibt nach der eigentlichen Erzählung Erläuterungen der Übersetzerin, die Literaturstudentin ist, und detailliert beschreibt, auf welche Einflüsse und anderen Werke der Literatur A. K. Tolstoi zurückgreifen konnte, und in denen sie auf diverse Ungereimtheiten der Erzählung eingeht. Die Erzählung ist bilingual, gibt es also einmal auf Deutsch und einmal auf Französisch und ist somit geeignet für Leute, die ihre Fremdsprachenkenntnisse testen und lesend erweitern wollen.

    Mehr