A.G. Lombardo

 4,7 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Graffiti Palast.

Lebenslauf von A.G. Lombardo

A. G. Lombardo stammt aus Los Angeles und ist dort Lehrer an einer High School. Graffiti Palast ist sein erster Roman.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von A.G. Lombardo

Cover des Buches Graffiti Palast (ISBN: 9783956142840)

Graffiti Palast

 (3)
Erschienen am 06.03.2019

Neue Rezensionen zu A.G. Lombardo

Cover des Buches Graffiti Palast (ISBN: 9783956142840)
GAIAs avatar

Rezension zu "Graffiti Palast" von A.G. Lombardo

Eine Odyssee durch das Los Angeles des Jahres 1965
GAIAvor 16 Tagen

„Wie in Selma!“ rufen die Demonstranten 1965 im Stadtteil Watts. Das Getto in Los Angeles fängt metaphorisch und tatsächlich Feuer, als durch die öffentliche, brutale Verhaftung von zwei schwarzen Jugendlichen und die Mutter des einen eine Kette von Ereignissen ins Rollen gebracht wird, die die stete Spannung den Frust der Diskriminierten zum Überlaufen bringt. Über mehrere Tage hinweg bestimmen die Unruhen und Kämpfe zwischen schwarzen Anwohnern und weißen Polizisten das Leben in diesem Gebiet L.A.s. Mittendrin befindet sich Monk. Er ist ein selbsternannter Semiologe und wandert durch die Stadt auf der Suche nach neuen Graffitis und Tags, die Auskunft geben über Bandengebiete, Gesellschaftskritik üben oder einfach nur ästhetisch schön sind. All das notiert er in seinem Notizbuch, welches so zu einer inoffiziellen Landkarte des aktuell umkämpften Gebiets wird. Während Monk immer wieder von seinem Weg zurück nachhause abgebracht wird, wartet dort seine schwangere Partnerin auf ihn und bangt um dessen Sicherheit in einer Welt, die aus den Fugen geraten scheint.

A. G. Lombardo schafft in seinem Roman „Graffiti Palast“ etwas ganz Außergewöhnliches. Er vermischt die aufgeheizte Stimmung in den schwarzen Communities der 1960er Jahre, anhaltende Polizeigewalt gegenüber Minderheiten, aber auch den Jazz der Straße und der Clubs mit der Geschichte von Odysseus, dem Held der griechischen Mythologie, dessen zehnjährige Irrfahrt auf der Heimreise aus den Trojanischen Kriegen sagenumwoben ist. Monk ist hier unser Odysseus, er versucht zu seiner Penelope heimzukehren, die währenddessen auf einer nicht enden wollenden Hausparty, welche einer Belagerung gleicht, von angeblichen Freunden Monks umworben wird, sich ihren Annäherungsversuchen entziehen muss und sehnlichst auf die sichere Rückkehr des Vaters ihres noch ungeborenen Kindes wartet. Monk in der Zwischenzeit wird von verschiedensten Personengruppen und Verlockungen, abgeschnittene Wege durch die Unruhen und mysteriöse Zufälle von seinem Heim ferngehalten. Mal schnappen ihn sich die militarisierten Fruits of Islam, die Mitglieder der Nation of Islam, um ihn anzuwerben. Mal wird er von der Polizei verhaftet, mal landet er in der Hand der einen Gang mal in der der anderen. So treibt er durch die Stadt, passt sich dem Rhythmus dieser an und passt gleichzeitig irgendwie gar nicht dazu.

Das ist wild und mitunter surreal erzählt. Man hat das Gefühl und Halluzinogenen ein wildes Jazzstück zu hören und mal hierhin und dorthin gezogen zu werden. Das Buch scheint eine unendliche Geschichte und man wähnt schon Monk verloren in den Untiefen von Feuer und Gosse. Währenddessen schafft es jedoch Lombardo gekonnt damals wie heute brandaktuelle Gesellschaftskritik zu üben, fügt knallharte Sätze ein, die die Lebensrealität so vieler Schwarzer damals und heute einfangen. So wundert man sich oft, wie es sein kann, dass diese Welt des Jahres 1965 der Welt des Jahres 2022 so stark ähneln kann. Es werden nicht nur dysfunktionale Beziehungen zwischen den ethnischen Gruppen sondern auch innerhalb der schwarzen Community aufgezeigt. So hebt er die wichtige Rolle der schwarzen Frauen hervor indem er schreibt: „Tausende schwarze Frauen kommen von der Arbeit. Keine Männer – die sind fort, geraubt von Polizei, Drogen, Suff, der Landstraße, Glücksspiel, Zuhälterei, Geliebten, Huren, Billardsalons, oder dem Tod. Die Frauen kehren zurück zu ihren Familien, zu Kindern, die nicht mehr nach Daddy fragen, zu Stille und Leere, die ihre Seelen betäuben und vernichten.“ Ebenso gnadenlos sind die Beobachtungen zu den Mechanismen innerhalb der Polizei während der Unruhen: „Die ganze Nacht ist Jagdsaison, und jeder Abschuss, ob tödlich oder nicht, bedeutet eine Dienstaufsichtsermittlung, die einem ein paar entspannte freie Tage einbringt. […] bis wie immer auf ‚Gefahr im Verzug‘ oder ‚berechtigte Notwehr‘ entschieden wird.“

Und Monk „will doch nur durch die Stadt kommen, unbehelligt von all den Parteien und Interessengruppen, will nur ihre Zeichen studieren und friedlich Wissen über sie ansammeln.“ Stattdessen hängt er fest in immer wieder neuen Verirrungen in dieser endlosen Nacht des Feuers, der Zeichen und der Wunder. Zeit spielt hier keine Rolle mehr, es scheint alles nur eine unendliche Abfolge von Schlaf, Bewusstsein, Traum und Halluzination.

Das ist alles schon grandios gemacht. Man muss aber eine gewisse Toleranz für gefühlt niemals enden wollende Irrfahrten haben, um diesen Roman bis zum Ende interessiert folgen zu können. Zugegebenermaßen fehlte mir manchmal die Geduld mit der Geschichte. Warum sich Monk immer und immer wieder von seinem Weg abbringen lässt, war für mich manchmal kaum auszuhalten. Deshalb erschien mir das Buch während der Lektüre auch einen Tacken zu lang, weshalb ich nicht die volle Punktzahl dafür herausrücke. Trotzdem bleibt dieser ungewöhnliche Roman definitiv eine Leseempfehlung für alle, die sich von den oben genannten Themenbereichen angesprochen fühlen. Das ist ein Roman, wie ich ihn in dieser Form bisher noch nie gelesen habe. Wirklich sehr interessant.

4,5/5 Sterne

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Graffiti Palast (ISBN: 9783956142840)
BluevanMeers avatar

Rezension zu "Graffiti Palast" von A.G. Lombardo

Urban Mystery
BluevanMeervor 3 Jahren

Monk ist Semiotiker und untersucht die Zeichen des Graffiti in seiner Stadt. Die Handlung spielt in L.A., 1965 während der Watts-Unruhen, als es im Süden der Stadt zu gewalttätigen Ausschreitungen kam. Innerhalb von sechs Tagen starben 34 Menschen und über 4000 Menschen wurden verhaftet. Auslöser war die rassistisch motivierte Festnahme von zwei jungen Schwarzen und ihrer Mutter durch das LAPD, Lombardo beschreibt die Szene in seiner Romanhandlung. Danach kam es zu Sachbeschädigungen bis schließlich sogar die Nationalgarde eingriff und die betroffenen Stadtteile abriegelte. 

Monk wird Zeuge der Auseinandersetzung, aber kann diese Zeichen leider nicht deuten. Er will eigentlich nur ein paar Graffitis überprüfen, die er als Zeichen der Stadt liest und deren versteckten Botschaften er versucht zu entschlüsseln. Durch die Graffitis kommunizieren auch verschiedene Gangs miteinander, Drogenumschlagplätze werden markiert und Reviere eingegrenzt. Monk wird akzeptiert, denn auch die Gangs interessieren sich für die geheimen Nachrichten ihrer Konkurrenten. Monk ist unterwegs, nur kurz, denn seine Freundin feiert eine Party, sie ist schwanger. Monk verschwindet und bleibt sechs Tage verschollen. 

Seine Reise durch die abgeriegelte Stadt wird eine abgefahrene Fahrt in unwirkliche Gegenden, über die man sich sonst nur in Urban Legends erzählt und gleichzeitig auch eine Reise in die us-amerikanische Geschichte mit ihren rassistischen und kolonialen Wurzeln. Er trifft Drogenbosse , die sein Notizbuch haben wollen und taucht ganz tief ein in die Geschichte der Stadt und seine eigene Vergangenheit. Er lernt einen Mückenjäger kennen und isst mit ihm Erdnussbutter, er raucht Opium mit einem Yakuza-Chef, er lernt die schwarze Rose kennen, die eine Radiosendung moderiert und weder als Amerikanerin noch als Japanerin anerkannt ist, er muss sich vor Vodoozauber schützen und er bekommt ominöse Hilfe durch einen Physiker, der ihn immer im richtigen Moment in der Telefonzelle anruft und er erinnert sich in einem alten Kinosaal an seine frühe Kindheit. Und natürlich trifft er Graffiti-Künstler, die gesellschaftskritische Kunst machen und die großen Werbeplakate der Stadt mit ihren Botschaften zu "bomben", zum Beispiel um zu zeigen, dass schwarze Frauen keine kosmetischen Hautaufheller brauchen um sich schön zu fühlen.

Der Roman ist ein wirkliches Erlebnis, ich habe ihn an einem Abend durchgelesen. Ich musste ein wenig an den Film Mystic River denken - wenn man sich auf die Erzählung einlassen kann und die vielen Wendungen, die der Text schlägt, kann man richtig viel Spaß mit dem Roman haben.


Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks