A. L. Kennedy Stierkampf

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stierkampf“ von A. L. Kennedy

Alison Kennedy erzählt von Stieren und Züchtern, Toreros und ihrem Publikum, von Regeln, Tricks und Risiken, von der Faszination, dem Schrecken und sexuellen Sog eines mörderischen Schauspiels - dem Stierkampf. Sie porträtiert den Dichter Federico Garcia Lorca, der den Stierkampf liebte, und erzählt von berühmten Toreros. Sie beschreibt eine Reise nach Spanien, zu den Stieren und den Arenen, den Stätten des öffentlichen Todes. Und sie stellt die Frage, was einen Menschen bewegt, sich vor den Augen eines Riesenpublikums der Möglichkeit eines blutigen Todes oder aber der Gefahr schwerster Verletzungen auszusetzen.

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Gut geschrieben, regt zum Nachdenken an, berührt mich persönlich aber nicht genug.

MrsFraser

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Stierkampf" von A. L. Kennedy

    Stierkampf

    Milagro

    Was fesselnd beginnt geht schnell über in detailreiche Beschreibungen des Stierkampfes. Jedes (!) Detail wird erklärt. Nach der Lektüre kann man mit Expertenwissen auf jeder spanischen Stierzüchterfarm auftreten. Nun ja. Für den normalen Spanienurlaub ist es jedenfalls nicht Pflichtlektüre ;)

    • 2
  • Rezension zu "Stierkampf" von A. L. Kennedy

    Stierkampf

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. August 2010 um 11:50

    Dieses Buch ist nur in zweiter Linie ein Buch über den Stierkampf. Hauptsächlich geht es in diesem Buch über eine Lebens-, Sinn- und Schreibkrise von A.L. Kennedy. Die Möglichkeit eine Auftragsgeschichte über den Stierkampf zu schreiben wird ihr gerade recht gekommen sein. So bot sich ihr die Gelegenheit, sich mit einem anderen Thema zu befassen, die 'Schreibstube' zu verlassen und sich in Spanien mit einem ihrer Lieblingsdichter, Federico Garcia Lorca, zu beschäftigen. Das Buch ist teilweise in einer leichten, fröhlichen und ironischen Sprache geschrieben. Es scheint, dass sie -mindestens teilweise- die Lust am Schreiben zurückgewonnen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Stierkampf" von A. L. Kennedy

    Stierkampf

    Clari

    15. June 2010 um 14:11

    A.L. Kennedy beschließt, sich umzubringen. Sie hat Kummer, ist traurig und meint, dass sie nicht mehr schreiben könne.Ihre Wohnung ist ihr zu groß geworden. Sie braucht ja kein Arbeitszimmer mehr, und andere könnten mehr damit anfangen. Als sie eine unsägliche Melodie aus ihrer Schulzeit ,Mhairis Wedding, aus der Ferne herüberklingen hört, kann sie ihr Vorhaben zum Selbstmord nicht ausführen. Es kommt ihr unmöglich vor, mit so einer banalen Melodie im Ohr zu sterben. So beginnt in schnellem Tempo, mit Witz, Sarkasmus und einer Portion distanzierender Ironie die Geschichte über Kennedys Versuch, ein Buch zu schreiben. Sie bekommt den Auftrag, ein Buch über den Stierkampf zu schreiben. Sie will sich und anderen beweisen, dass sie noch schreiben kann. Und sie kann es ! Nicht wie Papa Hemingway geht sie das Thema an; nein, sie informiert erst einmal über die Bedeutung des Stiers in der Sagen- und Götterwelt. Und sie fährt nach Spanien, um sich in die Welt Spaniens einzustimmen. Ihr dichterisches Vorbild ist Federico Garcia Lorca, ein Dichter, Dramatiker und Märtyrer des spanischen Bürgerkriegs. Kennedys politisches Herz schlägt unverkennbar links. Sie lernt den Begriff "duende" verstehen, womit das Dunkle, Untergründige in der Kunst genauso gemeint ist wie die Verehrung des Todes und der Toten. Von Lorca selbst wird dieses duende als typisch spanisch bezeichnet. Der Stierkämpfer riskiert den Tod , um zu leben. Und Kennedy zieht eine Parallele zur Schriftstellerei mit diesem risikoreichen Lebensstil. Schreiben, um zu leben,--mehr noch, weil es dem leben Sinn gibt ,als weil man davon leben muss. Dass Leben und Tod, Kampf , Sieg oder Niederlage , dicht beieinander liegen, das macht den Reiz des Stierkampfes aus und ist eine Parabel gleichsam auf das Leben. Sie beschreibt ausführlich, welche Rituale zum Kampf gehören, welche Bedeutung Glaube und Verzweiflung für den Ausgang des Kampfes haben können. Rituale , die Gefühle ausdrücken, bestimmen den Ablauf des Stierkampfes. Glücksgefühle und in schneller Folge der Tod sind Bestandteile des Kampfes. Nach den ersten so fesselnden Kapiteln fällt die Geschichte nach meiner Meinung insofern etwas ab, als die detailgenaue Beschreibung des Stierkampfes einen zu breiten Raum einnimmt. Sowohl Aufzucht, Herkunft und Wesensart der verschiedenen Stierzuchtarten werden beschrieben ,als auch , durchaus sozialkritisch, Herkunft , Glamour, schnell verdientes Geld und Luxus der Toreros. Es gibt ausdauernde Schilderungen der Kämpfe selbst, die nach Meinung der Autorin zuweilen in unwürdige Schlachtereien ausarten. So gliedert sich das Buch in drei Teile: einen persönlichen, der unverkennbar eine moderne Form von Pragmatismus, schwarzem Humor, Witz und unsentimentalem Ernst verspüren läßt. Einen mittleren Teil, in dem uns über Spanien und die Geschichte des Stierkampfes berichtet wird. Und in einem letzten Teil werden die visuellen Betrachtungen der Stierkämpfe beschrieben, die eigentlich nur für solche Leser bedeutsam sein können, die sich für den Mythos Stierkampf interessieren. Wobei diese realen Stierkämpfe mit den hässlichen Begleiterscheinungen der Tierquälerei nicht mehr den zuvor beschriebenen idealisierten, ästhetischen Vorstellungen von einem Stierkampf entsprechen. Ohne Zweifel ist Kennedy eine hochsensibel beobachtende Berichterstatterin, die geistreich, mit tiefer Menschenkenntnis und mit unmittelbarer, selten klarer Einsicht und Ehrlichkeit über sich selbst und die Welt schreibt. Trotz der zuweilen nüchternen Distanz lassen ihre Gedanken Leidenschaft und mitmenschliche Hingabe erkennen. Stierkampf ist ein bemerkenswertes Buch, das den Leser nachdenklich zurücklässt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks