A.S. Dowidat

 3.8 Sterne bei 19 Bewertungen
Autorin von Herr Jakob träumt, Zimmer 752 und weiteren Büchern.
Autorenbild von A.S. Dowidat (©)

Lebenslauf von A.S. Dowidat

A.S. Dowidat wurde 1970 in Duisburg geboren und lebt in Bonn. Sie staunt gerne, denkt gelegentlich leise und träumt bei Tag und bei Nacht. Sie studierte ev. Theologie und Rechtswissenschaften, promovierte in ev. Theologie und arbeitete bislang als Zeitungsbotin, Psychiatriepförtnerin, Verwaltungsjuristin, Pfarrerin und aktuell als Klinikseelsorgerin. Sie ist Mitglied im Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V., in der Autorinnenvereinigung e.V. und im Montségur Autorenforum.

Alle Bücher von A.S. Dowidat

Cover des Buches Herr Jakob träumt (ISBN: 9783746015903)

Herr Jakob träumt

 (18)
Erschienen am 22.11.2017
Cover des Buches Zimmer 752 (ISBN: 9783752885354)

Zimmer 752

 (1)
Erschienen am 23.10.2018
Cover des Buches Vom Umfang heller Seiten (ISBN: 9783749446100)

Vom Umfang heller Seiten

 (0)
Erschienen am 21.01.2020
Cover des Buches Das letzte Picknick (ISBN: 9783744863933)

Das letzte Picknick

 (0)
Erschienen am 10.11.2017
Cover des Buches Zimmer 752 (ISBN: 9783752885446)

Zimmer 752

 (0)
Erschienen am 23.10.2018
Cover des Buches Sunday (ISBN: 9783744817295)

Sunday

 (0)
Erschienen am 04.05.2017

Neue Rezensionen zu A.S. Dowidat

Neu

Rezension zu "Zimmer 752" von A.S. Dowidat

Eine klare Leseempfehlung für alle, die anspruchsvolle Literatur mögen
Med95flyvor einem Jahr

Nach "Herr Jakob träumt", das mir stilistisch besser als inhaltlich gefallen hat, ist "Zimmer 752" das zweite Buch von Dowidat, das ich gelesen habe. Für einen Roman ist es mit 188 Seiten recht kurz - ich würde es eher als Novelle bezeichnen. Man kann das Buch flüssig lesen - ich habe knapp drei Stunden dafür gebraucht, obwohl es eine recht komplexe Geschichte erzählt. Mir hat vor allem der Stil ausgesprochen gut gefallen. Er erinnert stark an Kafka - nüchtern, distanziert, schmucklos. Auch Kafkas Traumlogik findet sich wieder - man wandelt mit dem Protagonisten, dessen Namen man nur aus dem Klappentext kennt durch ein gigantisches Regierungsgebäude wie in "das Urteil" und puzzelt sich die Geschichte nach und nach zusammen. Bis zuletzt kann man die Grenze zwischen Realität und Wahn nicht definitiv ziehen. 

Die wechselnden Erzählperspektiven Bellaqui (ich), Sarafki (ich) und Traumwelt von Medtners "Goethe Liedern" (neutral) sind perfekt choreographiert. 
Eindeutige Leseempfehlung (mit einer tiefen Verbeugung).

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Herr Jakob träumt" von A.S. Dowidat

Ein Aufruf zur Entschleunigung
Med95flyvor einem Jahr

"Herr Jakob träumt" ist durchaus ein interessantes Buch, das meines Erachtens aber erzählerische Schwächen hat. Der Protagonist entscheidet sich, einfach im Bett zu bleiben - für eine lange, lange Zeit. Es stellt sich heraus, dass nicht nur er das Bedürfnis hat, eine Art Winterschlaf zu halten, es scheint vielen Menschen so zu gehen. Dieser meditative, zen-artige Plot hätte eine gute Kurzgeschichte getragen, für einen ganzen Roman reicht es aber nicht. Mich hat zudem die eigenartige Traumsymbolik verstört. Was wollte der Autor uns mit dem Huhn sagen? Was sollte die Szene in dem Dorf mit der Frau, die kocht? Es wirkte alles surreal, was sicher auch der Sinn war, aber steckt noch mehr dahinter? Die Aufwachszene, in der Herrn Jacob alles zu schnell vorkam und die Worte der Passanten und der Apothekerin zu einer Art Steno verkürzt schienen, fand ich hingegen sehr originell.

Fazit: ich habe es nicht bereut, dieses Buch gelesen zu haben. Dem Surrealen hätte m.E. aber etwas mehr philosophische Tiefe gut getan.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Herr Jakob träumt" von A.S. Dowidat

Herr Jakob träumt
odenwaldcolliesvor 2 Jahren

Der Bibliothekar Herr Jakob fühlt sich in seinem Leben zunehmend unter Druck gesetzt: Vorträge, Aufträge für seine Skulpturen, eine Ex-Frau, die nach mehr Unterhaltszahlungen verlangt usw. Nach Gesprächen mit einem Huhn und der Tatsache, dass es Herbst ist, beschließt Herr Jakob, es mit Winterschlaf zu versuchen, zumal das Bedürfnis nach Schlaf bei ihm sowieso übermächtig wird.


Oh, ich kann den Wunsch nach Winterschlaf während der dunklen Jahreszeit so gut nachvollziehen, mir geht es oftmals nicht anders, wenn früh morgens der Wecker seinen Terror beginnt und mich aus dem wohligen Nachtschlaf reißt. Umso neugieriger war ich darauf, ob es Herrn Jakob gelingen wird. Und ja, er schafft es! Wie er die Winterruhe dabei erlebt bzw. welche Bereicherung dies für sein Leben bedeutet, hatte auch auf mich als Leser eine entschleunigende und beruhigende Wirkung. Spannend fand ich auch, welche Wirkung seine Winterruhe auf seine Umgebung hat, denen er nichts von seinen Plänen erzählt.


Die Charaktere im Buch werden zwar nicht in der Tiefe dargestellt, aber darum geht es meiner Meinung auch gar nicht, sondern darum, dass man mal wieder darüber nachdenkt, ab und an einen Gang zurückzuschalten und innezuhalten. Und dabei auf die kleinen Dinge achtet, denen man im hektischen Alltag keine Beachtung schenkt, die einem aber helfen, zur Ruhe zu kommen. Ich denke, dabei hätte eine allzu komplizierte Darstellung der Figuren eher störend und anstrengend gewirkt.


Die Sprache des Buches ist herrlich entschleunigend und beruhigend: keine langatmigen Dialoge, sondern vielmehr die Darstellung von Stimmungen und Eindrücke.

Manche Szenen werden etwas überspitzt dargestellt, was ich aber gelungen finde, da sie damit uns und unserer Gesellschaft den Spiegel vorhalten.


Ich werde es sicherlich niemals schaffen, Winterschlaf zu halten, aber seit ich das Buch gelesen habe, denke ich oft in besonders hektischen Situationen an Herrn Jakob und seine Gespräche mit dem Huhn – und nehme mir mal eine kurze Auszeit, um beispielsweise die Wolken am Himmel eingehender zu betrachten. Mir hat das Buch in jedem Fall eine sehr angenehme Lesezeit verschafft einschließlich der positiven Nachwirkungen.


Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

A.S. Dowidat im Netz:

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks