A.L. Kennedy Paradise

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Paradise“ von A.L. Kennedy

From the north-east of Scotland to Dublin, from London to Montreal, to Budapest and onwards, Hannah Luckraft travels beyond her limits, beyond herself, in search of the ultimate altered state: the one where she can be happy - her paradise.

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

Das Lied der Störche

Stimmungsvolle Familiensaga, die mich bestens unterhalten hat. Ich freue mich schon auf Teil 2.

Kelo24

Die Salbenmacherin und die Hure

Packend, etwas gruselig, mit einem unglaublichen Tempo. Ich habe den Krimi nur zum Schlafen aus der Hand gelegt.

hasirasi2

Die Räuberbraut

ein sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem Kern Wahrheit - toll!

evafl

Nachtblau

„Nachtblau“ begeistert mit einer gelungenen Mischung aus historischem Roman und Liebesgeschichte, gewürzt mit einer Prise Spannung.

schlumeline

Der Flammenträger

In einem Zug inhaliert. Auch nach einem Jahr Pause findet man sich mühelos wieder ein. Wieder ein hervorragender Teil der Reihe. UTHRED-FAN!

Akantha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • A.L. Kennedy - Paradise

    Paradise
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    26. March 2015 um 14:19

    Hannah Luckraft verkauft Pappkartons. Nicht unbedingt die Karriere, die ihre Familie sich ausgedacht hat, noch dazu bei einem erfolgreichen Bruder. Aber das ist nicht ihr größtes Problem, sondern der Alkohol, der ihr immer wieder Teile der Erinnerung raubt, ohne den sie aber auch nicht leben kann. Mit Robert trifft sie auf einem Gleichgesinnten und obwohl sie immer mal wieder versuchen der Suchthölle zu entfliehen, stürzen sie sich doch wieder gemeinsam hinein, in den Sog aus Droge und Liebe. Auch wenn das Buch vielerorts hochgelobt wurde, tat ich mich doch schwer damit. Vermutlich lag es an der unsäglichen Erzählerin, deren Lebensentwurf mir so extrem fremd war wie selten in einem Buch. Ihre seltsame Auffassung vom Leben und Sterben, dann die unzähligen Halluzinationen nach dem Trinken – es scheint mir sehr realitätsnah, was man der Autorin zugutehalten kann, aber es macht daraus ein schwer erträgliches Buch, dass man eigentlich immer wieder gerne weglegen möchte.

    Mehr