A. Lee Martinez Der Mond ist nicht genug

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(8)
(6)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Mond ist nicht genug“ von A. Lee Martinez

Dianas Pechsträhne scheint endlich ein Ende zu haben, als ihr nach Monaten ohne Wohnung das perfekte Apartment angeboten wird. Gut, vielleicht hätte sie der etwas merkwürdige Vermieter und die noch merkwürdigeren Verhaltensregeln, die er ihr mit auf den Weg gab, abschrecken sollen. Aber eine Jukebox mit all ihren Lieblingssongs ist ohne Zweifel ein schlagendes Argument! Man könnte also sagen, Diana ist selbst schuld, dass sie nun mit Vom zusammenleben muss, einem Monster, das sie fressen wird, sobald sie den Wandschrank öffnet (bitte nicht persönlich nehmen!). Doch eigentlich ist Dianas neue, monströse Welt gar nicht so schlecht – dumm nur, dass nicht nur der Mond, sondern das gesamte Universum bereits auf der Speisekarte eines ihrer neuen Freunde steht … Eine herrlich skurrile Horrorkomödie aus der Feder des amerikanischen Kultautors.

Stöbern in Fantasy

Uns geht's allen total gut

ucheBisweilen etwas skurriler Kurzroman, der nichts für einen schwachen Magen ist.

Luthien_Tinuviel

Das Erwachen

Auf dieses Werk haben wir gewartet...und das Lesen hat sich eindeutig gelohnt!!!

Schizothekare

Das Lied der Krähen

Eines der absoluten Fantasy-Jahreshighlights!

Schizothekare

Stadt aus Wind und Knochen

Vielversprechendes Debüt. Freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin.

BrittaRuth

Tochter des dunklen Waldes

Das Ende war unerwartet. Hat mir sehr gut gefallen!

colourful-letters

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 5 - Erweckung

Tolles Buch und tolle Reihe.

Annette_McDaniel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toller Schreibstil

    Der Mond ist nicht genug

    theatermensch

    16. January 2017 um 20:48

    Ich habe das Buch als Vor-Weihnachtsgeschenk von meinen Freund bekommen. Ich hatte zuvor noch kein A. Lee Martinez Buch gelesen. Ich mag seinen Schreibstil. Die Charaktere sind genial und es hat sehr viel Spaß gemacht es zu lesen. Leider fand ich das Ende etwas zu schnell. Ich hatte das Gefühl, dass der Autor in Zeitdruck war. 

  • Themen-Challenge 2014 - Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben

    Daniliesing

    Dieses Thema gehört zur Themen-Challenge 2014:

    Hier könnt ihr euch über eure gelesenen Bücher zu Thema 7 austauschen!

    • 88
  • Apokalypse mal anders!

    Der Mond ist nicht genug

    MissErfolg

    16. January 2014 um 21:29

    Nach „Diner des Grauens“ ist „Der Mond ist nicht genug“ die zweite skurrile Horror-Komödie, die ich von A. Lee Martinez gelesen habe. Da ich nun wusste, was mich genre-technisch erwartet, habe ich mich viel besser auf die Handlung einlassen und das Buch deutlich mehr genießen können. „Wir haben uns gegenseitig am Hals und können nicht zurück. Ich, eine zeitlose, alles verschlingende Kraft und du, ein köstlich weicher Happen mit knusprigem Kalziumkern.“ Diana ist eine ganz normale junge Frau. Mit ihrem Job als Mantelverkäuferin ist sie nicht wirklich zufrieden und auf der Suche nach einer neuen Wohnung kann sie aufgrund der explodierenden Metpreise nicht wirklich wählerisch sein. Als ihr der schrullige Vermieter West eine Traumwohnung zum Schnäppchenpreis anbietet, traut sich Diana demnach gar nicht, nach dem Haken zu fragen. Hätte sie das mal besser getan! Denn von einem gefräßigen Monster im Schrank war im Mietvertrag natürlich nicht die Rede! Nachdem sie das kleine, allesfressende Monster erst einmal frei gelassen hat, bricht Dianas altes Weltbild in sich zusammen: Auf einmal kann sie all die Monster erkennen, die mitten unter den normalen Menschen auf der Erde leben. Hier entstehen Szenen, die ein wenig an Men in Black erinnern. Und als wäre ein Monster noch nicht genug, wirkt Diana wie ein Magnet auf all die heimatlosen, verwirrten Wesen auf der Erde, sodass ihr Freundeskreis bald nur noch aus grünen Fellknäueln, fliegenden Tentakel-Augen und gefährlichen Hundebestien besteht. Kein Wunder, dass Diana alles über den Kopf zu wachsen droht, als dann auch noch bekannt wird, dass der Mond in naher Zukunft von einem gefährlichen Übergott verschluckt werden soll... „Es war eine grausame Ironie, dass sie endlich gegenüber von einem gut aussehenden Kerl wohnte, der gerne kochte, und dann wurde er von einer interdimensionalen Hundebestie gefangen gehalten.“ Die Geschichte, die A. Lee Martinez hier erzählt, ist gewohnt temporeich, die Sprache recht einfach und unkompliziert. Zwischen den Zeilen geht der Fantasie-Autor wie immer scharf mit den gängigen Genre-Klischees ins Gericht, doch auch an der Oberfläche hat die Geschichte einiges zu bieten. Vor allem einen hohen Unterhaltungswert, sympathisch ausgestaltete Charaktere und bedrohliche Monster, die sich unter all dem Fell, den Reißzähnen und Tentakeln gar nicht so sehr von uns Menschen unterscheiden. „Die Menschheit hätte in kollektivem Entsetzen aufgeschrien, wenn nicht alle innerhalb von tausend Meilen in Mooshäufchen verwandelt worden wären.“ Vor dem Kauf oder der Lektüre sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man mit diesem Buch keine ernsthafte Literatur in den Händen hält. Wer sich als knallharter Realist bezeichnet, sollte von A. Lee Martinez also lieber die Finger lassen. Leser, die sich jedoch gern an außergewöhnlichen, farbgewaltigen Bildern „berauschen“ und vor einer Prise Ironie nicht zurückschrecken, sollten Diana und ihrer Monsterbande definitiv eine Chance geben!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks