A. Lee Martinez Helen and Troy's Epic Road Quest

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Helen and Troy's Epic Road Quest“ von A. Lee Martinez

A humorous retelling of two mythic heroes' journey from the author of Chasing the Moon and Emperor Mollusk versus The Sinister Brain. Helen and Troy are two young people with the world ahead of them until fate sends them on a reluctant road trip across America.

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Engelssteine

Spannung knüpft direkt an die Ausgangssituation von Band 1 an und sinkt nur selten ab - ich war erleichtert über jede kleine Atempause!

Julia-Lalena-Stoecken

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schräg, lustig und glücklicherweise nicht flach!

    Helen and Troy's Epic Road Quest
    Aniday

    Aniday

    10. March 2014 um 09:12

    Helen und Troy sind zwei ganz normale junge, amerikanische Bürger. Naja - fast ganz normal, denn durch einen Fluch in ihrer Familienlinie ist Helen ein Minotaurus, aber sonst eben wie jedes andere Mädchen. Als ihr Chef versucht, sie einem verlorenen Gott zu opfern geraten Helen und Troy in das Abenteuer ihres Lebens: Um dasselbe zu behalten müssen sie eine Quest bestehen und werden ohne Ahnung oder Ausbildung auf den Weg geschickt. Zusammen mit einem Oldtimer und einem dreibeinigen Hund, im Nacken eine Gruppe Orcs. Sehr, sehr schräg. Das war es auch, was mich an dem Buch so angezogen hat. Wir sind in einem Amerika, in dem Fantasywesen nichts ungewöhnliches sind, auch wenn es ungewöhnlich ist wenn bei jemandem der Familienfluch so stark durchkommt wie bei Helen, die im Gegensatz zu ihren Geschwistern nicht nur teilweise ein Minotaurus ist. Ein Zustand, mit dem sie dank ihrer großartigen Familie leben kann, aber dennoch öfters hadert. Troy dagegen ist ganz normal, der perfekte, großartige Typ, den jeder liebt. Doch auch das wäre wohl nicht normal, wenn er nicht seine eigenen Dämonen hätte. Die beiden Charaktere sind wirklich klasse, wie Feuer und Eis, aber funktionieren bestens zusammen. Und auch ihr Gegenpart ist klasse! Es gibt hier kein namenloses Böses, zumindest nicht in Form der Orc-Motorradgang, die sie verfolgt. Denn Nigel, Buchhalter und jüngst von seinem Gott dazu verdonnert mit seinen Kumpels die Kinder zu töten um schlimmstes zu verhindern, wird dem Leser ebenso vorgestellt wie Helen und Troy. Es beginnt eine wilde Jagd, während der die beteiligten Personen nicht nur jede Menge unerwartete Begegnungen machen und Abenteuer erleben, sondern auch ein stückweit sich selbst finden. Ich musste sehr lachen, denn an Witz und Situationskomik hat es nie gefehlt. Ich empfehle das Buch allen, die schräge Fantasy mögen und werde sicher bald wieder ein Buch des Autors lesen!

    Mehr