A. Lee Martinez Miss Minotaurus - und der Huf der Götter

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(9)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Miss Minotaurus - und der Huf der Götter“ von A. Lee Martinez

Sie sind verflucht. Ihr Hund heißt Achilles. Und sie sind die wohl unwürdigsten Helden, die jemals mit einer göttlichen Odyssee betraut wurden. Die Fast-Food-Vekäufer Helen und Troy haben keine hervorstechenden Merkmale, bis vielleicht auf ihr Äußeres: Sie hat Hufe und viel zu viele Haare, und er ist einfach zu schick. Naja, aber wenn der Auftraggeber ein dunkler Burger-Gott ist, dann erklärt das vielleicht einiges ... Selbst im modernen magischen Amerika ist man nicht gegen die guten alten Götter und ihre Spielchen gefeit. Dies müssen auch die Jugendlichen Helen und Troy erfahren, die von einem machthungrigen Burger-Gott zuerst verflucht und dann auch noch auf eine Odyssee geschickt werden - epische Zyklopenkämpfe, verzauberte Orte und mysteriöse Rätsel inklusive ... Verfolgt von einer Bande spießiger Ork-Biker cruisen Helen und Troy geradewegs ins Verderben. Denn was sie nicht umbringt, macht den dunklen Gott, der sie beauftragte, stärker. Und der hat nichts anderes als den Untergang Amerikas im Sinne ...

Herrlich witziges Buch für zwischendurch, konnte mich jedoch nicht fesseln.

— Arienn

Helden und Götter und ihre auferlegten Missionen werden durch den Kakao gezogen - herrlich witzig

— annlu

Wow, das perfekte Buch für zwischendurch!

— MosquitoDiao

Ein A. Lee Martinez Roman der alles hat Humor, Liebe, Action und eine gehörige Portion Chaos und Wahnsinn...

— AllesAllerlei

Tolle Geschichte, bei der ich mehr als einmal schmunzeln musste!!! :D

— Solara300

Stöbern in Fantasy

Blutsbande

Starker Auftakt einer neuen High-Fantasy Reihe mit gut geschriebenen Kämpfen

AdamBlue

Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

Die Geschichte ist poetisch, sanft und zugleich spannend. Meiner Meinung nach sollte man das eBook um Lily und Frédéric unbedingt lesen.

NickyMohini

Tochter des dunklen Waldes

Wunderschön geschrieben, märchenhaft und magisch

SillyT

Karma Girl

Superhelden, Liebe, Geheimnisse. Was soll man mehr?

OneRedRose20

Die Hexe von Maine

Viel Magie und Hexerei, etwas Spannung und leider noch zu wenig Shifter Cops

kabig

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Wieder einmal mehr hat Cassandra Clare mich nach Hause gebacht. Es ist grandios!!!

Bookalicious8

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Mission des Hamburgergottes

    Miss Minotaurus - und der Huf der Götter

    annlu

    03. June 2017 um 20:06

    „Was willst du?“, fragte Helen. „Was wird ein verbannter Gott schon wollen? An meinen rechtmäßigen Platz in den Himmeln zurückzukehren. Und ihr werdet mir dabei helfen.“ „Wie?“ „Eine Quest!“ In einer Welt, in der magische Wesen normal sind, sticht Helen als einzige weibliche Betroffene des Minotaurenfluchs hervor. Davon will sie sich nicht von einem normalen Leben abhalten lassen und jobbt bei Magic Burger, um Geld fürs College zu verdienen. Doch ihr Chef hat andere Pläne und will sie einem wiederauferstandenem alten Gott opfern. Der Gott allerdings will seinen Status zurück und schickt Helen gemeinsam mit ihrem Kollegen Troy auf eine Quest. Sie müssen magische Artefakte finden oder sie sterben. Verfolgt von einer Meute Orks finden sich Helen und Troy bald schon Monstern aller Art gegenüber. Ich war etwas skeptisch, was die Geschichte anbelangt, da der Klappentext einerseits auf eine witzige Story, andererseits auf kompletten Blödsinn hindeuten konnte. So hat mich die lockere Erzählweise, der Witz aber auch die Handlung positiv überrascht. Vom Beginn an zeichnet sich die Geschichte durch jede Menge Sarkasmus aus. Zwar war es auf den ersten Blick etwas skurril, sich Helen mit ihren Hörnern, dem Kuhgesicht und den Hufen vorzustellen, ihre lockere Art hat das aber ausgeglichen. Auch der Gott, der sich als Hackfleischhaufen materialisiert, war kurz gewöhnungsbedürftig. Aber auch er war ab dem ersten Moment, in dem er gesprochen hat, sehr witzig, sodass ich über sein groteskes Aussehen hinwegsehen konnte. Die Monster und Aufgaben, denen sie im Laufe der Quest stellen müssen, waren anders, als erwartet. Meistens stellten sie sich als weniger monströs heraus, als gedacht. Auch waren die Menschen, denen sie begegnen sehr tolerant gegenüber den Helden und ihren Missionen, die schon fast dem Alltag dieser Welt zu entsprechen scheinen. Überraschend kamen zum Schluss einige blutigere Szenen vor (die aber auch anders ausgingen, als erwartet). Obwohl ich Helen und auch den fast schon zu perfekten Troy mochte, gefielen mir die Abschnitte um die Wilde Horde der Orks noch besser. Besonders ihr Anführer Nigel ist hin und hergerissen zwischen den Traditionen und einen Blutrausch, den er tief in sich spürt und seinem zivilisierten Leben. Der Auftrag seines Gottes, Helen und Troy umzubringen kommt da gerade recht um aus seinem langweiligen Alltag zu entfliehen. Dabei kamen er und seine Motorradkollegen mir weniger wie eine Wilde Horde, als wie Männer (und Frauen) in der Midlifekrise vor, die eher Möchtegernen entsprachen, als wirklich den Bösen. Gerade dabei waren sie herrlich witzig. Fazit: Ein Buch, das die Helden und Götter durch den Kakao zieht und dabei mit sympathischen Charakteren und einer Menge Humor aufwartet – sehr gelungen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 23.10.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  12                           22                     75,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                        49                         100                   253,00€Nelebooks                            765                        703                      94,90€ulrikeu                                      81                          50                      30,00€Oanniki                                    28                          38                      25,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     104,80€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€

    Mehr
    • 267
  • Ausfahrt 42

    Miss Minotaurus - und der Huf der Götter

    AnnikaLeu

    01. February 2016 um 07:53

    „Er war's.“ So keinmal dürft ihr raten, was die Key in ihrer wilden World of Warcraft Zeit gespielt hat und dann wisst ihr auch was an ‚Miss Minotaurus‘ so verlockend war. Zusammen mit OriginalDibbler habe ich diese Reise in einer Leserunde bei ihm auf dem Blog unternommen. Mit erstaunlichen Übereinstimmungen unser Leseeindrücke. Aber ich fang’ mal vorne an, wenn’s genehm ist. Beim Cover: das ist ja schon nett, nicht wahr? Ich kann euch aber verraten, dat dat definitiv ein himmelblauer Ford Chimera der 50erJahre sein müsste in dem unsere beiden Protagonisten: Helen, die Kuh und Troy, das KarateKid sitzen und auf ihrer ganz persönlichen Fury Road unterwegs sind. Der Betrachter nimmt die Position des Rücksitzfahrers ein, oder viel mehr die Perspektive die den Blick in den Rückspiegel erlaubt. Oder vielleicht auch die Sicht des Verfolgers, in diesem Fall Nigel, ein Büro-Ork und seiner ‚Wilden Jagd‘ auf knatternden Motorrädern. Der Anfang der Geschichte hat mich viel lachen lassen, ich muss wohl nur eingestehen, dass ich noch zu wenig Lektüre im Bereich Funny Fantasy genossen habe, was für mich alles schön pointiert war - aus allen Ecken tropft hier die Ironie - schien es für meinen Mitleser nicht ganz so furios neuartig. Dennoch: Hel und Troy arbeiten in einem Burgerladen und dort erscheint ihnen nach Arbeitsschluß nun ein Gott, der seinen Platz in der Welt der ‚Enchanted Americans‘ wieder einnehmen will. Dazu braucht er, wie ‚Wächter‘ uns später aufklärt die Hilfe von wahllos bestimmten Sterblichen, die sich für ihn auf eine Quest begeben müssen. Und während ein paar Leute, wie ein Imbisswagenbesitzer oder Schicksalsgöttinnen (die nicht kursiv geschrieben werden) dazu herablassen den beiden Abenteurern ein paar Hinweise zuzuschustern, wollen Baba Yaga und die Orks sie genau von diesem Unterfangen abhalten. Gut, dass Hel und Troy auf den Hund gekommen sind. „Es werden immer die ausgesucht, die es nicht drauf haben, statt unserer ausgebildeten Helden.“ Denn sie sind nun wirklich nicht dazu geeignet, die dusseligen Artefakte einzusammeln. Hel leidet an Minotauritis und haart fürchterlich, ist übergewichtig und ihre Hörner sind auch meist im Weg, dafür hat sie aber enorme körperliche Kräfte, kann viel einstecken und hat nen guten rechten Haken drauf. Ihr asiatischer Begleiter ist ein Beau der in allem einfach nur perfekt ist und wahrscheinlich mehr unter #FirstWorldProblems leidet als alles andere. Besonders angetan hat es mir deshalb Nigels Orkgott auf seinem Donnerstuhl, den Rest der Meute kann man getrost vernachlässigen. Der Roadtrip führt jetzt quer über die Landstraßen zu einigen absonderlichen mystischen Orten, die entweder wie das Drachen Naturschutzgebiet von normal Sterblichen gar nicht einsehbar oder wie der Freizeitpark bewusst gepimpt sind. Überall müssen ein paar Aufgaben erledigt werden und so schicke Gegenstände wie der ’Teekessel’ kommen zum Einsatz neben den normalen Waffen: Schwert, Schild und Zauberstab. Es gilt Zyklopen, Mantelmonster und das erste Date an Gefahren zu überstehen, immer ordentlich gewürzt mit der Frage nachdem: Warum tun wir uns das überhaupt an, wenn wir am Ende dabei drauf gehen werden? „Jedes Leben ist eine Geschichte“ Nicht ganz klar sind die Spielregeln, denn die machen die Götter wahlweise selbst und sind teilweise irgendwie einfach vorgegeben von wem oder was auch immer. Was dazu führt, dass nicht nur der Leser irgendwann von diesem Schwamm die Nase voll hat, sondern Hel auch. Und Hel tut das was ich auch tun würde: Irgendwem der in Reichweite ist dafür Eine rein hauen. Danke! Auch ein wenig unklar ist, was hier Gut und Böse sein soll. Denn die Orks als Rasse fühlen sich missverstanden und gehen heutzutage alle ganz normalen Berufen nach und Uropas Drachenschlächteraxt verstaubt auf dem Dachboden. Aber wenn der Orkgott ruft, können sogar Klempnerorks und Menschen die glauben sie seien Orks über sich hinaus wachsen. Hel und Troy hingegen können ja nichts dafür, dass sie auf dieser SarkasmusQuest sind, tun sie es nicht, sterben sie, tun sie es, sterben sie eventuell. Auffällig ist der gravierende Mangel an Tiefgang, bis eben auf die Tatsache: Nimm alles was du aus der Âventiure kennst und verkehr es ins Lächerliche. Auf dieser lustigen Spielwiese baut die gesamte Geschichte auf. Im Grunde ein Spaß für jeden FantasyFreund. Hat ein bisschen was von Munchkin (Das ist ein Kartenspiel… kann ich nur sehr empfehlen). Hier wird ein durchgehend flapsiger Ton geführt und es ist so locker geschrieben, dass es keinen Unterschied macht an welcher Stelle man die Nase aus dem Buch nimmt. Will sagen: einfach zu lesen, einfach zu verstehen, einfach zum schmunzeln. Gerade die allzu korrekten Orks, die nach der Randale brav die Schäden bezahlen und den Eintritt im Freizeitpark, hätten mehr subtiles Augenzwinkern vertragen können. Ständig wurde mit dem Finger drauf gezeigt: Guck’ wie brav diese Orks sind! Mehr Randnotizen wie: ‚Warf‘ den Müll noch eben vor Kampfbeginn in die Tonne und schwang’ dann seine Keule.’ hätten gut getan, aber ein Wortzauberer ist der Autor in meinen Augen nicht. Fazit: Wem diese Art Humor zu flach daher kommt, dem kann ich es nicht übel nehmen. Bei mir hat’s nach hinten raus arg nachgelassen vom Lachen her. Während ich zu Beginn wirklich freudig begeistert war. Völlig vergeigt hat der Autor das Ende. Nicht nur, dass Endschlacht, Endboss und Epilog zu kurz gekommen sind, es fehlt auch jeder Wink mit dem ironischen Spiegel um aus den typischen Fantasy-Quests die ins Gegenteil verkehrten Pendants zu kreieren; darüber hinaus rast die Handlung unaufhaltsam in Richtung: typisches Happy End. Nein, da bleibe ich doch lieber mit den Orks auf der Feier nach dem Kampf gegen die Drachen, wenn ‚der Tod‘ auftaucht um die selbst zum Sterben zu sturen tödlich verwundeten Mitstreiter abzuholen - persönlich! Zu geil! Go Franklin, go! Habt einfach Spaß beim Lesen, wenn ihr ein paar schöne Ecken in diesem Buch findet, denn es gibt sie! Aber erwartet trotz Rassismus, Oberflächlichkeit und Vorurteil-Thematik nicht zu viel von dieser Posse. Um das Urteil zu finden, nehmen wir die Ausfahrt 42 zum Durchschnitt Hinweis: Diese Rezi stammt noch aus 2015 (komme jetzt erst dazu wieder alles zu aktualisieren.)

    Mehr
  • Das beste Buch für zwischendurch ; )

    Miss Minotaurus - und der Huf der Götter

    MosquitoDiao

    05. December 2015 um 18:46

    Dieses Buch hat mich in der Bibliothek angelächelt und ich dachte, dass es doch etwas nettes für zwischendurch wäre....VOLLTREFFER! Die junge Minotaurenfrau Helen arbeitet unter anderem mit dem gutaussehenden und absolut perfektem Troy zusammen in einem Fast-Food-Restaurant. Doch dies ist in einer modernen magischen Welt nichts Außergewöhnliches mehr. Nicht einmal, dass die beiden fast von einem Burgergott verspeist werden, stattdessen dann aber doch verflucht und auf eine Quest geschickt werden. Eine holprige Tour beginnt für das ungleiche Heldenpaar und sie werden hart auf die Probe gestellt. Doch anscheinend stellen sich alle gegen sie, Drachen, Ork-Biker und dann noch diese verfluchten Aufgaben... Für "Ein Buch für zwischendurch" würde ich dieser Lektüre sogar fünf Sterne verpassen, es ist absolut witzig und spannend. Der Schreibstil ist auch super und die Ideen einfach abgefahren. Ich bin defintiv total auf den Geschmack von A. Lee Martinez gekommen und werde die nächsten Tage/Wochen seine restlichen Bücher verschlingen!

    Mehr
  • Herrlich absurder Lesespaß

    Miss Minotaurus - und der Huf der Götter

    bieberbruda

    08. June 2015 um 15:39

    Eine menschliche Kuh, die im Burgerladen arbeitet? Eine alte Gottheit, die sich aus Burgerfleisch manifestiert? Wem das zu abgedreht ist, muss gar nicht weiterlesen - alle anderen: Willkommen im bereits 10. Roman (!) von A. Lee Martinez! Die Story: Helen ist ein Minotaurus, also eine Mischung aus Mensch und Kuh, und arbeitet als Fast-Food-Verkäuferin in einem Burgerladen. Eines Nachts will sie ihr Boss einer dunklen Gottheit opfern und wird dabei selbst gefressen. Der Gott schickt Helen und ihren Kollegen Troy auf eine "Quest", um magische Relikte zu sammeln. Mit diesen Gegenständen will die Gottheit wieder ihre alte Macht erlangen. Helen und der Mädchenschwarm Troy begeben sich auf eine abenteurliche Odyssee durch Nordamerika. Auf ihrem Weg müssen sie sich unter anderem gegen Zyklopen, Drachen und eine Ork-Bikergang behaupten. Und auch die Gottheit meint es nicht gut mit ihnen, denn sie verfolgt ihre eigenen, finsteren Beweggründe... Meine Meinung: Wieder einmal ein herrlich absurdes Buch von A. Lee Martinez. Ich bin wirklich erstaunt, wie er immer auf die abgedrehten und originellen Ideen kommt. Mit seinem Humor trifft er genau meinen Geschmack und ich hatte auch dieses mal viel Spaß bei der Lektüre. Nur Troy war mir nicht immer sympathisch - als Frauenschwarm war er mir einfach zu perfekt und glatt, aber er ist ja zum Glück nur Helens schmückendes Beiwerk. Und auch der letzte Satz des Buches war für mich ein kleines Highlight! Wer die Art des Humors mag, wird "Miss Minotaurus" lieben! Fazit: Eine aberwitzige Odyssee mit viel Humor, durchgeknallten Monstern und einer sympathischen Heldin. Absolut empfehlenswert! Ich vergebe 5 Sterne.

    Mehr
  • A Lee Martinez at his BEST

    Miss Minotaurus - und der Huf der Götter

    AllesAllerlei

    08. June 2015 um 14:47

    America wie wir es kennen.
    Monster, Götter, Drachen, Questen und mitten drin Troy und Helen die sich ihren Weg bahnen müssen um die Welt zu retten.

    Wer A. Lee Martinez kennt und seinen Humor liebt der wird auch wieder dieses Buch lieben.
    Sein wirklich schräger Humor, eine gehörige Portion Chaos, ein bisschen Liebe und ein großer Schuss Action machen dieses Buch aus.

  • Wenn Die Quest Deines Lebens auf Dich wartet...

    Miss Minotaurus - und der Huf der Götter

    Solara300

    25. April 2015 um 12:48

    Kurzbeschreibung Helen ein Minotaurus ist sich sicher dass sie in der kurzen Zeit bis sie aufs College kann einen halbwegs tollen Job gefunden hat mit einem Chef der ganz nett ist. Aber das Beste an dem Sommerjob ist, das sie Troy sieht und der ist ein Schnuckel und ein Mensch. Helen stört das nicht bis auf das, das sie sich keine Zukunft für sie beide ausmalen kann, denn sie findet sich nicht nur sehr beharrt, sondern halt Minotaurus mäßig aussehend... ;) Aber das wird Helens kleinstes Problem sein, denn ihr lieber netter Chef entpuppt sich als Jünger eines Hamburger Gottes und der hat einiges vor mit Helen und Troy... ;) Cover Das Cover gefällt mir sehr gut wie eigentlich fast alle von A.Lee Martinez und ich musste schon schmunzeln wenn man Helen und Troy im Auto sitzend eine sehr lange Strecke fahren sieht. Für mich absolut passend zum Inhalt und ein Eyecatcher. Charaktere Helen Nicolaides auch Hel mit Spitznamen genannt ist nicht nur ziemlich groß, sondern auch eine waschechte Minotaurus Dame. Sie ist nett, ehrlich und hilfsbereit und weiß sich zu wehren. Troy ist nicht nur sehr gutaussehend, sondern auch Hilfsbereit und Nett und WOW...da fliegen Mädels Herzen höher. Schreibstil Der Autor A. Lee Martinez hat einen tollen flüssigen und bildhaften Schreibstil der einen sehr schnell mitnimmt in die Welt von Helen und der Quest ihres Lebens. Was die Geschichte angeht...Hammer ich musste mehr als einmal schmunzeln und die Schicksalsgöttinnen haben ja eine Menge parat. Meinung Wenn Die Quest Deines Lebens auf Dich wartet... Dann sind wir bei Helen Nicolaides auch kurz genannt Hel angekommen. Die ihren Sommerjob gefunden hat als Kassiererin in einem Burger Laden, der angesichts das Helen als manches Mal komisch angeschaut wird, mit er Tatsache zu tun hat, das ihr Chef sich dessen bewusst ist das Helen ein Minotaurus ist. Aber Helen nimmt es gelassen denn ihr Chef Mr. Whiteleaf scheint eigentlich ganz nett zu sein als Elf, auch wenn er in fortgeschrittenem Alter schon ganz schön, Hmmm. wie kann man es nennen, verwelkt aussieht. Aber das wäre ja wie es wäre, denn Helen freut sich jedes Mal wenn sie Troy sieht eine Sahneschnecke schlechthin und einfach umwerfend nett und lieb und Freundlich und...Hach einfach Hammer der Typ. Eben genau dieser Troy arbeitet auch im Burger laden Magic Burger und eines Abends soll Helen länger bleiben um zu putzen. Leider erwartet Helen aber etwas ganz anderes und zwar ist ihr Chef ein Anhänger eines Hamburger Gottes der sich alle dreihundert Jahre blicken lässt und der will eine Opferung und Mr. Whiteleaf hat sich dafür Helen ausgesucht, aber es kommt manches Mal anders als man denkt und so auch in diesem Fall, denn Mr. Whiteleaf fällt seinem beschworenen Gott selber zum Opfer, aus Versehen laut der Gottheit. Und Helen und Troy der inzwischen auch aufgetaucht ist werden kurzerhand von der Gottheit rekrutiert für ihn eine Quest zu bestehen wo ihr sprichwörtliches Leben davon abhängt. Hilfe bekommen sie von Wächter und der Organisation National Questiny Bureau. Aber was die beiden auf ihrer Reise erwartet damit hatte keiner der zwei gerechnet und eine Aufregende Jagd nach Relikten beginnt.... Fazit  Sehr empfehlenswert und ich bin begeistert von dieser Geschichte die mich schon am Anfang schmunzeln ließ. 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks