A.C Hurts

 4,3 Sterne bei 8 Bewertungen

Lebenslauf von A.C Hurts

A.C. Hurts wurde 1970 in der ehemals größten Bergbaustadt Europas geboren, wo sie heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester, bei der sie auch einen Einsatz in der Landesklinik für Psychiatrie hatte. Das weckte ihre Neugier auf dieses Fachgebiet. Privat hat sie dazu einiges an Recherche betrieben, um ihre Protagonisten wirklichkeitsgetreu agieren zu lassen. Die Leidenschaft fürs Schreiben wurde früh geweckt. Auf alten Malblöcken, Kalendern oder Kladden verewigte sie im Grunschulalter ihre ersten Werke, die sie heute noch besitzt. Damals lag ihr Hauptaugenmerk auf Entführungen, die sie faszinierten. Sobald sie ihr erstes Buch von Richard Bachmann in Händen hielt, wurde sie zum glühenden Fan und als sie dann noch herausfand, dass Bachmann ein Pseudonym von Steven King ist, wurde sie zur Sammlerin seiner Werke. Später kam Dean Koontz dazu, dann Richard Laymon, Edward Lee und James Wratt White, um nur einige zu nennen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von A.C Hurts

Cover des Buches All Beauty Must Die (ISBN: 9783959570459)

All Beauty Must Die

 (13)
Erschienen am 08.08.2017

Neue Rezensionen zu A.C Hurts

Cover des Buches All Beauty Must Die (ISBN: 9783959570459)
Julia_Hernes avatar

Rezension zu "All Beauty Must Die" von A.C Hurts

Ladie's night! Da muss man hin!
Julia_Hernevor 4 Monaten

Nachdem ich das Buch heute Morgen abgeschlossen habe, stellten sich mir viele Fragen …

Wie schreibt man dafür eine Rezension, ohne völlig gestört zu wirken?

Wie mach ich dem Leser dieser Rezension klar, dass ich nicht gestört bin, nur weil ich den Antagonisten echt witzig und sympathisch fand?

Wie gestört wirkt man, wenn man den Enthusiasmus der anderen Antagonisten echt ansteckend fand?


All Beauty must die – die Geschichte einer Party nur für Frauen. Ladies night. Und weil wir Frauen auf diese zwei Worte reagieren, wie die Motten aufs Licht, konnte ich jedes der Mädels verstehen, die begeistert auf den Anmeldebutton gedrückt hat. Hey, gratis Drinks, gratis Typberatung und und und .. wir Frauen wollen verwöhnt werden. Das liegt in unserer Natur. Sorry Ladies, es ist doch so!


Gut, dass Männer mitunter unter diesem Verwöhnprogramm etwas gänzlich anderes verstehen, ist dann halt blöd. Wenn besagte Männer nicht mit Feder, Massageöl und Lippenstift bewaffnet sind, sondern mit Machete, Maschinengewehr und Messer … das fällt dann unter die Rubrik: Dumm gelaufen, Mädels. Aber wer so begeistert auf den ganzen Gratiskram abfährt muss eben mit einer Pleite rechnen. 


Das klingt jetzt gefühllos. Ist es nicht. Ein paar der Ladies taten mir leid ^^

Aber wie gesagt … Bo und Skinny waren einfach so begeistert und enthusiastisch in ihrem Tun, da konnte man halt nicht still dasitzen und denken: Och Jungs, bitte nicht ….

Da denkt man halt: Guck mal, da ist noch eine …


Ähm … okay, gestört hin oder her, die Story ist erfrischend, brutal, blutig und eben das, was ein Horrorhardcore ausmacht: Rücksicht? Kenn ich nicht. Kann man das essen?


5 von 5 Sternen. Ich fand’s gut und ja, ich bin dann gern gestört!

Redrum liebt dich und wir lieben Redrum … denke ich. So, wo geht’s zum Warenkorb?

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches All Beauty Must Die (ISBN: 9783959570459)
Nickels_Buchwelts avatar

Rezension zu "All Beauty Must Die" von A.C Hurts

Härter geht es kaum noch!
Nickels_Buchweltvor 3 Jahren

All Beauty must die ist ein
Buch, das im Redrum Verlag erschienen ist. Geschrieben wurde es von A. C.
Hurts.

 

Klappentext:

Carter ist der, der die
coolsten Events an den Start bringt. Wie wär’s mit einer aufregenden „Ladies
Night“ – dazu gratis und all-inclusive? Im Internet werden 500 Tickets verlost.
Wer kann einem solchen Angebot schon widerstehen, Live-Bands, Typberatung,
Styling Area?

Bestens gelaunt begeben sich
die unwissenden Opfer in die Höhle des Löwen. Doch was als unterhaltsames
Highlight des Jahres beginnt, entpuppt sich schnell als beispielloses
Snuff-Festival. Ausgewählte User aus aller Welt verfolgen den Blutrausch und
äußern ihre Wünsche. Perfider Höhepunkt der Show: die Kür der „Königin der
Nacht“. Keine Frau darf überleben, und das Sterben wird für viele zu
unsäglichen Qual.

 

Meine Meinung:

All Beauty must die war das
erste Buch, das ich von A. C. Hurts gelesen habe und es wird definitiv nicht
das letzte bleiben.

Mir hat der Schreibstil sehr
gut gefallen und war gleicht von Seite 1 an mitten in der Geschichte drin und
gefangen.

Gleich nachdem alle 500
Frauen bei dem Event eingetroffen sind, geht es rasant zur Sache ohne Tabus.
Ein riesen Massaker und einzelne Folterungen ergaben einen guten Mix.

Meiner Meinung nach brauchen
solche Art Bücher keine großartige Handlung, denn in erster Linie geht es um
Folterungen, Sadisten usw. Aber auch der Psychologische Aspekt, wie die Frauen
reagieren war sehr gut umgesetzt und fand ich realistisch.

Gegen Ende kam dann auch noch
Spannung auf und hat mit den verbliebenen Ladies mitgefiebert.

Jetzt bin ich gespannt, ob da
noch was kommt.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches All Beauty Must Die (ISBN: 9783959570459)
Susi180s avatar

Rezension zu "All Beauty Must Die" von A.C Hurts

nichts für schwache Nerven
Susi180vor 3 Jahren

All Beauty Must Die Carter ist der, der die coolsten Events an den Start bringt. Wie wär’s mit einer aufregenden »Ladies Night« - dazu gratis und all-inclusive? Im Internet werden 500 Tickets verlost. Wer kann einem solchen Angebot schon widerstehen, Live-Bands, Typberatung, Styling Area? Bestens gelaunt begeben sich die unwissenden Opfer in die Höhle des Löwen. Doch was als unterhaltsames Highlight des Jahres beginnt, entpuppt sich schnell als beispielloses Snuff-Festival. Ausgewählte User aus aller Welt verfolgen den Blutrausch und äußern ihre Wünsche. Perfider Höhepunkt der Show: die Kür der »Königin der Nacht«. Keine Frau darf überleben, und das Sterben wird für viele zur unsäglichen Qual. »Erfolgsautorin A. C. Hurts in gnadenloser Bestform!

Die Autorin:
A.C. Hurts wurde 1970 in der ehemals größten Bergbaustadt Europas geboren, wo sie heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester, bei der sie auch einen Einsatz in der Landesklinik für Psychiatrie hatte. Das weckte ihre Neugier auf dieses Fachgebiet. Privat hat sie dazu einiges an Recherche betrieben, um ihre Protagonisten wirklichkeitsgetreu agieren zu lassen.
Die Leidenschaft fürs Schreiben wurde früh geweckt. Auf alten Malblöcken, Kalendern oder Kladden verewigte sie im Grunschulalter ihre ersten Werke, die sie heute noch besitzt. Damals lag ihr Hauptaugenmerk auf Entführungen, die sie faszinierten.
Sobald sie ihr erstes Buch von Richard Bachmann in Händen hielt, wurde sie zum glühenden Fan und als sie dann noch herausfand, dass Bachmann ein Pseudonym von Steven King ist, wurde sie zur Sammlerin seiner Werke. Später kam Dean Koontz dazu, dann Richard Laymon, Edward Lee und James Wratt White, um nur einige zu nennen.

In anderen Genres schreibt die Autorin unter dem Pseudonym Alegra Cassano. Um den Horrorbereich deutlich abzugrenzen, hat sie dafür ein eigenes Pseudonym erstellt.

Meine Meinung:
Ich liebe Horror-Geschichten sehr und mir kann es auch nicht blutig und brutal genug sein. Die Autorin kenne ich bereits länger und habe schon andere Bücher von ihr gelesen. Dieses hier hat aber alles getoppt.

Der Schreibstil ist wieder gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Auch die Kapitel sind wieder schön kurz und knackig gehalten, was ich ja sehr mag. Das Buch besticht durch eine sehr interessante Story und die Charaktere wachsen einem ans Herz. Doch schnell werden diese Charaktere einem auch wieder genommen. Da wären wir schon an dem Grund, warum ich dieses Buch nur eingeschränkt empfehlen kann. Es ist sehr brutal und da sollte jeder selbst entscheiden ob man so was lesen möchte oder nicht. Ich habe es gefeiert, habe aber auch eine sehr hohe Schmerzgrenze. Die Szenen die hier beschrieben werden, gehen unter die Haut. Es ist pure Gewalt gegen Frauen. Absolute Folter bis ins schlimmste und unvorstellbare.

Das Buch trieft nur so vor Blut und so ist auch das Cover sehr passend. Dieses Buch ist für meinen Geschmack erst ab 21 Jahren geeignet und auch nur für Leser die bereits in diesem Bereich gelesen haben. Ihr braucht nicht nur einen starken Margen sondern auch richtig starke Nerven. Ich habe das Buch sehr schnell beendet, weil mich der Schreibstil total eingesogen hat. Von viel Handlung kann in der Mitte des Buches nicht die Rede sein, da dort einfach nur geschlachtet wird. Ich muss es mal so ausdrücken.

Für mich ein Buch was ich mit voller Aufmerksamkeit gelesen haben. Was aber mit Vorsicht zu genießen ist. Bitte erst mal informieren, es könnte sonst zu Schockmomenten kommen. Und es kann auch triggern, wenn man ein Problem mit Gewalt gegen Frauen hat. Für mich eine Ausnahmeautorin. Und das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen. Ich freue mich auf weitere Bücher von ihr.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks