A. Meredith Walters Für uns macht das Universum Überstunden

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(19)
(7)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Für uns macht das Universum Überstunden“ von A. Meredith Walters

Zwei Leben. Eine Liebe. Viele Hindernisse … Ellie McCallum wächst in Pflegefamilien auf und trägt eine Wut mit sich herum, die sie an anderen auslässt. In der Schule mobben sie und ihre Clique Flynn Hendricks – Flynn, den Freak, wie sie ihn nennen. Flynn ist anders, hat Asperger, und das reicht der Gruppe schon als Grund, ihn immer wieder fertig zu machen. Obwohl Ellie sich dem Gruppenzwang nicht entziehen kann, keimt zwischen ihr und Flynn eine heimliche Freundschaft. Als die Clique eines Abends Feuerwerkskörper in Flynns Garten wirft, fliegt Ellies Geschoss durch ein offenes Fenster in den Keller und setzt das Haus in Brand. Ellie wird noch am Tatort gefasst und gibt alles zu. Sie wird zu einer Haftstrafe im Jugendgefängnis verurteilt, Flynn und seine Mutter verlassen die Stadt. Sechs Jahre später hängt Ellie mit derselben Clique rum; das Leben besteht aus Alkohol, Drogen und Sex. Unzufrieden jobbt sie in einem kleinen Supermarkt, und gesteht sich nur langsam die Hoffnung zu, dass es ein Leben außerhalb von Wellston gibt. Zufällig findet sie einen Flyer des örtlichen Community College und schreibt sich dort ein. Und dann taucht er eines Tages wieder auf - Flynn, der Freak, der Junge mit Asperger. Und Ellie muss sich eingestehen, dass da nicht nur Schuld ist ihm gegenüber, sondern so viel mehr. Sie ist verliebt in Flynn. Und war es auch damals schon. Nur konnte sie vor ihrer Clique nicht zu ihm stehen. Als Flynn ihre Gefühle erwidert, muss Ellie sich fragen: Ist sie stark genug für diese Liebe?

Dieses Buch hat mich emotional so mitgenommen. Es ist einfach nur fantastisch. Lest es! 4,5/5 Sterne

— LuzieGruner

Ein eher mittelmäßiges Buch mit einer netten story. Die Umsetzung war nicht so wirklich mein Fall, aber es war dennoch okay..

— xLifewithbooks

(3,5 Sterne) Tolle Idee, allerdings war die Umsetzung nicht so meins

— ali-buchfreak

Ein großartiger Roman, der mich bewegt und mitgerissen hat!

— merlin78

Dieses Buch geht wirklich unter die Haut!

— saras_bookwonderland

Ein berührendes Buch, wie sonst kaum eines! Die einzigartige Geschichte von Ellie und Flynn.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Liebe kann Menschen verändern und dieses Buch beweist es!

— Booksarehome

Eine Kehrtwende des Lebens mit den Weiten des Universums. Eine Rebellin und ein Asperger in einer unglaublichen Lovestory!

— Floh

Einfach nur wunderschön! Leseempfehlung!!!!

— Rebecca1493

Sehr gut! Bezauberndes Liebespaar!

— Kikibee

Stöbern in Jugendbücher

The Promise - Der goldene Hof

Ein bezauberndes Buch über Mut, Liebe und Freundschaft, dass einem zeigt, Reichtum und Ansehen sind nicht alles im Leben. Einfach super!

Lucy-die-Buecherhexe

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Unglaublich gut und spannend!

CrazycolorTiger

Palast der Finsternis

Dramatisch, aufwühlend und mit einem großartigen Spannungsbogen hat er mich mit dieser Geschichte in seinen Bann gezogen!

pantaubooks

Wolkenschloss

In dem Schloss würde ich auch mal gerne übernachten

Moorteufel

Glücksgefühl

Eine Geschichte, die sehr schön konzipiert ist, der aber spannende Höhepunkte und überraschende Wendepunkte fehlen

pantaubooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein ganz besonderes Buch!

    Für uns macht das Universum Überstunden

    lara111

    04. September 2017 um 21:07

    Das Cover finde ich echt hübsch. Es drückt eine gewisse Sehnsucht aus und gerade durch seine Schlichtheit kann es mich überzeugen. Vor allem passt das Cover auch wirklich gut zum Buch.Inhalt: Ellie hat früher mit ihren Freunden immer Flynn, den Jungen mit Asperger, gehänselt. Sie haben ihn immer "Flynn der Freak" genannt, was ihn in den Wahnsinn getrieben hat und dafür gesorgt hat, dass er regelmäßig in Tränen ausgebrochen ist. Doch Ellie hat immer etwas für diesen Jungen empfunden, wollte es ihren Freunden aber nie eingestehen. Durch einen Unfall hat sie mit ihnen Freunden Flynns Haus abgebrannt. Nun Jahre später begegnet sie Flynn wieder - und all ihre Gefühle kehren mit einer Wucht zurück. Hass, Trauer, Liebe...Einstieg: Das Buch hat mich schon länger interessiert und ich will es schon lange lesen und jetzt war es dann endlich mal so weit. Das Buch ist immer abwechselnd aus Ellies und Flynns Perspektive geschrieben, wobei Ellies Kapitel in der Gegenwart spielen und Flynns in der Vergangenheit, wodurch man gut den Vergleich zwischen früher und heute ziehen kann. Schon der Prolog konnte mich unheimlich packen und ich hatte einfach richtig Lust auf das Buch, aber ich hatte anfangs so meine Probleme mit der Protagonistin, Ellie, weswegen ich das Buch häufiger dann auch mal zur Seite gelegt habe. Nach 90 Seiten hat sich das gelegt. Das ist aber kein Kritikpunkt, sondern etwas, was das Buch ausmacht. Später gehe ich da noch etwas weiter drauf ein.Ellie hat in ihrem Leben schon viele schreckliche Dinge erlebt und getan. Sie ist bei Pflegeeltern aufgewachsen und bei ihr wurde eine Bindungsstörung diagnostiziert. Sie war oft gemein zu Flynn, weil sie sich erstens besser gefühlt hat, auf dem Schwachen rumzuhacken und sie von ihren Freunden auch in vielerlei Hinsicht mitgezogen wurde. Auch ihr jetziges Leben hat sie noch nicht wirklich im Griff und lässt sich immer noch von ihrer "Schwester", Dania, und den anderen in ihrer Clique herumschubsen und gerät immer weiter in ein tiefes Loch, bis Flynn auftaucht. Er bewirkt in ihr eine unheimlich große Veränderung und es ist wirklich toll, Ellies Entwicklung im Buch zu betrachten. Auf der einen Seite hasst man sie für alles, was sie getan hat, und auf der anderen Seite beginnt man sie immer weiter zu verstehen und sie in sein Herz zu schließen. So etwas hatte ich noch nie bei einer Protagonistin und deswegen habe ich auch gesagt, dass man dieses Warmwerden mit Ellie nicht als Kritikpunkt auffassen sollte. Denn sie ist eben ein Charakter, den man nicht auf Anhieb versteht. Sie ruft beim Leser widersprüchliche Gefühle hervor und nicht immer kann man alles, was sie tut, nachvollziehen. Doch das ist gerade das Besondere und das was Ellie für mich ausgemacht hat. Sie ist eine wirklich großartig ausgearbeitete Protagonistin. Flynn hat Asperger und es damit im Leben nicht immer leicht. Er kann Gefühle manchmal nicht ganz nachvollziehen, weiß teilweise nicht ganz, was andere Menschen von ihm wollen, weil er eben anders ist, aber das ist auf gar keinen Fall schlecht. Er ist großherzig, kreativ, leidenschaftlich, schlau und einfach ein toller Mann. Es tut einem im Herzen weh, die Kapitel aus seiner Vergangenheit zu lesen, in denen er so schikaniert wurde für seine Andersartigkeit. Auch er ist ein ganz besonderer Protagonist, den ich unheimlich ins Herz geschlossen habe. Ellies Clique besteht aus Leuten, die Spaß daran haben, andere Leute runterzumachen, nichts aus ihrem Leben machen und immer nur im Moment leben. Alkohol und Drogen gehören da zum Alltag. Genauso auch bei Danica, die zwar schwanger ist, aber trotzdem nicht mit diesem ganzen Wahnsinn aufhört. Ich wollte sie oft genug schütteln für ihr selbstsüchtiges und unverantwortliches Verhalten. Aber auch diese Charaktere sind super ausgearbeitet und man beginnt sie zu hassen, aber manchmal blickt auch bei ihnen so etwas wie Menschlichkeit durch.Nachdem ich erstmal im Buch drin war, bin ich auch nicht mehr rausgekommen. Ich habe es dann in einem Rutsch durchgelesen, weil ich mich nicht mehr von den Protagonisten und der Geschichte lösen konnte. Die Story geht einem ans Herz und ist einfach eine ganz besondere Liebesgeschichte. Der Schreibstil hat mir auch sehr zugesagt, sodass ich das Buch schnell und flüssig lesen konnte. Hier erlebt man wirklich eine Achterbahn der Gefühle: Wut, Trauer, Akzeptanz, Freude, Liebe... Ich habe geweint und gelacht bei diesem Buch, weil mich alles so mitgenommen hat. Fazit:  "Machmal sagte Schweigen mehr als Worte."(Seite 299)Eine Liebe, die sich gegen alle Grenzen wehrt, über alle Fehler hinwegsieht und niemals zerstört werden kann. Ich kann euch allen dieses Buch wirklich nur empfehlen! Es war eine besondere Erfahrung, dieses Buch zu lesen. Man muss sich erstmal darauf einlassen, aber dann wird es der Wahnsinn!Bewertung: 5 von 5 Sternen Vielen Dank an den dtv Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • ...schönes Cover...

    Für uns macht das Universum Überstunden

    Lesebegeisterte

    09. August 2017 um 13:27

    Ellie hat zusammen mit ihren Freunden das Haus eines Mitschülers in Brand gesteckt. Flynn hat das Asperger Syndrom und deshalb ein Aussenseiter. Doch dann verliebt sich Ellie in Flynn. Dies ist aber nicht so einfach. Eine Achterbahn der Gefühle beginnt. Für Fans von Glines oder Hoover bestens geeignet.

  • Eine etwas andere Liebesgeschichte

    Für uns macht das Universum Überstunden

    Nachtschattenmaedchen

    11. June 2017 um 22:49

    In „Für uns macht das Universum Überstunden“ ist eine Liebesgeschichte in der es um einen Jungen mit Asperger und ein Mädchen, das von ihrer Mutter verlassen wurde und ab da von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht wurde. Flynn wird in der Schule von Ellie und ihren Freunden geärgert, die sich einen Spaß daraus machen zuzusehen, wie er ausrastet. Doch wenn er zusammen mit Ellie nach der Schule bei sich zu Hause ist sind sie Freunde. Bis etwas passiert, das Ellies Schuld ist. Sechs Jahre später begegnen sie sich wieder und müssen mit ihren Gefühlen und dem was in der Vergangenheit passiert ist umgehen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, die Geschichte hat mich berührt und auch zum Nachdenken gebracht. Ich habe mich für die beiden Protagonisten gefreut und auch mit ihnen gelitten. Sowohl mit Flynn als auch mit Ellie, weil sie es beiden nicht leicht gehabt haben. Außerdem konnte ich nachvollziehen, warum Ellie sich so verhalten hat und so gehandelt hat. Ich will damit nicht ihr Verhalten rechtfertigen, denn das war absolut nicht in Ordnung aber ich konnte es verstehen. Auch konnte man im Laufe des Buches sehen, wie Ellie sich verändert, wie sich ihr Leben verändert und sie anfängt für etwas zu kämpfen, das ihr wichtig ist. An diesem Buch fand ich die Situation sehr interssant, weil man sie so sehr wenig zu Lesen bekommt, jedenfalls ich. Denn hier hatte das Mädchen und nicht der Junge die Probleme / Schwierigkeiten. Auch fand ich es interessant etwas über einen Menschen mit Asperger zu lesen, weil ich das bis jetzt noch nicht hatte und man sehen konnte, wie Flynn mit den Situationen umgeht. „Für uns macht das Universum Überstunden“ wird aus der Sicht von Ellie und Flynn erzählt, wobei Ellie dabei immer in der Gegenwart war und die Kapitel aus Flynns Sicht haben in der Vergangenheit gespielt. Das einzige, was ich ein bisschen zu bemängeln hätte ist das es manchmal ein bisschen vor sich hingeplätschert hat, aber nur ganz wenig. Es ist eben ein etwas ruhigeres Buch. Und ich hab gegen Ende auf eine bestimmte Situation gewartet, von der man wusste, dass sie noch kommen würde und sich ein kleines bisschen anders gestaltet hat als erwartet. Ich fand es ein sehr gelungenes Buch mit einem wunderschönen Prolog, dass ich nur jedem empfehlen kann. Außerdem hat mir das Buch gezeigt, wie andere Menschen einen beeinflussen können und wie viel schon allein Worte anrichten können, aber auch, dass es manchmal gar keine braucht.

    Mehr
  • Der Junge mit Asperger und die ehemalige Kriminelle - kann das gut gehen?

    Für uns macht das Universum Überstunden

    ali-buchfreak

    31. May 2017 um 18:14

    Inhalt:Ellie McCallum und ihre Clique haben Flynn, den Jungen mit Asperger, immer gerne gemobbt, obwohl sie damals eigentlich in ihn verliebt war.Sie hat zusammen mit ihren Freunden sein Haus in Brand gesetzt und dafür ins Gefängnis gekommen.Jetzt, Jahre später, ist sie aus dem Gefängnis raus, arbeitet in einem kleinen Laden und hängt  noch mit denselben Leuten wie früher auf Partys ab.Ihre beste Freundin Dania ist dazu noch schwanger, kümmert sich aber nicht um das Baby und trinkt lieber Alkohol mit verschiedenen Typen.Als Flynn dann eines Tages auf Ellies Arbeitsplatz auftaucht, stellt sich ihre Welt auf den Kopf und die Gefühle für Flynn kommen wieder an die Oberfläche - Liebe, aber auch tiefe Schuld.Kann diese Beziehung funktionieren?Kann Flynn sie wieder zurück ins richtige Leben holen?Meine Meinung:Ich fand den Inhalt sehr ansprechend, obwohl ich etwas skeptisch war, ob ich Ellie als Protagonistin mögen werde.Anfangs konnte ich sie gar nicht ausstehen dafür, was sie Flynn damals angetan hat, ihr schlechtes Umfeld und ihre Stimmungsschwankungen - mal mochte sie Flynn, mal hasste sie ihn, so richtig entscheiden konnte sie sich nie.Umso mehr ich las, desto besser wurde es, aber so richtig gemocht habe ich sie nie. Das einzige, was sie sympathisch gemacht hat, waren ihre Schuldgefühle für ihre Tat und ihre Nachsicht im Umgang mit Flynn.Flynn war ein Charakter, den man eigentlich lieben sollte. Er war unglaublich herzlich und nicht nachtragend und wäre mir in einer anderen Kombination sicherlich ans Herz gewachsen, aber seine Wutausbrüche, die mit seiner Krankheit zu tun hatten, kombiniert mit Ellies Stimmungsschwankungen und Wutausbrüchen, waren mir an manchen Stellen doch etwas zu viel. Bei Ellie hat dieses Verhalten mich allerdings mehr gestört, als bei Flynn.Ellies Freunde habe ich gehasst, den Umgang untereinander und vor allem Danias Umgang mit ihrer Schwangerschaft. Sie hat auf das Baby überhaupt keine Rücksicht genommen, Hauptsache sie hat Spaß mit Drogen und Alkohol. Ich habe die ganze Zeit nur gehofft, sie würde endlich zur Einsicht kommen.Den Schreibstil mochte ich wirklich gerne, die Autorin hat sehr emotional geschrieben.Die Geschichte mochte ich dennoch ganz gerne, auch wenn sie teilweise ihre Längen hatte.Fazit:Die Geschichte war außergewöhnlich und bleibt einem definitiv noch im Gedächtnis. Die Umsetzung war zwar nicht so meins, aber anderen könnte es sicherlich gefallen :)3,5 Sterne

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht komplett überzeugen

    Für uns macht das Universum Überstunden

    mylittlebookworld

    13. May 2017 um 10:50

    Worum es geht:Zwei Leben. Eine Liebe. Viele Hindernisse …Ellie McCallum hat keine Zukunft und verdient es auch nicht anders. So sieht sie das zumindest. Denn als Jugendliche hat sie mit ihrer Clique das Haus ihres Mitschülers Flynn in Brand gesetzt. Doch dann taucht er eines Tages wieder auf - Flynn, der Freak, der Junge mit Asperger. Und Ellie muss sich eingestehen, dass da nicht nur Schuld ist ihm gegenüber, sondern so viel mehr. Sie ist verliebt in Flynn. Und war es auch damals schon. Nur konnte sie vor ihrer Clique nicht zu ihm stehen. Als Flynn ihre Gefühle erwidert, muss Ellie sich fragen: Ist sie stark genug für diese Liebe?[Quelle: Verlag]Was ich über ... denke:... die Geschichte...:Die Geschichte hat mir ganz gut gefallen. Leider hatte ich ziemliche Probleme rein zu kommen und war erst nach über der Hälfte von diesem Buch wirklich gefesselt, was ich sehr schade finde.Die zweite Hälfte hat sich dann aber super schnell lesen lassen, weil ich total in der Story dein war und einfach wissen musste wie es mit Ellie und Flynn weitergeht.... die Charaktere...:Mit Ellie hatte ich so meine Probleme. Grade am Anfang, wo sie noch sehr kalt, fast schon gefühllos und manchmal ein ziemliches Biest ist, bin ich gar nicht mit ihr klar gekommen. Ich habe ihr Verhalten einfach nie so 100%-ig nachvollziehen können und fand sie ziemlich anstrengend.Das hat sich aber glücklicherweise mit der Zeit geändert. Je näher Ellie Flynn gekommen ist, desto mehr hat sie sich verändert - in eine absolut positive Richtung, wodurch ich gleich viel besser mit ihr als Protagonistin klar gekommen bin.Dadurch, dass ich Ellie fast das halbe Buch über nicht mochte, konnte ich mich leider nicht so wirklich in sie hineinfühlen und sie ist für mich doch immer etwas angreifbar geblieben.Flynn als Charakter zu bewerten finde ich schwierig. Er hat das Asperger Syndrom, eine Variante des Autismus. Ich persönlich habe nie wirklich Erfahrungen mit Personen gemacht, die Asperger oder Autismus haben und finde es daher schwierig zu bewerten, wie gut oder schlecht diese Entwicklungsstörung bei Flynn dargestellt wurde.Ansonsten fallen ls Figuren eigentlich nur noch Ellie's Freunde auf, die ich allesamt nicht ausstehen kann. Einzig Dania macht eine einigermaßen gute Entwicklung durch und trifft am Ende zum ersten Mal im ganzen Buch eine wirklich gute Entscheidung.... das Cover...:Haut mich ehrlich gesagt nicht total um, passt aber irgendwie zu der Story. Allerdings mag ich den Titel des Buches richtig gerne.Was mir am besten gefallen hat:Ab der Hälfte mochte ich die Story wirklich gerne und auch Ellie mochte ich ab da viel lieber. Flynn fand ich von Anfang an sehr interessant, finde es jedoch schwierig einzuschätzen, wie gut die Autorin das Asperger Syndrom dargestellt hat.Was mir nicht gefallen hat:Die ganze erste Hälfte. Die Story konnte mich nicht packen, Ellie ist mir eigentlich nur auf die Nerven gegangen und ich war ein paar mal kurz davor das Buch abzubrechen, doch glücklicherweise ist es dann um einiges besser geworden.Bewertung: 3 von 5 SternenLeider konnte mich die erste Hälfte des Buches überhaupt nicht überzeugen, die zweite Hälfte hat dann allerdings einiges wieder rausgerissen, wodurch das Buch immerhin noch 3 von 5 Sternen bekommen hat.

    Mehr
  • Ein großartiger Roman, der mich bewegt und mitgerissen hat!

    Für uns macht das Universum Überstunden

    merlin78

    26. April 2017 um 09:36

    Zwei Menschen, so unterschiedlich und doch so gleich…Ellie hält sich nicht nur für einen schlechten Menschen, sie weiß, dass sie schlecht ist. Seit frühster Kindheit wandert sie von einer Pflegefamilie zur nächsten und genießt seither die Freundschaft mit Dania, die trotz Schwangerschaft raucht, säuft und Drogen konsumiert. Sie ist in einer Gruppe von Menschen gefangen, die alle ihr Leben bereits aufgegeben haben. Das beweist auch ihre Zeit im Jugendgefängnis, die sie zusätzlich geprägt hat.Flynn hat das Asperger-Syndrom und ist sehr empfänglich für Emotionen. Obwohl das Schicksal es mit ihm nicht leicht gemeint hat, scheint er einen Weg gefunden zu haben, mit dem Leben zurechtzukommen. Obwohl Ellie vor sechs Jahren alles zerstört hat. Doch mit einem Mal ist er zurück in dem kleinen Ort, der alles für ihn verändert hat. Und auch Ellie ist wieder da, zurück in seinem Leben…Autorin Meredith Walters hat mit ihrem Werk „Bei uns macht das Universum Überstunden“ ein unglaublich emotionales Thema aufgegriffen, denn sie beschäftigt sich nicht nur mit dem Asperger-Syndrom und seine Auswirkungen, sondern auch mit Mobbing in schlimmster Form. Dieses Buch hat mich unglaublich bewegt. Doch bevor ich über meine eigene Meinung schreibe, möchte ich erst einen Blick auf die Charaktere und den Inhalt der Geschichte werfen.Ganz im Mittelpunkt und damit im zentralen Geschehen der Geschichte steht Ellie, die den Leser durch ihre Worte authentisch mitnimmt. Sie ist kein netter Mensch, vielmehr eine Person, die durch kranke Lebensumstände geprägt worden ist und sich ihre Stärke aus dem Verletzen anderer zieht. Als sie Flynn das erste Mal sieht, fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Doch zeitgleich möchte sie auch nicht verletzt werden, weshalb es ihr leichter fällt, den Jungen mit dem Asperger zu hänseln und zu ärgern. Dabei wirkt sie weder sympathisch noch freundlich, doch irgendwie dennoch leidenschaftlich und herzlich. Denn eigentlich weiß sie genau, welche Fehler sie begeht, doch sie kann aus ihren bekannten Mustern nicht ausbrechen. Erst Jahre später soll sie die Chance erhalten, ihre Fehler wieder gut zu machen.Flynn ist ein liebenswerter Kerl, der unter seinem Syndrom leidet und dadurch im Fokus der Öffentlichkeit steht. In der Schule wird er als Flynn der Freak verschrien, seine Mitschüler ärgern ihn, sperren ihn ein und schlagen ihn. Doch Ellie bricht ihm das Herz. Jahre später erinnert sich Flynn an die Erlebnisse, die ihn sein halbes Leben begleitet haben. Dabei sind diese Erzählungen so dramatisch und tragisch, dass kaum ein Auge trocken bleibt.Die Handlung wurde wunderbar durch zwei verschiedene Zeitepochen zusammengefasst. Ellie beschreibt die Gegenwart, beide sind inzwischen 22 Jahre alt und bewegen sich auf eine unbekannte Zukunft zu.Flynn reflektiert die Erlebnisse von vor sechs Jahren, als er neu in die Kleinstadt gezogen ist und dort auf neue Freunde hoffte.Schriftstellerin Meredith Walters verwendet bei ihren Beschreibungen eine moderne und lebendige Erzählweise. Sie nimmt auch kein Blatt vor den Mund und verschönt nichts. Sehr realistisch erlebt der Leser die teilweise grausamen, manchmal aber auch wunderschönen Momente, die dieses Werk so besonders machen.Doch es geht hier nicht nur um schreckliche Ereignisse, vielmehr bietet es auch eine Möglichkeit für den Aufbau für etwas Positives, denn durch Flynn und Ellie wird deutlich, dass nichts in Stein gemeißelt ist und jeder aus seinen Fehlern lernen kann.Ein großartiger Roman, der mich bewegt und mitgerissen hat!Mein persönliches Fazit:So authentisch und herzlich, aber auch ergreifend und verletzend.Meine Meinung zu diesem Werk lässt sich nur schwer in Worte fassen, denn es ist nicht nur fesselnd und aufregend, sondern auch traurig und tragisch. Flynn und Ellie stammen aus zwei Welten, doch ihre Einsamkeit verbindet sie und bringt sie zusammen. Ich habe mit ihnen mitgelitten und mich für sie gefreut. In den traurigen Momenten flossen Tränen, wenn sie sich gefreut haben, konnte ich ebenfalls lachen. Mich hat das Buch perfekt unterhalten und ich habe es tatsächlich in wenigen Stunden verschlungen. Einmal begonnen, konnte ich mich nicht mehr aus der Geschichte lösen, denn ich musste einfach wissen, wie es mit den beiden ausgehen würde. Von mir gibt es für alle Leser mit Herz eine ganz klare Leseempfehlung. 

    Mehr
  • Dieses Buch geht unter die Haut!

    Für uns macht das Universum Überstunden

    saras_bookwonderland

    21. April 2017 um 22:14

    Inhalt:Zwei Leben. Eine Liebe. Viele Hindernisse …Ellie McCallum wächst in Pflegefamilien auf und trägt eine Wut mit sich herum, die sie an anderen auslässt. In der Schule mobben sie und ihre Clique Flynn Hendricks – Flynn, den Freak, wie sie ihn nennen. Flynn ist anders, hat Asperger, und das reicht der Gruppe schon als Grund, ihn immer wieder fertig zu machen. Obwohl Ellie sich dem Gruppenzwang nicht entziehen kann, keimt zwischen ihr und Flynn eine heimliche Freundschaft. Als die Clique eines Abends Feuerwerkskörper in Flynns Garten wirft, fliegt Ellies Geschoss durch ein offenes Fenster in den Keller und setzt das Haus in Brand. Ellie wird noch am Tatort gefasst und gibt alles zu. Sie wird zu einer Haftstrafe im Jugendgefängnis verurteilt, Flynn und seine Mutter verlassen die Stadt.Sechs Jahre später hängt Ellie mit derselben Clique rum; das Leben besteht aus Alkohol, Drogen und Sex. Unzufrieden jobbt sie in einem kleinen Supermarkt, und gesteht sich nur langsam die Hoffnung zu, dass es ein Leben außerhalb von Wellston gibt. Zufällig findet sie einen Flyer des örtlichen Community College und schreibt sich dort ein. Und dann taucht er eines Tages wieder auf - Flynn, der Freak, der Junge mit Asperger. Und Ellie muss sich eingestehen, dass da nicht nur Schuld ist ihm gegenüber, sondern so viel mehr. Sie ist verliebt in Flynn. Und war es auch damals schon. Nur konnte sie vor ihrer Clique nicht zu ihm stehen. Als Flynn ihre Gefühle erwidert, muss Ellie sich fragen: Ist sie stark genug für diese Liebe?Quelle: dtvCover:Mir gefällt das Cover wirklich gut. Ich mag die farbliche Gestaltung und die Schlichtheit, die das Cover ausstrahlt.Meine Meinung:Ellie hatte eine fürchterliche Jugend und dementsprechend auch nichts aus ihrem Leben gemacht. Einzig und allein Flynn, der Freak mit dem Asperger-Syndrom, scheint immer wieder an Ellie heranzukommen, obwohl doch gerade diese ihm das Leben auf der Highschool zur Hölle gemacht hat.Durch Flynn lernt Ellie etwas mit ihrem Leben anzufangen und auch Flynn entwickelt sich weiter und scheint von Seite zu Seite weniger gefangen zu sein in seiner leichteren Form von Autismus. Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen, auch wenn Ellies Leben und vor allem ihre Perspektive mich geradezu erschüttert haben. Dennoch ist schnell klar, das viel mehr hinter dieser hart erarbeiten Fassade steckt.Geschrieben ist das Buch meist auch Sicht von Protagonistin Ellie. Wenn die Autorin allerdings in einigen Kapitel aus der Vergangenheit berichtet, kommt auch Protagonist Flynn zu Wort.Der Schreibstil ist sehr detailliert und ein wenig ausschweifend, woran ich mich zumindest am Anfang sehr gewöhnen musste.Aber um einen Charakter wie Flynn zu beschreiben, seine Gefühle und Gedanken wiedergeben zu können, ist so eine Art des Schreibens besonders wichtig.Flynn hat Asperger und leidet somit an einer milderen Form von Autismus. Er sagt immer was er denkt und kann die Gefühle, Mimik und Gestik anderer Personen nicht deuten. Das Lesen von Emotionen anhand von Gesichtsausdrücken musste er sich hart erarbeiten und kann es meist nur bei Ellie problemlos anwenden. Trotz allem hat mich Flynn von der ersten Seite an fasziniert. Er ist klug, herzensgut und ein wahrer Künstler. Er scheint seinen Weg zum Leben gefunden zu haben und entwickelt sich dennoch stark weiter.Die Erzählungen aus der Vergangenheit, die Hänseleien und Sprüche seiner Mitschüler, sind mir wirklich unter die Haut gegangen und haben mich ziemlich traurig und sogleich wütend gemacht.Flynns Gabe zu Verzeihen und nur das Beste zu sehen ist wirklich erstaunlich.Ellie ist das totale Gegenteil und ein Prachtexemplar von misslungener Jugend.Alkohol, Drogen und Knast gehören zu ihrer Vergangenheit. Und auch wenn sie mir dadurch am Anfang etwas unsympathisch war, konnte ich mit der Zeit ihr Verhalten immer besser verstehen.Ebenso wie Flynn macht auch Ellie ihre eigenen kleinen und große Schritte in ein besseres Leben.Der Verlauf der Geschichte war der absolute Wahnsinn, wenn ich das mal so sagen darf.Emotional war ich total hin und weg. Die Gesichte um Flynn und Ellie, sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart, hat mich bis auf die Knochen berührt und mir das Herz schwer werden lassen, wie bisher kein anderes Buch.Die Story ist wenig vorhersehbar und somit umso fesselnder. Sehr gefallen hat mir, dass es nicht immer nur Fortschritte gab, sondern die Charaktere auch die authentischen Schicksalsschläge des Alltags nicht umgehen konnten.Die Art wie Ellie und Flynn einander lieben, sich gegenseitig helfen, unterstützen und einfach nur glücklich werden ist einfach nur herzzerreißend.Ich empfehle dieses Buch unbedingt weiter. Es ist zu schön, um nicht gelesen zu werden.Bewertung:Dieses Buch beinhaltet eine unheimlich schöne und besondere Geschichte, mit tief unter die Haut gehenden Charakteren.Wer sich emotional abholen lassen möchte, ist hier definitiv richtig.

    Mehr
  • Eine berührende sowie ernste Geschichte

    Für uns macht das Universum Überstunden

    annso24

    12. April 2017 um 21:53

    Cover: Ich finde das Cover wundervoll gestaltet, denn für mich passt es super zum Buch. Es ist schlicht gehalten und zeigt den zentralen Teil der Geschichte - Zweisamkeit und Liebe. Für mich passt es damit nahtlos zur Geschichte und leutet bereits die Atmosphäre des Buches ein. Inhalt: "Für uns macht das Universum Überstunden" ist in meinen Augen auf jeden Fall eine Geschichte, die es in sich hat. A. Meredith Walters thematisiert sehr viele Probleme und verpackt sie in einer berührenden Liebesgeschichte, die mich zu Tränen rühren konnte. Der Einstieg in die Geschichte ist teilweise erschreckend, da man in Ellies Lebensweise geworfen wird, die hauptsächlich vom Alkohol bestimmt wird. Man ist schnell mitten im Geschehen. Der Verlauf der Geschichte wird dabei von Rückblicken in die Vergangenheit von Flynn und Ellie unterstützt. Ich empfand die Handlung als gut durchdacht und logisch sowie auch spannend gestaltet, da es immer wieder zu Herausforderungen für die beiden Protagonisten kommt. Bis zum Ende hin habe ich mit den beiden mitgefiebert und die Geschichte voller Neugierde verfolgt.   Charaktere: Die Autorin wählte mit Ellie und Flynn schwierige Charaktere würde ich sagen, die für ein emotionales Abenteuer sorgen. Flynn hat das Aspergersyndrom. Mit ihm leidet man selbstverständlich am meisten mit, denn aufgrund seiner Krankheit wurde er in der Schule extrem gehänselt, obwohl er nur Freunde finden und gemocht werden wollte. Man muss ihn einfach gernhaben und am meisten war ich von seiner Entwicklung beeindruckt, denn er ist an seinen Herausforderungen gewachsen und tat es mit Ellie nur noch mehr bis zum Ende hin. Ellie ist schwierig, keine Frage. Sie ist ein Mitläufer, deren Leben aus dem Ruder gelaufen ist. Es liegt nun an ihr, sich aus ihrem Loch herauszufinden und ihre Träume wahr werden zu lassen. Klar, kann man Ellie in ihrer Lebenssituation als zu übertrieben erachten, doch ich finde, dass gerade durch sie die Probleme unserer heutigen Gesellschaft deutlich herausgeschrien werden. Vor allem in Bezug auf Flynn. Die Entwicklung der beiden Charaktere fand ich großartig und auch authentisch! Auch die anderen Charaktere passten sehr gut zur Geschichte und es trug jeder seinen bedeutenden Teil dazu bei, wobei man manche mehr und manche weniger mag. Schreibstil: Die Autorin konnte mich mit ihrem leichten, fließenden Stil überzeugen, denn ich las das Buch innerhalb weniger Stunden. Sie führte mich sehr gut durch die Geschichte mit einer unglaubwürdigen Ernsthafitgkeit aber einer genauso starkem Emotionalität. Man verfolgt die Geschichte aus der Sicht von Ellie, was ich als sehr spannend empfand, da man ihr dadurch besonders nah sein und ihren Sinneswandel sehr stark nachvollziehen konnte.   Fazit: A. Meredith Walters konnte mich einerseits mit ihrem Buch "Für uns macht das Universum Überstunden" sehr unterhalten und andererseits gleichzeitig schocken und berühren. Die Seiten flogen nur so an mir vorbei, was von einem überzeugendem Schreibstil aber auch von einer fesselnden Handlung zeugt. Die Autorin thematisiert so viele Probleme aber auch eine extrem starke Liebe, die auf mich so echt und berührend wirkt, dass ich mir so einige Tränen nicht verdrücken konnte ... Ich kann es euch auf jeden Fall empfehlen!

    Mehr
  • Liebe kann Mesnchen verändern!

    Für uns macht das Universum Überstunden

    Booksarehome

    11. April 2017 um 17:10

    Meine Meinung:Zuerst einmal ein großes Dankeschön an den dtv Verlag für dieses wundervolle Buch!Ellie vertraut so gut wie keinem. Nicht mal ihrer besten Freundin zu 100%. Sie baute immer eine Mauer um sich, doch ein Junge durchbricht diese Mauer schon zum zweiten Mal. Flynn. Flynn wird von Ellies Clique und ihr früher oft beleidigt und als "Flynn der Freak" bezeichnet. Der Junge hat das Asperger Syndrom. (Das Asperger Syndorm ist eine milde Variante des Autismus. Hier ist vor allem die Fähigkeit, nichtsprachlicher Signale wie zum Beispiel Gestik oder die Mimik bei anderen Personen zu erkennen und zu verstehen, beeinträchtigt.) Doch auch wenn er merkwürdig auf andere wirkt, Ellie fühlt sich zu ihm angezogen. Sie verbringt immer mehr Zeit mit ihm und geht oft mit zu ihm nach Hause.Daraus entwickelt sich eine Freundschaft. Vor ihren Freunden hält sie das geheim und in der Schule ist sie weiterhin total gemein zu ihm. Er versteht das nicht und ist oft traurig deswegen. Durch einen dummen Fehler zündet sie sein Haus an und muss dafür ins Gefängnis. In der Zeit versucht sie Flynn zu vergessen und nachdem Gefängnis verbringt sie ihre Zeit nur mit ihren Freunden. Zusammen feiern sie oft und zwar mit viel Alkohol, Drogen, Sex und manchmal kommt es sogar zu Gewalt. Plötzlich taucht Flynn wieder auf und verändert Ellies leben. Sie geht nun ans College und wendet sich zunehmend von ihren Freunden ab. Auch von ihrer besten Freundin, die schwanger ist und trotzdem nicht aufhört mit Alkohol und Drogen. Ellie vertraut Flynn immer mehr und auch er scheint sich bei ihr zu verändern. Beide merken, dass es Liebe ist, doch wird die Liebe halten? Oder zerbricht sie doch?Die Charaktere waren sehr einzigartig. Man merkt wie sich Ellie verändert und zwar um 180°. Sie wird ein ganz anderer Mensch und diese Entwicklung ist wirklich toll. Auch Flynn verändert sich. Auch die anderen Charakter im Buch sind sehr gut dargestellt worden. Man konnte sie sich alle bildlich gut vorstellen.Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig.Fazit:Ich fand das Buch großartig. Es war was ganz anderes und meiner Meinung nach, sollte das Buch viel mehr Aufmerksamkeit bekommen. Ich kann es wirklich jedem ans Herz legen, dieses Buch zu lesen. Eins der schönsten Zitate: "Irgendwie mussten wir einen Weg finden, nicht nur uns zu vergeben, sondern auch unserer Vergangenheit." S. 263Das Buch bekommt absolut verdiente 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein sehr bewegendes, appellierendes und erschütterndes Jugendbuch mit vielen Signalen!

    Für uns macht das Universum Überstunden

    Floh

    11. April 2017 um 04:06

    Ellie und Flynn. Flynn und Ellie. Liebe und Hass. Hass und Liebe. Heilung und Zerstörung. Zerstörung und Heilung… . „Für uns macht das Universum Überstunden“ entpuppt sich als wahrer Leseschatz. Was wie zunächst wie ein „American-College-Teenie-Format“ erscheint, entwickelt sich zu einem wahren Roman voller Gefühl, Tiefe, Verbundenheit, Aussage und absolut vielen Themen die zum Nachdenken anregen. Themen, die provozieren, die alarmieren und eine Warnung darstellen, aber auch Themen, die das Herz erweichen, den Horizont öffnen und einfach glücklich stimmen. Eindeutig. Bereits der Titel klingt so jugendlich frisch und beinahe unendlich. Mit diesem Jugendroman veröffentlicht die Autorin einen Jugendroman, der auch erwachsenen Lesern eine wunderbare Lesezeit beschert. Die Autorin Meredith Walters arbeitete jahrelang mit psychisch auffälligen Kindern und Teens und hat sich durch ihre Arbeit und Erfahrung sehr für ihren Roman inspirieren lassen. Das spürt man mit jeder gelesenen und miterlebten Zeile. Eine Liebesgeschichte, die ganz besondere Einflüsse überdauern muss, denn hier treffen Welten aufeinander. Ernste Themen, die zum Nachdenken anregen und ein tragisches Bild einer verkommenen (hoffnungslosen?) Jugend zeigen, die in einer Kleinstadt im US Bundesstaat West Virginia aufwachsen. Ohne Perspektive, dafür mit umso mehr Drogen und Vorurteilen. Diese amerikanisch angehauchte Story trifft genau ins Herz der jungen und jung gebliebenen Leser. Erschienen im dtv Verlag / dtv junior (https://www.dtv.de/verlag/dtv-junior/c-44)Inhalt:"Zwei Leben. Eine Liebe. Viele Hindernisse …Ellie McCallum wächst in Pflegefamilien auf und trägt eine Wut mit sich herum, die sie an anderen auslässt. In der Schule mobben sie und ihre Clique Flynn Hendricks – Flynn, den Freak, wie sie ihn nennen. Flynn ist anders, hat Asperger, und das reicht der Gruppe schon als Grund, ihn immer wieder fertig zu machen. Obwohl Ellie sich dem Gruppenzwang nicht entziehen kann, keimt zwischen ihr und Flynn eine heimliche Freundschaft. Als die Clique eines Abends Feuerwerkskörper in Flynns Garten wirft, fliegt Ellies Geschoss durch ein offenes Fenster in den Keller und setzt das Haus in Brand. Ellie wird noch am Tatort gefasst und gibt alles zu. Sie wird zu einer Haftstrafe im Jugendgefängnis verurteilt, Flynn und seine Mutter verlassen die Stadt.Sechs Jahre später hängt Ellie mit derselben Clique rum; das Leben besteht aus Alkohol, Drogen und Sex. Unzufrieden jobbt sie in einem kleinen Supermarkt, und gesteht sich nur langsam die Hoffnung zu, dass es ein Leben außerhalb von Wellston gibt. Zufällig findet sie einen Flyer des örtlichen Community College und schreibt sich dort ein. Und dann taucht er eines Tages wieder auf - Flynn, der Freak, der Junge mit Asperger. Und Ellie muss sich eingestehen, dass da nicht nur Schuld ist ihm gegenüber, sondern so viel mehr. Sie ist verliebt in Flynn. Und war es auch damals schon. Nur konnte sie vor ihrer Clique nicht zu ihm stehen. Als Flynn ihre Gefühle erwidert, muss Ellie sich fragen: Ist sie stark genug für diese Liebe?"„Ihr werdet mich hassen.Und ihn lieben.Ich liebe ihn.Er hat meine Welt verändert.“ (Seite 8)Handlung / darum geht´s:Dieses Jugendbuch liest sich zu Anfang wie ein typischer amerikanischer College-Teenie-Roman. Eine krasse Sprache, Partys, Drogen, Exzesse, Abhängen, Gruppenzwang und keinerlei Perspektive… Ellie McCullum lebt in Wellston, einer Kleinstadt in West Virginia. Hier ist kaum etwas los und die Jugend zeigt sich perspektivlos. Um den anderen zu gefallen, gehört man einfach dazu. Man lässt sich volllaufen, feiert wilde und exzessive Partys, hängt ab, sagt bei Drogen und neuen Pillen nicht nein, scheißt auf die Schule und Ausbildung, lebt im Hier und Jetzt… denn was bringt schon die Zukunft in diesem Kaff? So lebt auch Ellie in den Tag hinein. Schon lange hat sie eine Mauer um sich herum errichtet. Gefühle lässt sie nicht zu. Das zeigt sie durch ihren rauen Ton, der ihr im Dorf und in der Clique Respekt verschafft. Zusammen mit ihren Freunden Dania, Reggie, Stu und Shane lässt sie sich treiben. Ellie ist auf Bewährung, nachdem sie 6 Jahre in einem Jugendgefängnis verbracht hat. Jetzt ist sie erwachsen und mit ihren 22 Jahren nicht mehr die 16 Jährige, die sie vor dem Brand war. Doch scheinbar hat sich nichts in Wellston geändert. Dania, Stu, Reggie und Shane leben noch genau denselben Trott. Und Ellie beginnt sich zu fragen, ob das alles war und ist in ihrem Leben? Ist sie zum Scheitern verurteilt? Wiederholt sich das Leben wie in einer Endlosschleife? Und dann taucht auch noch Flynn Hendrick wieder auf. Flynn, wegen dem Ellis Leben den Bach runterging. Oder ist sie schon viel frühre abgestürzt?... Alte Emotionen kochen hoch und Ellies Mauer beginnt zu bröckeln…. In diesem Jugendroman geht es natürlich um die junge Liebe, es geht um Mut und Identitätsfindung, es geht um den eigenen Schatten den man überwinden muss und um ehrliche Gefühle. Es geht um einen Neuanfang und um einen Abschied, es geht um Loslassen und Festhalten… Themen wie Drogen, Alkohol in der Schwangerschaft, Alkohol und Rauschmittel generell, Zukunft, Schule, Ausbildung, Perspektive, Wünsche und Träume, Reife und Ausbruch. Es geht um das Erwachsenwerden und um Verantwortung. Zum Schreibstil:Die ambitionierte und engagierte Autorin Meredith Walters bietet einen Rahmen für diesen Jugendroman, in dessen Inneren sie sich wunderbar durch ihre Arbeit mit jungen Menschen auskennt. Das merkt man dem Buch einfach an. Die Autorin wechselt ihre Erzählperspektive je aus der Ich-Perspektive erzählt zwischen Ellie McCullum und Flynn Hendrick. Dabei Blicken wir immer mal wieder zurück zu den Ereignissen von vor etwa 6 Jahren auf der hiesigen Highschool. Wobei Ellies Part den größeren Raum der Erzählung einnimmt. Meredith Walters zeigt sich wirklich mutig in ihrer jugendlichen Erzählweise, die manchmal wirklich schon echt krass ist. Aber das zeigt genau, wie sich Ellie und ihre ach so tollen Freunde bewegen, wie sie denken und wie sie sich nach außen geben. Alles bloße Fassade. Durch Ellies loses Mundwerk, ihren provozierenden Sprüchen und ihrer abweisenden Art, bekommt man ein wirklich gutes Bild von ihrem derzeitigen Denken und Fühlen. Somit tritt Ellie indirekt mit den jungen und junggebliebenen Lesern in den Dialog. Was bei den angesprochenen und ausgearbeiteten Themen wie Alkohol, Schwangerschaft, Schule, Zukunft, Kiffen, Party und Absturz sicherlich eine viel größere Wirkung hat, als aus der normalen dritten Perspektive zu erzählen. Das finde ich sehr herausstechend und gut gelungen. Die amerikanische Autorin, die in England lebt, hat mich mit ihrem jungen Schreibstil und ihrer frechen und lockeren Wortwahl für ein Jugendbuch bereits in den ersten Seiten als Leserin gewonnen. Sie besitzt einen ganz besonders tollen, authentischen, jungen und ungefilterten Stil, die Emotionen, Gedanken und Probleme der Teeniewelt an den Leser zu bringen. Ellie spricht, wie sie denkt, um andere zu verletzen und sich zu schützen. Aber auch Flynn spricht, wie er denkt, aber weil er nicht anders kann. Da gibt es besondere Wortkonstellationen und Kommunikation, Interaktion, wie man sie auf Schulhöfen und unter Jugendlichen findet. Ich mag ganz besonders Ellies Weltanschauung, die sie sich durch Feiern, Alkohol und Partys versucht schön zu reden. Als würde sie in einer Seifenblase mit Watte durch ihre Welt gleiten bis die Realität sie zum Platzen bringt. Nun ist sie aufgewacht, im Hier und Jetzt und Flynn ist wieder da. Dieses Gefühl überträgt die Autorin gekonnt an die Leser dieses jungen Romans. Eine leichte Sprache, philosophische und gar poetische Einflüsse sorgen für Tiefsinn. Meredith Walters vermittelt als Jugendbuchautorin das große Gefühl und die wachsende Zwiespältigkeit, die die Protagonisten, vor allem Flynn, Ellie und ganz besonders Diania, plagt. Eine Story, die zwar sehr amerikanisch anmutet, aber auch in unserem Land ähnlich hätte aussehen können. Zu all dem paart die Autorin neben ihrem jungen Schreibstil die typischen Gewissensbisse, das Selbstvertrauen, die Beziehung zum anderen Geschlecht, die eigene Identität und den Wunsch nach Rebellion. Ich mag diese Art des Schreibens und konnte somit ganz nah mit den Charakteren miterleben, was in diesem bewegenden und mahnenden Buch auf mich wartete. Die Autorin begibt sich aus Flynns und Ellis Sicht erzählt in die Welt der Jugendlichen und trifft somit genau den Nerv der jungen Leser. Sie überzieht und dehnt die Sätze nicht und überfordert somit die jüngeren Leser nicht. Meredith Walters weiß wovon sie schreibt und trifft den Kern der Zeit und wirkt somit nicht aufgesetzt oder gekünstelt. Eine gelungene Gratwanderung, der dem Wunsch Jugendlicher aber auch Erwachsener gerecht wird.Das Schriftbild ist angenehm und die Kapitel nicht allzu lang. Die Dialoge sind knackig, provozierend, mit eigenem Sprachmerkmal und Jargon, sogar emotional und sehr authentisch dargelegt. M. Walters Erzählstil passt sich der Zielgruppe an und sollte hiermit für ein Jugendbuch besonders hoch gelobt werden. Schauplätze:Der Autorin gelingt es einen klaren und verstörenden Blick in Ellies und auch in Flynns und sogar in Danias Welt zu werfen. Ein mahnender, erschütternder und ernüchternder Blick in die hoffnungslose Jugend einer Kleinstadt, in Ellies verkorkste und verbaute Welt. Und diese Welt sehen wir als außenstehender Leser und können diese kleine aussichtslose Welt ganz genau so erleben, wie sie sich für Ellie und ihre Clique bietet. Aber auch in Flynns Welt dringen wir Leser vor. Flynn ist Asperger und lebt in seiner ganz eigenen Welt. In seinem kleinen eigenen Universum. Die sympathische Autorin ermöglicht uns hier wirklich authentische und reale Einblicke in die Gefühlswelt der er gebrochenen Jugend und der ganz eigenen sensiblen und sensitiven Welt eines Autisten. Meredith Walters besitzt ein geschicktes Händchen, ihr gelingt es durch reale Darstellung der Schauplätze eine Welt des jugendlichen Alltags zu schaffen. Sehr genau hat sie die Eindrücke des hoffnungslosen Treibens in der Kleinstadt Wellston mit dem einzigen kleinen Supermarkt im Ort, dem Strand, der Highschool und Ellies kleiner Wohnung eingefangen. Aber auch Flynns sicheres Zuhause mit den Dingen, die ihm vertraut sind und ihm Sicherheit spenden. Diese Bilder und Beschreibungen gibt die Autorin ungefiltert an die Leser weiter. Auch wenn ihr Fokus nicht auf viele Details und Umschreibungen liegt, so hat sie in trefflichen Momenten immer ein sehr genaues Bild der Umgebung und der sich auftuenden Gefühle geschaffen. Auch wenn es nur die Morgendämmerung ist, oder die Farben des Himmels, die Vegetation und Witterung, die Haut, die ersten Berührungen, der Sand zwischen den Zehen, die Geräusche der Straße und des Meeres, das dudelnde Radio… etc. Gerade Ellies Umfeld und das ihrer sogenannten besten Freundin Dania und Shane, Stu und Reggie werden sehr überzeugend beschrieben. Alles könnte realer und authentischer nicht gezeichnet sein. Charaktere:Auch bei der Wahl der Charaktere punktet die Autorin und beweist großes Talent und Erfahrung. Die Psychogramme und Charakterstudien gefallen mir sehr, auch wenn ich gestehen muss, dass mir so einige Male die Hutschnur hochging, ich nur mit dem Kopf schütteln konnte, am liebsten eingegriffen hätte oder einen Eimer Eiswasser über Ellie und ganz besonders über die schwangere Dania gegossen hätte. Mannoman. Was für ein verstörendes Bild einer fast erwachsenen Frau, die schwanger ist und in ihrem scheiß eingefahrenen Leben festsitzt und weiterhin säuft und raucht als wäre nicht dieses unschuldige neue Leben in ihr. Da wurde ich fuchsteufelswild und richtig aggressiv. DAS geht gar nicht, und ich finde es super, dass die Autorin genau dieses krasse Bild zeigt und auch die wahren Folgen daraus… Tragisch, schlimm, schmerzlich. … Aber nun mal ganz langsam…Ellie McCullum: Ellie ist die Hauptprotagonistin im Buch und Ich-Erzählerin. Ellie wuchs im Kinderheim und bei diversen Pflegefamilien auf. Doch niemand konnte mit dem schwierigen Kind umgehen, also wurde sie herumgereicht. In ihrer letzten Pflegefamilie lernte sie auch Dania kennen, die ebenfalls dort lebt. Der Pflegevater missbraucht die Mädchen, aber diese errichten einfach eine Mauer, die Körper und Seele voneinander trennen soll. Dieses Bollwerk behält Ellie bei. Ellie hat eine sechs jährige Haftstrafe in einem Jugendgefängnis abgesessen, zu der sie mit ihren jungen 16 Jahren verdonnert wurde. An dem Tag, als sie ihr Leben endgültig zerstörte… Und nun ist Ellie entlassen und bewohnt eine kleine bescheidene Wohnung in ihrer Stadt Wellston. Als wäre sie nie weg gewesen ist noch immer alles beim Alten. Die alte Clique, die alte beste Freundin, der alte Trott und die alte Hoffnungslosigkeit… Und dann kommt auch noch Flynn zurück. Flynn, wegen dem Ellies Leben damals aus den Angeln geriet und nun wieder alles auf den Kopf stellt… Flynn Hendrick: Flynn ist wohl dass, was man Freak nenne würde. Flynn ist Autist und hat das Asperger-Syndrom. Er schaut seinem Gegenüber nicht in die Augen, braucht seine Gewohnheiten, seine Pläne und seine Struktur. Außerdem ist er ein wahrer Künstler und modelliert kleine Skulpturen. Flynn wird verachtet, geschubst, beschimpft, bespuckt und dient als Ventil für den angestauten Frust von Ellie und ihrer Clique. Doch Ellies Gefühle fahren Achterbahn. Was empfindet sie für Flynn? Flynn ist fasziniert von Ellie und ihren bunten Haaren, die er hasst. Aber er mag es, wenn sie Lächelt. Er mag es wenn sie nett zu ihm ist. Für Flynn sind das ganz fremde Gefühle. Doch echte Wut und Hass erfährt er, als er erleben muss, wie Ellie ihm seine ganze Zukunft, sein Zuhause und seine Sicherheit raubt und sein Leben in Rauch aufgeht… Auch Flynn kehrt nach 6 Jahren nach Wellston zurück. Denn dort ist sein Zuhause, er will nicht fort. Dania Blevins: Ellies beste Freundin, ihre „Schwester“, sie teilen sich ein Leid. Dania ist die einzige, die für Ellie stets da war, als sie in Haft war. Doch Dania ist selbstsüchtig, egoistisch und hoffnungslos. Sie macht für jedem die Beine breit. Nun ist sie schwanger, sie weiß nicht von wem und es interessiert sie auch nicht. Sie säuft weiterhin, raucht und dröhnt sich zu. Partys bestimmen ihr Leben und ihre ach so tolle Clique. Doch dass sie keine wahren Freunde hat, zeigt sich, als sie echte Freunde gebraucht hätte. Nämlich als ihr Baby viel zu früh mit einem Herzfehler und bereits süchtig auf die Welt kommt und Dania das Kind sofort entrissen wurde… Doch dann ist Ellie da und opfert sich für Dania auf, trotz aller Anschuldigungen, trotz allem Schmerz und aller Zerstörung… Im letzteren Drittel im Roman nimmt zwar Dania keine erzählende Rolle ein, sie wird aber Fokus der Geschichte und ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt im Plot. Die Autorin Meredith Walters hat arg polarisierende und provozierende Charaktere für ihr Jugendbuch skizziert, die mit wichtigen Botschaften behaftet sind und etwas Wichtiges im Buch signalisieren und verkörpern. Gerade Co-Hauptprotagonist Flynn wird sich auf die eine oder andere Weise in die Herzen der Leser brennen. Ob dieser Brand beflügelt oder schmerzt sucht sich der Leser selbst aus, in dem er seine Sicht eines Aspergers aus dem Buch erlebt. Und wären da nicht die dunklen Schatten der Vergangenheit, so würde man liebend gerne in Ellies Haut schlüpfen, die zum ersten Mal im Leben so etwas wie Hoffnung verspürt und sich eine Zukunft ausmalen kann. Später würde man sogar zu gern in ihre Haut schlüpfen und sich von Flynn und seinen unbeholfenen Händen bezaubern lassen, denn er lernt es Gefühle zu erleben. M. Walters schafft hier ein stimmiges Bild der Persönlichkeiten und formt das passende Umfeld der Charaktere gleich dazu. Eine sehr runde und feine Mischung aus Hauptprotagonisten und wenigen wichtigen Nebenrollen aus Freundeskreis, Arbeitgeber, Behörden, Familie, Lehrern und Sozialarbeitern. Die Autorin hat Protagonisten erschaffen, die alltäglicher und realer nicht wirken können und den amerikanischen Schulalltag stimmig wie in einem College-Teenie-Film verkörpern. Gerade das Seelenleben und die Gedankenwelt von Ellie, Flynn und Dania gehen mir nicht mehr aus dem Kopf und lassen den Leser nicht mehr so schnell los. Tief und eindringlich werden hier diese Charaktere vorgestellt. Gekoppelt mit einer tragischen Liebe und einem dramatischen Ende, was einen neuen Anfang bedeuten kann. Meinung:Zuerst möchte ich die vielen versteckten dennoch offensichtlichen Botschaften loben, die die Autorin in diesem Buch sehr gewissenhaft bedacht hat. Wenn man sich die Vita und die berufliche Erfahrung der US-Amerikanischen Autorin Meredith Walters bewusst wird, wird man erkennen, warum dieser Roman so besonders eindringlich, berührend, schockierend, appellierend und intensiv ist. Hier ist einmal der Umgang mit Alkohol, Drogen, Rausch, Verantwortung, körperliche Nähe, die Gefahr des Absturzes, das Überhören von Warnungen und Ratschlägen, die Endlosschleife eines Kaffes in einer Kleinstadt wo jeder jeden kennt, die Wichtigkeit einer Zukunft, die Basis für Pläne und Ziele, der eigene Schatten der überwunden werden muss, und auch der sensible Umgang mit den Gefühlen anderer und der Ehrlichkeit zu sich selbst und den Hürden des Erwachsenwerdens. Hier hat die Autorin genau diese Schwierigkeiten eingefangen und macht sie durch den Asperger Flynn und der Rebellin Ellie so nacherlebbar, das es schmerzt, aber auch wunderschön ist. Hier hat die Autorin sehr genau auf das Ausmaß geachtet und ich finde es ist ihr sehr galant gelungen. Manches wirkte auf mich im Geschehen sehr beklemmend und ich musste beim Lesen häufig meinen Blickwinkel verstellen, das hat mir wirklich gut gefallen. Gerne hätte ich regelrecht in den Roman eingegriffen und so manche Szene abgewendet oder Ellie und Flynn und ganz besonders die fahrlässige Dania mit ihrem ungeborenen kleinen Jungen gepackt und wachgerüttelt. Ein grandioser Jugendroman mit einigen persönlichen Kritikpunkten, der auch mir als Erwachsene zusagt. Ich wurde unterhalten, durfte gespannt die Dinge verfolgen, wurde wechselnd an Ellies und auch Flynns Seite mit Rückblenden und Rückschritten gestellt, durfte seinen besonderen Alltag als Autist miterleben, aber auch die Herausforderung und das Gefühlschaos, was sich für Ellie daraus ergab und wieder einmal ergibt. Meredith Walters versteht ihr Können und ihre besondere Aufgabe als Botschafterin in einem Jugenbuch, sie taucht gekonnt in die Welt der (liebenden und sich betäubenden, resignierten, verbauten, aufgegebenen….) Jugend ein. Ein niveauloser und ebenso niveauvoller Roman, der Jung und Alt gleichermaßen erreicht!Die Schriftstellerin bedient viele Emotionen und glänzt mit mahnenden Botschaften und ganz viel Stoff zum Nachdenken. Persönliche Kritikpunkte:Meine persönlichen Kritikpunkte an dem Buch sind die auftauchenden Längen im Mittelteil des Plots. Hier stampft die Handlung irgendwie auf einer Stelle und alles wiederholt sich aber- und abermals. Ellis Zweifel, ihre Schuld, ihr Hass, ihre Zerrissenheit… Ebenso Flynns Schmerz, seinen Hass, seine Verwirrung, seine Gefühle die er erst noch erlernen muss und dann Ellies Verantwortung, die sie sich aufbürgt für Freundin Dania und dem Baby in ihrem Bauch…. Das geht lange immer wieder im selben Schema fort und zerrt dann etwas, weil man einfach will, dass endlich etwas passiert. Man wird des Wartens belohnt. Das dann nicht zu knapp… Ein Hin und Her und alles tritt irgendwie auf der Stelle und dann platzt die Bombe und die Ereignisse, Wendungen und Schicksalsschläge packen gnadenlos zu. Es trifft alle. Dania, das Baby, Flynn und Ellie… Und aller Zukunft und weiteres Leben…. . Im Mittelteil fehlt es definitiv an Tempo oder Ereignis. Lange ist einfach nicht klar, wo der Rote Faden geblieben ist. Man fragt sich, wohin die Story gehen wird und was denn nun das Ziel des Ganzen für den Leser ist. Ellis Endlosschleife aus Gedanken wurde für mich mehr und mehr nervig. Schade, dass sie nur immer diese kurzen Lichtblicke hatte und dann ein Knackpunkt wieder alles zerschlägt und wir am Anfang stehen… (Apropos Anfang: Der Epilog stellt ein Ende dar, der einen Anfang bedeutet und man auf weitere Romane dieser Autorin hoffen kann. Das ist hier jetzt KEIN Kritikpunkt!). Leider neigt die Autorin zu Wiederholungen und einiges kommt immer wieder und wieder und wird fast wie ein Mantra im Buch festgehalten. Einzelne Wörter fallen auch immer wieder auf. So ist Flynn stets „linkisch“, „Scheißleben, Scheißfreunde, Scheißzukunft… Einige Passagen erscheinen mir nicht immer ganz logisch. So wird Dania Anfangs im vierten Monat Schwanger beschrieben, schiebt aber schon eine enorme Kugel vor sich her. Naja, das ist eher selten im vierten Monat… Außerdem zweifle ich ein bisschen, ob in der Region wo Ellie lebt ihre Lieblingspflanze, die Schwarzäugige Susanne wirklich eine Wildpflanze ist und überall rankt um gepflückt zu werden….Erschreckend war es für mich zu erleben, dass kaum einer Dania auf ihr Alkoholkonsum in der Schwangerschaft anspricht. Alle scheinen es hinzunehmen, zwar nicht immer gutzuheißen, aber keiner mahnt sie wirklich, auch Ellie leider nicht… . Außerdem ist es echt übel, dass die Clique scheinbar ständig besoffen Auto fährt, angesäuselt zur Schule und Treffpunkt kommt. Heftig. Als Dania dann ins Krankenhaus kommt mit dem Baby, wundert es mich, dass sie keinen Entzug machen muss… Sie hat keine genannten oder ausgeführten Entzugserscheinungen?... Diese Kritikpunkte störten mich dann doch sehr und ich hätte mir mehr Drama, Tiefe und Tempo, sowie Ereignis und Auseinandersetzung mit dem Alkoholproblem, der Schwangerschaft und der Perspektivlosigkeit im Ort gewünscht. So wirkt es fast schon wieder harmlos. Aber genau wegen dem Gruppenzwang, der schlechten Kindheit, dem Einerlei, dem Alkohol haben die Teens sich ihr Leben ja verbaut und zerstört … Doch auch jetzt erkennt Ellie allmählich all ihre eigenen Baustellen und Probleme und schafft es nur kaum sich daraus emporzuarbeiten, oft ist sie schwach und gibt immer wieder auf, was ihr lieb und teuer ist. Das Wiederholt sich dann auch für meinen Geschmack einmal zu viel. Hier wäre es für mich wichtig gewesen, gerade in einem Jugendbuch, sich mit diesen Baustellen und Problemen wirklich auseinanderzusetzen und nochmals einen Blick auf Dania, Stu, Shane, Reggie und dem Baby zu werfen. Daher ist das gewählte Ende und der Ausgang zwar rund und gut, aber nicht wirklich ausreichend erklärend mit allen Folgen und Spätfolgen… Die Autorin:"A. Meredith Walters steht mit ihren Liebesgeschichten auf den Bestsellerlisten von New York Times und USA Today. Kürzlich zog sie von den USA nach Großbritannien und versucht, sich ans Fish-und-Chips-Essen zu gewöhnen. Und daran, auf der falschen Straßenseite zu fahren."Meine besonders ansprechenden Zitate aus dem Buch:• „Wellston lag auf einem kleinen Fleckchen Erde in den Appalachen. Wir waren zwar keine Hinterwäldler, die es mit ihren Vettern trieben und Hühner im Haus hielten, aber es war ein Ort, an dem die Hoffnung schwand.“ (Seite 11)• „Dania musste man mit Samthandschuhen anfassen. Während ich für mein erhitztes Temperament bekannt war, wusste man von Dania, dass sie einen mit bloßen Händen die Eingeweide herausriss, wenn man sie auch nur blöd ansah. Sie war extrem reizbar und total übergeschnappt. Rechnete man zu ihrer ohnehin schon beängstigenden Persönlichkeitsstruktur noch ein paar Schwangerschaftshormone hinzu, ergab das jemanden, der einer Psychopathin schon recht nahe kam.“ (Seite 28)• „Ich ließ mich schon lange treiben. Ohne Selbstachtung und ohne den geringsten Stolz. Während ich diese Leute ansah, die mir so ähnlich waren, schrie in einer plötzlichen Erkenntnis alles in mir auf. Dieses Leben war beschissen. Und ich war es leid, dass es so war. Ich hatte es satt, mit diesem beschissenen Leben zufrieden zu sein.“ (Seite 49)• „Wir waren ein perfektes, total gestörtes Paar, Flynn und ich.“ (Seite 57)• „Ich schüttelte den Kopf, wagte es aber nicht, ihm einzugestehen, dass ich gerade gewaltigen Bammel hatte. Nicht zu wissen, wie man an sich selber glaubt, macht die Zukunftsplanung ziemlich schwierig.“ (Seite 139)• „Denn hier waren wir nun, sechs Jahre später, am Beginn von etwas, das noch gar nicht erkennbar war, und ich kämpfte mit mir selbst.“ (Seite 170 / 171)• „Es waren die ersten Oktobertage und die Septemberhitze ging langsam zurück. Die Nacht war erfüllt von den Lauten eines sterbenden Sommers.“ (Seite 202)• „Wir standen eine ganze Weile so da und hielten uns an den Händen, während der vom Meer kommende Wind um uns herumwirbelte. Ich legte meinen Kopf an seine Brust, spürte seinen Herzschlag an meinem Ohr, der mich mit seinem beruhigenden Gleichklang einlullte.“ (Seite 311)• „Ich hatte sie zwar in meinen Körper gelassen, aber nie in mein Herz.“ (Seite 324)• „Allerdings konnte ich meinem Herzen nicht verbieten, ihn zu lieben, und meinem Kopf nicht, an ihn zu denken.“ (Seite 365)Fazit:Das Buch lässt mich zurück, mit einem wirklich bewegenden Gefühl im Bauch, es bewegt und unterhält, daher gibt es von mir natürlich eine Leseempfehlung für Jung, jung geblieben und Alt! Doch das Buch ist für mich nicht in allen Punkten zufriedenstellend. Es hat Kritikpunkte meinerseits zu nennen, die mich leider etwas enttäuscht und sogar sehr gestört haben. …. Seufz* Nun denn, trotzdem habe ich das Buch sehr gern gelesen und eine tolle Lesezeit gehabt, die ich jedem empfehlen möchte. 3,5 Sterne gibt es von mir für dieses zweischneidige Buch mit dieser sehr wichtigen Hintergrundthematik, die in den Vordergrund gehört und zwar ganz und gar mit dem Kampf, der dazu gehört. „Wir hatten im Leben des anderen jede noch so extreme Rolle eingenommen.Opfer und Peinigerin.Freund und Freundin.Held und Heldin.Geliebter und Geliebte.“ (Seite 390)Für alle neugierigen Leser meiner Rezension befindet sich hier meine persönliche Lesechronik mit meinen ganz eigenen Leseeindrücken:https://www.lovelybooks.de/bibliothek/Floh/lesestatus/1444779105/

    Mehr
    • 7
  • Leserunde zu "Die Zutaten zum Glück" von Louise Miller

    Die Zutaten zum Glück

    Insel_Verlag

    Lesegenuss mit Gute-Laune-Garantie Nachdem die Patissière Olivia mit ihrem flambierten Dessert einen Bostoner Luxusclub in Brand gesetzt hat, flüchtet sie sich kurzerhand zu ihrer besten Freundin ins ländliche Vermont. Dort findet sie nicht nur Unterschlupf und eine Anstellung wider Willen in einem kleinen Landgasthof, sondern auch ein neues Zuhause, nach dem sie bislang gar nicht gesucht hatte. Doch bevor Olivia selbst erkennt, wohin ihr Herz gehört, muss sie sich mit der kauzigen Lokalbevölkerung anfreunden – und das Geheimnis um den besten Apple Pie lüften. Und nicht zuletzt die Gunst einer eigensinnigen alten Dame erobern, unter deren rauer Schale mehr verborgen liegt, als Olivia ahnen kann …»Ein Roman, der wie eine riesige Portion Seelenfutter wirkt. Lassen Sie sich verwöhnen!« Real SimpleDie Zutaten zum Glück von Louise Miller ist ein genussvoller Schmöker mit Wohlfühlatmosphäre.Ihr wollt mal reinlesen? Hier geht’s zur Leseprobe » Begleitet Olivia auf ihrer Suche nach den Zutaten zum Glück. Wir freuen uns schon auf Eure Kommentare und Eindrücke – bewerbt Euch einfach bis zum 12. April über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* und beantwortet uns folgende Frage: Welches Backrezept ist Eure persönliche Spezialität? Über die Autorin: Louise Miller lebt in Boston, wo sie als Patissière arbeitet. Wenn sie nicht gerade backt oder schreibt, kümmert sie sich um ihren Blumengarten oder spielt auf ihrem Banjo. Sie ist nicht nur begeisterte Filmenthusiastin, sondern hat auch eine Schwäche für alte Hunde. Mit ihrem ersten Roman Die Zutaten zum Glück hat sie die Leserherzen in den USA im Sturm erobert.PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...* Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet Ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.

    Mehr
    • 542

    Floh

    10. April 2017 um 00:31
    buecherwuermli schreibt Bananenbrot:-) Ich weiß nicht warum aber meine Familie isst am liebsten mein Bananenbrot:-) Ich versuche mein Glück einfach mal und hüpfe in den Lostopf!!

    Das ist ja witzig. Ich lese gerade einen Roman, in dem es immer wieder Bananenbrot in der Familie zum Essen gabe. Ich kenne das gar nicht und muss mich unbedingt mal schlau machen...

  • Fantastisches Buch

    Für uns macht das Universum Überstunden

    Kathaaxd

    31. March 2017 um 19:45

    Wieder ein Buch das ich förmlich verschlungen habe. Der Titel hat schon etwas positives in sich und die Story passt dementsprechend perfekt dazu, den die Story ist auch Positiv gestimmt. Während Ellie durch ihr Leben kämpft, mit Problemen, versucht sie doch etwas zu erreichen. Sie meldet sich auf einer Hochschule an und belegt dort einen Kurs. Nie hätte sie gedacht, das sie sowas schaffen würde. Anfangs fühlte sie sich unwohl, doch im Laufe der Zeit gewinnt sie mehr vertrauen zu der Sache und es macht ihr sogar sehr Spaß. Dabei sieht sie wieder Flynn, mit ihm hatte sie damals viel zu tun doch die beiden haben eine traurige Geschichte hinter sich.Ich finde die Message die die Autorin hier in dem Buch aussagt, also so wie ich es herauslese, sehr gut. Zum einen soll man immer an sich selbst glauben und sich etwas trauen und zum anderen, sind auch kranke Menschen liebenswert. Mir hat es wirklich sehr gefallen, wie Ellie ihr Leben in den Griff bekommt und nicht auf ihre angeblichen Freunde hört. Ich fand es aber sehr verstörend, was ihre Freundin Dania abgezogen hat. Während der Schwangerschaft saufen und kiffen ist definitiv ein no Go und ich hätte ihr am liebsten eine geklatscht. Aber man hat ihr auch angemerkt, das sie ihr Baby liebt, dennoch sollte man darauf achten, was man tut. Ich finde es auch toll, wie Flynn immer mehr kontrolle kriegt, darüber was er tut. Er hat so seine Macken, doch die Macken liebt Ellie so an ihm. Die Vergangenheit der beiden war doch schon böse und hat mich traurig und gleichzeitig auch wütend gemacht. Ich hätte Ellie am liebsten geschüttelt, für das was sie getan hat. Ich finde das es dafür eigentlich keine Entschuldigung gibt. Aber Flynn ist echt total süß und nicht so der Bad Boy, wie es in so manch anderen Bücher ist. Man merkt sofort, das er eher der schüchterne und zurückhaltende ist. Flynn war mir daher gleich am Anfang sehr symphatisch, auch wen man sich erstmal an seine Macken gewöhnen muss. Mit Ellie musste ich mich hingegen, erstmal warm werden.Ich fand es echt sehr berührend, wie sich die beiden so langsam wieder näher kommen. Die Autorin A. Meredith Walters konnte mich mit der Geschichte und mit ihrem Schreibstil, schon ab der ersten Seite überzeugen und fesseln. Ihr Schreibstil ist so angenehm locker und leicht, das es einem wirklich nicht schwer fällt, das Buch in einem Zug, durch zu lesen. Die Thematik fand ich etwas heftig und daher musste ich doch öfters mal schlucken und zweimal lesen, ob ich das auch wirklich richtig gelesen habe. Doch das macht das Buch so realistisch, den es gibt einige die so ihre Probleme und Macken haben. Die meisten Zeit wird aus der Ich-Perspektive von Ellie geschrieben, doch ab und zu gibt es auch Kapitel, die aus Flynns Sicht geschrieben ist. Man lernt also beide ziemlich gut kennen und deren Vergangenheit. Das Ende hat mich wirklich umgehauen und hat mir sogar ein paar Tränchen beschert. Am liebsten hätte ich von dem Ende mehr gelesen. Im Laufe der Geschichten kommen auch ein paar Fragen auf, aber die werden schnell beantwortet.

    Mehr
  • Für uns macht das Universum Überstunden

    Für uns macht das Universum Überstunden

    weinlachgummi

    28. March 2017 um 13:26

    Angesprochen hat mich hier sofort der Titel. Für uns macht das Universum Überstunden klingt so bedeutungsschwanger. Der Klappentext klang dann auch gut, besonders die Tatsache, dass Flynn an Asperger leidet hat mich hier angesprochen. Doch letztendlich hat die Leseprobe oder eher der Prolog mit seinem klasse Einstieg meinen "unbedingt lesen wollen" Impuls ausgelöst. Zum Inhalt. Ellie McCallum hat es in der Lotterie des Lebens nicht gut getroffen, von der Mutter verlassen, wechselt sie von einer Pflegefamilie zur nächsten. In einer davon lernt sie Dania kennen, die beiden verbünden sich, um denn Annäherungsversuchen ihres Pflegevaters zu entweichen. So kommt Ellie dann auch in ihre Clique unter, diese besteht aus Sex, Drogen und wilden Partys. Flynn kommt neu an die Schule und ist anders, er leidet an Asperger, was den Mitschülern aber egal ist. Sie machen sich über ihn lustig und mobben ihn massiv. Doch irgendwie fühlt Ellie sich zu ihm hingezogen. Sie, die Bindungsprobleme hat und unter Wutausbrüchen leidet, mag den kautzig wirkenden Flynn, der mit seiner ehrlichen Art einen Nerv bei ihr trifft. Doch hat sie viel zu große Angst vor ihrer Clique, so führt ein scheinbar harmloser Streich zu 2 Jahren Jugendhaft und einem noch respektloseren Leben, bis sie nach 6 Jahren Flynn wieder begegnet....Manche Menschen traten in unser Leben, stellten es komplett auf den Kopf und verschwanden dann wieder, ehe wir sie festhalten konnten.Seite 393Schon mit den ersten Seiten konnte mich Meredith Walters überzeugen. Ihr Schreibstil lässt sich sehr angenehm lesen, die Worte sind leicht gewählt, doch die Thematik und die damit verbundene Ehrlichkeit oder eher Schonungslosigkeit hat mich öfters schlucken lassen. Wer hier Friede, Freude Eierkuchen erwartet wird enttäuscht. Hier geht es um ganz viele echte Menschen, mit echten Fehler und so einigen Macken. Der Aufbau der Geschichte hat mir sehr gefallen. Der Prolog hat meine Neugier geweckt und der Epilog hat mir feuchte Augen beschert. Dazwischen wird die Geschichte in der Ich-Perspektive von Ellie aus der Gegenwart erzählt, auch mit Erinnerungen an die Vergangenheit. Hin und wieder gibt es Kapitel aus der Sicht von Flynn, diese spielen aber alle in der Vergangenheit, zu der damaligen Schulzeit der beiden. Das Universum hatte wirklich Überstunden gemacht, um uns zusammenzubringen.Seite 266Zu den Charakteren. Ellie ist unsere Protagonistin und alles andere als Sympathisch auf den ersten Blick. Sie und ihre Freunde könnte man als " White Trash" bezeichnen. Da werden wild Drogen eingeworfen, mit jedem geschlafen, der halt gerade da ist und wer ein Problem hat, bekommt ein paar auf die Fresse. Besonders schlimm und nervig fand ich hier Dania, ihre beste Freundin, den diese ist schwanger, ändert aber nichts an ihrem Lifestyle. Das Ellie da nicht so richtig rein passt merkt man schnell, doch leider braucht sie dafür ihre Zeit. Doch es war schon diesen Werdegang zu verfolgen. Flynn leidet an Asperger, dieser Aspekt dominiert seinen Charaktere. Ich habe schon einige Bücher mit Protagonisten gelesen, die an dieser Krankheit leiden und finde die Autorin hat diese hier sehr gut dem Leser näher geführt. Zur Geschichte. Ellie und Flynn sind wirklich ein ungleiches Paar. Umso berührender fand ich es, mit zu erleben, wie sie sich langsam näher kommen. Wie sehr Ellie sich auf Flynns spezielle Bedürfnisse einlassen kann und dies trotz ihren eigenen Problemen. Schon für einen Menschen, mit einer gesunden Psychische stellt so eine Beziehung einige Probleme da. Und ich fand es so schön zu lesen, wie die beiden aneinander wachsen. Umso schlimmer fand ich die Rückblicke in die Vergangenheit, was die Clique Flynn damals angetan hat. Flynn versteht oft einige zusammenhänge nicht und in manchen Situationen tat er mir so leid. Trotzdem hinterlässt das Buch bei mir einen positiven Nachdruck. Gerade, weil die Charaktere durch ihre Macken und Fehler so authentisch sind und wie sich dann alles fügt.Fazit:Eine sehr berührende Geschichte, über ein besonderes Paar.Die triste und oft schonungslose Kulisse hat der Geschichte genauso wie die Charaktere mit ihren Macken und Fehler Authentizität verliehen.Den Werdegang der beiden und die zarten Annäherungsversuche haben mir sehr gut gefallen.4,5 Sterne

    Mehr
  • Leider wurde es meinen Erwartungen nicht gerecht :(

    Für uns macht das Universum Überstunden

    NinaGrey

    27. March 2017 um 21:54

    Vorab möchte ich mich beim dtv Verlag für das bereitgestellte Exemplar bedanken . Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise !Für uns macht das Universum überstunden hat einen wirklich emotionalen Klappentext wie ich finde und deshalb habe ich dieses Buch gelesen , weil es ansprechend war . Der Schreibstil ist modern und locker ich kam super durch das Buch . Geschrieben ist es aus der Sicht von Ellie ( Gegenwart ) und Flynn ( Vergangenheit ) Ich habe mich schwer getan mit den Charakteren eins zu werden , weil sie alles getan haben , was ich nicht gutheiße , denn leider spiegelten sie etwas wieder , womit sich viele in der Realität rumschlagen müssen :( Das Verhalten von Dania konnte ich überhaupt nicht verstehen und auch diese blöden Kerle Stu und Shane gingen mir absolut gegen den Strich ... Bei Ellie haben mich die ständigen wiederholungen ihrer Gedankengänge und auch oft ihr handeln genervt , das ist nicht altersgerecht , mit 22 ... Bei Flynn kann ich nicht nachvollziehen , inwiefern sich seine Entwicklung bewahrheitet , ob es in der Realität auch so möglich ist mit dieser Krankheit , aber mit ihm habe ich unglaublich mitgelitten , er tat mir unheimlich Leid , sowas hat niemand verdient :( Im gesamten hätte man meiner Meinung mehr rausholen können , es war mir zu flach für solch ein Thema ... ich war nicht überzeugt .. schade Bildet euch eure eigene Meinung , indem ihr dieses Buch lest !

    Mehr
  • Überraschendes Jahreshighlight 2017

    Für uns macht das Universum Überstunden

    AlexandraHonig

    18. March 2017 um 10:51

    Für uns macht das Universum Überstunden ♡Meredith WaltersEllie McCallum hat keine Zukunft und verdient es auch nicht anders. So sieht sie das zumindest. Denn als Jugendliche hat sie mit ihrer Clique das Haus ihres Mitschülers Flynn in Brand gesetzt. Doch dann taucht er eines Tages wieder auf – Flynn, der Freak, der Junge mit Asperger. Und Ellie muss sich eingestehen, dass da nicht nur Schuld ist ihm gegenüber, sondern so viel mehr. Sie ist verliebt in Flynn. Und war es auch damals schon. Nur konnte sie vor ihrer Clique nicht zu ihm stehen. Als Flynn ihre Gefühle erwidert, muss Ellie sich fragen: Ist die Liebe stark genug für diese Liebe?Ich habe euch den Klappentext dieses Buches schonmal gezeigt, und nun wo ich es beendet habe muss ich es euch ganz dringend ans Herz legen. Es hat mir unglaublich gut gefallen und ich finde es soo schade, dass es so unbekannt ist. Ich selbst bin ja auch nur zufällig drauf gestoßen. Die Geschichte der Beiden ist so berührend wie kaum eine andere. Ich bin so positiv überrascht von diesem Buch, ich kann meine Begeisterung gar nicht recht in Worte fassen.Ellie und Flynn sind ganz besondere Charaktere. Sie ist unzufrieden, wütend, unsympathisch und hoffnungslos – also eine ganz untypische Protagonistin, die man als Leser wirklich nicht direkt ins Herz schließen kann. Sie trifft zudem schlechte Entscheidungen, ist feige und unsicher und besitzt ein loses Mundwerk. Aber gerade all diese negativen Eigenschaften machen sie so authentisch – das hat die Autorin super hinbekommen. Auch der Handlungsaufbau hat mir sehr gut gefallen, wir erfahren im Wechsel von der Zeit als die beiden noch zur Schule gingen und von der Zeit jetzt.Ich muss dazu sagen, dass ich fachlich natürlich keine Ahnung von der Krankheit habe und daher nicht weiß, ob die Geschichte und der Verlauf der Beziehung und seine Entwicklung realistisch sind.Dieses Buch hat mir so gut gefallen und bin fest davon überzeugt, euch wird es auch gefallen. 5 von 5 ♡

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks