A.C. Lelis Strawberry Kiss

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(19)
(6)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Strawberry Kiss“ von A.C. Lelis

Als erfolgreicher Anwalt will Henrik sich keine Blöße geben und hält seine Schwächen fest unter Verschluss. Nur beim Tanzen kann er aus den harten Grenzen seines Jobs ausbrechen. Doch was passiert, wenn er keine klaren Grenzen mehr ziehen kann? Wenn alles droht, sich zu vermischen? Denn Choreograph Julian verkörpert alles, was Henrik so strikt aus seinem Leben ausklammert: Hingabe, Leidenschaft und Gefühle, die Henrik nicht zulassen kann...

Die anderen Bände der Reihe sind besser als dieser. Wer Sex und Oberflächlichkeit sucht, wird hier fündig!

— LiehsaH
LiehsaH

Schade, ich hab etwas mehr erwartet

— j125
j125

Kinky Erotik zwischen sexy Tänzern in einer atemberaubenden Erzählweise.

— Blubbmania
Blubbmania

Stöbern in Erotische Literatur

Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!

Eine kurzweilige Lektüre für zwischendurch, aber ohne Tiefgang. Mit Klischees, Übertreibungen & sexistischen Tendenzen muss man rechnen.

schokigirl

Wedding Games: Wer sich traut ...

Es handelt sich um eine unterhaltsame und spannende Lektüre, die mich von Beginn an begeistert und gefesselt hat

tanlin_11

Love is War - Sehnsucht

Mir hat das Buch eigentlich sehr gut gefallen, allerdings waren ein paar Sachen am Ende einfach too much. Ansonsten Top.

Sylinchen

Rock my Body

Es hatte seine Stärken und Schwächen, hat mir insgesamt aber gut gefallen. Lesenswert, falls dir der erste Teil gefiel!

pinkflower

Bourbon Sins

Viel unausgeschöpftes Spannungsmaterial

Christina_Flores

Paper Prince

Geht genauso spannend weiter wie es im ersten Teil aufgehört hat. Hammer!

MissSaskia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich war positiv überrascht...

    Strawberry Kiss
    Dex-aholic

    Dex-aholic

    25. April 2017 um 21:37

    *3,5 Der Titel an sich und auch der Klappentext haben mich wirklich neugierig auf mehr gemacht. Nach einigen „Startschwierigkeiten“ habe ich das Buch letztendlich auch durchlesen können, und wurde dabei auch gelegentlich positiv überrascht oder umgehauen. Die Intensität, mit der die beiden Protagonisten immer wieder aufeinander treffen, ist schon magisch, wirkt mit der Zeit aber auch etwas in die Länge gezogen. Versteht mich nicht falsch, ich fand es immer wieder aufregend, spannend und auch sexy, wenn die zwei Sturköpfe, Julian und Henrik mal wieder aneinander gerieten. Ich weiß auch, dass die zwei ihre jeweilige Zeit brauchten, um mit ihren inneren Konflikten ins Reine zu kommen, aber manchmal wirkte es auf mich einfach kläglich zäh wie Kaugummi. Ich liebe Julian und seine Frohnatur genauso wie Henrik und seine kühle Art. Allein für sich genommen, merkt man, dass ihnen das gewisse etwas und ein wenig Pepp fehlen. Und das finden sie unübersehbar in dem jeweils anderen. Nur sind sie, und da vor allem Henrik, zu blind und auch zu ängstlich, um es endlich einzusehen. Von der ersten Begegnung, über ihren Kampf um und mit dem anderen, aber hauptsächlich mit den eigenen Gefühlen, bis hin zum Ende, ist „Strawberry Kiss“ dennoch gut aufgebaut und lebhaft erzählt. Mir gefielen die jeweiligen Ich-Perspektiven in den verschiedenen Kapiteln, man fühlte sich gleich viel besser integriert und versteht die Sichtweisen von Julian und Henrik gleich besser. Alles in allem ist das Buch also lesenswert und ich würde es auch jedem weiter empfehlen. Mein Fall ist es nicht so ganz, aber vielleicht hat es mich nur auf dem falschen Fuß erwischt. Eventuell würde ich es auch in einem ruhigen Moment noch einmal lesen, die zwei haben mich doch ein wenig beeindruckt. Die nächsten Teile der Serie werde ich mit dennoch auch nicht entgehen lassen. Euch wünsche ich aber erst einmal viel Spaß mit Julian und Henrik.

    Mehr
  • Hauptsächlich Sex, wenig Story

    Strawberry Kiss
    LiehsaH

    LiehsaH

    02. August 2016 um 21:19

    Erster Satz:  Es ist mein fünfter Versuch, eine vernünftige Tanzschule zu finden.  Meinung:  Das Cover ist sehr gelungen. Ich mag die Kraft, die es ausstrahlt. Auch der Titel gefällt mir. Man erkennt den Zusammenhang nicht sofort, aber "strawberry kisses" spielen eine Rolle. Auch wenn es eine untergeordnete ist. In diesem Band erzählen beide Protagonisten wieder aus der Ich-Perspektive. Henriks kühler Kopf wechselt sich mit Julians Temperament ab. Besonders sympathisch finde ich die englischen Worte ab und an. Das macht Julian authentischer. Ansonsten ist der Stil schlicht, wie man es von der Autorin gewohnt ist. Es ist, als wäre ich ein Verdurstender, der einen Schluck Wasser im Mund hat. Wie soll ich es schaffen, den eher auszuspucken als runterzuschlucken? Ich kann nicht gegen einen so natürlichen Instinkt ankämpfen. Auch wenn das Wasser vielleicht vergiftet ist. - E-Book, Henrik, 57%, Position 3493 Ich hatte mir von der Handlung mehr erhofft. Nachdem der zweite und dritte Band der Reihe so nett zu lesen waren, ist dieser eine Enttäuschung. Natürlich entspricht die Handlung dem, was der Klappentext andeutet. Aber wo in den Folgebänden durch spannende Nebenplots die Handlung vorangetrieben wurde, herrscht hier gähnende Leere. Zudem ist der Sexanteil sehr viel höher, wodurch ich das Gefühl hatte, nur von dem Akt lesen zu müssen. Dabei hätte man bestimmt mehr über Henriks und Julians Vorgeschichten erfahren können. Ich verstehe, dass die beiden ihre Beziehung über Sex aufbauen. Es ist auch nicht so, dass ich was dagegen hätte. Aber wenn ein Roman zum größten Teil aus Sex besteht, langweile ich mich schnell, auch wenn der Akt noch so abwechslungsreich gestaltet wird. Außerdem gehört für mich zu einer Beziehung mehr als ein erfülltes Sexleben. Da Henrik und Julian nicht mehr als das teilen, finde ich ihre Beziehung fragwürdig. In den anderen Bänden wurde mehr darauf eingegangen und der Prozess des Verliebens und Zusammenkommens überzeugender dargestellt.Dennoch fand ich es nett, die anderen Charaktere aus einer neuen Sicht kennenzulernen. Kai, Boris... Aber auch Charaktere, die ich aus den bei Fanfiktion.de hochgeladenen Geschichten kenne, konnte man treffen. Besonders bei Henrik hat es mir gefallen, in seinen Kopf gucken zu können. In den Folgebänden kam er mir nämlich nicht so sympathisch vor. Das konnte er jetzt ändern.Julian, der heiße Tänzer mit den englischen Ausbrüchen, hat mir gut gefallen. Besonders attraktiv fand ich die Eigenart, in seine Muttersprache zu verfallen, wenn er erregt ist. ;)Die anderen Charaktere sind eher Statisten. Boris lernt man noch am besten kennen. Dafür haben die anderen die Leben der Protagonisten bereichert und realistischer gemacht, auch wenn sie blass blieben. Fazit: 3*  Eine lockerleichte Liebesgeschichte. Heiß und genau das, was man anhand des Klappentextes erwarten kann. Leider nichts darüber hinaus.

    Mehr
  • Kann die Erwartungen nicht erfüllen

    Strawberry Kiss
    j125

    j125

    15. August 2015 um 08:25

    Inhalt: Henrik ist gerade erst nach Hamburg gezogen und wagt dort einen Neuanfang. Er ist Anwalt und möchte in einer renommierten Kanzlei völlig neu beginnen und trennt deshalb Beruf und Privates strikt. In seiner Freizeit tanzt er gern, doch weil ein schwuler tanzender Anwalt in seinem Beruf eventuell Nachteile hat, versucht er diese Seite von sich so gut es geht unter Verschluss zu halten. Doch Choreograph Julian ist nicht gewillt seine eiskalte Seite einfach hinzunehmen und versucht deshalb alles um Henrik von seinen Qualitäten zu überzeugen. Meine Meinung: Durch das Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden, weil es mir außerordentlich gut gefällt. Letztlich konnte mich dann eine Rezension vollends zum Buchkauf animieren. Wie so häufig in diesem Genre wird die Geschichte aus zwei Perspektiven geschildet, immer abwechselnd begleitet man Julian und Henrik. Ich mag das immer sehr gern und auch hier hat es mir gefallen. Was ich von den beiden als Person halten soll, weiß ich allerdings nicht so genau. Sie sind mir nicht auf die Nerven gefallen und ich konnte keine übermäßig schlechten Charaktereigenschaften an ihnen entdecken, aber sie haben sich auch nicht durch besonders positive Eigenschaften hervor getan. Ehrlich gesagt habe ich zu den beiden gar kein Gefühl. Die Handlung war interessant, auch wenn sich einige Aspekte meiner Meinung nach zu oft wiederholt haben. Gleich zwei Freunde von Julian sollen verkuppelt werden und auch das ewige hin und her zwischen Julian und Henrik war mir fast ein bisschen zu viel. Wobei es nicht mal ein hin und her war, vielmehr hat Julian es immer wieder versucht und Henrik hat ihn abblitzen lassen. Ansonsten besteht das Buch aus vielen Sexszenen, die mir meistens sehr gut gefallen haben. Fazit: Kein schlechtes Buch, aber für mich auch keines das sich besonders positiv hervortut. Kann man als Fan des Genres lesen, muss man aber nicht. Aber das Cover ist toll.

    Mehr
  • Strawberry Kiss ist eine sehr erotische aber auch sehr packende Liebesgeschichte

    Strawberry Kiss
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    15. June 2014 um 00:14

    Zum Inhalt: Henrik ist ein erfolgreicher Anwahl und hält sein Privat- und Berufsleben streng getrennt. So weiß keiner seiner Kollegen, dass er wahnsinnig gerne tanzt und auf Männer steht. Eine feste Beziehung kann er sich nicht vorstellen. Julian ist Choreograph und Tanzlehrer. Dies macht er mit großer Leidenschaft. Zudem liebt er es, Sex zu haben. Auf der Suche nach einer Beziehung ist er nicht. Als Henrik beginnt, bei Julian in der Gruppe zu tanzen, ist die Anziehung sofort da und die beiden landen sehr schnell im Bett. Doch was passiert, wenn Grenzen verschwimmen und plötzlich Gefühle im Spiel sind? Meine Meinung: Hot, hotter, Strawberry Kiss! ;-) Ja, man muss es sagen, in diesem Buch gibt es viel Sex und dass zwischen zwei sehr sexy Kerlen. Das muss einem klar sein, wenn man zu Strawberry Kiss greift. Dennoch hat es A.C. Lelis geschafft eine für mich sehr schöne Liebesgeschichte zwischen Henrik und Julian entstehen zu lassen, die sich gefühlsmäßig sehr langsam, dafür aber auch sehr glaubwürdig entwickelt. Während Henrik eher ein ruhiger rationaler Typ ist, ist Julian temperamentvoll und nimmt kein Blatt vor den Mund! Auch beruflich könnten sie nicht gegensätzlicher sein und in ihrer Berufswahl als Anwalt und Tänzer spiegelt sich auch ihr Charakter wieder. Die erotischen Szenen zwischen den beiden sind sehr geschmackvoll und abwechslungsreich geschrieben, stehen aber sehr im Mittelpunkt des Geschehens. Für Anfänger des Genres, die sich erst mal "rantasten" wollen, ist das Buch eher weniger geeignet. Was als sexuelle Beziehung zwischen den beiden beginnt, wird jedoch schleichend mehr. Und da hat mich das Buch dann noch mehr gepackt, denn die Emotionen, die zwischen den beiden hin- und herfliegen, sind teils so widersprüchlich. Vor allem Henrik tut sich sehr schwer mit der Idee einer Beziehung, weil das für ihn unvereinbar mit seiner jetzigen Situation ist. Ergänzt wird die Geschichte durch interessante Charaktere u.a. aus der Tanzgruppe. Einer davon ist Momo, der eigentlich Moritz heißt und der ebenfalls so seine Probleme mit der Liebe hat. Ein anderer interessanter Charakter ist Boris, Julians bester Freund, der auch für Henrik langsam zu einem guten Freund wird. Das Cover finde ich übrigens sehr lecker :-) Und ich sehe die beiden Protas auch in den beiden Schnuckls auf dem Cover *grins* Fazit: Strawberry Kiss ist eine sehr erotische Gay Romance, die mich toll unterhalten hat. Anwalt Henrik und Tänzer Julian sind sehr gegensätzliche Charaktere, was die Geschichte für mich noch spannender gemacht hat und die Liebesgeschichte noch interessanter!

    Mehr
  • Strawberry Kiss ist eine sehr erotische aber auch sehr packende Liebesgeschichte

    Strawberry Kiss
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    15. June 2014 um 00:14

    Zum Inhalt: Henrik ist ein erfolgreicher Anwahl und hält sein Privat- und Berufsleben streng getrennt. So weiß keiner seiner Kollegen, dass er wahnsinnig gerne tanzt und auf Männer steht. Eine feste Beziehung kann er sich nicht vorstellen. Julian ist Choreograph und Tanzlehrer. Dies macht er mit großer Leidenschaft. Zudem liebt er es, Sex zu haben. Auf der Suche nach einer Beziehung ist er nicht. Als Henrik beginnt, bei Julian in der Gruppe zu tanzen, ist die Anziehung sofort da und die beiden landen sehr schnell im Bett. Doch was passiert, wenn Grenzen verschwimmen und plötzlich Gefühle im Spiel sind? Meine Meinung: Hot, hotter, Strawberry Kiss! ;-) Ja, man muss es sagen, in diesem Buch gibt es viel Sex und dass zwischen zwei sehr sexy Kerlen. Das muss einem klar sein, wenn man zu Strawberry Kiss greift. Dennoch hat es A.C. Lelis geschafft eine für mich sehr schöne Liebesgeschichte zwischen Henrik und Julian entstehen zu lassen, die sich gefühlsmäßig sehr langsam, dafür aber auch sehr glaubwürdig entwickelt. Während Henrik eher ein ruhiger rationaler Typ ist, ist Julian temperamentvoll und nimmt kein Blatt vor den Mund! Auch beruflich könnten sie nicht gegensätzlicher sein und in ihrer Berufswahl als Anwalt und Tänzer spiegelt sich auch ihr Charakter wieder. Die erotischen Szenen zwischen den beiden sind sehr geschmackvoll und abwechslungsreich geschrieben, stehen aber sehr im Mittelpunkt des Geschehens. Für Anfänger des Genres, die sich erst mal "rantasten" wollen, ist das Buch eher weniger geeignet. Was als sexuelle Beziehung zwischen den beiden beginnt, wird jedoch schleichend mehr. Und da hat mich das Buch dann noch mehr gepackt, denn die Emotionen, die zwischen den beiden hin- und herfliegen, sind teils so widersprüchlich. Vor allem Henrik tut sich sehr schwer mit der Idee einer Beziehung, weil das für ihn unvereinbar mit seiner jetzigen Situation ist. Ergänzt wird die Geschichte durch interessante Charaktere u.a. aus der Tanzgruppe. Einer davon ist Momo, der eigentlich Moritz heißt und der ebenfalls so seine Probleme mit der Liebe hat. Ein anderer interessanter Charakter ist Boris, Julians bester Freund, der auch für Henrik langsam zu einem guten Freund wird. Das Cover finde ich übrigens sehr lecker :-) Und ich sehe die beiden Protas auch in den beiden Schnuckls auf dem Cover *grins* Fazit: Strawberry Kiss ist eine sehr erotische Gay Romance, die mich toll unterhalten hat. Anwalt Henrik und Tänzer Julian sind sehr gegensätzliche Charaktere, was die Geschichte für mich noch spannender gemacht hat und die Liebesgeschichte noch interessanter!

    Mehr
  • Rezension zu "Strawberry Kiss" von A. C. Lelis

    Strawberry Kiss
    JulesB

    JulesB

    28. April 2014 um 18:50

    Anwalt Henrik wagt nach einer beruflichen Katastrophe einen Neuanfang in Hamburg. Als er dort seinem Hobby, dem Tanzen, weiterhin nachgehen möchte, trifft er auf Choreogrph Julian, der wie er nur auf Sex aus zu sein scheint. Aus einem anfänglichen One-Night-Stand entwickelt sich schnell eine Affäre, in der alles viel perfekter zu laufen scheint, als es sich die beiden Männer ausgemalt haben. Für Julian ist schnell klar, dass er eine Beziehung mit Henrik versuchen möchte, aber bei Henrik schrillen dabei die Alarmglocken. Zu groß ist seine Angst, die Katastrophe in seiner Heimat noch einmal erleben zu müssen, wenn sich Berufsleben und Privatleben zu sehr mischen. Zunächst muss ich mich wohl so langsam als Fan von A. C. Lelis outen. Ich bin immer wieder begeistert von den Romanen! Und bei diesem hier ist es nicht anders. Es gibt sehr viele sehr heiße Sexszenen, die einfach nur Spaß machen. Dennoch bietet es auch eine durchdachte Story mit interessanten Charakteren und einem guten Schreibstil. Zugreifen lohnt sich hier wirklich. Eine ausführlichere Rezension findet ihr auf meinem Blog: www.julesbunteweltderbuecher.blogspot.de

    Mehr