A. Lee Martinez Der automatische Detektiv

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(12)
(7)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der automatische Detektiv“ von A. Lee Martinez

Empire City ist die Stadt der Mutanten und des Giftmülls, die Metropole des stetigen Verfalls, in der keine technische Errungenschaft hält, was sie verspricht. Hier lebt der Roboter Mack Megaton, eine ehemalige Killermaschine, der sich seit seiner Umprogrammierung als Taxifahrer verdingt. Als ein finsterer Gangster Macks Nachbarn entführt, wird dieser gegen seinen Willen in das Verbrechen verstrickt. Zusammen mit der charmanten Ingenieurin Lucia beginnt Mack zu ermitteln. Dabei kommt der automatische Detektiv einer ebenso aberwitzigen wie welterschütternden Verschwörung auf die Spur.

Sinnfreies Spaßlesen mit sympathischem Protagonisten.

— thursdaynext
thursdaynext

Film Noir trifft SciFi trifft Humor. Für mich der unterhaltsamste Martinez!

— Originaldibbler
Originaldibbler

Unterhaltsam, aber nicht so lustig wie erwartet ...

— Kiara
Kiara

Stöbern in Science-Fiction

Arena

Meine Gedanken muss ich erstmal in eine Rezension bringen.

Caterina

Ready Player One

Ein grandioser, packender Einzelband, der von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen kann!

Isabella_

Tagebuch der Apokalypse 4

Gut für zwischendurch aber nicht so gut wie der erste teil

RobRising

Scythe – Die Hüter des Todes

Das beste Buch das ich seit langem gelesen habe. Bin gespannt wie es in der So

Krummbein

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

Der letzte Stern

War vom 1. Teil begeistert, ab dem 2. flachte meine Begeisterung leider ab. Es viel mir sehr schwer den 3. Teil zu Ende zu lesen... Schade!

Fraenn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das beste von Martinez

    Der automatische Detektiv
    Originaldibbler

    Originaldibbler

    07. May 2014 um 02:26

    Grundsätzlich erinnert das Buch an einen klassischen Detektivroman. Wobei ich in diesem Zusammenhang eher einen Detektivroman in Heftform vom Kiosk, als einen Sherlock Holmes Roman meine.) Auch den Vergleich zum Film Noire kann man durchaus nachvollziehen. Was dieses Buch jedoch besonders macht, ist neben dem abgedrehten Setting (Stadt mit Mutanten und Robotern), dass er aus der Sicht eines Roboters erzählt wird. Eines Roboters, der eigentlich als Tötungsmaschine konzipiert war, nun aber versucht ein guter Bürger zu sein und Bürgerrechte zu bekommen. Obwohl die Sicht des Roboters natürlich eher pragmatisch und trocken ist, ist der Roman das keinesfalls. Im Gegenteil! Martinez offenbart einen wunderbaren Humor, der grundsätzlich an Robert Rankin oder auch Douglas Adams erinnert, allerdings etwas ruhiger daherkommt. Fazit: ich habe nicht einmal laut gelacht, aber das ganze Buch lang durchgegrinst. Für jeden der humorvolle Science Fantasy Bücher mag (jeden Fan von Pratchett, Adams, Rankin und co), kann ich dieses Buch nur empfehlen!

    Mehr